Annette Roeder – Die Krumpflinge: Egon wird erwischt! (Band 2)

Inhalt

Nachdem Krumpfling Egon sich dem Menschenjungen Albert aus Versehen gezeigt hat, sind die beiden allerbeste Freunde geworden und verbringen sehr viel Zeit miteinander. Doch dann funkt Lulu, das Nachbarsmädchen, dazwischen und lädt Albert zu sich nach Hause ein – natürlich ohne Egon! Der Krumpfling wird rasend eifersüchtig. Er schmiedet finstere Pläne und lässt nichts unversucht, seinen Spielkameraden wieder für sich allein zu haben. Doch natürlich kommt es auch diesmal anders, als Egon das geplant hat … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Weiter geht es mit einem neuen Abenteuer von Egon Krumpfling, dem kleinen grünen Wesen mit dem herzförmigen Fleck auf der Brust.

In diesem zweiten Band rund um die nach Krumpftee verrückten Krumpflinge wird die noch recht frische Freundschaft zwischen Krumpfling Egon und Menschenkind Albi auf eine harte Probe gestellt. Nanu, fragt ihr, was ist da wohl vorgefallen? Natürlich will ich euch nicht zu viel verraten, deshalb gebe ich nur einen klitzekleinen Einblick in die Geschichte.

Albert, genannt Albi, hat nach seinem Umzug in das Haus, in dem Egon im Keller wohnt, nun auch eine menschliche Freundin namens Lulu gefunden. Da Egon sich ja eigentlich nicht den Menschen zeigen darf, nimmt Albi ihn nicht mit zum Spielen mit Lulu. Egon ist deswegen sehr eifersüchtig und begeht eine fürchterliche Dummheit. Ob Albi ihm das verzeihen kann? …

Es geht in dieser Erzählung um Freundschaft, Loyalität, das Sich-entschuldigen- und-verzeihen-Können und um das Sich-auch-mal-durchsetzen-Können. Wie ich Letzteres meine, erfahrt beim Lesen des Kapitels in dem Lulu und Albi miteinander spielen.

Neben dieser Hauptgeschichte lernen wir auch die Sitten und Bräuche der Krumpfling-Sippe näher kennen. Damit die Gemeinschaft funktioniert, wurden Krumpfling-Regeln aufgestellt an die sich ein jeder Krumpfling zu halten hat. Hmm, ob die auch wirklich immer befolgt werden?

In der Welt der Krumpflinge ist auch einiges sozusagen spiegelverkehrt. So ist zum Beispiel eine „6“ eine gute Note für die Krumpflinge in der Schule. Und wir erfahren, dass verschiedene Gefühle zu Farbveränderungen der sonst grünen Krumpflinge führen. Welche das sind, müsst ihr schon selber herausfinden.

Ebenso wie im Vorgängerband ist der Text in großer Schrift gedruckt und daher diese fantasievolle kindgerechte Erzählung der Autorin Annette Roeder zum Selberlesen, Mitlesen und Vorlesen geeignet. Die Altersempfehlung wird mit „ab 6 Jahre“ vom Verlag angegeben.

Außerdem finde ich den Auszug aus „Albis Freundebuch“ toll und lustig, denn als ein Freund von Albi durfte sich Egon Krumpfling ganz stolz in dessen Freundebuch verewigen.

Die niedlichen Illustrationen von Barbara Korthues laden ebenso wieder dazu ein, in die Geschichte rund um den kleinen Krumpfling Egon, der auch auf diesem Buchcover einen schelmischen Blick hat, und dessen Abenteuer einzutauchen.

Fazit:

Ach ja, Egon Krumpfling ist schon eine sehr niedliche Figur und bei mir zu Hause schon äußerst beliebt. Toll wäre es, wenn es diesen vielleicht irgendwann mal als Plüschtier geben würde. Dann könnte dieser dann beim Vorlesen „mithelfen“, zumal ja auch schon bald der dritte Band erscheinen wird. Darauf freue(n) ich (wir) mich (uns) schon.

Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
ISBN-13: 978-3570158593

www.cbj-verlag.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von 5)

(Visited 1 times, 1 visits today)