Die drei ??? Kids – Monster-Wolken (Band 63)

Die Handlung:

Monster-Wolken über Rocky Beach! Die hässlichen Nebelfratzen lenken die Autofahrer ab. Als auch noch Flugzeuge in Gefahr geraten, greifen Die drei ??? Kids ein. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Jeder hat schon mal Gebilde oder Gesichter in Wolken über sich erkannt … aber, kann man solche Wolken absichtlich erzeugen und ihnen dann auch noch das gewünschte Aussehen verpassen? Und wenn ja, warum dann unbedingt Gruselgesichter? Ist das ein Spaß oder steckt da ein krimineller Plan dahinter? Gut, dass die Jungdetektive grad Zeit haben, um Hans Guck-in-die-Luft zu spielen und diesem Rätsel auf den Grund zu gehen.

Ich würde ja erst mal direkt Colonel Edwards verdächtigen, schließlich ist er der örtliche „Himmelsschreiber“ und kann mit seiner Propellermaschine Botschaften aus dichtem Dunst in die Luft malen. Nur, zum einen wäre das zu einfach und zum anderen ist der selbst zum Opfer geworden, als ihm seine Maschine in der Luft um die Ohren fliegt … und so erfahren wir nebenbei nicht nur, aus was die „Himmelstinte“ besteht, mit der der Veteran und seinesgleichen den Himmel verzieren … sondern haben auch schon unseren Fall. Wer hat ein Interesse daran, den alten Colonel im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Himmel zu blasen und ihm das Geschäft zu vermiesen?

Und wieso ist bis über die Hälfte des Romans nicht eine der Monster-Wolken zu sehen gewesen, wie sie auf dem Titelbild zu bewundern ist? Gehts denn nicht eigentlich um die? Nicht wirklich, nein.

Aber auch ohne Wolken am Horizont ists seltsam genug, um den Leser bei den Buchstaben zu halten. Nicht nur taucht ein sehr verdächtiger Mensch auf, sondern Justus wird für kurze Zeit sogar zum Greis! Ob das wohl gewinnträchtig ist? Und … was zur Hölle ist denn ein „Himmelsradierer“?

Keine Sorge, das alles erfahren wir und dabei gibts eine Menge Spaß, Spannung und sogar noch Dramatik. Denn um was es hier wirklich geht und wer hinter allem steckt, das ist eine clevere Idee des Autors, die er uns kindgerecht vermittelt und nach einem Zitat des Kampfkünstlers Bruce Lee an den Himmel schreibt.

Der Autor:

Boris Pfeiffer wurde 1964 in Berlin geboren, wo er auch seine Kindheit verbrachte. Er machte Abitur, wurde Buchhändler und Taxifahrer, studierte Sprachwissenschaften und Landschaftsplanung an der TU-Berlin und Drehbuch an der Berliner Filmhochschule. Anschließend arbeitete er als Regieassistent und Regisseur an verschiedenen Theatern. 1994 wurde sein erstes Theaterstück für Kinder am Berliner GRIPS Theater uraufgeführt. 2003 erschien sein erstes Kinderbuch: ‚Kira und Buttermilch‘. Inzwischen hat er über …. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Davon abgesehen, dass der Titel, das Cover und vor allem der Klappentext ziemlich irreführend sind und den Leser auf die falsche Fährte locken, erwartet uns hier dennoch ein spannender Fall für die Jungs. Hier greifen nämlich nicht wirklich Monster-Wolken an und die Jungs laufen auch alles andere als weg. Sie bleiben und lösen den Fall, der sich rund ums Himmelsschreiben dreht und um die, die damit Geld verdienen wollen.

Laminierter Pappband: 128 Seiten
Mit Illustrationen von Kim Schmidt
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
ISBN-13: 978-3440145678

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (4 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 von 5)

Über 210 weitere Rezensionen zu den DREI FRAGEZEICHEN findet ihr in unserer Datenbank!