Schlagwort-Archive: DuMont

Edmund Crispin – Der wandernde Spielzeugladen

Ein Schriftsteller will Urlaub machen. In der Universitätsstadt Oxford stolpert er in dunkler Nacht in einen einsamen Spielzeugladen und darin über eine Leiche. Beide lassen sich am nächsten Tag nicht mehr auffinden. Von der Polizei als Spinner verlacht, wendet sich der Unglückliche an Gervase Fen, Wissenschaftler und Amateurdetektiv … – „Whodunit“-Krimi der klassischen britischen Schule, dargeboten von einem der Könige des Genres; versponnen, witzig, stilsicher, spannend: ein Tritt in die Kniekehlen vieler, vieler Krimi-Schwafler.
Edmund Crispin – Der wandernde Spielzeugladen weiterlesen

S. S. Van Dine – Der Mordfall Benson

Als ein reicher Spekulant und Frauenheld ermordet wird, ist aufgrund der Indizien für die Polizei der Fall rasch klar. Feingeist Philo Vance schaltet sich als Hobby-Detektiv ein, hinterfragt die Fakten und stellt klar, dass sie keine Beweise sein müssen, sondern manipuliert sein können … – Der erste Band der Vance-Serie ist hartes Brot für heutige Leser: Unerbittlich langsam entwickelt ein zudem impertinent seine Überlegenheit zelebrierender Detektiv seine Schlussfolgerungen, bis sie endlich in einem „grande finale“ aufgelöst werden: vor allem aus literaturhistorischer Sicht interessanter, auf seine gründliche Art durchaus spannender Rätsel-Krimi. S. S. Van Dine – Der Mordfall Benson weiterlesen

Ellery Queen – Das ägyptische Kreuz

Queen Kreuz Cover Dumont 1997 kleinEine uralte Familienfehde, begonnen im alten Europa, lässt im modernen Amerika Köpfe rollen; Amateur-Detektiv Ellery Queen bemüht sich im Bund mit der notorisch denkfaulen Polizei weitere Morde zu verhindern und den Täter zu entlarven … – Das blutrünstige Ambiente enthüllt einen Rätselkrimi der ganz alten und gediegenen Schule; langsam, umsichtig und bei stetig steigender Spannungskurve wird der Leser herausgefordert, selbst als Detektiv tätig zu werden, aber das bedarf einiger Kopfarbeit!
Ellery Queen – Das ägyptische Kreuz weiterlesen

Carsten Stroud – Der Aufbruch (Niceville-Trilogie 3)

In der US-Kleinstadt Niceville steuert der Kampf mit einer urzeitlichen Dämonen-Kreatur auf den Höhepunkt zu. Auf den Straßen treiben besessene Killer, Gespenster und Untote ihr Unwesen. Außerdem mischt die Mafia mit. … – Ausgerechnet im Auflösungs-Band seiner „Niceville“-Trilogie verliert Autor Stroud den Faden und die Lust. Fabulierkunst und Hochspannung versanden in Routine und der lustlosen Abhandlung aufgeworfener Rätsel: immer noch besser als die übliche Abverkaufs-Ware aus dem Buch-Supermarkt aber angesichts der grandiosen Vorläuferbände eine Enttäuschung.
Carsten Stroud – Der Aufbruch (Niceville-Trilogie 3) weiterlesen

Conor Daly – Tod eines Caddie

Erst brennt Golfspieler Lenahan der Laden ab, dann stirbt sein Caddie unter verdächtigen Umständen, und schließlich will man ihn als Brandstifter und Mörder brandmarken, was ihn vom Sündenbock zum Ermittler in eigener Sache mutieren lässt … – Zweiter Band einer Serie, die den klassischen Whodunit-Krimi sacht in die Gegenwart transportiert und mit Sport-Spannung zu kombinieren versucht: nicht atemberaubend aufregend, sondern solide geschrieben und genregemäß vertrackt. Conor Daly – Tod eines Caddie weiterlesen

Ellery Queen – Blut im Schuh

Queen Blut im Schuh DuMont Cover kleinDarum geht’s:

In der psychisch kollektiv derangierten Potts-Familie treibt ein Mörder sein Unwesen, der offenbar nach dem Vorbild eines alten Kinderreimes tötet und durch völlige Unberechenbarkeit den Privatermittler Ellery Queen schier in den Wahnsinn treibt … – Spannender 16. Rätsel-Krimi der Queen-Serie, der durch einen resoluten, trickreichen Finaltwist überrascht, das psychologische Element vor allem unterhaltsam und somit nie störend berücksichtigt: nostalgische Unterhaltung in Reinkultur. Ellery Queen – Blut im Schuh weiterlesen

Russell James – Schlachtmusik

Das geschieht:

Alexander Stanley Kazan wurde als Sohn armer ukrainischer Einwanderer in England nichts geschenkt. Schon früh wusste Al, dass er nicht wie sein Vater als kleiner Krämer enden wollte. Er schlug den einzigen Weg ein, der ihm in den 1950er und 60er Jahren Geld und Ruhm garantierte: Al wurde Mitglied des organisierten Verbrechens. Unbarmherzig hat er sich an die Spitze emporgearbeitet und es zum Gangsterboss gebracht, der ein kleines Verbrecherimperium regiert.

Anfang Fünfzig ist Al Kazan jetzt, und obwohl er die Fäden noch immer fest in der Hand hält, sehnt er sich nach einem harmonischen Privatleben. Zum ersten Mal in seinem Leben macht Kazan ausgiebig Urlaub. In der ukrainischen Heimat seiner Vorfahren geschieht das Unerwartete: Die junge Lehrerin Irena erobert Als Herz im Sturm. Noch in der Ukraine wird geheiratet, und nun nimmt Kazan seine Braut mit nach Hause, um sie seinen Eltern und seiner Bande vorzustellen. Russell James – Schlachtmusik weiterlesen

Laura Tait & Jimmy Rice – Das Beste, das mir nie passiert ist

Worum gehts?

Seit ihrer Schulzeit sind Holly Alex beste Freunde. Doch nicht nur das, denn sie sind auch heimlich ineinander verliebt, doch keiner der beiden wagt es, dem jeweils anderen seine Gefühle zu gestehen. Dadurch kommt es zu einem ewigen Katz-und-Mausspiel. Doch nach elf Jahren scheint doch noch der richtige Moment für eine Gefühlsoffenbarung zu sein. Kommt es am Ende doch noch zu der ganz großen Liebe zwischen den beiden?

Inhalt

Holly und Alex sind seit langer Zeit schon die besten Freunde. Gemeinsam haben sie sehr viel miteinander erlebt und waren immer gegenseitig für sich da. Dass sie beide ineinander verliebt sind jedoch wissen sie nicht, da sich keiner der beiden traut, es dem anderen zu gestehen.

Laura Tait & Jimmy Rice – Das Beste, das mir nie passiert ist weiterlesen

[NEWS] MICHEL HOUELLEBECQ – Unterwerfung

Michel Houellebecq ist auch Franzose: Bei DuMont treibt er ein riskantes Spiel mit der Unterwerfung.

Welches Buch könnte besser in unsere Zeit passen als dieses? Goncourt-Preisträger Michel Houellebecq erzählt in Unterwerfung die Geschichte des Literaturwissenschaftlers François. Der Akademiker forscht im Frankreich einer sehr nahen Zukunft zu dem dekadenten Schriftsteller Huysmans, der ihn sein Leben lang fasziniert. Zugleich verfolgt er die Ereignisse um die anstehende Präsidentschaftswahl: Während es dem charismatischen Kandidaten der Bruderschaft der Muslime gelingt, immer mehr Stimmen auf sich zu vereinigen, kommt es in der Hauptstadt zu tumultartigen Ausschreitungen. Wahllokale werden überfallen, Autos brennen auf den Straßen. Als schließlich ein Bürgerkrieg unabwendbar scheint, verlässt François Paris ohne ein bestimmtes Ziel vor Augen. Es ist der Beginn einer Reise in sein Inneres. Unterwerfung handelt vom Zusammenprall der Kulturen und stellt Fragen zum Verhältnis von Orient und Okzident, von Judentum, Islam und Christentum Fragen, die heute so relevant sind wie nie. Michel Houellebecq präsentiert sich als furchtloser Gesellschaftsdenker, der die bestimmenden Spannungsverhältnisse unserer Epoche mit großer Ernsthaftigkeit und zugleich mit virtuoser Ironie ausdeutet.
(Verlagsinfo)

Gebundene Ausgabe, 280 Seiten
ISBN-13: 9783832197957
Originaltitel: Soumission
DuMont-Buchverlag.de

[NEWS] Shane Kuhn – Töte deinen Chef

Als Killer ist John Lago einer der besten. Angestellt ist er bei einer »Personalagentur«, die ihre Leute in Firmen einschleust, um dort die richtig dicken Fische auszuschalten. Für ihre Aufträge haben die Killer die beste Tarnung sie sind Praktikanten. So kommt man an Informationen, erhält Zugang zu den wichtigen Bereichen und kann nach Erledigung des Jobs spurlos verschwinden. Denn wer wird sich schon an den Namen des unscheinbaren Praktikanten erinnern? Mit fünfundzwanzig ist John nun im Rentenalter seiner Profession und soll seinen letzten Auftrag in einer von Manhattans renommiertesten Anwaltskanzleien erledigen. Gleichzeitig ist es sein schwierigster Fall bislang, denn er muss erst einmal herausfinden, wer seine Zielperson ist. Schritt für Schritt arbeitet er sich zum inneren Zirkel der Macht vor und trifft dort auf den härtesten und attraktivsten Gegner, den er jemals hatte: FBI-Agentin Alice. Das Undenkbare ist passiert, Johns Tarnung ist aufgeflogen. Stellt sich die Frage, wie er aus diesem ganzen Mist heil herauskommen soll … (Verlagsinfo)

Broschiert: 320 Seiten
Originaltitel: The Intern’s Handbook
DuMont

Josephine Tey – Die verfolgte Unschuld

Tey Verfolgte Unschuld Cover 2002 kleinDas geschieht:

Milford ist eine englische Kleinstadt, wie sie im Bilderbuch zu stehen scheint. Der Anwalt Robert Blair führt hier ein geruhsames und ein wenig langweiliges Leben, aus dem ihn eines Tages der Hilferuf von Marion Sharpe reist: Mit ihrer Mutter lebt die alleinstehende Frau in einem alten, heruntergekommenen Haus vor den Toren der Stadt.

Die Bürger betrachten das Paar mit Misstrauen und grenzen es aus, weshalb eine bizarre Anschuldigung umso stärker wirkt: Die 15-jährige Schülerin Elizabeth Kane behauptet, von Mutter und Tochter Sharpe auf offener Straße entführt und in ihr Haus verschleppt worden zu sein, wo sie einen Monat als deren Haushaltssklavin schuften musste, bevor ihr die Flucht gelang – eine Anschuldigung, die von den Sharpes entschieden zurückgewiesen wird. Josephine Tey – Die verfolgte Unschuld weiterlesen

Haruki Murakami – Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki



Worum gehts?

Tsukuru Tazaki, ein 36-jähriger, wie er selbst von sich behauptet, farbloser Mann ohne Gesicht, blickt auf sein unerfülltes Leben zurück. Nach seinem Schulabschluss war er Teil einer fünfköpfigen Clique, die jeden Tag gemeinsam miteinander verbracht haben. Doch plötzlich, ohne jede Vorwarnung, kehren seine besten Freunde ihm den Rücken und verlangen von ihm, dass er sich nicht wieder bei ihnen melden soll. Völlig verstört, jedoch mit viel Akzeptanz kommt er dieser Bitte schweren Herzens nach.

Lange Zeit denkt er nur an den Tod und wünscht sich diesen sehnlichst herbei. Er nimmt keine anständigen Mahlzeiten mehr zu sich und interessiert sich, wenn überhaupt, nur noch für Züge und Bahnhöfe. Als er jedoch zwanzig Jahre nach dem traurigen Ereignis auf die attraktive Sara trifft, schlägt diese ihm vor, sich seinem früheren Leben zu stellen und zurück in seine Vergangenheit zu reisen. Nachdem er sich das Ganze kurz durch den Kopf hat gehen lassen, beschließt er, den nicht ganz leichten Weg zu gehen – für sich, für Sara, und vielleicht für eine gemeinsame Zukunft mit ihr. Haruki Murakami – Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki weiterlesen

John Dickson Carr – Die schottische Selbstmordserie

Carr Schottische Selbstmordserie Cover kleinDas geschieht:

Eine seltsame Einladung ruft den jungen Historiker Dr. Alan Campbell ins Land seiner Ahnen. In der Burg Shira, einsam gelegen am Loch Fyne in den schottischen Highlands, ist der Hausherr verstorben. Nun soll Angus Campbells Testament verlesen werden. Allerdings gibt es ein Problem: Angus hat kurz vor seinem Ende mindestens vier Lebensversicherungen abgeschlossen. Alle enthalten sie eine Klausel, die jede Gesellschaft bei Selbstmord von der Zahlung befreit. Angus‘ Leiche fand sich unterhalb des Turmes, in dessen Spitze er sich sein Schlaf- und Arbeitszimmer eingerichtet hatte. Ist er gesprungen, wie der Vertreter der Versicherung behauptet, oder wurde er ermordet, was die Meinung des für den Campbell-Clan tätigen Rechtsanwalts Duncan ist?

Oder sollte wahr sein, was im nahen Dorf Inveraray gemunkelt wird? Auf Burg Shira soll es umgehen, ein Geist den alten Angus zum Sprung gezwungen haben. Man hat ihn sogar schon spuken sehen. Alles Unsinn, poltert Colin, Angus‘ Bruder. Er verdächtigt den zwielichtigen Alec Forbes, ein Geschäftspartner, mit dem Angus sich böse zerstritten hatte und der seit dessen Tod spurlos verschwunden ist. John Dickson Carr – Die schottische Selbstmordserie weiterlesen

Unsere Weihnachtsempfehlungen – Horror

Ihr habt immer noch keine Ahnung, was ihr an Weihnachten verschenken sollt? Bücher machen sich immer gut. Für die, die es in der besinnlichen Zeit nicht ganz so besinnlich mögen, hier die Empfehlungen unserer Redaktion für den Bereich HORROR!

Joe Hill: Christmasland, Heyne, 2013
„Kindermörder Manx verschleppt seine Opfer in eine Parallelwelt; als er sich den jungen Wayne greift, folgt ihm dessen Mutter in dieses fremde, von gefährlichen Kreaturen bevölkerte Zwischenreich, um den Sohn aus dem „Christmasland“ zu befreien. – Auf beiden Seiten des Dimensionsportals kommt es erwartungsgemäß zu seltsamen bis gruseligen Ereignissen; im Finalkampf triumphieren Familienwerte über das bisher übermächtige Böse. Da Hill sehr routiniert sein Handwerk versteht, ist sein allzu episch geratenes Garn Gruselfutter – wenn auch ohne besonderen Nährwert.“ (Michael Drewniok)
Bei Amazon kaufen

Adam Nevill: Der letzte Tag, Heyne, 2013
„Ein Dokumentarfilmer soll die Geschichte eines obskuren Kultes rekonstruieren und muss dabei feststellen, dass weiterhin sehr lebendig ist, was dieser einst aus der Hölle heraufbeschworen hatte. – Auch im Zeitalter des Splatter- und Zombie-Horrors kann sich die gute, alte Geistergeschichte problemlos behaupten, wenn sie so meisterhaft wie hier beschworen wird: inhaltlich wie sprachlich durchweg ein gruseliges Vergnügen und sicherlich der bisher beste Roman des Verfassers.“ (Michael Drewniok)
Unsere Rezension | Bei Amazon kaufen

Carsten Stroud: Die Rückkehr, DuMont, 2013
„In der US-Kleinstadt Niceville geht der Krieg mit den Mächten des Bösen in die nächste Runde, gleichzeitig spielen Gesetzeshüter und Kapitalverbrecher Katz und Maus miteinander; sie ahnen nicht, dass sie alle Spielbälle in einem gespenstischen Krieg sind, der vor mehr als anderthalb Jahrhunderten ausgebrochen ist. – Die furios gestartete Trilogie verliert im Mittelteil keineswegs an Schwung oder Spannung. Das Gewirr bisher rätselhafter Ereignisse bekommt allmählich Struktur, dahinter wird eine neue Dimension des Schreckens sichtbar: ein „Pageturner“ der Sonderklasse!“ (Michael Drewniok)
Unsere Rezension | Bei Amazon kaufen

Chuck Wendig: Blackbirds, Lübbe, 2013
„Wenn Miriam Black einen anderen Menschen berührt, kann sie seinen oder ihren Tod voraussehen. Ort und Stunde sind ihr ebenso bekannt. Kein schöner Tod, kein schönes Leben – so wandert Miriam durch North Carolina, bis sie eines Tages in einen Strudel von Ereignissen gezogen wird. „Blackbirds“ ist der Auftakt zu einer Romanreihe über Miriam Black. In diesem wie ein Comic im Präsens erzählten Roman geht es um Schicksal und dessen Überlistung. Der Plot erinnert an Stephen King. Solange sich der Leser nicht von der Gossensprache irritieren lässt, kann er ein durchdachtes Horrorgarn genießen.“ (Michael Matzer)
Unsere Rezension | Bei Amazon kaufen

Einen Überblick über alle Empfehlungen findet ihr hier!

Carsten Stroud – Die Rückkehr (Niceville-Trilogie 2)

In der US-Kleinstadt Niceville geht der Krieg mit den Mächten des Bösen in die nächste Runde, gleichzeitig spielen Gesetzeshüter und Kapitalverbrecher Katz und Maus miteinander; sie ahnen nicht, dass sie alle Spielbälle in einem gespenstischen Krieg sind, der vor mehr als anderthalb Jahrhunderten ausgebrochen ist … – Die furios gestartete Trilogie verliert im Mittelteil keineswegs an Schwung oder Spannung. Das Gewirr bisher rätselhafter Ereignisse bekommt allmählich Struktur, dahinter wird eine neue Dimension des Schreckens sichtbar: ein „pageturner“ der Sonderklasse!
Carsten Stroud – Die Rückkehr (Niceville-Trilogie 2) weiterlesen

Joe Lansdale – Schlechtes Chili

Das geschieht:

Im Kellergeschoss der osttexanischen Gesellschaftspyramide schlagen sich Hap Collins und Leonard Pine in unterbezahlten Jobs und ohne Hoffnung auf eine positive Veränderung durch ein auch sonst nie unkompliziertes Leben: Die Freunde haben ein ausgeprägtes Talent dafür, sich in gefährliche Schwierigkeiten zu bringen.

Auslöser der aktuellen Krise ist dieses Mal Leonard. Er wurde von seinem Lover Raul verlassen, der sich ausgerechnet mit einem beinharten Biker namens „Horse Dick“ McKnee zusammengetan hat. Als dieser mit schrotzerschossenem Schädel gefunden wird, gilt Leonard als Hauptverdächtiger, da er seinem Unmut über den Rivalen oft und mit bedrohlichen Worten Luft gemacht hatte.

Zwar kann er seine Unschuld beweisen, doch als auch Raul als Leiche auftaucht und die örtliche Polizei sich an einem Mord unter Schwulen desinteressiert zeigt, beginnt Leonard mit einem persönlichen Rachefeldzug. Als guter Freund lässt ihn Hap nicht im Stich und hat rasch die Folgen zu tragen: Die Häuser der Freunde werden durchwühlt, sie selbst überwacht. Offensichtlich hatte Raul etwas in seinem Besitz, das er vor seinem Tod in Sicherheit bringen konnte und das jemand um wirklich jeden Preis zurück will.
Joe Lansdale – Schlechtes Chili weiterlesen

Carsten Stroud – Niceville (Niceville-Trilogie 1)

Das düstere Geheimnis einer kleinen Stadt führt zu einer verhängnisvollen Verquickung von Spuk und Schwerkriminalität … – Mystery-Thriller im Stil von Stephen King und Lee Child; Realität und Spuk werden nüchtern aber atmosphärisch dargeboten, der Plot ist verzwickt und beeindruckt durch unerwartete Verknüpfungen, das Tempo ist jederzeit hoch, die Figurenzeichnung stimmig, und über schwarzen Humor verfügt der Verfasser auch: Das Ergebnis ist eine zwar (noch) sinnarm um sich selbst kreisende Geschichte, die jedoch zunehmend in ihren Bann zieht und ausgezeichnet unterhält.
Carsten Stroud – Niceville (Niceville-Trilogie 1) weiterlesen

Edmund Crispin – Heiliger Bimbam

In einem englischen Küstenstädtchen stirbt während des II. Weltkriegs ein harmloser Organist den Gifttod. Professor und Amateur-Detektiv Gervase Fen will den Fall lösen und sticht dabei in ein Wespennest unfrommer Kirchenleute, Hexen und Nazis … –  Zweiter Roman der Fen-Serie: ein Spionagethriller mit witzigen Anklängen an den britischen Schauerroman; die Synthese gelingt auf höchst unterhaltsame Weise.
Edmund Crispin – Heiliger Bimbam weiterlesen

Edmund Crispin – Mord vor der Premiere

Im englischen Kriegswinter 1940 kommt es unter den Mitgliedern einer ebenso verschworenen wie zerstrittenen Schauspielertruppe zu einigen Morden, die ein exzentrischer Oxford-Professor aufklären kann … – Erster der Gervase Fen-Thriller, die zu den letzten ‚echten‘ Vertretern des „Goldenen Zeitalters“ der angelsächsischen Kriminalliteratur gehören; ein inhaltlich vertracktes, stilistisch elegantes und verspieltes, an intelligenten Anspielungen reiches Meisterwerk.
Edmund Crispin – Mord vor der Premiere weiterlesen

Ellery Queen – Sherlock Holmes und Jack the Ripper

Queen Holmes Ripper 1989 Cover kleinIm Herbst des Jahres 1888 kreuzen sich in London die Wege von Meisterdetektiv Sherlock Holmes und Serienmörder Jack the Ripper. Holmes stellt seinen Mann, aber hat er wirklich den Richtigen erwischt? Fast acht Jahrzehnte später kommen dem berühmten Kriminalschriftsteller und Amateur-Ermittler Ellery Queen im fernen New York ernste Zweifel, und er rollt den Fall noch einmal auf … Eines der berühmtesten Sherlock-Holmes-Pastiches überhaupt, in Wort und Stimmung das Vorbild treffend, aber trotzdem eher mittelmäßig und vor allem mit überflüssigen Rahmenhandlung.
Ellery Queen – Sherlock Holmes und Jack the Ripper weiterlesen