Jonathan Stroud – Der wispernde Schädel (Lockwood & Co. 2)

Lockwood & Co.

Band 1: Die seufzende Wendeltreppe „
Band 2: „Der wispernde Schädel“

Ihr Erfolg in Combe Carey Hall hat der Agententruppe um Anthony Lockwood eine Menge neuer Aufträge eingebracht. Der Letzte ist allerdings ziemlich in die Binsen gegangen, was dazu führte, dass Quills Kipp die Bezahlung einheimsen konnte. Das Ergebnis dieser Nacht ist eine etwas kindische Wette im Zusammenhang mit dem nächsten Auftrag.

Als es jedoch so weit ist, stellt sich rasch heraus, dass alle Beteiligten, seien sie von Fittes oder von Lockwood & Co., ganz andere Probleme haben als die Frage, wer von ihnen die besseren Agenten sind!

Lucy, Anthony und George haben sich seit dem Ende des letzten Bandes nicht übermäßig verändert oder weiterentwickelt, wenn man einmal davon absieht, daß Lucys Gabe des Hörens sich ziemlich verstärkt hat.

Das Schöne an wechselnden Aufträgen ist jedoch unter anderem auch, dass man es immer wieder mit neuen Nebenfiguren zu tun hat, die jedes Mal für frisches Flair sorgen. Vor allem, wenn es dem Autor wie hier gelingt, jede einzelne zu einer eigenen, unverwechselbaren Persönlichkeit zu machen.

Besonders Flo Bones kann mit den Hauptfiguren locker mithalten, aber auch Mr. Joplin ist hervorragend getroffen, und – was ich am faszinierendsten fand – auch Edmund Bickerstaff, obwohl er gar nicht mehr lebt! Das macht sich deutlich bemerkbar, aber dazu später mehr.

Abgesehen von den personellen Neuzugängen ist auch der neue Fall absolut faszinierend. Das Artefakt, um das es geht, hat geradezu dramatischen Einfluss auf die Leute in seiner Umgebung. Schon die Aussagen der aufgebrachten Angestellten auf dem Friedhof lassen das durchblicken, spätestens aber die Ereignisse bei der Bergung des eisernen Sarges.

Ab diesem Zeitpunkt nimmt die Bedrohlichkeit kontinuierlich zu. Dabei kann man nicht einmal behaupten, daß nach der dramatischen Aktion auf dem Friedhof ein spektakuläres Ereignis das nächste jagen würde. Natürlich gibt es diese Ereignisse, und sie heizen die Spannung gehörig an. Denn das erste Opfer des Artefakts hatte ein wesentlich unangenehmeres Ende als Annabel Ward aus dem Vorgängerband. Doch in der Regel flaut die Spannung nach solchen Actioneinlagen rasch wieder ab, wenn sie nicht in den ruhigeren Passagen auf subtile Art wachgehalten wird.

Genau das hat Jonathan Strout geschickt und gnadenlos getan: durch jede Kleinigkeit, die George bei seinen Recherchen herausfindet, vor allem aber durch viele beiläufige Äußerungen seinerseits, die den Leser gerade deshalb so sehr alarmieren, weil sowohl Lucy als auch Lockwood sie völlig zu überhören scheinen! Als die beiden sich endlich darüber klar werden, dass sie es nicht nur mit einem gefährlichen Artefakt zu tun haben, sondern auch mit einem Geist, der nicht nur als Spuk gefährlich ist, ist es schon fast zu spät.

Bleibt zu sagen, dass dieser zweite Band den schon sehr fesselnden und spannenden ersten noch getoppt hat! Das ist zum einen der gelungenen Charakterzeichnung zu verdanken, die dafür gesorgt hat, dass die Bedrohung durch einen Toten locker mit der durch ein bösartiges Artefakt mithalten kann, sodass die Protagonisten zwei Gegner gleichzeitig bekämpfen müssen. Zum anderen ist es der atmosphärisch dichten Erzählweise zu verdanken, die es tatsächlich geschafft hat, daß ich mir beim Lesen fast die Fingernägel abgekaut habe, und das konnte ich schon lange von keiner Lektüre mehr behaupten. Dass sich im Hinblick auf den roten Faden, die Frage nach der Ursache der Geisterplage, überhaupt nichts getan hat, spielt da nicht mehr die geringste Rolle! Ich kann es kaum erwarten, bis die Fortsetzung erscheint!

Jonathan Stroud ist Brite und schrieb schon als Kind Geschichten. Nach einem Universitätsabschluss in Englischer Literatur arbeitete er zunächst als Lektor und schrieb nebenher weiter. Inzwischen ist er seit zwölf Jahren hauptberuflich Schriftsteller. Sein größter Erfolg bisher war seine Serie Bartimäus, außerdem stammen aus seiner Feder „Die Eisfestung“, „Valley – Tal der Wächter“, „Spur ins Schattenland“ und weitere.

Gebundene Ausgabe 512 Seiten
Originaltitel: The Wispering Skull
Deutsch von Katharina Orgaß und Gerald Jung
ISBN-13: 978-3-570-15710-7

www.jonathanstroud.com
www.randomhousechildrens.co.uk/lockwood
www.randomhouse.de/cbj

Der Autor vergibt: (5.0/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

(Visited 1 times, 1 visits today)