Schlagwort-Archive: Offenbarung 23

Offenbarung 23: Die Illuminaten (Folge 42)

_Die Handlung:_

Am 1. Mai 1776 gründet Adam Weishaupt in Ingolstadt den Illuminatenorden. Nur acht Jahre später wird der Geheimbund bereits wieder zerschlagen. Doch warum hält sich bis heute das Gerücht, die Illuminaten hätten nie aufgehört zu existieren? Der Berliner Student Georg Brand findet im Nachlass des Hackers Tron ein verschlüsseltes Dokument, das die Wahrheit enthält, wo genau sich die Erben Weishaupts zwei Jahrhunderte lang „versteckt“ haben! Doch die finsteren Ordensbrüder wissen ihre Tarnung mit aller Härte zu verteidigen! (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Fast genau ein Jahr nach dem Erscheinen der letzten Folge der Serie, gibts wieder Enthüllungen und Verschwörungen. Mit neuem (altem) Autor, Jan Gaspard übernimmt wieder, und neuen Sprechern, unter anderem haben sich David Nathan und Dietmar Wunder aus der Serie zurückgezogen und werden/wurden ersetzt. Der Fan der Serie braucht daher eine gewisse Eingewöhnungszeit, um sich an die neuen Stimmen zu gewöhnen und sollte den Neuen eine Chance geben. Beim Großteil der Offenbarung-23-Fans wurde aber die Weiterführung der Serie mit Jubel aufgenommen.

Diesmal gehts um die geheimnisumwitterten und jeden Sommer zur Sauregurkenzeit wieder einmal unter die Lupe genommenen Illuminaten. Der Geheimbund soll mit seinen mächtigen Mitgliedern die eigentliche Weltherrschaft stellen und hinter den Kulissen die Strippen ziehen … sagt man zumindest, man weiß es ja nicht.

Los gehts aber nicht mit den vermeintlichen Verschwörern, sondern mit einer Tauchfahrt zur 1994 gesunkenen Ostseefähre „Estonia“, deren Untergang 852 Menschenleben gefordert hat. Es wurde ja immer schon gemunkelt, dass eventuell illegale Militärgüter auf dem Schiff transportiert worden wären. Und auch der Untergang selbst wurde in den Folgejahren mehrfach untersucht und immer wieder hinterfragt. Lustig ist in dem Zusammenhang der Spruch am Anfang … „Verdammt, wir sind zu spät. Es waren schon welche vor uns da.“ Ach was, wie unrealistisch! Haben die Illuminaten zwischenzeitlich das geborgen, was angeblich geheim auf der „Erstonia“ transportiert worden war? Und … warum sollen es eigentlich die Illuminaten gewesen sein und nicht die Eigentümer der Sachen, wenn die sich denn unterscheiden?

Zum langen Überlegen kommt der Hörer aber nicht, denn nun werden wir zusammen mit dem Hacker T-Rex gejagt und geschnappt, doppelt. Welcher Geheimdienst darfs denn sein? Da gibts ja einige, die hinter ihm her sind. Blumige Vorträge bekommt er dann auch reichlich gehalten … biblisch angehaucht, sogar mit sakralen Chören im Hintergrund. Und das über eine halbe Stunde lang. Ein wenig sehr textlastig und ein wenig wenig Action. Informativ, aber wenig unterhaltsam. Da muss der Hörer aufpassen, dass er bei dem Vortrag nicht abdriftet. Aber aus dem Tiefschlaf gerissen wird er spätestens, wenn es T-Rex an den Kragen geht und er wirklich in Lebensgefahr gerät. Nicht ganz so packend sind dabei die recht teilnahmslosen Schilderungen der Ereignisumstände, die Helmut Krauss als Erzähler zum Besten gibt. Da fehlt mir eindeutig das Schauspiel und der Einsatz vor dem Mikro, vor allem, wenn es wirklich spannend ist. Alles, was er beschreibt, klingt abgelesen und monoton.

Auch das Illuminaten-Fragespielchen, das T-Rex (und der Hörer) nach der nächsten Entführung über sich ergehen lassen muss, ist zwar tiefgründig, unterhält aber auch nur mäßig. Gegen zehn Minuten vor Ende der Folge gibts dann auch noch mal einen Hinweis auf das Plutonium der „Estonia“, über das am Anfang mal gemutmaßt wurde, das aber im Anschluss komplett ignoriert worden ist. Und die finale Unterhaltung klingt so lebendig, als wenn sich zwei Verschwörungstheoretiker mit Sachbüchern in der Hand ganze Passagen vorlesen … nicht wirklich fesselnd. Zumal sich beide auch fast komplett in Schriftsprache unterhalten und nicht in Umgangssprache. Das klingt schon arg steif, trocken und unnatürlich. Fast schon bezeichnend ist dann auch, dass die beste Sprecherleistung von Marie Bierstedt kommt … zwei Minuten vor Schluss. Und das, obwohl sie nur ein paar Sätze vom Skript spendiert bekommt. Die füllt sie aber mit mehr Leben, als in der kompletten Stunde zuvor zu hören war.

Das Spannendste an der Folge war für mich dann auch genau das Ende, an dem T-Rex ein Job-Angebot unterbreitet wird, das wirklich interessant ist. Ob er annimmt, das erfahren wir dann vielleicht in der nächsten Folge.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Stimme / Tupac: Xavier Naidoo
Erzähler / Nat Mickler: Helmut Krauss
Georg Brand alias T-Rex: Alexander Turrek
Tatjana Junk alias Nolo: Marie Bierstedt
Tron: Jaron Löwenberg
Ian G.: Till Hagen
Nachrichtensprecher: Jens Riewa
Miles Davison: Michael Pan
Reporterin / Starling: Ulrike Stürzbecher
Amman Sachs: Uve Teschner
Taucher: Wolfgang Bahro
Schläger: Jan Spitzer

|Technik-Credits:|

Idee, Konzeption, Recherche & Buch: Jan Gaspard
Produktion, Regie, Sound & Lizensierung: Sebastian Pobot
Soundtrack: Ambitus (produziert von Sebastian Pobot, verlegt bei Pobot Musikverlag, GEMA)
Mastering: Christoph Stickel, MSM-Mastering Studio München
Zuästzliche Sprachregie & Sprachschnitt: Patrick Holtheuer
Studios Berlin: Media Paten & LiveLive Studio
Studio Hamburg: Milticore Productions
Studio München: Highscore Studios
Studio Mannheim; OzStation Studio Mannheim
Aufgenommen 2012 von Steven Schulze, Marko Peter Bachmann, Frank Willer, Chris Oz & Sebastian Pobot
Lizenz: Mit freundlicher Genehmigung von Lübbe Audio
Titelmusik: Andy Matern
Booklet/Coverdesign: Lars Vollbrecht
Fotos: iStockphoto/zlisjak & w-ings

|Die Ausstattung:|

Unter dem „Offenbarung 23“-Logo auf dem Cover sehen wir eine Illuminaten-Pyramide mit dem bekannten Auge im Zentrum. Auch die CD trägt das Logo und ist im Ausgetrocknetes-Flussbett-Design gehalt und dunkelgrau bedruckt. Das Booklet ist eigentlich ein Werbeflyer. Hier gibts neben den Technik-Credits zur Folge reichlich Werbung für weitere Produkte des Verlags sowie für vier verschiedene Internetseiten. Auf der Rückseite des Jewel-Case finden wir noch eine kurze Inhaltsangabe und die Sprecherliste nebst Rollenverteilung.

_Mein Fazit:_

Als durchaus gut gemachtes Hörspiel mit interessanter Prämisse gehts los und nimmt auch schnell Fahrt auf, das 42. Abenteuer der Offenbarung 23, das wieder vom Ur-Autor erfunden und von neuen Sprechern vertont wurde. Nur leider folgen dann fast ausschließlich nur noch runtergelesene Monologe verschiedener Charaktere in staubtrockener Schriftsprache, die extrem unlebendig und unnatürlich klingen. Erst am Ende wird dann wieder an die Anfangsgeschehnisse erinnert, aber, wie der Name schon sagt, dann ist auch schon Schluss. „Die Illuminaten“ reden gern und viel und erzählen dabei auch nicht wirklich etwas Neues. Eine echte Offenbarung ist diese Folge leider nicht.

Dennoch freut es die Fans, dass es mit der Serie endlich weitergeht und Luft nach oben zu haben, ist ja auch etwas Gutes.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 59:50 Minuten
Tracks: 9
ISBN-13: 978-3943166118|
http://www.highscoremusic.com
http://offenbarung23.de

Offenbarung 23: Totale Vernichtung (Folge 43)

_Die Handlung:_

Im Jahr 1999 kam es im Montblanc-Tunnel zur Katastrophe: 56 Stunden wütete damals ein über 1000 Grad heißes Feuer unter dem „Aiguille du Midi“-Massiv, 39 Menschen starben, drei Jahre dauerten die Aufräumungsarbeiten. Der Berliner Hacker Georg Brand entdeckt, dass das Unglück eigentlich im Niemandsland zwischen Italien und Frankreich geschah – rechtsfreier Raum also. War es also tatsächlich „nur“ ein Unglück, was damals geschah? Und was verbrannte wirklich alles in dem Höllenfeuer tief im Innern des „weißen Berges“? (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Nur weil eine Landesgrenze genau durch einen Tunnel verläuft, gibt es noch lange kein Niemandsland, geschweige denn eine Lücke zwischen zwei Ländern oder gar Rechtsfreiheit. Das Tragische neben dem Tod der 39 Personen war die Unfähigkeit der beiden beteiligten Länder und vor allem der Betreibergesellschaften, die für je einen Teil des Tunnels zuständig waren. Das hat sich mittlerweile übrigens geändert. Es gibt zwar immer noch zwei Betreibergesellschaften, aber nur noch eine Kontrollstation, die beide benutzen. So sollte es nicht wieder zu einem Nicht-Kommunikationschaos kommen, wie es 1999 geherrscht hatte. So viel aber zu den Fakten, nun zu dem, was sich unser Hacker T-Rex Verschwörerisches dazu zusammengereimt hat.

Zuerst zeigt uns Martin Kessler sein schauspielerisches Talent vor dem Mikro, wenn er uns die tatsächlich stattgefundenen Ereignisse rund um Pierlucio Tinazzi so eindrucksvoll und unter die Haut gehend erzählt, dass man Gänsehaut bekommt. Tinazzi hatte bei dem Brand mit seinem Motorrad zehn Menschen das Leben gerettet, bevor er selbst Opfer der Katastrophe wurde. Anschließend spricht Helmut Krauss zu uns … als Helmut Krauss, ausdrücklich und nicht als Erzähler … um noch einmal zu bestätigen, dass das eben Gehörte keine Erfindung war, sondern wirklich auf Tatsachenberichten beruht. Das zeigt, dass normalerweise recht viel bis alles komplett erfunden und reine Verschwörungstheorie ist, was es zu hören gibt, die Macher aber bei dieser Geschichte bei der Wahrheit und den Fakten geblieben sind. Zumindest was den Anfang angeht.

Und dann gehts auch schon los mit dem, was für den Offenbarungs-Hacker T-Rex, der natürlich damals auch mit dabei war, ganz sicher kein Zufall sein kann. Was das ist … dafür rattert er minutenlang so viele geografische Bezeichnungen und angebliche Zusammenhänge runter, dass ich recht schnell gar nicht mehr wusste, worauf er hinaus will. Dass am Schluss dann der Unfallort im Tunnel vom Anfang herauskommt, das half mir dann wieder. Da muss man aber schon sehr, sehr, sehr viel Fantasie haben und zwanghaft nach irgendetwas suchen, das man sich zurechtbiegen kann, auf dass es wenigstens in die Richtung „das ist kein Zufall“ deuten möge. Wenn man will, sieht man halt überall Pyramiden. Na ja … T-Rex klingt auf jeden Fall so, als würde er das glauben, was er vom Skript abliest … denn sein Vortrag klingt leider bei Weitem nicht so lebendig, wie der von Martin Kessler oder Marie Bierstedt.

Eine Satanisten-Kapelle im Montblanc-Tunnel? Ok … auch eine Idee, wenn für mein Dafürhalten auch ein wenig geschmacklos. Die Erklärung dafür ist dann auch wieder genauso verwirrend und lang und besteht diesmal aus einer Rechenkette, bei der am Ende 666 herauskommt … mehrfach. Das hat mir dann aber eher die Augen verdreht, als mich neugierig gemacht. Richtig grinsen musste ich, als T-Rex den Satanisten im Anschluss unterstellt, dass ja alles nur in ihren Köpfen stattfinden würde … da hätte ich ihm gern mal einen Spiegel vorgehalten. Die Satanisten werden übrigens ab dieser Stelle nicht mehr gebraucht und dienten nur dazu, einen Raum bereitzustellen, in dem T-Rex vom Autor der Folge eingesperrt werden konnte.

Und die Frage für ihn ist, wer denn von dem Feuer damals profitiert hat. Gierige Unternehmen, die in der Tat gewinnen würden oder die Illuminaten? Dass er das unterscheidet und nicht gleichsetzt wird deutlich, weil er im Wechsel zwar überall Pyramiden sieht, dann aber auf Unternehmen schimpft, aber nie sagt, dass die von den Illuminaten geleitet würden.

Noch stärker als vorher grinsen musste ich, als „Pierlucio Tinazzi“ in der Satanisten-Kapelle beim dort gefangenen T-Rex und seinen Begleitern auftauchte. Nicht dass er dort erschien, war komisch, sondern dass T-Rex sein Name so gar nichts sagte. Und dabei erweckte er doch noch Sekunden zuvor den Eindruck, als wüsste er alles, was es rund um den Tunnelbrand zu wissen gibt … und nach seinem Glauben, sogar noch viel mehr. Und es wundert die Gruppe, die ja, wie schon erwähnt, eingeschlossen wurde, kein Stück, wie jemand dort hineinkommen kann. Ok, zumindest nicht gleich … ein paar Minuten nach dem Hörer, fragt sich T-Rex das dann auch mal. Und später erzählt man ihm dann auch, wer Tinazzi zu Lebzeiten gewesen ist.

„Wir müssen ganz schnell hier raus, bevor uns die Flammen erreichen!“ ließ mich dann erneut meine Augen verdrehen, nachdem das zu dem Zeitpunkt anwesende Sprecher-Trio wie auf Kommando gleichzeitig anfing zu husten, nachdem eine Bösewichtin ihren Monolog beendet hatte. Lieb, dass sie so lange damit gewartet hatten … da hätte der Hörer ja vielleicht nicht alles verstehen können. Wirklich lustig wäre gewesen, wenn jemand dann geantwortet hätte: „Ach was!“

Und die finale Konfrontation mit dem laut T-Rex Hauptschuldigen ist extrem melodramatisch und wirkt arg konstruiert. So schnell bricht niemand zusammen und gibt alles zu, schon gar nicht nach den Vorwürfen von T-Rex mit denen er vor keinem Gericht bestehen würde. Dass der Oberboss dann seine Waffe vor seinem Ende häufiger durchlädt, als er eigentlich müsste und eigentlich eine Patrone aus der Waffe herausrepetieren würde, anstatt sie zu verschießen, das passt irgendwie zu allem.

Was mich bei aller Dramatik und Action, die es hier durchaus immer mal wieder zu hören gibt, wirklich gestört hat, war der Sprecher. Monoton und extrem teilnahmslos liest Helmut Krauss seinen Text runter als wäre er genervt und froh, bald Feierabend zu machen. Und das tut er als Sprecher und als Helmut Krauss. Kein Funken Emotion, kein bisschen Gefühl, nichts von dem, was er vorliest, kam bei mir glaubhaft an. Immer wieder hatte ich einen Sprecher in einer Kabine vor Augen, der sein Skript runterliest und dabei ständig auf die Uhr schaut. Ein Sprecher, der die Story und die geschilderten Szenen nicht glaubhaft verkaufen kann, hilft einem so textlastigen Hörspiel nicht wirklich weiter. Und dass Helmut Krauss tatsächlich lebendiger erzählen kann, das hat man in der Vergangenheit sogar live erleben können, als er als Sprecher mit den „drei Fragezeichen“ auf Live-Tour gewesen ist. Hier aber ist nichts von seinem Talent zu spüren.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Stimme / Tupac: Xavier Naidoo
Erzähler / Nat Mickler: Helmut Krauss
Georg Brand alias T-Rex: Alexander Turrek
Tatjana Junk alias Nolo: Marie Bierstedt
Tron: Jaron Löwenberg
Nachrichtensprecher: Jens Riewa
Starling: Ulrike Stürzbecher
Amman Sachs: Uve Teschner
Pierlucio Tinazzi / Moretti: Martin Kessler
Operator: Katja Brügger
Holdermann: Peter Weis

|Technik-Credits:|

Idee, Konzeption, Recherche & Buch: Jan Gaspard
Produktion, Regie, Sound & Lizensierung: Sebastian Pobot
Soundtrack: Ambitus (produziert von Sebastian Pobot, verlegt bei Pobot Musikverlag, GEMA)
Mastering: Christoph Stickel, MSM-Mastering Studio München
Zuästzliche Sprachregie & Sprachschnitt: Patrick Holtheuer
Studios Berlin: Media Paten & LiveLive Studio
Studio Hamburg: Milticore Productions
Studio München: Highscore Studios
Studio Mannheim; OzStation Studio Mannheim
Aufgenommen 2012 von Steven Schulze, Marko Peter Bachmann, Frank Willer, Chris Oz & Sebastian Pobot
Lizenz: Mit freundlicher Genehmigung von Lübbe Audio
Titelmusik: Andy Matern
Booklet/Coverdesign: Lars Vollbrecht
Fotos: iStockphoto/kneafsey & w-ings

|Die Ausstattung:|

Unter dem „Offenbarung 23“-Logo auf dem Cover sehen wir von links nach rechts: Eine Person im Dunkel, etwas Feuer, ein Auto im Dunkel, wieder etwas Feuer. Auch die CD trägt das Logo und ist im Ausgetrocknetes-Flussbett-Design gehalt und dunkelgrau bedruckt. Das Booklet ist eigentlich ein Werbeflyer. Hier gibts neben den Technik-Credits zur Folge reichlich Werbung für weitere Produkte des Verlags sowie für vier verschiedene Internetseiten. Auf der Rückseite des Jewel-Case finden wir noch eine kurze Inhaltsangabe und die Sprecherliste nebst Rollenverteilung.

_Mein Fazit:_

Die vom Sprecher extrem gut dargebotene und unter die Haut gehende Dramatisierung der Tunnel-Katastrophe am Anfang der Folge ließ leider mehr erhoffen, als der Rest der Episode halten konnte. Zum Augen verdrehen lange Erklärungsversuche verwirren den Hörer eher, als dass sie an Verschwörung glauben machen.

Das eine und andere Sprecher-Highlight hilft über die eine und andere Schwäche im Skript hinweg. Dramatik gibts, aber konstruierte. Action gibts auch, aber leider nur sehr wenig und eine „totale Vernichtung“ auch nicht.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 63:20 Minuten
Tracks: 10
ISBN-13: 978-3943166125|
http://www.highscoremusic.com
http://offenbarung23.de

Offenbarung 23 – 9-11 (Folge 29)

Zwielichtig: Wer sprengte das WTC-Gebäude Nr. 7?

Die Anschläge auf das aus insgesamt sieben Gebäuden bestehende New Yorker World-Trade-Center haben die Welt verändert. Zwei Türme stürzen ein. Vier Flugzeuge sollen an diesem verhängnisvollen Tag insgesamt zum Absturz gebracht worden sein. Doch – was war es wirklich, das die Welt mit so dramatischen Bildern für immer erschütterte? Ein Terroranschlag? Eine fatale Inszenierung?

Offenbarung 23 – 9-11 (Folge 29) weiterlesen

Offenbarung 23 – Der Untergang der MS Estonia (Folge 28)

16:66 Uhr: Schwimmende Bomben in Sicht

Was bisher bloße Verschwörungstheorie war, wird Realität: Die geheimnisvollsten Tragödien, die skrupellosesten Verbrechen werden entschlüsselt. Die Welt wird nicht mehr die gleiche sein, denn auch das letzte Rätsel wird gelöst.

Am 28. September 1994 versinkt vor der finnischen Küste das Fährschiff MS Estonia. Über 800 Menschen kommen dabei um – wie viele genau, das weiß man aber nicht. Denn einige Überlebende verschwanden nach ihrer dramatischen Rettung – darunter einer der beiden Kapitäne. Der Berliner Student Georg Brand findet eine seltsame Seekarte, auf welcher der verstorbene Hacker Tron offenbar eine falsche Route der Estonia eingezeichnet hat. Georg beginnt mit eigenen Recherchen und entdeckt bald immer mehr aberwitzige Details der Katastrophe. Doch erkennt er auch die monströse Gefahr, die von dem untergegangenen Havaristen noch immer ausgeht?

Offenbarung 23 – Der Untergang der MS Estonia (Folge 28) weiterlesen

Wer hat Angst vor Norma Jeane? (Offenbarung 23, Folge 26)

Marilyn Monroe war nur ein Fake!

Was bisher bloße Verschwörungstheorie war, wird Realität: Die geheimnisvollsten Tragödien, die skrupellosesten Verbrechen werden entschlüsselt. Die Welt wird nicht mehr die gleiche sein, denn auch das letzte Rätsel wird gelöst.

Was passierte wirklich in der Nacht auf den 5. August 1962 im Haus von Norma Jeane Mortenson, die unter ihrem Künstlernamen Marilyn Monroe zu einer der bekanntesten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts wurde? Viele Indizien deuten auf Mord, findet der Berliner Hacker Georg Brand – alias T-Rex – bei seinen Nachforschungen heraus. Doch waren es wirklich die Kennedys, die hier eine kompromittierende Zeugin beseitigen wollten? Oder war es jemand ganz anderes, der den Kennedys den Tod des Filmstars zu seinem eigenen Nutzen in die Schuhe schieben wollte? Wer nur konnte diese ebenso schöne wie blitzgescheite Frau nicht am Leben lassen?

Wer hat Angst vor Norma Jeane? (Offenbarung 23, Folge 26) weiterlesen

Krauts und Rüben (Offenbarung 23, Folge 16)

Welcome! The Helmut Kohl Horror Picture Show

Was bisher bloße Verschwörungstheorie war, wird Realität: Die geheimnisvollsten Tragödien, die skrupellosesten Verbrechen werden entschlüsselt. Die Welt wird nicht mehr die gleiche sein, denn auch das letzte Rätselt wird gelöst.

Eine Postkarte aus Saarbrücken – das sieht zunächst nicht nach einer Offerte vom toten Hacker Tron aus. Dennoch macht sich der Informatikstudent Georg Brand zusammen mit seiner Freundin Nolo auf den Weg. Er schlittert dabei in den schlimmsten politischen Sumpf Nachkriegsdeutschlands. Verborgene Netzwerke, brutale Seilschaften – die auch vor politischem Mord nicht zurückschrecken. Ist das wirklich die Realität? Die Wahrheit scheint diesmal nicht nur in schwarzen Koffern verborgen zu sein. Und sie enthüllt, warum der einst mächtigste Mann der Republik an zwei Punkten seiner Biografie bis heute eisern schweigt …

Krauts und Rüben (Offenbarung 23, Folge 16) weiterlesen

Offenbarung 23 – Wer erschoss Tupac? (Folge 1)

Spannend: Schnitzeljagd zwischen Rappern und Hackern

In Berlin wird Hacker-Legende [Tron,]http://de.wikipedia.org/wiki/Tron__%28Hacker%29 mit bürgerlichem Namen Boris F., erhängt in einem Park aufgefunden. In Las Vegas töten mehrere Schüsse den berühmten Rapper Tupac Amaru Shakur. Eine geheimnisvolle CD bildet offensichtlich eine Verbindung zwischen den beiden Todesfällen. Oder ist es bloß ein raffiniert eingefädeltes Täschungsmanöver? Denn Trons Anrufbeantworter nimmt immer noch Nachrichten entgegen, und die Stimme auf der CD könnte die von Tupac sein. Der Hacker T-Rex geht der Sache auf den Grund – und bringt dadurch sich und andere in Lebensgefahr.

_Der Autor_

Offenbarung 23 – Wer erschoss Tupac? (Folge 1) weiterlesen