Die drei ??? – Straße des Grauens (Band 170)

Zur Story

Ex-Hauptkommissar Reynolds ist entführt worden! Der Entführer hat nur eine Forderung an die Juniordetektive, nämlich ihn rasch zu finden. Er scheint das Ganze eher als eine Art sportliches Spiel zu betrachten – selbst seinen Namen nennt er freizügig am Telefon: Mitch Palmer. Die Bedingungen sind dagegen eher gewöhnlich – Kein Wort zu niemandem und selbstverständlich auf keinen Fall zur Polizei. Ein Paket mit „Werkzeug“ erhalten die drei ??? ebenfalls, per Bote. Es enthält 3 gefälschte Führerscheine laut denen Justus, Peter und Bob nun 21 Jahre alt sind und drei absolut echte, semiautomatische Pistolen. Funktionstüchtig und geladen. Sowie ein Foto Palmers, auf dass sie ihn auch erkennen. Plus eine CD mit Videodatei, auf der zu sehen ist, dass er es vollkommen ernst meint und sich Reynolds tatsächlich in Gefangenschaft befindet.

Damit den dreien auch ansonsten nicht langweilig wird, gibt es zum Erreichen des Treffpunktes ein hackeschweres Rätsel und ein knappes Zeitlimit. Doch ist die Jagd trotz termingerechter Lösung und einhalten aller Bedingungen ausgerechnet in einer verruchten Stripbar von Los Angeles noch nicht zu Ende. Es ist erst der Auftakt zu einer Spur mit weiteren Rätseln, quer durch mehrere Bundesstaaten, wobei die Jungs die Grenzen der Legalität mehrfach überschreiten und sich somit abseits ihres guten Gewissens bewegen. Vor allem als auch noch Bob Mr. Palmer in die Hände fällt, gilt es festzulegen, wie weit man gehen darf, um zwei Freunde aus Lebensgefahr zu befreien. Heiligt der Zweck wirklich immer die Mittel? Diese Frage hat für die beiden verbliebenen Detektive inzwischen zentralere Bedeutung, als die nach dem wirklichen Motiv.


Eindrücke

Kari Erlhoff steigt beinahe von der ersten Seite an, direkt in die Vollen. Kommissar Reynolds wird nun schon zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit zum Stein des Anstoßes – zuletzt in von Christoph Dittert verfassten Fall „Brennende Stadt“. Diesmal jedoch nicht als freiwilliger Auftraggeber, sondern als Entführungsopfer. Dabei lässt schon der Inhalt des entführerischen Care-Pakets den Leser nichts Gutes erahnen, allein das Verhältnis von Waffen zu drei Fragezeichen ist ansonsten eher wie Teufel und Weihwasser. Die Erwartung wird natürlich nicht enttäuscht, doch wie weit die Jungs tatsächlich gehen, sei hier aus spannungstechnischen Gründen nicht erläutert. Nur soviel, dass ausgerechnet das aufrichtige Ermittlungstrio aus Rocky Beach eine ganze Reihe Gesetzesübertretungen begehen werden. Angefangen dabei sich in den Polizeicomputer zu hacken, über die Verwendung gefälschter Personaldokumente bis hin zu Autodiebstahl ist so einiges dabei, was die berechtigte Frage aufwirft, ab wann „darf“ man das?

Eigentlich ja nie. Was aber wenn man offensichtlich keine Wahl hat – bzw. einem derartige Situationen aufgenötigt werden? Dieses Dilemma wird auch dem Leser schnell deutlich und lässt ihn darob kräftig mitfiebern, denn schließlich kann jeder sich ausmalen, wie er selbst in einem solchen Fall reagieren und gehen würde, sofern jemand anderes die Spielregeln macht und nur ein sehr schmaler, legaler Handlungsspielraum übrig bleibt, um Schlimmeres zu verhindern. Vor lauter Empörung über Mr. Palmer und seinen perfiden Plan drei Jugendliche dermaßen in Bedrängnis zu bringen, entgeht dem Leser eventuell, dass die Frage nach dem eigentlichen Warum ziemlich untergeht. Kari Erlhoff macht das geschickt, indem sie genügend Nebelkerzen zündet und prinzipiell keine Atempause eingebaut hat, mal über das „qui bono?“ nachzudenken, außerdem ist der Übeltäter ja längst identifiziert. Wirklich? Irgendwie kommt einem die Handschrift aber anderweitig bekannt vor. Parallelen zu einem früheren Fall nicht ausgeschlossen.

Fazit

Man darf sich nicht zu viel darüber im Detail auslassen, denn sonst ist der Effekt weg, es sei allerdings gesagt, dass es am Ende doch noch einige Überraschungen gibt. Bis es zum Showdown kommt, leidet die Leserschaft aber mit den Fragezeichen mit, denen übler als sonst üblich mitgespielt wird und sie in Gefilde bringt, in denen man sie nie vermutet hätte und ihnen Nöte aufbürdet, die man niemandem wünscht. Das literarische Roadmovie ist spannend, temporeich und fesselnd geschrieben und ein Fall, bei dessen Final-Twist plötzlich ein würdiger und konsequent fies gestalteter Gegenspieler wieder da ist, von dem man hofft, dass er vielleicht sogar irgendwann mal wieder mit den Jungs die Klingen kreuzt. Die neuerdings 142 Seiten für einen Full-Size-Fall haben sich hier definitiv gelohnt, weswegen der staubige Rezensentendaumen auch steil nach oben auf den fahlen Präriemond, und nicht westwärts nach Las Vegas, zeigt. Wie fast alle Neuerscheinungen der letzten Zeit spaltet aber wohl auch dieser Roman das Fandom in diejenigen die „ihre“ (eher klassisch ausgelegten) drei ??? arg kompromittiert sehen und solche, die diese moderne Gangart goutieren. Letztendlich alles – wie immer – ganz klar Geschmackssache.

142 Seiten, Hardcover
Erzählt von Kari Erlhoff basierend auf den Figuren von Robert Arthur
© 2013 – Franckh-Kosmos, Stuttgart
Redaktion: Anja Herre
ISBN 9783440134801

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (10 Stimmen, Durchschnitt: 3,30 von 5)