Rawn, Melanie – Drachenprinz: Das Gesicht im Feuer

Von wem sich Melanie Rawn für ihre dreibändige „Drachenprinz“-Saga (bei uns wie meistens in sechs Teilen erschienen) inspirieren ließ, liegt auf der Hand: Frank Herberts „Wüstenplanet“ musste herhalten, um eine ähnlich aufgebaute Geschichte ins Fantasy-Genre zu übertragen. Allerdings ist dieses Halbplagiat in meinen Augen ausgezeichnet gelungen und darf als Hommage an den Meister sowie als Geschenk für die Fantasy-Gemeinde verstanden werden. Letztlich stibitzen so viele Autoren bei Tolkien oder Büchern wie „Conan“, die Teil des kulturellen Erbes geworden sind, dass sich die Grenze zu kreativer Eigenleistung kaum noch ziehen lässt. Und Fans von Marion Zimmer Bradley oder Anne McCaffrey dürfen ebenso neugierig aufhorchen wie Leser der „Drachenbeinthron“-Bände oder des Zyklus’ „Das Rad der Zeit“.

Mir liegen die Ausgaben von 1992/93 vor, die bei Goldmann erschienen. Inzwischen ist der Zyklus zur Verlagsgruppe Blanvalet gewechselt und wird dort seit 2000 aufgelegt – leider auch mit neuen Titelbildern (bis auf eines), obwohl mir die alten mehr zusagten (ein absoluter Augenschmaus) und besser auf die Charaktere zugeschnitten waren. Das Original erschien in den USA zwischen 1988 und 1990 und war damals wegweisend für das aufstrebende Genre. Die obigen Daten beziehen sich auf den ersten Band der Reihe in neuer Auflage.

Der junge Wüstenprinz Rohan hat sich nach der Thronbesteigung zum Ziel gesetzt, seinem Land Frieden und Harmonie zu bringen und das Land, insbesondere die letzten Drachen, zu bewahren. Die Lichtläuferin (Lichtmagierin) Sioned steht ihm dabei mit Liebe und Weitsicht zur Seite und alles scheint glücklich zu verlaufen, doch dunkle Wolken ziehen auf: Ein Thronfolgekrieg, Machtränke, Intrigen und finstere Ziele kreuzen ihre hehren Pläne. Es zeigt sich, dass Lichtläufer und Drachen dabei eine zentrale Rolle zu spielen haben und es eine unentdeckte Verbindung zwischen ihnen, dem Land und dem Wüstenreich gibt …

Das romantisch durchwirkte Epos von insgesamt etwa 2.200 Seiten besticht durch emotionale Dichte, eine detailgetreu ausgestaltete Welt, lebendige Charaktere und eine spannende Entwicklung, die von Machtkämpfen und allerlei Verwicklungen voran getragen wird. Ich bin fasziniert und voller Hingabe in die Welt und Erzählung von Melanie Rawn versunken und zähle es zu dem Besten, was der Sektor des Phantastischen an Zyklen hervorgebracht hat, auch wenn sich inzwischen so manch etabliertes Klischee finden lässt.

Jedem Band der mir vorliegenden Ausgaben ist eine Karte der Erzählwelt vorangestellt; ein Glossar mit Personennamen sowie Bezeichnungen spezieller Eigenheiten, Volksgruppen etc. hielte ich angesichts der Dichte der Romanwelt für sinnvoll, kann aber nicht sagen, ob dies in der Neuauflage inzwischen aufgeholt worden ist.

Die Bände im Einzelnen:

• Das Gesicht im Feuer
• Die Braut des Lichts
• Das Band der Sterne
• Der Schatten des Bruders
• Die Flammen des Himmels
• Der Brand der Wüste

Homepage der Autorin: http://www.melanierawn.com/

(Visited 1 times, 1 visits today)