Die drei ??? Kids – Blinde Passagiere (Band 76)

Die Handlung:

Alle Mann an Bord? Die Pacific Star sticht in See und mit ihr ein Sack voller Ganoven, denen Justus, Peter und Bob das Handwerk legen müssen. Blitzschnell fassen Justus, Peter und Bob die Diebe auf dem großen Kreuzfahrtschiff, das in Rocky Beach vor Anker liegt. Doch ist der Fall damit gelöst? Als die Freunde nochmals an Bord klettern, läuft das Schiff plötzlich aus … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Wenn ein Schiff ausläuft, ists weder eklig noch gibts was aufzuwischen … es fährt halt einfach nur los. Unentspannt könnte es allerdings werden, wenn man zu diesem Zeitpunkt an Bord ist, obwohl man das gar nicht (mehr) vorhatte … und sowieso keinen Fahrschein gelöst hat. Na dann mal ahoi!

Bevor wir aber zum Klappentextgeschehen kommen, muss es und erst mal an Bord treiben. Und überhaupt … was macht so ein dicker Kahn eigentlich im kleinen Fischereihafen von Rocky Beach, an dem eher die MATHILDA aus dem Hause Jonas vor Anker liegt? Läuft der dann da nicht auf Grund? Einen Teil davon erklärt uns der Autor nachvollziehbar und dann auch noch, was „Tendern“ ist. Justus weiß im Anschluss sogar, was „Infrastruktur“ und „Ankerklüse“ bedeutet und wofür so was gut ist.

Dass der Sicherheitsoffizier des Ozenriesens den Jungs aber sicherheitsrelevante Infos preisgibt, das ist nicht nachvollziehbar … auch wenn er sagt, dass er das ja eigentlich nicht sagen dürfte. Aus dem Grund, macht mans ja auch nicht!

Tja, nur leider würde der Autor der Geschichte die Jungs sonst nicht zügig und nachvollziehbar aufs Boot kriegen … nehmen wirs halt mal so hin und freuen uns darauf, ob die Jungs auf dem Wasser ganovenfündig werden.

Das Schiff ist groß, die Bespaßungsauswahl reichhaltig, da kann sich der Autor in Ruhe austoben und die Jungs alles ausprobieren lassen, was das Luxusleben an Bord zu hergibt. Einen Köder haben die Jungs auch schon gefunden und noch bevor Langweile aufkommen kann, wird der auch wie erhofft geklaut. Wie? So schnell schon? Und wir erleben sogar mit, wers war und nehmen sogar die Verfolgung auf!

Aber, wir wären nicht bei den Drei ??? KIDS, wenn es wirklich schnörkellos und geradlinig von der Fallübernahme zur Ganovenfestnahme gehen würde. Der Dieb schlägt zwar zu, aber doof ist der auch nicht. Und so gehts spannend weiter …

Und abwechslungsreicher als ichs erwartet hatte … und so was mag ich gern. Gute 50 Seiten vor Ende scheint nämlich alles erledigt, abgehakt und durchgerätselt zu sein … tja, scheint so … ist aber am Ende doch komplexer.

Der Autor:

Ulf Blanck ist „Die drei ??? Kids“-Autor der ersten Stunde und produziert auch die Hörspiele. Wenn er sich gerade keine Abenteuer für die drei Detektive ausdenkt, schreibt er Drehbücher und Theaterstücke. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Der Titel des Romans ist ein wenig irreführend, denn die Jungs gehen nicht unfreiwillig auf eine Pazifikrundreise. Vielmehr dreht sich alles um einen Kreuzfahrtschiffriesen und wer auf dem so sein Unwesen treibt.

Die Jungs ermitteln, die Spannung steigt und in dem Moment, in dem der Leser denkt, das wars … wirds erst richtig interessant. Klar hätte man an der einen oder anderen Stelle etwas kürzen können … aber nicht müssen. Rund ist am Ende nicht nur Justus‘ Bauch, sondern auch das ganze Abenteuer.

Hardcover: 128 Seiten
Mit 30 Illustrationen von Harald Juch
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
1. Auflage, Februar 2018
ISBN-13: 978-3-440-15939-2

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)