Schlagwort-Archive: Philip Kerr

Philip Kerr – Wolfshunger

Das geschieht:

Anfang 1943 steht der Krieg nach der verlorenen Schlacht um Stalingrad für Nazi-Deutschland auf der Kippe. Die Erfolge der ersten Jahren geraten in Vergessenheit; die Mehrheit der Bevölkerung hat trotz des von Propagandaminister Joseph Goebbels jüngst proklamierten „Totalen Krieges“ genug von den Kämpfen und vor allem von den stetig heftiger werdenden Bombenattacken der Alliierten.

Da kommt Goebbels die Nachricht, dass tief im polnischen Wald von Kateyn unweit der Stadt Smolensk im (noch) besetzten Russland zahlreiche Massengräber gefunden wurden, gerade recht. Offenbar hat hier der sowjetische NKDW – das „Volkskommissariat für Innere Angelegenheiten“ – die Offiziere der geschlagenen polnischen Armee zusammengetrieben und hingerichtet, um jeglichen Widerstand gegen die neuen Herren auf ewig zu ersticken. Philip Kerr – Wolfshunger weiterlesen

Philip Kerr – Böhmisches Blut

Das geschieht:

Im September 1941 beginnt der nazideutsche „Blitzkrieg“ an der Ostfront seinen Schwung zu verlieren. Die sowjetische Armee zeigt trotz enormer Verluste keine Auflösungserscheinungen, sondern beginnt sich neu zu formieren. In den besetzten Gebieten lässt der Widerstand trotz drakonischer Strafmaßnahmen nicht nach. Auch in der ehemaligen Tschechoslowakischen Republik, die von den Nazis als „Protektorat Böhmen und Mähren“ dem Großdeutschen Reich einverleibt wurde, machen Spione und Saboteure den neuen Machthabern zu schaffen. Drei sehr aktive, „Drei Könige“ genannte Agenten konnten sogar nach Berlin einsickern. Dort wurden zwei von ihnen inzwischen entlarvt, doch „Melchior“ ist weiterhin auf freiem Fuß.

Nachdem er in der Ukraine Zeuge des systematisch betriebenen Judenmordes wurde, quittierte Bernhard Gunther den Sicherheitsdienst. Er hat sich in die innere Emigration begeben und arbeitet wieder als Kommissar für die Kriminalpolizei in Berlin. Doch SS-General Reinhard Heydrich, auch als Polizist Gunthers oberster Dienstherr, hat den aufmüpfigen aber fähigen Ermittler nicht vergessen. Um ihn an seine Abhängigkeit zu erinnern, lässt Heydrich Gunther nach Prag kommen, wo er gerade sein Schreckensregiment als „Reichsprotektor“ begonnen hat. Philip Kerr – Böhmisches Blut weiterlesen

Philip Kerr – Der Tag X

Das geschieht:

1960 geht der Wahlkampf der beiden US-Präsidentschaftskandidaten John F. Kennedy und Richard Nixon seinem Höhepunkt entgegen. Tom Jefferson interessiert sich wenig für Politik. Zwar arbeitet Mary, seine Ehefrau, als Wahlhelferin im Kennedy-Tross, doch das lässt ihn kalt. Das ist sein üblicher Gemütszustand, denn Tom ist ein Auftragskiller. Mary weiß von seinem Job und billigt ihn; die Eheleute konnten in Fernost (Mary ist Asiatin, Tom war im Koreakrieg) vom russischen Geheimdienst KGB rekrutiert werden und tragen jeder auf seine Weise dazu bei, den Kapitalisten möglichst viel Schaden zuzufügen.

Tom wird für den „Hit“ seines Lebens angeheuert: ein Attentat auf Fidel Castro, der auf der Insel Kuba die Macht an sich gerissen hat. Seither ist Kuba sozialistisch und Castro, „der Bart“, in den USA der Staatsfeind Nr. 1. Noch stärker hassen ihn jene, die lange Jahre gutes Geld in den Casinos und Lasterhöhlen der Insel gescheffelt haben, die nun verstaatlicht wurden: Die Mafia hat ein Vermögen verloren, und sie fackelt nicht lange: Der Bart muss weg, und Tom soll ihn abrasieren. Sam Giancana, der gefürchtete Boss der Mafia, setzt sich höchstpersönlich mit dem misstrauischen Attentäter in Kontakt: CIA und FBI arbeiten mit der Mafia und kubanischen Rebellen zusammen. Darüber hinaus ist die Mafia einen Deal mit dem Kennedy-Clan eingegangen: Sie wird JFK zum Wahlsieg verhelfen, und er wird im Gegenzug den Mob zukünftig in Ruhe lassen. Philip Kerr – Der Tag X weiterlesen

Philip Kerr – Die Adlon-Verschwörung

Das geschieht:

Im Deutschland des Jahres 1934 haben die Nationalsozialisten buchstäblich die Macht ergriffen. Seitdem verlieren sie keine Zeit in dem Bemühen, ihre verquasten Ansichten über „Volk“ und „Rasse“ in die Tat umzusetzen. Nachdem die politischen Gegner ausgeschaltet sind, widmen sich die Nazis nun verstärkt der Eliminierung der Juden.

Bernhard Gunther gehört zu denen, die mit den neuen Herren über Kreuz sind. Seine Stellung als Polizist bei der Kriminalpolizei von Berlin hat er verloren. Gunther ist als Hoteldetektiv im vornehmen Hotel Adlon untergetaucht. Dort langweilt sich der fähige Ermittler zwar, doch er ist in einem blinden Winkel des nationalsozialistischen Blickfeldes.

Philip Kerr – Die Adlon-Verschwörung weiterlesen

Philip Kerr – Newtons Schatten

Das geschieht:

Um die Jahreswende 1696/97 herrscht nicht nur in London, sondern in ganz England Unruhe. Nicht der Krieg gegen Frankreich erregt die Gemüter: Die Regierung hat den Einzug der alten Silber- und Goldmünzen befohlen, deren Edelmetallgehalt inzwischen ihren Nominalwert überschreitet. Sie sollen neu geprägt werden: ein normaler Vorgang, der hier jedoch völlig planlos umgesetzt ist, denn während ein Großteil des ‚alten‘ Geldes bereits einkassiert wurde, kommt die königliche Münzanstalt im Tower zu London mit dem Prägen der neuen Geldstücke einfach nicht nach. Es sind zu wenige Münzen im Umlauf, was der Wirtschaft stark schadet. In der Münze selbst herrschen Unfähigkeit und Korruption. Diebe und Falschmünzer stehlen Prägestöcke und füllen sich die Taschen.

Die Regierung hat deshalb einen neuen Aufseher über die Münzanstalt gesetzt: Der Physiker und Astronom Dr. Isaac Newton musste den Posten übernehmen. Mit dem ihm eigenen Elan hat er sich auf die Aufgabe gestürzt und entpuppt sich wider Erwarten als richtiger Mann am rechten Ort. Aber Newton macht sich viele Feinde. Rigoros räumt er mit Schlendrian und Schurkerei in der Münze auf und verdirbt vielen Strolchen das Geschäft. Auch die „Ordnance“, die eigentliche Festungsbesatzung, hasst die Münzbeamten, die man ihr im Tower vor die Nase gesetzt hat. Newton heuert deshalb einen Gehilfen an, der ihm gleichzeitig als Leibwächter dient. Als solcher bekommt der junge Christopher Ellis, ein verkrachter Jurastudent, bald viel zu tun. Sein unlängst verschwundener Amtsvorgänger wird ertränkt im Wassergraben des Towers entdeckt. Philip Kerr – Newtons Schatten weiterlesen