Die drei ??? und der Zeitgeist (2016)

Die Handlung:

Die drei ??? übernehmen jeden Fall. Da gibt’s immer Überraschungen, ungeahnte Wendungen etc. Doch manchmal kommt alles wirklich ganz anders als gedacht – so wie in diesen kurzen Fällen, bei denen die Welt von Justus, Peter und Bob manchmal ganz schön auf den Kopf gestellt wird. Da ist vorwärts dann plötzlich doch rückwärts und vorn ist hinten und gleich nochmal von vorn … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Genau zwei Jahre nachdem der Kurzgeschichtenband gleichen Namens erschien, bekommen nun auch die Hörfreunde die sechs Ideen der ???-Autoren zu hören. Die wurden aber zum Glück für den Fan nicht auf nur eine CD-Länge runtergekürzt, sondern werden auf zwei Silberscheiben präsentiert. Damit wir uns beim Hören auch genug … Zeit … lassen können.

1. Immer und immer wieder … (Hendrik Buchna)

Diese Story ist eine Variante der Art „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Peter ist in einer dramatischen Zeitschleife gefangen und versucht aus ihr auszubrechen. Die Thematik ist nicht neu und in der Romanvariante konnte sie mich trotz der interessanten Grundidee nicht wirklich fesseln.

Als Hörspielfassung ist das Ganze allerdings überragend umgesetzt, kann extrem gut unterhalten und Jens Wawrczeck kann hier als Peter sein schauspielerisches Können so richtig zur Geltung bringen. Und am Schluss gibts sogar noch einen original Ausschnitt aus einer klassischen Folge zu hören, an die sich dieses Kurzabenteuer anlehnt.

(5/5)

2. Der Raub der Zehntausend (Marco Sonnleitner)

Ein kurzweiliges Abenteuer, in das die drei eher zufällig geraten. Das war mir aber ein wenig zu over the top dramatisch und hysterisch angehaucht umgesetzt. Haben die drei noch genug … Zeit … um womöglich etwas Schreckliches zu verhindern? Oder ist am Ende wieder doch alles ganz anders, als es erst den An-Schein hatte? Kommt ja schon mal vor bei den Drei Fragezeichen.

Ein wenig Knobelei und Rätselei, spannend erzählt, mit einem runden Ende, das alles zu einem guten Abschluss bringt. Ein klassisches Abenteuer für 4 von 5 Punkten.

(4/5)

3. Der verschwundene Zeitgeist (André Minninger)

In dieser Kurzgeschichte macht sich der Autor über Menschen lustig, die moderne Anglizismen wie „liken“ benutzen und die werden in der Story auch extrem übertrieben albern ausgesprochen als ob kein Mensch auf der (deutschsprachigen) Welt sie tatsächlich in dem Kontext benutzen würde. Hierfür projiziert er nicht nur sich selbst in die Geschichte, als Autor, der eine Kurzgeschichte schreiben muss, sondern auch seine eigene Einstellung dazu. Verpackt wird das Ganze dann in einen Versuch, seine Geschichte zu sabotieren und aufgelöst wird es durch eine einfache Wendung, die aber zu erwarten war. Das Ganze war für mich kein echter Fall für die Jungs.

(2/5)

4. Leaving Nineteen Sixty-four (Ben Nevis)

Hier schickt der Autor gleich die komplette Detektei auf Zeitreise … in 20-Jahres-Schritten vorwärts. Hier müssen die drei Jungs jeweils Codes von einer Sekte ausspähen, damit sie von ihrem Auftraggeber wieder nach Hause ins Jahr 1964 geholt werden. Denn zu der Zeit waren die Jungs tatsächlich noch jung, haben keine Autos und auch keine Freundinnen … und Onkel Titus fällt offenbar nicht auf, dass sie nicht gealtert sind.

Lustig fand ich, dass sie im Jahr 2014 das Wort „googlen“ hören, über dessen Übernahme in den allgemeinen Sprachgebrauch der Autor des vorherigen Falls sich noch lustig gemacht hätte. Der Fall an sich ist eher unspektakulär und repetitiv erzählt, da gabs in der Romanvorlage noch ein paar schöne Beschreibungen der Umgebungen zu lesen, die es in die Verhörspielung nicht geschafft haben. Auch das für einen Fragezeichen-Fall offene Ende wird nicht jedem Fan gefallen.

(3/5)

5. Rückwärtsgang (André Marx)

Im Rückwärtsgang erzählt der Autor diese Kurzgeschichte. Ich mag Storys nicht, die mit Action anfangen und dann, wenn man auf die Auflösung giert, einen Rückblick der Art „30 Minuten früher“ als Cliffhanger präsentieren. Das passiert hier nämlich auch, aber nicht nur einmal, sondern mehrfach. Das ist für meinen Geschmack für eine Kurzabenteuer schon ein wenig hektisch … hat aber durchaus einen dramatischen Reiz.

Am Anfang wird Justus erschossen und wie es dazu kam, das erzählt der Autor dann im Rahmen der eigentlichen Story, die für einen Kurzfall durchaus fesselnd und einfallsreich ist. Großartige Wendungen darf man nicht erwarten, aber allein die ständigen … Zeitsprünge … innerhalb der Handlung sorgen für schnellen Unterhaltungswert.

(4/5)

6. Zeit der Opfer, Zeit der Wunder (Christoph Dittert, nach einer Idee von ihm und Kari Erlhoff)

Dieser Fall ist ein doppeltes Lottchen. Treten doch zwei der Detektive in einem Geschichtenwettbewerb gegeneinander an, in dem ihr Detektivalltag einmal zur Wikingerzeit und einmal in der Zukunft geschildert werden soll. Die Winkerjungs ermitteln mit Lederbeuteln, einer Prophezeiung und der … Fragenlawine, während die ZURÜCK-IN-DIE-ZUKUNFT-TEIL-ZWEI-Version Flugräder zu bieten hat. Und für die Hardcore-Fans gibts auch wieder einen Rätselhinweis aus einer beliebten Klassik-Folge zu hören.

Die Einwürfe, die dieJungs zwischendurch immer mal wieder als Unterbrechung der Geschichten einstreuen, sorgen immer wieder für ein Grinsen beim Hörer.

(4.5/5)

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Thomas Fritsch
Justus Jonas, Erster Detektiv – Oliver Rohrbeck
Peter Shaw, Zweiter Detektiv – Jens Wawrczeck
Bob Andrews, Recherchen und Archiv – Andreas Fröhlich
Hüne – Johannes Semm
Marvin Gray – Horst Stark
Nancy McMonigal – Gerlinde Dilge
Tom – Wolfgang Rositzka
Rod – Herbert Tennigkeit
Joe – Oliver Reichmann
Ben – Stephan Chrzescinski
Mariann – Simone Ritscher
TV-Sprecher – Holger Wemhoff
Malcolm Fever – Tilo Schmitz
Lucy Hopkins – Topsy Küppers
Titus Jonas – Hans Meinhardt
Mathilda Jonas – Karin Lieneweg
Professor Selby – Claus Wilcke
Oberpriesterin – Elga Schütz
Kevin – Patrick Mölleken
Mann in Kutte – Rüdiger Hellmann
Radio – Wilhelm Wieben
Mr Tilton – Christian Senger
Mr Walsh – Christian Rudolf
Weise Frau – Dorothea Hagena
Kelly – Juliane Szalay-Pracht
Patrick – Nicolas König
Samuel – Johannes Semm
Kenneth – Olaf Reichmann
Liz Zapata – Merete Brettschneider
Skinny Norris – Michael Harck

Trackliste:

CD1:

1. Immer und immer wieder… (1. Sieben)
2. Immer und immer wieder… (2. Variationen)
3. Immer und immer wieder… (3. Elf)
4. Der Raub der Zehntausend (1. Der absolute Hammer)
5. Der Raub der Zehntausend (2. Die Botschaft)
6. Der Raub der Zehntausend (3. Ablenkungsmanöver)
7. Der verschwundene Zeitgeist (1. Ein emotionales Gespräch)
8. Der verschwundene Zeitgeist (2. Eindeutiges Foto)

CD2:

9. Leaving Nineteen Sixty-four (1. Überraschung)
10. Leaving Nineteen Sixty-four (2. Ein schlechter Scherz)
11. Leaving Nineteen Sixty-four (3. Ein Ass im Ärmel)
12. Rückwärtsgang (1. Jetzt)
13. Rückwärtsgang (2. Die Aufzeichnung)
14. Rückwärtsgang (3. Vorwärts)
15. Zeit der Opfer, Zeit der Wunder (1. Die richtige Perspektive)
16. Zeit der Opfer, Zeit der Wunder (2. Die nächste Stufe)
17. Zeit der Opfer, Zeit der Wunder (3. Einfach galaktisch!)
18. Zeit der Opfer, Zeit der Wunder (4. Objekt der Begierde)

Technik-Credits:

Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Jan Friedrich Conrad, Constantin Stahlberg, Betty George
(P) & (c) 2016 Sony Music Entertainment Germany GmbH

Die Ausstattung:

Die schwarzen CDs stecken in einem Jewel-Case. Das Booklet enthält Kurzinfos zu den Kurzgeschichten, die jeweilige Sprecherliste zum Fall und die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Von einem Ausreißer abgesehen gibts hier ein halbes Dutzend interessante, spannende, fesselnde und lustige Ideen, die den Leser und die Jungs quer durch Raum und Zeit katapulitert.

Ohne viele Wendungen, aber dennoch gut gelungen und abwechslungsreich wird hier der Fan unterhalten, der immer mal wieder ein Leckerchen aus alten Tagen bekommt, damit er was zu grinsen hat.

Wenn der Stoff mal nicht zu einer ganzen Hörfolge reicht … aus welchen Gründen auch immer … darfs gern mal wieder eine Ideensammlung wie diese sein.

2 Audio-CDs
CD1: 08 Tracks – 60:52 Min.
CD2: 10 Tracks – 76:09 Min.

Vom Verlag empfohlen ab 9 Jahren
EAN: 888430990821
www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (2 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 von 5)

Hunderte weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer Datenbank.