Kim Faber und Janni Pedersen: Blutland (Martin Juncker und Signe Kristiansen 3)

Kaum ist Martin Juncker nach einer OP zur Kopenhagener Polizei zurückgekehrt, entbrennt ein Streit zwischen Neonazis und Einwandererbanden. Ein Neonazi wird hierbei erstochen, und Signe Kristiansen übernimmt die Untersuchung des Mordes. Kurze Zeit später wird die Leiche einer Frau gefunden: Sie wurde sexuell missbraucht und erdrosselt. Es gibt Ähnlichkeiten zu früheren Taten und eine DNA-Übereinstimmung: An der Leiche findet sich die DNA-Spur, die zu zwei früheren Vergewaltigungen führt. Signe Kristiansen weiß allerdings, wie diese Spur an die Leiche gekommen ist und befindet sich fortan in Lebensgefahr…

Blutiger Abschluss

Kim Faber und Janni Pedersen bleiben ihrem bisherigen Stil treu: Auch im dritten Band der Reihe um Martin Juncker und Signe Kristiansen stehen wieder zwei unterschiedliche Kriminalfälle im Fokus, die aber recht schnell eine Verbindung aufzeigen. Signe Kristiansen versucht mithilfe eines Informanten, dem Mord an dem Neonazi auf die Spur zu kommen und kann auch schnell den Täter finden. Und dieser wiederum steht auch bald im Fokus der Ermittlungen zu der ermordeten Frau, denn bei dieser handelte es sich um eine Frau, die untergetaucht ist: Ihre Familie wollte sie gegen ihren Willen verheiraten, also hat sie sich von der Familie losgesagt und ein neues Leben aufgebaut. Wird ihr dies nun zum Verhängnis?

Zunächst zeigen alle Spuren in diese Richtung, doch was hat es mit der DNA auf der Leiche auf sich, die auch schon bei zwei Vergewaltigungsopfern gefunden wurde? Signe Kristiansen weiß mehr darüber, denn sie selbst ist auch das Opfer einer Vergewaltigung, die sie aber nie zur Anzeige gebracht hat. Darunter leidet nicht nur ihre Ehe, sondern auch ihr Job, weil sie mit dem Vergewaltiger eng zusammenarbeiten muss. Und nun erkennt dieser, dass Signe Spuren auslegt, die zu ihm führen. Signe muss um ihr Leben fürchten.

Der Fall um den ermordeten Neonazi ist ganz bald abgeschlossen und rückt vollkommen in den Hintergrund, weil sich alle polizeilichen Ermittlungen darauf fokussieren, den Mörder und Vergewaltiger zu finden. Signe und Troels Mikkelsen sprechen dazu mit einem früheren Vergewaltigungsopfer, das immer noch schwer unter der Tat leidet – dies lässt auch bei Signe wieder all die schrecklichen Erinnerungen hochkommen. Der Fall nimmt einen beim Lesen definitiv mit und geht unter die Haut – weil man den Vergewaltiger ja seit dem ersten Band der Trilogie kennt und weiß, was Signe schon erleben musste.

Aber die offensichtliche Lösung ist nicht die eigentliche, sondern hinter dem Mord steckt noch mehr. Die Lösung des Falls liegt weit in der Vergangenheit und führt die Ermittler auf eine ganz finstere Spur…

Starker Abschluss

Martin Juncker leidet auch in diesem Band still vor sich hin. Seine Ehe ist gescheitert und er wieder aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen. Darüber hinaus erholt er sich gerade von einer Krebsoperation, von der niemand aus seinem Umfeld etwas ahnt. Als Leser leidet man mit ihm mit und wünscht ihm sehr, dass es gesundheitlich und privat wieder bergauf für ihn geht.

Im Zentrum steht dieses Mal aber ganz klar Signe Kristiansen, die nicht nur die starke Ermittlerin ist, sondern auch das Opfer. Die Lage spitzt sich für sie in diesem Buch extrem zu, da ihr Vergewaltiger nun weiß, dass sie etwas gegen ihn in der Hand hat. Die Spannung steigert sich dadurch sehr, was das Buch zu einem echten Pageturner werden lässt.

Unter dem Strich gefiel mir „Blutland“ von allen drei Büchern am besten, weil der Einstieg leicht war und der Spannungsbogen am besten gelungen. Allerdings muss man den ersten beiden Büchern zugute halten, dass man ja zunächst auch die Charaktere kennenlernen musste. In Blutland sind sie bekannt, sodass man von Anfang an mitten im Geschehen ist und sich nicht mehr zurechtfinden muss. So ganz schlüssig fand ich es nicht, warum zunächst der Streit zwischen Rechtsradikalen und Einwanderern in den Fokus geschoben werden musste, denn diese Tat hat mit dem restlichen Buch gar nichts mehr zu tun, sodass ich auf diesen Handlungsstrang komplett hätte verzichten können. Aber das ist auch das einzige Manko. Ansonsten wurde ich sehr gut unterhalten und ich finde es schade, dass diese Trilogie nun ihren Abschluss gefunden hat.

Paperback: 560 Seiten
ISBN-13: 978-3764507312
blanvalet Verlag

Der Autor vergibt: (4.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)