Die drei ??? – Im Bann des Drachen (Folge 192)

Die Handlung:

Peter ist spurlos verschwunden und seine beiden Freunde sind ziemlich ratlos. Was Justus und Bob nicht wissen: Der zweite Detektiv wird etliche Kilometer von Rocky Beach entfernt festgehalten. Wer hat ihn verschleppt und wieso? Können seine Freunde ihm zu Hilfe kommen? Und was hat der geheimnisvolle Drachensohn mit all dem zu tun? Justus und Bob müssen sich auf eine gefährliche Reise begeben, um all diese Fragen beantworten zu können. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Oha, hier ist sie nun, die Verhörspielung der (gefühlt) am hitzigsten diskutierten ???-Folge der letzten Zeit. Mit der Romanvorlage sind so einige Hardcore-Fans so gar nicht warm geworden, weil die Thematik, die Handlung und die Orte so gar nicht dem entsprechen, was wir so in den letzten knapp 200 Abenteuern so erlebt haben. Mir hatte das Action-Spektakel in Fernost damals schon prima gefallen und ich war gespannt, ob das auch so hollywoodreif von der Tonregie umgesetzt werden würde.

Zur beklemmenden Ausgangssituation: Peter ist offenbar … Achtung, Wortwitz … shanghait worden. Wer das aber getan hat, scheint jetzt nicht soooo clever zu sein … fragt die freundliche Dame den verstörten Peter doch gleich zu Anfang, ob er denn wohl aufgewacht sei. „Nach was siehts denn aus?“.

Und wenn ich mir die Sprecherliste für das hauptsächlich in China stattfindende Abenteuer so anschaue … ein einziger, asiatisch klingender Name taucht da auf … und die betreffende Dame ist auch keine Chinesin, sondern eine „halbe“ Japanerin (ohne Klischee-Akzent, den gibts später von Sprechern mit deutschem Namen). Nehmen wirs mal so hin.

Peter hat da ganz andere Sorgen im Moment. Und bevor es Antworten jeglicher Art gibt, gibts ’ne Überblendung zu „Zeitgleich in Rocky Beach“. Wobei wir na klar nicht wissen, ob wir nicht auch einen Zeitsprung nach vorn oder hinten gemacht haben. Justus und Bob suchen schon nach Peter … und ein gewisser Zuko scheint zu wissen, wo der fehlende Detektiv steckt … und warum. Bevor wir das aber hören, gibts ’ne Überblendemusik und wir sind wieder zurück in China, Menno!

Aber immerhin bekommt Peter jetzt mal die Kurfassung von „Was bisher geschah, während du schliefst“ … und auch die Antwort auf die Frage, die sich sicher einige Hörer gestellt haben: Wie ist Peter überhaupt ins Land gekommen, kontrolltechnisch gesehen? „Der Drachensohn“ hat da offenbar so seine Möglichkeiten. Wir wissen sogar, was der von ihm will. Wie er das aber abliefern soll … das muss er sich fix on-the-fly ausdenken. Abhauen wäre zum Beispiel eine Option! Und danach könnte man sich immer noch Gedanken darüber machen, wie gut das eigene Chinesisch so ist, damit man in der amerikanischen Botschaft (oder zu Hause) anrufen kann.

Was nach der nächsten Überblende nicht ausbleibt, ist der Vortrag von „Justuspedia“ über die Triaden. Entstehung, Zusammensetzung und … und da unterbricht ihn Bob zum Glück mal wieder. Zuko steuert weitere Hintergrundinfos bei und nun wissen wir, dass Peter irgendwie in eine Familienstreitigkeit geraten und Zuko Schuld ist.

Ok, alles klar, Peter weiß, warum er in Shanghai ist … mehr oder weniger … und Justus und Bob wissen es nach nicht mal 15 Hörminuten auch. Und, Justus? Wie sieht der Plan aus? Wie kriegen wir Peter da raus? Mit oder ohne Behörden … und wenn ja, aus welchem Land? Und wenn die Jungs nicht zeitgleich chloroformiert geworden würden worden sein Dingens, hätte einer von ihnen vielleicht Zeit für die Ausarbeitung einer Idee gehabt …

So viel lebensbedrohendes Drama gabs selten … und das auch noch (mutmaßlich) parallel auf zwei verschiedenen Kontinenten!

Die Antwort auf die Frage: „Zu mir oder zu dir?“ ist auch schnell gefunden. Irgendwie wird hier jeder pauschal erst mal nach China gebracht und dann befragt … scheint einfacher zu sein.

Einfach sind aber die ganzen Triaden-Streitigkeiten nicht zu durschauen, daher gibts lange Passagen von Hintergrunderklärungen. Muss man sich aber alles nicht behalten, wenn man eigentlich nur Peter befreien will … und sich selbst auch.

Dass Justus dann direkt (und verhältnismäßig unpassend unpanisch und viel zu ruhig) erklärt, hier bei dem Familienkampf unterstützend mitzuwirken und nix gegen aktiven Drogenhandel zu haben scheint … anstatt über Flucht nachzudenken … ok, auch das nehmen wir mal so hin. Auch dass eine Zickzackbrücke Geister aufhalten kann, die nur geradeaus gehen können. Geht man auf einer Zickzackbrücke nicht auch geradeaus, dreht sich dann etwas zur Seite und geht dann wieder geradeaus?

Zeit zum Nachdenken bekommen wir reichlich durch die teilweise über eine halbe Minute langen Überblendemusiken … und die Abschlusslachermusik ist gar über eine Minute lang.

Im Gegensatz dazu werden die Jungs ordentlich auf Trab gehalten und bekommen keine Verschnaufpause bei den Ermittlungen … weder von der einen noch von der anderen Seite … inklusive Klischee-1970er-Kung-Fu-Kampfkunstfilmvertonungs-Schlag-Ausrufen.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Axel Milberg
Justus Jonas, Erster Detektiv – Oliver Rohrbeck
Peter Shaw, Zweiter Detektiv – Jens Wawrczeck
Bob Andrews, Recherchen und Archiv – Andreas Fröhlich
Zuko – Kostja Ullmann
Katara – Mitsue Kono
Xiang Than – Horst Naumann
Fan Quoc – Christine Wilhelmi
Fan Yuen – Frank Gustavus
Dealerin – Barbara Schipper
1. Chinese – Frank Richartz
2. Chinese – Erik Schäffler
Fan Hao – Gerd Baltus
Einlass – Matti Schmidt-Schaller

Trackliste:

1. Erwachen in einer anderen Welt
2. Erkenntnisse auf zwei Kontinenten
3. Im Jing’an-Tempel und in der Luft
4. Böse Geister im Zickzack
5. Drogen im Flaschenöffner
6. Familienangelegenheiten
7. Achterbahnfahrt
8. Telefonlawine

Technik-Credits:

Based on characters created by Robert Arthur · Erzählt von Christoph Dittert.
Die Buchausgabe ist im Kosmos Verlag, Stuttgart, erschienen (c) 2017,
Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart. · „Die drei ???“ ist
eine eingetragene Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Jan Friedrich Conrad, Peter Morgenstern
(P) & (c) 2018 SONY MUSIC ENTERTAINMENT (GERMANY) GmbH

Die Ausstattung:

Die schwarze CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält ein paar ausgewählte Cover bereits erschienener Fälle und etwas ???-Werbung. Dazu kommt noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und eine kleine Bildvorschau für die kommende Folge. Auf der Rückseite des Case finden wir eine kurze Inhaltsangabe und die Trackliste.

Mein Fazit:

Der nach wirklich allen Seiten hin offene Fragezeichen-Fan kann hier ein Abenteuer erleben, wie es bislang in knapp 200 Fällen noch keins gab. Setting, Hintergründe … selbst die für unsere Ohren schwülstig-mystische Sprache mit der ganzen China-Mythologie und den Triaden … so was gabs in diesem Umfang noch nicht.

Klar hätte das Ganze auch ohne die ??? stattfinden können, weil sie in diesem Fall komplett austauschbar sind, aber … wie gesagt … wer sich darauf einlässt, der erlebt hier bislang Einmaliges.

Wer kritischer nachfragt, wer lieber die klassischen Abenteuer mag, die maximal bis nach Mexiko reichen, wer die Polizeidirektion von Rocky Beach oder Skinny Norris haben möchte … der kann mit dem „Bann des Drachen“ so gar nichts anfangen … schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, während er ihn schüttelt und fragt sich, was das gerade denn bitte gewesen ist.

Diesen Fall kann man wirklich nur mögen oder total bekloppt finden, was anderes gibts nicht. Für mich hats übrigens in der Romanvorlage besser funktioniert, als Hörspiel hatte ich oft den Eindruck, es wäre „too much“.

1 Audio-CD mit 68:01 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 9 Jahren
Besprochene Auflage: 1 (März 2018)
EAN: 889854671129

www.natuerlichvoneuropa.de

Der offene Autor (, der alle Folgen kennt) vergibt: (4/5)
Der „früher war alles besser“- und „ich höre eh nur noch die alten Folgen“-Fan vergibt: (1/5)
Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 von 5)