McDonald, L. J. – Schattenmacht (Die Krieger der Königin 3)

_|Die Krieger der Königin|:_

Band 1: [„Die Krieger der Königin“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7079
Band 2: [„Falkenherz“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7575
Band 3: _“Schattenmacht“_

Sylphental wächst und gedeiht, dank der Handelskarawanen, die aus allen Teilen des Kontinents anreisen. Doch keines der Nachbarländer hat das junge Königreich bisher politisch anerkannt, Solies ehemalige Heimat Eferem begegnet ihr sogar mit offener Feindseligkeit. Es hat ihr zwar nicht direkt den Krieg erklärt, dafür aber gleich eine ganze Gruppe Attentäter geschickt.

Nun ist es nicht so einfach, ein Attentat auf jemanden zu verüben, der von hochempathischen Kriegssylphen bewacht wird, und so ist es kein Wunder, dass die Männer recht schnell gefasst sind. Aber wie kommt es dann, dass innerhalb kurzer Zeit mehrere Kriegssylphen ihre Meister verlieren? Ist das wirklich nur Zufall?

_Der einzige Neuzugang_ unter den Charakteren ist Sala. Sala ist Gabralinas beste Freundin, zumindest glaubt das Gabralina, aber die hübsche Blondine ist so gutmütig, wie sie dumm ist. Sala dagegen ist überhaupt nicht dumm, sondern extrem ehrgeizig und genießt es, Macht über andere zu haben. Abgesehen von ihrem Ehrgeiz ist sie aber vollkommen gefühllos. Empfindungen wie Freude, Mitgefühl oder Trauer scheint sie nicht zu kennen, nicht einmal Ärger. Bestenfalls Nervosität, wenn etwas nicht so klappt, wie sie es geplant hat.

Obwohl Salas Darstellung zu keiner Zeit an die Rils oder Claws heranreicht, ist sie doch klar und stimmig ausgefallen. Sala ist ein manipulatives, intrigantes Miststück und als solches ausgesprochen gelungen.

Das gilt vor allem im Hinblick auf die Handlung, die die Autorin aufgebaut hat. L. J. McDonald legt fast von Anfang an offen, wer der wahre Feind ist, und welche Absichten er hat. Und da der Leser weiß, mit wem er es zu tun hat, kann er jeden ihrer Schritte mitverfolgen. Selbst wenn sie ihre Maßnahmen erst im Nachhinein reflektiert, weiß der Leser schon vorher, was wirklich passiert ist und warum. Aber Solie und ihr Rat wissen es nicht!

Da sie gerade erst eine Handvoll Attentäter dingfest gemacht haben, suchen sie den Täter zunächst in einer völlig falschen Richtung. Und Sala ist klug genug, niemals selbst in Erscheinung zu treten, sondern schickt immer andere. Und sie geht indirekt vor, sodass jemand, der das eigentliche Ziel nicht kennt, keine Zusammenhänge zwischen den einzelnen Ereignissen herstellen kann. Der Leser sieht deshalb zu, wie sich die Schlinge allmählich immer enger zieht, während Solie und ihre Verbündeten zunehmend hilflos und unsicher agieren.

Selbst, als Leon und die Witwe Blackwell die ersten Anhaltspunkte finden, um zum Kern der Sache vorzudringen, dauert es noch eine ganze Weile, ehe für die Sylphentaler offensichtlich wird, wer dahinter steckt. Und obwohl ab diesem Zeitpunkt ziemlich klar ist, dass Sala ihr Ziel wohl nicht erreichen wird, spitzt sich die Lage dennoch immer weiter zu bis zum Showdown.

Abgesehen von dem intelligent angelegten Plot hat die Autorin auch zum ersten Mal einen genaueren Blick in die Welt geworfen, aus der die Sylphen ursprünglich stammen, ein dünner Handlungsstrang zwar, der aber zusätzlich zur eigentlichen Geschichte interessante neue Aspekte mit einbrachte.

_Ich muss gestehen,_ ich war von diesem dritten Band des Zyklus ziemlich überrascht. Nach den beiden leichtgewichtigen Vorgängern hatte ich nicht erwartet, dass die Fortsetzung derart spannend ausfallen würde! Doch das tat sie, und das ist hauptsächlich Sala zu verdanken. Dabei ist sie nicht einmal der übermächtige, unbesiegbare Gegner, der sonst so gern in der Fantasy bemüht wird, sondern verfolgt ihre Pläne einfach nur mit einer unauffälligen, gründlichen und gleichzeitig so gefühllosen Niedertracht, dass man nur staunend den Kopf schütteln kann. Da fiel nicht einmal mehr die naive Gutgläubigkeit ins Gewicht, mit der Blue sich davon abhalten lässt, Sala zu kontrollieren.

Der dritte Band bietet so viel mehr als die ersten beiden, dass er regelrecht aus dem Zyklus heraussticht. Ihn einzeln zu lesen, macht allerdings wenig Sinn. Wer jetzt Lust auf dieses Buch bekommen hat, wird die anderen beiden zuerst lesen müssen.

_L. J. McDonald_ ist Kanadierin und begann mit dem Schreiben auf die Ermunterung ihres Englischlehrers hin. Ein Schreibwettbewerb im Jahr 2008, den sie nicht gewann, brachte dennoch den Durchbruch. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Geschichte um Solie und ihre Kriegersylphen bereits aus vier Bänden. Im April dieses Jahres erschien neben den bisher veröffentlichten drei Bänden eine Anthologie aus vierundzwanzig Kurzgeschichten mit dem Titel „Alphabet Soup for Sylphes“ , in denen auch die Elementarsylphen eine etwas größere Rolle spielen. Zwei weitere Bände stehen in der Warteschlange. Die Autorin arbeitet derweil an neuen Ideen für ihren nächsten Zyklus.

|Taschenbuch 336 Seiten
Originaltitel: Queen of Sylphs
Deutsch von Vanessa Lamatsch
ISBN-13: 978-3-426-50948-7|
http://www.ljmcdonald.ca
http://www.droemer-knaur.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar