Feth, Monika – Teufelsengel

Monika Feth ist dem breiten Publikum vor allem durch ihren Bestseller „Erdbeerpflücker“ bekannt, der 2004 veröffentlicht wurde. Dabei hat die Autorin mittlerweile zahlreiche weitere Thriller geschrieben, in deren Mittelpunkt zumeist junge mutige Frauen stehen. Der neuste trägt den Titel „Teufelsengel“.

Anders als in den Büchern, in denen Jette Weingärtner die Hauptrolle spielt, ist die Hauptperson in diesem Roman nicht unschuldig in einen Kriminalfall geschlittert. Im Gegenteil: Die neunzehnjährige Romy, die ein Volontariat bei einer Kölner Zeitung macht, beginnt von sich aus auf eigene Faust zu ermitteln, weil sie glaubt, dass in Köln ein Serienmörder sein Unwesen treibt. Vier unaufgeklärte Mordfälle hat es in letzter Zeit gegeben, doch niemand anders scheint einen Zusammenhang zu sehen. Auch Romy muss lange suchen. Sie befragt Freunde und Verwandte der vier Verstorbenen, die unterschiedlicher nicht sein können: Ein verträumter Teenager, eine alleinstehende Übersetzerin mittleren Alters, ein Student, ein älterer Mann – was verbindet sie bloß?

Auch Bert Melzig, der Neue bei der Kölner Kripo, glaubt, dass es eine Verbindung zwischen den Fällen gibt. Er hat keine Beweise aber ein Bauchgefühl, was ihm Spott der Kollegen einbringt. Erst als er am Handgelenk des neusten Opfers eine sonderbare Tätowierung entdeckt, hat er eine erste Spur, doch die forsche Romy scheint ihm bereits einen Schritt voraus zu sein und mischt sich ganz frech in seine Ermittlungen ein …

Bücher, in denen Privatpersonen ihre Nase in Kriminalfälle stecken, sind eine prekäre Angelegenheit. Viel zu häufig wirken die Laien-Ermittlungen an den Haaren herbeigezogen und die Ergebnisse davon glänzen höchstens durch ihre Absurdität. Monika Feth gelingt es, diese gefährlichen Klippen meisterhaft zu umschiffen. Romy besitzt nicht nur den richtigen Job, sondern auch die passenden Charakterzüge, um ihr Vorgehen zu rechtfertigen. Sie geht den Dingen gerne auf den Grund und ist eine leidenschaftliche Journalistin. Trotz allem verhält sie sich nie unnatürlich. Feths große Stärke, authentische Figuren zu zeichnen, lässt das Buch auch dieses Mal zu einem echten Genuss werden. Kaum ein anderer deutscher Autor schafft es derart versiert, die Gefühls- und Gedankenwelt junger Menschen wiederzugeben. Sogar für die allerkleinsten Nebenfiguren nimmt sich die Autorin die Zeit, sie als unverwechselbar zu beschreiben.

Die Handlung der Geschichte ist solide, aber nicht besonders innovativ. Durch mehrere parallele Erzählstränge wird dem Leser schnell klar, wo der Täter zu suchen ist. Die Jagd nach ihm folgt einem bekannten Muster. Nachdem Romy eine heiße Spur gefunden hat, übersieht sie das Wesentliche und macht den Täter auf sich aufmerksam. Am Ende gibt es eine nette, aber leider vorhersehbare Actioneinlage. Auch das Potenzial, dass sich durch die zwei auftretenden Ermittler – Bert Melzig und Romy – ergibt, wird nicht ausgeschöpft. Die beiden kommen sich viel zu selten in die Quere und es entsteht auch keine richtige Konkurrenz. Dabei hätte gerade das sicherlich für Spannung sorgen können.

Trotz allem ist „Teufelsengel“ überaus lesenswert, denn Monika Feth schreibt so gut, dass man ihr einiges verzeiht. Dicht, intensiv und stets mit mehr Fokus auf dem Innenleben ihrer Personen als auf der Handlung baut sie Seite um Seite eine angenehme Atmosphäre auf. Jeder, der etwas älter ist, wird sich in gute alte Zeiten zurück versetzt fühlen, die Jüngeren hingegen werden sich gut mit Romy und Co. identifizieren können. Die Autorin benutzt keine Slangausdrücke. Sie schreibt nüchtern und einfach, doch sie schafft es, ein unglaublich spannendes, dichtes und authentisches Ambiente zu schaffen.

„Teufelsengel“ steht Feths anderen Büchern damit in nichts nach. Ein toller Schreibstil, eine fantastische Hauptperson – lesenswert ist die Geschichte allemal, auch wenn die Handlung Potenzial verschenkt.

|410 Seiten, Hardcover
ISBN-13: 978-3570160459|
http://www.cbt-jugendbuch.de
http://www.monikafeth-thriller.de

_Monika Feth auf Buchwurm.info:_

[Der Scherbensammler]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3816

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar