Leigh Bardugo – Das Lied der Krähen

Glory or Grave

Band 1: „Das Lied der Krähen
Band 2: „Crooked Kingdom“ (noch ohne dt. Titel)

Kaz Brekker hat einen beeindruckenden Ruf. So beeindruckend, dass ihm eines Abends ein Mitglied des Kaufmannsrates einen besonders heiklen Auftrag anbietet: Kaz soll einen Wissenschaftler aus dem Eispalast, der bestbewachten Festung der Welt, entführen! Kaz lacht den Kaufmann aus … bis er hört, wie hoch die Belohnung sein soll!

Um es gleich vorweg zu sagen: „Das Lied der Krähen“ war eine Lektüre, bei der mich jeder noch so kurze Unterbrechung ziemlich genervt hat, weil sie mich daran hinderte, jetzt sofort zu erfahren, wie es weiterging.

Schon das Setting gefiel mir. Ketterdam, der Ort, an dem Kaz seine krummen Dinger dreht, st eine Handelsstadt auf einer relativ kleinen Insel, fast ausschließlich auf den Überseehandel ausgerichtet, und die Krämer hier sind genau die Art reicher Pfeffersäcke, wie man sie aus dem Geschichtsbuch kennt. Die Stadt ist nicht nur voller einst holländischer Namen, sondern auch voller Kanäle, voller feuchter und windschiefer ebenso wie vornehmer und eleganter Häuser, und mit gleich einer ganzen Anzahl von Häfen ausgestattet. Ich war noch nie in Amsterdam, aber nach diesem Buch habe ich das Gefühl, ich wüsste genau, wie es dort aussieht.

Der Entwurf der Magie ist dagegen eher schlicht geraten. Es gibt drei Gruppen von Magiebegabten, je nachdem, was zu beeinflussen sie in der Lage sind. Die Bezeichnungen fand ich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, vor allem, weil Grischa so weiblich klingt, aber auch für männliche Magier verwendet wird.

Wie genau Magie funktioniert oder erlernt wird, erfährt man in diesem Buch allerdings nicht, wohl, weil sich die Einzelheiten bereits in Leigh Bardugos Grischa-Trilogie finden, die in derselben Welt, allerdings wohl zu einer früheren Zeit spielt. Wahrscheinlich stehen hier auch die Details über den Bürgerkrieg, der im „Lied der Krähen“ immer wieder am Rande erwähnt wird.

Der interessanteste Aspekt im Zusammenhang mit der Magie war jedoch, dass die Magier hier nicht zur herrschenden Klasse gehören, sondern ím Gegenteil ihr Status vergleichbar mit dem eines Sklaven ist. Da fragte ich mich schon, warum sie sich das gefallen lassen. Vielleicht ist die Antwort darauf ebenfalls in der Grischa-Trilogie zu finden.

Die Figuren, die in diesem Umfeld agieren, kommen logischerweise aus den betreffenden Milieus:

Kaz ist die Hauptperson, geschickt, zäh, rücksichtslos und clever. Einige halten ihn für ehrgeizig, tatsächlich aber ist er ein getriebener, und seine Triebfeder ist Rache. Ihr hat er alles andere untergeordnet, wobei diese Priorität im Laufe des Buches ein wenig zu bröckeln beginnt.

Seine rechte Hand ist Inej vom Volk der Suli, die für ihn spioniert. Sie besitzt die Gabe, sich nahezu lautlos zu bewegen und fast überall hochzuklettern, aber abgesehen davon ist sie auch eine hervorragende Kämpferin.

Dann wäre da noch Jesper, ein ehemaliger Bauernsohn, dessen Hände niemals ihr Zeil verfehlen, so lange man ihnen eine Schusswaffe in die Hand gibt, dafür sollte man sie unbedingt von Spielkarten fernhalten! Jesper neugierig, frech, und so tollkühn, dass man es eigentlich schon leichtsinnig nennen muss, aber vor allen Dingen ist er rastlos.

Nina ist eine Entherzerin, sozusagen das Gegenteil einer Heilerin, was sie sozusagen zu einer Kriegerin macht. Obwohl sie im Vergleich zu Inej eher sanftmütig wirkt, hat sie durchaus den Mut und die Stärke einer Kämpferin, vor allem, wenn andere Grischa in Gefahr sind.

Matthias ist ein Drüskelle, ein Hexenjäger. Sein Volk, die Fjerdan, hassen und verachten die Grischa als bösartig und unmenschlich und verfolgen sie deshalb mit aller Härte. Als Offizier der Drüskelle ist er diszipliniert und ehrenhaft, allerdings auch entsprechend indoktriniert.

Der Außenseiter unter den Außenseitern ist Wylan. Eigentlich ist er der Sohn eines Kaufmanns, aber er ist von zu Hause ausgerissen. Wylan wird von den anderen nicht ganz ernst genommen, ist aber bei weitem nicht so naiv, wie sie glauben. Tatsächlich ist der junge intelligent, wissbegierig und erfinderisch, und wie sich herausstellt, auch geistesgegenwärtig.

Die Charakterzeichnung ist einer der Hauptgründe, warum ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Jeder von ihnen ist absolut frei von Klischees, lebendig und glaubhaft geraten. Im Laufe des Buches werden auch in Rückblenden die jeweiligen Schicksale aller Beteiligten etwas näher beleuchtet, was ihnen zusätzlich Tiefe verleiht. Wirklich ausgesprochen gelungen.

Der Plot tat ein übriges: Wie sich herausstellt, ist Kaz Gruppe nicht die einzige, die versucht, den Häftling aus der Eisfestung zu befreien. Und obwohl Kaz nichts dem Zufall überlässt und stets alle Eventualitäten berücksichtigt, ist kein Plan so gut, dass dabei nichts schiefgehen könnte. Aber Kaz ist nicht nur ein hervorragender Organisator, sondern auch brillant, wenn es ans Improvisieren geht. So wird die Befreiungsaktion zu einer aberwitzigen Achterbahnfahrt, die immer wieder Haken schlägt, weil unerwartete Hindernisse oder Probleme auftauchen. Trotzdem gelingt es der Autorin, sich trotz allem niemals in Widersprüche zu verheddern oder die Logik überzustrapazieren.

Unterm Strich bleibt zu sagen, dass das Buch eine rundum gelungene Lektüre war. Die Charaktere sind nicht nur vom ursprünglichen Entwurf her sehr plastisch und lebendig, sie bieten auch Entwicklung, sowohl in sich selbst als auch in ihren Beziehungen zueinander. Die Handlung bietet Tempo, Abwechslung und Spannung und das Setting viel Stimmung und Leben. Normalerweise halte ich nichts von dem vielbemühten Prädikat „Bestseller“, weil dieser Begriff eigentlich nichts über die Qualität eines Buches aussagt, sondern lediglich über seine Verkaufszahlen. Aber dieses Buch heißt nicht nur „Bestseller“, es ist auch zu Recht einer! Zum Glück gibt es eine Fortsetzung. Ich kann es kaum erwarten, bis sie auf Deutsch erscheint.

Leigh Bardugo ist in Jerusalem geboren und in den USA aufgewachsen. Seit sie ihren Abschluß an der Universität von Yale gemacht hat, war sie in diversen Bereichen tätig, darunter Werbung und Journalismus. Inzwischen ist sie hauptberufliche Autorin, aus ihrer Feder stammen neben der Grischa-Trilogie und den Krähenbänden auch diverse Kurzgeschichten und weitere Einzelromane.

Broschiert 592 Seiten
Originaltitel: „Six of Crows“
Deutsch von Michelle Gyo
ISBN-13: 978-3426654439

www.leighbardugo.com
www.droemer-knaur.de

Der Autor vergibt: (5.0/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)