Schlagwort-Archive: Drachenmond

Anne Bishop – Krähenjagd (Die Anderen 2)

Meg Corbyn hat überlebt. Lakeside auch. Aber die Lage ist angespannt, vor allem, weil die meisten Details bezüglich der Vorfälle unter den Tisch gekehrt wurden. Nicht nur die Anderen spüren den steigenden Druck, sondern auch die Menschen, die für sie oder mit ihnen zusammenarbeiten.
Dann hat Meg einen schrecklichen Alptraum, und nur wenige Tage später kommt es in einem kleinen Ort namens Walnut Grove zu einem Zwischenfall ähnlich dem in Jerzy …!

Mein Eindruck

Im zweiten Band ihres Zyklus Die Anderen hat die Autorin den Blickwinkel ein wenig ausgeweitet. Anne Bishop – Krähenjagd (Die Anderen 2) weiterlesen

Anne Bishop – In Blut geschrieben (Die Anderen 1)

Die Anderen

I Written in Red. Roc, New York 2013, ISBN 978-0-451-46496-5. In Blut geschrieben. Drachenmond Verlag, Hitdorf 2016, ISBN 978-3-95991-611-0.
II Murder of Crows. Roc, New York 2014, ISBN 978-0-451-46526-9. Krähenjagd. Drachenmond Verlag. 2017, ISBN 978-3-95991-612-7.
III Vision in Silver. Roc, New York 2015, ISBN 978-0-451-46527-6. Visionen in Silber. Drachenmond. 2018, ISBN 978-3-95991-613-4
IV Marked In Flesh. Roc, New York 2017, ISBN 978-0-451-47448-3. In Fleisch gezeichnet. Drachenmond. 2021, ISBN 978-3-959-91614-1
V Etched in Bone. Roc, New York 2017, ISBN 978-0-451-47449-0. In Knochen geätzt. Drachenmond. 2022, ISBN 978-3-959-91615-8

Kurz vor Ladenschluss betritt eine junge Frau die Buchhandlung von Simon Wolfgard. Sie ist viel zu dünn angezogen, völlig durchnässt und halb erfroren. Und Simon ist sicher, dass Meg Corbyn nicht ihr richtiger Name ist. Statt dessen sagt ihm sein Instinkt, dass sie vor etwas wegläuft. Trotzdem stellt er sie als menschliche Kontaktperson ein … nicht ahnend, welche Folgen das haben wird!
Anne Bishop – In Blut geschrieben (Die Anderen 1) weiterlesen

Katharina V. Haderer – Das Hotel

Inhalt

Alles, was Alice will, ist ein geruhsamer Urlaub auf einer vom Meer umrauschten Insel – als plötzlich die Jugendliche aus dem Nebenzimmer verschwindet. Alice forscht nach, doch niemand will das Mädchen kennen. Weder die Gäste noch das übereifrige Personal, ja, nicht einmal die Eltern des Kindes. Stimmt etwas nicht mit Alice’ Erinnerungen?
Der Einzige, der Alice nicht für verrückt erklärt, ist der mürrische Kellner Aron, der Geheimnisse über das Hotel zu wahren scheint … Alice versucht, den Kellner auf ihre Seite zu ziehen. Doch will sie die Wahrheit über die Insel wirklich erfahren? Ist dieser Ort überhaupt das, was er zu sein scheint? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

“Das Hotel” ist ein origineller, überraschender Mystery-Thriller, der sich vom Mainstream abhebt. Der ungewöhnliche Schreibstil ist von ausdrucksstarken, kreativen Sprachbildern geprägt: ungemein atmosphärisch, manchmal poetisch, und Alice´ Innenleben wird oft mit Hilfe von Symbolen sowie Allegorien beschrieben – die eindeutig düster sind, aber auch kryptisch. Katharina V. Haderer – Das Hotel weiterlesen

Julia Adrian – Winters zerbrechlicher Fluch: Sammelband

Inhalt

Als Cinderella auf den Ball gerauscht kommt und des Prinzen Herz stiehlt, steht Mary vor den Scherben ihres Lebens. Schließlich sollte sie selbst Duncan heiraten und Königin von Maywater werden. Doch das Schicksal gewährt ihr eine zweite Chance. Denn am Ende der Nacht ist die schöne Fremde im Himmelskleid verschwunden und als einziger Beweis ihrer Existenz verbleibt ein gläserner Schuh. Doch wer hätte gedacht, dass ein Schuh aus Glas so schwer zu zerstören ist? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Ich rechnete mit einer interessanten Märchen-Neufassung, basierend auf der Geschichte von Cinderella. Diese macht auch einen Teil der Handlung aus, sie hat mit dem bekannten Märchen jedoch sehr wenig gemeinsam. „Winters zerbrechlicher Fluch“ ist vielmehr eine Multimärchenadaption: mehrere berühmte Erzählungen und Sagen werden miteinander verbunden, so dass ein neuer, komplexerer Plot entsteht.

Julia Adrian – Winters zerbrechlicher Fluch: Sammelband weiterlesen

Lena Klassen – Wild

Wäre es nicht toll, wenn man immer nur noch glücklich wäre? Wenn man keinen Liebeskummer hätte, wenn man geliebte Menschen nicht vermissen würde und nie Selbstzweifel hätte? Man würde sich nie wieder über rote Ampeln oder eine viel zu lange Schlange an der Supermarktkasse ärgern und man wäre über Niederlagen nicht enttäuscht. Eigentlich eine wunderbare Vorstellung – allerdings nur oberflächlich. Denkt man länger darüber nach, wird man bald zu der Erkenntnis gelangen, dass wirkliches Glück nur empfinden kann, wer auch Leid kennt. Denn woran sollte man die Skala seiner Gefühle sonst messen?

Lena Klassen – Wild weiterlesen