John Sinclair – Die Todesgöttin (Folge 78)

Die Handlung:

Viele Legenden ranken sich um die indische Göttin Kali. Ihre Diener, die Tongs, sollen der Göttin Menschenopfer darbringen. Im Geheimen finden sie sich zusammen, um Kali zu huldigen. Als der Archäologe Dr. Achibald Wright einen ihrer Tempel aufstöbert, findet er dort nicht nur seltsame Skulpturen, sondern auch eine riesige, mit Gold überzogene, vierarmige Göttin. Außerdem findet er … den Tod! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Diesmal hat sich der Verlag an die Hörspielumsetzung des Taschenbuchs mit der Nummer 12 gemacht, das erstmalig im März 1982 erschienen ist. Sinclair-Freunde, die auch die CLASSICS-Reihe des Verlags verfolgen, erleben hier ein Wiedersehen mit Mandra Korab und seinen sieben Dolchen. Der Inder trat in der CLASSICS-Folge 12, „Das Höllenheer“, erstmal verhörspielt auf.

„Die Todesgöttin“ legt direkt von Anfang an los. Hollywoodreifes Ohrkino mit tollen Effekten und Musik im Stile von INDIANA JONES zieht den Hörer sofort in die Story und klingt in der Tat wie die Tonspur eines Abenteuerfilms. Und da es wieder um besessene Kali-Mönche geht, passt halt auch Mandra Korab prima mit in die Story. Interessanterweise kann man dem Autor hier aber nicht vorwerfen vom „Tempel des Todes“ abgeschrieben zu haben, der kam erst zwei Jahre später in die Kinos.

Und so erleben wir hier auch keine Horror- und auch keine echte Grusel-Folge des Geisterjägers. Die durchgängig präsente und spannend schnelle Action und das abwechslungsreiche Abenteuer entschädigen aber sicher auch den, der es gern matschig und eklig hat.

Gebremst wird die Action-Achterbahnfahrt leider immer wieder durch die Passagen, die das Skript für die Erzählerin vorgesehen hat. Wie Kaugummi zieht Alexandra Lange die Wörter zwischen den zusammengebissenen Zähnen hindurch in die Länge und hackt fast jeden ihrer Sätze in kleine unrhythmische Stücke, sodass man am liebsten vorspulen würde, um diesem Horror zu entkommen.

Die Sprecher und ihre Rollen:

John Sinclair: Frank Glaubrecht
Suko: Martin May
Erzählerin: Alexandra Lange
Sir James Powell: Karlheinz Tafel
Mandra Korab: Dirk Hardegen
Jim Marlowe: Frank Felicetti
Dr. Wright: Karl-Henrik Möller
Manjula: Mala Ghedia
Sabra: Tayfun Bademsoy
Zollbeamter Carter: Uli Krohm
Anupam: Reinaldo Almeida
Ansage: Jürgen Holdorf

sowie Iris Artajo, Peter Franke und Alexander Rieß

Technik-Credits:

Hörspielskript und Regie: Dennis Ehrhardt
Sounddesign, Schnitt und Mischung: ear2brain productions
Musik: Andreas Meyer
Gitarren im John-Sinclair-Theme: Jan Frederik
Produktion: Marc Sieper (Lübbe Audio)

Die Ausstattung:

Die komplett schwarze CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt ist mit der grafisch aufpolierten Front des dem Hörspiel zugrundeliegenden Heftromans geschmückt und enthält eine Liste der bereits veröffentlichten Folgen der „2000“-Serie und der „Classic“-Serie. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits. Ein weiterer Einleger wirbt für die Hörspiel+Musik-Sonderfolge „Dark Symphonies“.

Interessant ist, dass Kali auf dem Cover sechs Arme hat, im Hörspiel aber nur von vier Armen die Rede ist.

Mein Fazit:

„Indiana Sinclair und die Göttin des Todes“ bietet hollywoodtaugliche Höraction und ein dauerhaft fesselndes Abenteuer. Die Effekte und die Musik sind auf Spielfilmniveau, die Handlung ist durchweg spannend und arbeitet kontinuierlich auf den Showdown hin.

Hier gibts zwar keine Geister, die es zu jagen gilt, keinen Horror, der matschige Splattereffekte auslöst, aber jede Menge handfeste Hand-to-Hand-Action und Spannung pur. Eine Hörstunde, die wie im Flug vergeht.

Audio-CD
Spieldauer: 56 Min.
Tracks: 12
ISBN: 978-3-7857-4598-4
http://www.luebbe-audio.de

Über 50 Rezensionen rund um den beliebten Geisterjäger John Sinclair findet ihr in unserer Datenbank.

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)