Die drei ??? – Im Haus des Henkers (Band 180)

Die Handlung:

Eine Serie von Überfällen hält die Polizei von Rocky Beach in Atem. Als ein harmlos wirkender Mann ganz unerwartet den letzten Raub gesteht, ist Justus, Peter und Bob klar: Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu! Denn der vermeintliche Täter ist ein alter Bekannter. Die drei ??? ermitteln an düsteren Orten und geraten in Gesellschaft zwielichtiger Gestalten … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Ok, wenn ich mir das Titelbild so betrachte, dann sehe ich da entweder ein Cover eines alten Heavy-Metal-Albums mit einem Metal-Mönch, der seine Metal-Gitarre verkehrt herum hält … oder die Front einer Rummelplatz-Geisterbahn … womit ich gar nicht mal so falsch liegen sollte. Vielleicht ist der Henker aus dem Buch ja Mönch und wohnt in einer Geisterbahn, weil er aufgrund des eingeschränkten Sichtfelds bedingt durch seine Kutte bei der Ausübung seines Berufes auch gern mal Delinquenten in zwei Teile gehackt hat? Das wirds sein … Fall gelöst … auf zum Kirschkuchen …

Vorher gehts aber noch mal ins Kino … in die Gruselvorstellung … und wer hat da am meisten Angst? Genau … Peter „der Schisser“ Shaw. Die ist beim Film vielleicht nicht so berechtigt, in der Folge aber schon … wenn die Jungs auf dem Rückweg in ihren neuen Fall schliddern und den sich wirklich extrem seltsam verhaltenden Mann vom Klappentext kennenlernen.

 

Und schon hats der Autor geschafft, den Leser … mich zumindest … so neugierig auf das Abenteuer zu machen, dass unweigerlich die Lesegeschwindigkeit ansteigt. Denn „gruselig“ ist „na ja“ … aber „seltsam“ ist interessant. Und interessant fand ich damals das „Online-Abenteuer“ „Im Netz des Drachen“, in dem wir den Zocker kennengelernt haben, den den Autor hier wieder mit auflaufen lässt. Aber nicht nur dem Leser, der sich noch an den Fall und den Jungen erinnert, kam und kommt der extrem kriminell vor. Wieso also gestehen neuerdings ständig völlig unscheinbare „Täter“ irgendwelche Sachen, die sie ganz bestimmt nicht begangen haben? Nun sind wir schon bei „sehr seltsam“ angelangt.

Und da wir schon einen alten Bekannten aus dem Hut gezaubert bekommen, greift der Autor noch mal eine ganze Ecke weiter zurück in die FRAGEZEICHENKISTE und erwähnt jemanden, den wir aus dem PERLENVÖGEL-Fall kennen … ach ja .. die guten alten 80er Jahre …

Aus diesen Zeiten stammen auch die meisten Fahrgeschäfte, die sich bei uns in der Gegend so die Sommermonate über auf den Schützenfesten tummeln … auf dem Jahrmarkt, den die drei Jungs unter die Lupe nehmen, ists sogar noch ein wenig abgefahrener. Wahrsagerinnen gibts bei uns nämlich keine …

Die braucht man in diesem Fall auch nicht, denn sehr schnell ist klar, was hier gespielt wird und wo die Ursache des Übels zu suchen ist. Das macht dann weite Teile des Buches eigentlich überflüssig, weil man bereits das Motiv kennt und wie die ganze Sache inszeniert wurde. Die Details sind eher nebensächlich, genau wie die Frage nach dem „Wer steckt denn nun dahinter?“, denn die Antwort darauf interessiert eigentlich nicht, weil wir eh wissen … na ja … zu wissen glauben, wer es alles nicht ist.

Die restliche Recherche, die sich dann fast komplett an diesem einen Ort abspielt, den wir schon kennen, ist zwar interessant geschrieben und auch turbulent und sicher auch für den einen oder anderen, besonders aber vielleicht für die ganz jungen Leser, auch gruselig, aber im Grunde fühlte sich das Ganze ziemlich gestreckt an.

Gut, die Alt-Fans werden mit ein paar Hinweisen auf alte Fälle bedient und dürfen wissend grinsen, aber ganz ohne Nostalgie ist dies ein sehr schlichtes Abenteuer, das direkt und ohne Schnörkel gelöst wird und daher auch nur mittelmäßig unterhaltsame Abenteuerkost bieten kann. Ich wusste halt viel zu früh, was da passierte und das nahm mir komplett den Spaß, weil ich am Ende nicht mal durch eine clevere Wendung aufs Glatteis geführt wurde.

Der Autor:

Marco Sonnleitner war bereits in seiner Kindheit großer Fan der drei Detektive und ist seit dem Frühjahr 2003 im Autorenteam. Als Deutschlehrer an einem Gymnasium kennt er die Zielgruppe bestens. Gekonnt setzt er seine vielen Ideen in Texte mit starken, witzigen Dialogen um. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Was im Haus des Henkers vor sich geht, das kann sich der Leser schnell denken und wird am Ende auch in seiner Annahme bestätigt. Das schmälert den Abenteuerspaß ganz gewaltig und lässt das Aufdecken der Hintermänner ziemlich zur Bedeutungslosigkeit verkommen. Die Jagd ist dennoch abwechslungsreich und stellenweise gruselig, gerade weil die Jungs mittendrin statt nur dabei sind, aber am Ende ists halt genau so, wie es schon lange klar war. Keine unerwarteten Twists, keine Überraschungen … außer denen in der Geisterbahn. Ein Start-Ziel-Fall, bei dem für mich das Highlight der Abschlussgag von Peter war, der seinen Namenszusatz, den er mal von Skinny Norris bekommen hatte, hier wieder redlich verdient hat.

Laminierter Pappband: 144 Seiten
Vom Verlag empfohlen ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-440-14228-8

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (2.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,60 von 5)

Über 210 weitere Rezensionen zu den DREI FRAGEZEICHEN findet ihr in unserer Datenbank!