Die drei ??? – Sinfonie der Angst (Band 174)

Die Handlung:

„Die Musik hat mich angegriffen!“, behauptet der Regisseur Raymondo Kappelhoff, nachdem er einer Probe des Orchesters Colorphoniker beigewohnt hat. Die drei ??? sind sich uneinig: Ist der Mann verrückt? Oder steckt wirklich eine Gefahr hinter den Klängen des Ensembles? Justus, Peter und Bob brechen sofort zu Ermittlungen vor Ort auf und nehmen die „Villa der Künste“ unter die Lupe. Ob ihnen bei diesem Fall Hören und Sehen vergeht? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Dies ist die Romanvorlage zur aktuellen LIVE-Tour der DREI FRAGEZEICHEN, an der gleich zwei Autoren gemeinsam ihrer Kreativität freien Lauf gelassen haben. Wer also keine Karten bekommen hat, verhindert war oder sonstwie nicht zu einem der Veranstaltungs-Happenings mit dauergrinsenden Mehrgenerationsfans gelangt ist, der kann hier nachlesen, worum es in dem Bühnenabenteuer geht.

Und das ist … wie es bei den Fällen der Jungdetektive oft anfangs den Anschein hat … recht schnell und einfach vorgestellt und für die drei und den Hörer sehr schnell aufgeklärt. Sollte man meinen, wenn man sich die Faktenlage ansieht. Leider ist es diesmal aber auch genau so.

Ein Regisseur, der während einer Orchesterprobe körperliche Angst-Symptome zeigt … so viele Ursachen gibts da ja eigentlich nicht … und so viele Beteiligte auch nicht. Und das soll jetzt ein so toller Fall sein, dass man damit auf Tournee gehen muss?

Während wir uns das fragen, erklärt uns Justus schnell nebenbei, was Synästhetiker sind und was sie so besonders macht. Schließlich gibts ja auch hin und wieder etwas zu lernen bei den drei Fragezeichen … nicht nur für die Jungs selbst. Was das alles aber mit den Mächten des Bösen auf sich hat, die entfesselt werden … scheinbar … wenn das Orchester den Song „Phonophobia“ zum Besten gibt?

Für die Fans als Schmankerl und Peter als Graus, gehts dann auch direkt mal auf einen Abstecher ins Gespensterschloss aus ihrem allerersten Fall und Peter wird zum „Schreckensbleichen Nervenbündel“ … für das der Verlag zufälligerweise und passend zum Jubiläum genau diesen Fall erneut als Neuauflage herausbringt … mit Original-Umschlagcover!

Im Vergleich zum Psycho-Grusel des ersten Abenteuers gehts hier handfester und blutiger zu und gesundheitsgefährdend für den Zweiten Detektiv. Aber leider auch viel durchsichtiger. Denn was hier eigentlich so gefährlich ist, das vermutet der Leser sehr schnell und vollkommen richtig. Wer dahinter steckt und warum … das ist dann eher uninteressant und das Motiv am Ende recht banal und einfach.

Aber … die Alt-Fans werden sich nicht nur über den Besuch im Canyon freuen, sondern auch über den Gastauftritt eines beliebten und lieben Charakters.

Die Autorin:

Kari Erlhoff lebt in Schleswig-Holstein und arbeitet unter zahlreichen Pseudonymen als freie Autorin und Redakteurin. Wenn sie nicht gerade dabei ist, die drei ??? in schwierige Situationen zu bringen, schreibt sie Jugendbücher, Hörspielskripte, ratlose Ratgeber und Einkaufszettel. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Dramatisch an dieser Story sind der durchaus stetig ansteigende Spannungsbogen und die körperlichen Symptome der musikalischen Opfer. Leider weiß der Leser recht schnell, wie der Hase läuft und was passieren wird, wenn der Spannungsbogen an der Spitze angekommen ist. Der Antagonist ist ein Klischee und sein Motiv auch, was das Ganze dann irgendwie zu einem eher faden Abenteuer macht.

Ob das Ganze storymäßig als Bühnenversion mehr fesseln kann, das kann ich mir nicht so recht vorstellen. Den Fans vor Ort wirds aber egal sein, die sind eh in Feierlaune und da fällt ein gradliniger, schwacher Fall gar nicht auf.

Hardcover mit bedruckter Folie zum Aufklappen: 144 Seiten
Mit Illustrationen von Silvia Christoph
Vom Verlag empfohlen ab 10 Jahren
ISBN-13: 978-3440134771

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (2.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 von 5)