Mark Brandis: Lautlose Bombe – Teil 1 (Folge 21)

_Besoffene Raumfahrer und andere Schrecken_

2131: Commander Mark Brandis‘ Halbbruder Jonathan West steht unter Verdacht, mit Verbrechern zu kooperieren, die vor dem Einsatz von biologischen Kampfstoffen nicht zurückschrecken. Trotz deutlicher Indizien glaubt Mark Brandis an dessen Unschuld und versucht, den untergetauchten Mediziner zu finden, bevor der Geheimdienst ihn eliminieren kann … (Verlagsinfo)

Der Verlag empfiehlt das Hörspiel ab 12 Jahren.

_Der Autor_

Nikolai von Michalewsky (1931-2000) war bereits Kaffeepflanzer, Industriepolizist, Taucher und Journalist gewesen, als sein erster Roman 1958 veröffentlicht wurde. Am bekanntesten wurde er ab 1970 mit den Mark-Brandis-Büchern, der bis heute (nach Perry Rhodan) mit 31 Bänden erfolgreichsten deutschsprachigen SF-Reihe.

Seine konsequente Vorgehensweise, Probleme der Gegenwart im Kontext der Zukunft zu behandeln, trug Michalewskys Serie eine treue Leserschaft und hohe Auflagenzahlen ein. Seine besondere Zuneigung galt besonders dem Hörspiel. Er gehörte zu den meistbeschäftigten Kriminalhörspiel- und Schulfunkautoren Deutschlands. (Verlagsinfo)

_Die Sprecher/Die Inszenierung_

|Sprecher:|

Ruth O’Hara: Dorothea Anna Hagena
Cmdr. Mark Brandis: Michael Lott
Dr. Gomez: Oliver Seidler
Prolog: Wolf Frass
Dr. Philipp: Jochim C. Redeker
Jonathan „Nat“ West: Jacob Weigert
José Verasteguí: Daniel Montoya
Anflugkontrolle Las Lunas: Elena Wilms
Cpt. Esko Tuomi: Martin May
Porta Stellaris: Anke Reitzenstein
Magnus Sauerlein: Stefan Peters
John Harris: Gerhart Hinze
Cpt. Grigori »Grischa« Romen: David Nathan
Marie-Christine Rousseau: Eva Gaigg
sowie Melanie Blenke, Jens Gümmer, Marco Gehrmann, Michael Hansonis, Stefan Kretschmer, Sebastian Pütz

Nach Motiven des Romans „Lautlose Bombe“ von Nikolai von Michalewsky
Die Macher und Regisseure sind Interplanar.de:
Joachim-C. Redeker: Sounddesign und Musik
Redeker und Balthasar von Weymarn: Produktion, Regie und Schnitt

Jochim-C. Redeker, geboren 1970, lebt seit 1992 in Hannover. Gelernt hat er das Produzieren in der SAE Frankfurt, seither arbeitet er als Tonmeister für Antenne Niedersachsen. An zwei Virtual Reality Projekten hat er als Sounddesigner gearbeitet. Er gibt Audio- und Hörspielseminare und arbeitet als Werbetexter und Werbesprecher für zahlreiche Unternehmen sowie für Kino- und Radiowerbung. Musikalisch betreut er neben seinen eigenen Projekten auch Jingle- und Imageproduktionen. Bereits 1988 brachte ihm eine frühe Hörspielarbeit mit Balthasar den Sonderpreis der Jury für akustische Qualität beim Maxell Momentaufnahmen Wettbewerb ein.

Balthasar von Weymarn, geboren 1968, lebt seit 2006 im Taunus bei Frankfurt. Ausgebildeter Dramaturg und Filmproduzent (Filmstudium Hamburg); arbeitet auch als Skriptdoktor, -autor und Ghostwriter für Unternehmen wie Bavaria Film, Odeon Pictures, Tandem Communications, Storyline Entertainment u.a.
Das Hörspielmanuskript schrieb Balthasar v. Weymarn nach dem gleichnamigen Roman von Nikolai von Michalewsky. Aufnahme: Tommi Schneefuß, Sven-Michael Bluhm, Thomas Weichler
Produktion, Regie und Schnitt: Jochim-C. Redeker & Balthasar von Weymarn
Artwork: Alexander Preuss
Layout/ Satz: Jürgen Straub
Product Management: dp

_Hintergrund und Vorgeschichte_

Die Mark Brandis – Hörspielreihe begann 2005-2007 mit Bordbuch Delta VII. Inhaltlich unterscheidet sie sich in einigen wichtigen Punkten von den Büchern.

* Die Geschichten sind um 50 Jahre in die Zukunft verlegt, die Saga beginnt also 2119;
* Die Kürzel EAAU und VOR sind zu „die Union“ und „die Republiken“ geworden;

EAAU: Die Europäisch-Amerikanisch-Afrikanische Union (EAAU) ist ein transkontinentaler Staatenverbund und wurde als Zusammenschluss der drei Kontinente Europa, Amerika und Afrika ca. 1999 gegründet – ihr assoziiert ist Australien. Während Europa der Kontinent ist, der über die längste Tradition verfügt, haben sich Afrika und Amerika zu den industriell bedeutendsten Kontinenten entwickelt.
Flagge: ein Ring goldener Planeten um drei kleeblattartig angeordnete grüne Kontinente auf weißem Grund.
Hauptstadt: Metropolis

VOR: Die Vereinigten Orientalischen Republiken (VOR) sind ein transkontinentaler Staatenverbund und umfassen zwischen Ural und der Pazifikküste die asiatischen Staaten einschließlich Ozeaniens.
Flagge: zwei gekreuzte Mongolenschwerter vor einer gelb-roten Sonne.
Hauptstadt: Peking

VEGA: Die Strategische Raumflotte (SR) lagerte 2106 ihre Entwicklungsabteilung auf die Venus aus. Die zuständige Agentur ist die VEGA, kurz für Venus-Erde Gesellschaft für Astronautik, mit immerhin 8000 Mitarbeitern. Direktor der VEGA ist seit 2122 der ehemalige Major (SR) und Commander (VEGA) John Harris. Die Routen der Testflüge für die Neuentwicklungen sind streng geheim, da die Prototypen als begehrte Beute sowohl für die Vereinigten Orientalischen Republiken (VOR) und die Europäisch-Amerikanisch-Afrikanische Union (EAAU), aber auch für Raumpiraten gelten. Offiziell gilt die VEGA als neutral, aber ihre Auftraggeber waren bislang immer die SR und die Raumfahrtbehörde der Union.

_Handlung_

|Prolog|

Mark Brandis unternimmt im venezolanischen Urwald eine kleine Flitterwochentour. Ihr Ziel in dem streng geschützten und deshalb menschenleeren Gebiet ist eine heilige Stadt, zu deren Besichtigung sie eingeladen wurden. Da wird Ruth von einer Ameise gebissen und erleidet einen anaphylaktischen Schock. Binnen kürzester Zeit hat die allergische Reaktion sie bewegungsunfähig und bewusstlos gemacht. Der verzweifelte Mark lässt ihre Blutdaten fernanalysieren. Ruth muss schnellstmöglich in ein Krankenhaus! Leicht gesagt, wenn man sich zwei Tage von der Zivilisation entfernt befindet. Mark macht sich auf den Weg …

|Haupthandlung|

Nach einem Zusammenbruch durch völlige Erschöpfung erwacht Mark in einem Krankenhaus in Caracas. Der Arzt sagt ihm, Ruth liege in einem künstlichen Koma. Erst nach Tagen erholt er sich genug, von der „Aeskulab“-Krise“ zu erfahren. Das Weltraumlabor, das von Marks Halbbruder Jonathan West geleitet wurde, ist überfallen worden. Jonathan wurde evakuiert. Nun besucht er Mark in Caracas und erkundigt sich nach der Ameise, die Ruth mit so fatalen Folgen biss. „Nat“ West ist Immunologe, also Spezialist für Immunschwächen.

Bei einem oder zwei Gläsern Wein erzählt Nat von dem Überfall auf die Aeskulab-Medizinerstation. Er werde seitdem gejagt, denn die Terroristen, die den neuen Nacola-3-Virus erbeutet hätten, könnten ihn nur mit Hilfe einer bestimmten DNS-Sequenz aktivieren – und die habe nur er. Tags darauf bietet Nat eine solche Viruskultur zur Heilung Ruths an. Doch er selbst ist inzwischen zum Mond abgereist. Das kommt Mark sonderbar vor.

Nach einem alkoholischen Absturz mit 1,8 Promille wird Mark von einem Geheimdienstler besucht: Nat West sei verschwunden und werde von einem Kollegen schwer belastet: Er habe die Virenkultur selbst geraubt. Mark verteidigt seinen Bruder erst, doch dann will er den Dingen selbst auf den Grund gehen. Auf Las Lunas findet er ihn nicht, er muss auf der Militärstation Porta Stellaris notlanden.

|Porta Stellaris: Geheimauftrag|

Hier taucht Commander Harris, Marks Chef, auf, um ihm eine Mission anzuvertrauen. Nat West hat nämlich der VEGA ein unglaubliches Ultimatum gestellt: Entweder die VEGA stellt Forschung und Raumfahrt ein oder werde die Nacola-3-Viren loslassen. Die Frist beträgt lediglich 24 Stunden. Mark muss Nat West finden und unschädlich machen. Denn Harris hat nicht die Absicht, vor West zu kapitulieren. Der Sicherheitsdienst jage West bereits, um ihn zu liquidieren, doch Mark könne Wests leben retten, indem er den SD-Agenten zuvorkomme.

Zusammen mit seinem Piloten Grischa Romen sucht mark zuerst in der Antarktis nach seinem Bruder. Dort lebt und arbeitet Nats Freundin Marie-Christine Rousseau als Klimatologin. Doch als sie auf dem gesuchten Eisberg mit der kleinen Station eintreffen, scheint bereits alles zu spät zu sein …

_Mein Eindruck_

In diesem ersten Teil machen wir erstmals Bekanntschaft mit Dr. Jonathan „Nat“ West, einem Virenforscher, der sich radikalisiert hat und nun die VEGA vor ein unmögliches Ultimatum stellt. Wir erfahren wenig über die Natur der gefährlichen neuen Viren, die West gezüchtet hat. Dieses Spannungselement muss erst noch seine Tauglichkeit erweisen.

Das Generalthema ist diesmal Gesundheit. Schon der Auftakt lenkt unseren Blick auf die Gefahren, die dem menschlichen Organismus drohen: Marks Frau erleidet einen anaphylaktischen Schock, als ihr gesamter Organismus allergisch auf das Ameisengift reagiert und zusammenbricht. Ein zweites Argument ist der Teufel Alkohol, dem Mark unterlegt. Cops sammeln ihn in Caracas aus der Gosse auf. Auf dem Mond hat er noch einen Helfer, doch an Bord seines Fliegers, der ihn zur Erde bringen soll, versagt Marks Körper vollends den Dienst. Was für uns recht komisch wirkt, ist tödlicher Ernst. Er landet auf Porta Stellaris mit dem Rücken zur Landebahn…

Ein zweiter Aspekt ist die Versorgung der Weltbevölkerung mit Süßwasser (siehe dazu die Anmerkungen im Booklet, s.u.). In diesem gigantischen Projekt ist Wests Freundin Marie-Christines tätig: Sie schickt Eisberge aus der Antarktis in die Trockenzonen Indiens, also quer durch den Ozean. Noch erfahren wir nur aus dem Booklet, wie es zu dieser Süßwasserkrise kommen konnte.

Doch wenn die Eismassen in Gletschern und Polkappen mit dem gleichen rasanten Tempo wie bislang schmelzen, werden wir unser Trinkwasser bald auf andere Weise beschaffen müssen. Die Idee mit den Eisbergen ist keineswegs neu. Allerdings muss sich heute schon fragen, ob sie angesichts des hohen Schmelztempos der Polkappen überhaupt noch in hundert Jahren realisierbar sein wird. Hier hat der Autor nicht radikal genug gedacht – oder hatte ungenügende Daten zur Klimaerwärmung vorliegen. Das Buch wurde bereits 1977 veröffentlicht.

_Die Sprecher/Die Inszenierung_

|Die Sprecher|

Die Sprecher erfüllen ihre Aufgabe zu meiner Zufriedenheit. Es handelt sich um die immer wieder in der Serie auftauchenden Hauptfiguren wie der Titelheld, seine Frau, sein humorvoller Freund Grischa Romen. Nat West wird von Jacob Weigert recht sympathisch gesprochen. Deshalb reagiert man ebenso konsterniert wie Brandis, als West sein irres Ultimatum stellt.

Diesmal spielen durch Tonfilter verzerrte Stimmen eine dominante Rolle. West trägt sein Ultimatum auf einer Videoaufzeichnung vor, die seine Stimme verfremdet. Daneben gibt es eine Vielzahl von weiblichen Beamtinnen wie auf Porta Stellaris und Luna, die mit Funksprüchen aufwarten. Man kann ihre Genervtheit und die wachsende Anspannung förmlich mitfühlen, als Mark Brandis sich auf einen manuell gesteuerten Flug unter Alkoholeinfluss begibt. Autsch! Das kann nur schiefgehen.

|Geräusche|

Folglich muss diese Notlandung besonders eindrucksvoll akustisch inszeniert werden. Crash, bang, boom! – dies ist nicht übertrieben. Das „boom!“ der Explosion bleibt zum Glück aus, aber nur weil die Handlung sonst zu Ende wäre.

Die Geräuschkulisse erstaunt den Hörer mit einer Vielzahl mehr oder weniger futuristischer Töne, so etwa Triebwerke oder Luken und Schleusen. Doch wenn man ein Fan von SF-Fernsehserien und Games ist, dann dürfte einen dies nicht gerade umhauen, sondern eher ganz normal vorkommen. Vor allem das Dröhnen, Zischen und Jaulen von Düsen, Schleusen und Schotts ist regelmäßig zu hören, was ja auch naheliegt.

Der gute Sound trägt dazu bei, den Hörer direkt ins Geschehen hineinzuversetzen, und das kann man von den wenigsten SF-Fernsehserien behaupten. Auch das Design von verzerrten Meldungen ist ähnlich professionell gehandhabt. Ein Satz kann mittendrin seine Klangcharakteristik ändern – faszinierend.

|Musik|

Ja, es gibt durchaus Musik in diesem rasant inszenierten Hörspiel. Neben dem Dialog und den zahllosen Sounds bleibt auf der Tonspur auch ein wenig Platz für Musik. Sie ist wie zu erwarten recht dynamisch und flott, aber nicht zu militärisch – ganz besonders im Intro und in den Intermezzi. Selten ist die Musik mal im Hintergrund zu hören, denn der Dialog soll nicht überdeckt werden. Die Musik erweist sich als eminent wichtig, um Stimmung zu erzeugen und den Übergang zwischen Szenen zu signalisieren.

|Das Booklet|

Das Booklet bietet einen Überblick über die bereits erschienenen Folgen der Serie, über die Macher und über die Sprecher. Ein Buchauszug informiert über „Die Süßwasserkrise“: Die Vernachlässigung von Meerwasserentsalzungsanlagen und die Gletscherschmelze führen schon im 21. Jahrhundert zu einem akuten Mangel an Süßwasser.

Nun, im Jahr 2131, liefern sich die Nationen ein Wettrennen darum, wer die größten Eisberge am schnellsten zum Ziel transportieren kann. Hier hat Marie Christine Rousseau ihren Job. In drei Dossiers erfahren wir zudem mehr über diese Dame, den VEGA-Geheimdienstler José Verastegui und schließlich auch Jonathan West.

_Unterm Strich_

Ich nehme nicht an, dass Marks desaströser Flug unter Alkoholeinfluss so im Originalbuch steht. Aber auf diese Weise bringt die Regie ein gehöriges Maß an Action und Spannung in einen ansonsten recht drögen Auftakt zu diesem Zweiteiler. Sicher, der Prolog mit Ruths Zusammenbruch ist nicht zu verachten, was Dramatik anbelangt, aber der Überfall auf die Aeskulab-Station findet nicht „live“ statt, sondern nur als News-Meldung.

Erst ganz am Schluss nimmt die Handlung wieder an Fahrt auf: Die Jagd auf Nat West beginnt – noch dazu mit einer grausigen Entdeckung seines Werks. Wir fragen usn unwillkürlich: Wenn West schon zu derartigen Aktionen fähig ist, wohin könnte dann ein wirklicher Virenausbruch führen? Die Story trägt also ihren Titel zu Recht.

|Das Hörspiel|

„Mark Brandis“ ist als Hörspiel professionell inszeniert, spannend, stellenweise actionreich und mitunter sogar bewegend. Im Unterschied zu den ersten Folgen wurden nun mindestens zwei größere Dialogszenen eingebaut, die mir sehr gut gefallen haben. Sie charakterisieren besonders Mark Brandis als einen moral- und verantwortungsbewussten Erwachsenen, der auch mal seine Fehler korrigieren kann.

Dies ist beruhigend weit entfernt von Kinderkram und rückt die Serie in die Nähe der POE-Hörspiele, die mir fast durchweg gut gefallen. In zehn Jahren wird man diese Serie als Vorbild für eine gelungene SF-Serie aus deutschen Landen auf gleicher Höhe mit „Perry Rhodan“ setzen. Und die Sammler werden sich die Finger danach lecken.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 59 Minuten
Tracks: 10
Empfohlen ab 12 Jahren
UPC: 0602527804224|
[www.folgenreich.de]http://www.folgenreich.de
[www.markbrandis.de]http://www.markbrandis.de
[www.interplanar.de]http://www.interplanar.de

_|Mark Brandis| als Hörspiel:_
01 [„Bordbuch Delta VII“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4995
02 [„Verrat auf der Venus“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5013
03 [„Unternehmen Delphin“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5524
04 [„Aufstand der Roboter“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5986
05 [„Testakte Kolibri 1“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5984
06 [„Testakte Kolibri 2“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5985
07 [„Vorstoß zum Uranus 1“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6245
08 [„Vorstoß zum Uranus 2“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6246
09 [„Raumsonde Epsilon 1“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6467
10 [„Raumsonde Epsilon 2“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6468
11 „Die Vollstrecker 1“
12 „Die Vollstrecker 2“
13 [„Pilgrim 2000 1“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7059
14 [„Pilgrim 2000 2“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7060
15 [„Aktenzeichen: Illegal“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7128
16 [„Operation Sonnenfracht“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7129
17 [„Alarm für die Erde“ (Teil 1)]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7479
18 [„Alarm für die Erde“ (Teil 2)]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7480
19 [„Sirius Patrouille (Teil 1)“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7760
20 [„Sirius Patrouille (Teil 2)“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7763
21 _“Lautlose Bombe“ (Teil 1)_
22 „Lautlose Bombe“ (Teil 2)

_Mark Brandis in Buchform bei |Buchwurm.info|:_
Band 01: [„Bordbuch Delta VII“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6535
Band 02: [„Verrat auf der Venus“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6539
Band 03: [„Unternehmen Delphin“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6536
Band 04: [„Aufstand der Roboter“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6618
Band 05: [„Vorstoß zum Uranus“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6630
Band 06: [„Die Vollstrecker“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6636
Band 07: [„Testakte Kolibri“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6723
Band 08: [„Raumsonde Epsilon“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6781
Band 09: [„Salomon 76“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6723
Band 10: [„Aktenzeichen: Illegal“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6801
Band 11: [„Operation Sonnenfracht“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6802
Band 12: [„Alarm für die Erde“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6882
Band 13: [„Countdown für die Erde“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6908
Band 14: [„Kurier zum Mars“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6938
Band 15: [„Die lautlose Bombe“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6962
Band 16: [„PILGRIM 2000“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7167
Band 17: [„Der Spiegelplanet“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7194
Band 18: [„Sirius-Patrouille“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7267
Band 19: [„Astropolis“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7390
Band 20: [„Triton-Passage“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7391

(Visited 1 times, 1 visits today)