John Sinclair – Macht und Mythos (Folge 82)

Die Kreuz-Trilogie:

Teil 1: „Sieben Siegel der Magie“
Teil 2: „Allein in der Drachenhöhle“
Teil 3: „Macht und Mythos“

Die Handlung:

John Sinclair ist tot, hingerichtet durch Okastras Dolch! Diesen Schluss müssen Suko und die restlichen Gefährten des Sinclair-Teams ziehen, als sie die Ereignisse der vergangenen Nacht aufarbeiten. Dann aber verschwindet Johns Leichnam, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Diesmal hat sich der Verlag an die Hörspielumsetzung der „Kreuz“-Trilogie gemacht, die für die Hörspielversion auch gleich mit dem „Okastra“-Zyklus kombiniert wurde, und meint es gleich dreifach gut mit den Hörern. Anstatt jeden Teil einzeln mit für den Fan viel zu langen Intervallen zu veröffentlichen, bekommen wir alle Teile auf einen Schlag. Interessanterweise aber nicht in einer Dreifach-Box, sondern in einzeln zu erwerbenden Portionen. Der Heftroman, der diesem dritten und letzten Teil zugrunde liegt, trug damals die Nummer 234 und erschien erstmalig am 27.12.1982.

Auch diese Folge geht mit einem „Was bisher geschah“-Schnelldurchlauf los und zeigt, wie einfach und schnell man die letzten beiden Hörstunden zusammenfassen kann. Verlassen hatten wir den frisch verstorbenen John am Ende von „Allein der Drachenhöhle“ im alten Babylon, wo er einen Kampfauftrag erfüllen soll.

Den erleben wir aber erstmal noch nicht, denn wir schauen seinem Freund Suko über die Schulter, wie er sich unfreiwillig mit einem Spinnenmonster auseinandersetzen muss. Und wie schon in der letzten Folge erleben wir einen eigentlich bösen Charakter in helfender Aktion. Lupina hatte im zweiten Teil der KREUZ-Trilogie John geholfen, nun steht sie auch noch Suko bei. Normal ist das nicht. Jane Collins hingegen, scheint wieder Böses im Schilde zu führen.

Und John, der scheint um einen Kampf gegen den Schlangendrachen mit dem lustigen Namen Mušḫuššu nicht herumzukommen. Da er aber im Körper des Barbaren Torkan in der Vergangenheit um 584 BC weilt, stehen seine Chancen vielleicht doch gar nicht so schlecht. Und gegen Baal will er ja auch noch antreten.

Bevor es aber dazu kommt, erfahren wir mit dem Geisterjäger zusammen jede Menge rund um seinen Dolch, Amulett und schließlich sein Kreuz, das ihm in dieser Folge offiziell von Hesekiel übergeben wird. Dass es mächtig ist, das weiß er schon, wie er es aber gegen die Mächte der Finsternis einsetzen muss, das noch nicht. Auch eine Kurzeinweisung überfordert ihn noch. Aber dann erleben wir ein Serien-Highlight. John Sinclair, der Sohn des Lichts, erfährt die Aktivierungsformel für sein Kreuz. Nein, es ist nicht die Nennung der Erzengel-Namen. Und dann gehts gegen eine riesige Schimäre.

Gleichzeitig gehts in der Gegenwart auch richtig zur Sache. Suko und Bill Conolly haben es mit fiesen Spinnenskorpionen zu tun, die offenbar die Schoßtierchen von Lady X sind. Auch Lupina sorgt für eine Überraschung, sie entpuppt sich nicht nur als die Mischgestalt zwischen Wolf und Frau, die wir ja schon kennen, noch ein weiterer Körper steckt jetzt mit drin. Und deshalb ist sie auch nicht tot.

Und wer bei der ganzen Info- und Action-Druckbetankung am Ende nicht alles mitbekommen oder behalten hat, für den gibts nach der Abspannmusik noch eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse in Form eines Briefings bei Sir Powell.

Sprecher-Highlight dieser Folge ist Nicolas König als babylonischer Barbar Torkan, der ordentlich zu Brüllen hat und seinen Hass spürbar ins Ohr des Hörers drückt.

Die Sprecher und ihre Rollen:

John Sinclair: Frank Glaubrecht
Erzählerin: Alexandra Lange
Torkan: Nicolas König
Lady X: Katrin Fröhlich
Suko: Martin May
Hesekiel: Wolfgang Draeger
Lupina: Claudia Urbschat-Mingues
Gideon: Ronald Nitschke
Sir James Powell: Karlheinz Tafel
Okastra: Gerd Rigauer
Bill Conolly: Detelf Bierstedt
Jane Collins: Franziska Pigulla
Sheila Conolly: Deniela Hoffmann

sowie: Flemming Draeger, Susanne Bonaséwicz, Marianne Bernhardt, Gerald Paradies, Wolf Frass, Thomas Nero Wolff, Gudo Hoegel, Boris Tessmann, Osman Ragheb, Jürgen Holdorf, Patrick Bach, Ayman Cherif und Walter Wigand

Technik-Credits:

Hörspielskript und Regie: Dennis Ehrhardt
Sounddesign, Schnitt und Mischung: ear2brain productions
Musik: Andreas Meyer
Gitarren im John-Sinclair-Theme: Jan Frederik
Produktion: Marc Sieper (Lübbe Audio)

Die Ausstattung:

Die komplett schwarze CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt enthält eine Liste der bereits veröffentlichten Folgen der „2000er“-Serie und der „Classic“-Serie. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Spannung, Action und viel Kreuz-Geschichte hält dieser letzte Teil der KREUZ-Trilogie für den Hörer beireit. Und das auf gleich zwei verschiedenen Zeitebenen. John kämpft im alten Babylon im Körper eines Barbaren und seine Freunde in der Gegenwart gegen Lady X und den Spuk.

Der Spannungsbogen steigt stetig an und mit opulenten Effekten begleitet, wird der Hörer abwechslungsreich und bestens unterhalten. Die Idee, die KREUZ-Trilogie zu verhörspielen, ist ein voller Erfolg geworden, auch und besonders weil alle drei Teile gleichzeitig erschienen sind.

Audio-CD
Spieldauer: 79 Min.
Tracks: 15
ISBN-13: 978-3785747049

http://www.luebbe.de

 

 

Der Autor vergibt: (4.0/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)