Perry Rhodan – Atlans Rückkehr (Silber Edition 124)

Die Handlung:

Vor langer Zeit verschwand Atlan im Bereich jenseits der Materiequellen. Seitdem fehlt von ihm jedes Lebenszeichen. Aber der Arkonide ist nicht tot. Seit 200 Jahren lenkt er im Auftrag kosmischer Mächte ein expandierendes Sternenreich: das Herzogtum von Krandhor. Doch als er in die Milchstraße heimkehren möchte, bricht eine Rebellion aus. Atlan muss eingreifen – er stellt sich seinem mächtigen Gegner …

Auch die SOL, das Generationenschiff der Menschheit, stand lange Zeit im Dienst des Herzogtums. Nun geht sie mit neuer Besatzung auf die weite Reise voller Gefahren. Dabei kommt es zu einer unheimlichen Begegnung auf einem kosmischen Asteroiden, die Atlans Weltbild verändern wird … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Den Inhalt von zehn Heften finden wir hier in überarbeiteter und geraffter Form vor. Atlan ist wieder da! Diesmal war er zwar keine 10.000 Jahre auf der Erde unter Wasser gestrandet, aber immerhin 200 Jahre in kosmischer Mission unterwegs, das ist ja auch nicht grad wenig. Was hat er denn da so alles gemacht?

Ein entspannter Seufzer wird den Hörern entgleiten, die mit der Betschiden-Storyline rund um Scoutie, Surfo Mallagan und Brether Faddon nie so richtig warm wurden. Die suchten ja bekanntlich schon einige SILBER-Lesungen lang nach dem Raumer ihrer Vorfahren … das wäre dann die SOL … und die gibts hier auch wieder. Win-win sozusagen.

Aber zuerst erleben wir auf Kran die Streitereien und Attentate der Herzöge, die sich 200 Jahre durch ein Orakel haben leiten lassen … und jetzt kommts … das Orakel war Atlan. Tadaaa, da war er also die ganze Zeit (na ja, fast) in seinem Wasserpalast (DAS passt ja dann doch wieder zu den 10.000 Jahren auf der Erde) und hat die Geschicke im Sonnensystem in die von ihm präferierten Bahnen gelenkt. Vornehmlich gehts nämlich darum, im Auftrag von ES einen Vorteil gegenüber SETH APOPHIS zu erlangen. Wir erinnern uns, das ist die böse Superintelligenz und der Zyklus-Gegner. 200 Jahre als Volksberater reichen aber wohl aus und Atlan schwingt sich in die SOL. Auf der gibts aber auch die eine oder andere Verwicklung und Verwirrung. Im Besonderen in Verbindung mit den „gläsernen Weltraummenschen“, den Buhrlos. Die waren eigentlich zur Spoodie-Ernte eingeteilt, aber auch ihre Reise findet hier im Perryversum ein Ende.

Planetenabenteuer gibts übrigens auch … interessanterweise findet eines davon auf einer überdimensionalen Mülldeponie, Ursuf, statt, auch mal eine neue Idee. Und dann folgen wir Atlan noch als Gefangenem von Spinnenrobotern ins Innere eines Asteroiden … ungemütlich … aber irgendwie auch weiblich geheimnisvoll, denn wir treffen hier auf Gesil. Die hat übrigens, ganz ohne große Spoiler, noch so einige Gastauftritte in den nächsten „paar hundert“ Heften und Atlan möchte ihren Namen bestimmt in die lange Liste seiner Gefährten eintragen. Und einen haben die Autoren noch: Chircool, die Dschungelwelt. Für Abwechslung ist also gesorgt.

Das KO-Wort dieses SILBERSAMMELBANDES ist übrigens: Spoodies. Auch hier erinnern wir uns, dass dies Überreste des Virenimperiums sind, die die Kranen aus dieser Heftsammlung intelligenter gemacht haben, indem sie als Symbionten Verwendung fanden. Je mehr man in sich trägt, desto cleverer (oder wahnsinniger) wird man … und da die Betschiden, die uns schon so lange begleitet haben, mehr davon in sich tragen als so manche andere, sind sie so schlau, dass sie direkt Atlan als Orakel ablösen können. Tag, you’re it!

Das Hör-Erlebnis:

Martin Bross begegnete dem PERRY-RHODAN-Fan bislang erst einmal, bei der Lesung der achten STELLARIS-Kurzgeschichte. Ich selbst habe ihn einen meiner Lieblingsromane vorlesen gehört: READY PLAYER ONE … leider hat mir seine Interpretation damals nicht wirklich gefallen. Wie also macht er sich bei einer SILBER-Lesung?

Besser, viel besser. Ich war wirklich angenehm überrascht. Wenngleich er für meinen Geschmack manche Sprechpause künstlich einfügt und dann auch noch zu lange ausdehnt, um die Dramatik zu steigern. Sein Lesestil klingt lebhaft bei den beschreibenden Teilen und lebendig bei den Dialogen. Hier gibt er dem einen oder anderen Charakter auch eine eigene, wiedererkennbare Note und wird je nach Situation auch mal lauter und nachdrücklicher. Seinen Kranen kratzen ein wenig im Ohr, aber das tun sie bei den Kollegen auch. Auch mit Pantschu bin ich nicht ganz warm geworden, obwohl er als Zwerg beschrieben sicher eine „zwergenhafte Stimme“ hat, aber der hat hier im Perryversum nur einen Gastauftritt gehabt.

Der immer mal wieder unter den Sprecher gelegte Ambient-Soundteppich, der spacig durch das Kopfkino des Hörers wabert, erhöht den Hörspaß. Leider verschwindet er aber auch jedes Mal wieder so abrupt, wie er aufgetaucht war.

Der Sprecher:

Martin Bross, geboren 1972 in Wetter an der Ruhr, absolvierte ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Er spielte in zahlreichen Filmen und Fernsehspielen. Auf der Theaterbühne stand er erstmals 1997 in Heidelberg, später u.a. in Heidelberg, Mainz, Wiesbaden, Mannheim, Bonn, Hamburg und Mülheim. Als Sprecher in Hörspielen und Features tritt er für den WDR und andere Rundfunkanstalten auf. (Quelle: www.theater-an-der-ruhr.de)

Die MP3s und das Booklet:

Die Qualität der MP3s entspricht nicht dem Eins-A-Medien-Standard von festen 192 Kbps, 41,1 kHz und Joint Stereo, sondern es wurde mit einer durchschnittlichen Bitrate, ABR, kodiert, deren Wert ab ähnlich hoch ist. So was macht man in der Regel, wenn man eine bestimmte Dateigröße nicht überschreiten möchte. Die Tracks sind fortlaufend nummeriert, wobei die Tracknummer im Dateinamen vorn steht und im ID3-Tag am Ende. Auch sämtliche Namen der an der kompletten Silber Edition beteiligten Autoren wurden mit in das ID3-Tag der Dateien geschrieben. Dies macht den Eintrag in der Playlist einiger Abspielgeräte so lang, dass nur noch die Autorennamen zu sehen sind und der Titel am Ende abgeschnitten wird.

Das Titelbild der Silber Edition 124, das auch in den ID3-Tags der Dateien zu finden ist, liegt dem Hörbuch zusätzlich als JPG-Datei in der Auflösung 1448 x 1444 bei und entspricht einer farbenfroheren Version der Front von Heft 1051, „Die schwarze Flamme“. Außerdem bekommen wir noch das tatsächliche Heft-Cover der Nummer 1052, „Finale auf Chircool“, als JPG-Datei in der Auflösung 2000 x 2958 zum Ausdrucken als Poster mit dazu.

Im beiliegenden Booklet finden wir ein Tracklisting mit den Kapitelnamen, das Nachwort von Hubert Haensel aus der Silberbandversion, die Risszeichnung des Nests der Achten Flotte, eine Zeitleiste und die Cover der in dieser Silber Edition enthaltenen Heftromane Nr. 1038-1041 und 1048-1053. Außerdem gibts vorn noch mal die schicke CD-Cover-Version der Verpackungsfront und am Ende die von Band 1053, „Matamorphose der Gläsernen“ zu sehen.

Mein Fazit:

Die Schlagworte dieses dicken Sammelbandes sind „Spoodie“, „Atlan“, „SOL“, „Kranen“ und „Betschiden“. In immer neuen Zusammenwürfelungen unterhalten sie uns hier viele Stunden durchaus abwechslungsreich. Auch wenn mich dieser Herzog-Krieg der Kranen nicht so packen konnte, so erfahren wir nun zumindest, was Atlan die letzten 200 Jahre so gemacht hat. Und zwei Handlungsstränge werden abgeschlossen … unsere drei Betschiden haben offenbar ihre Bestimmung gefunden und ihr Ziel erreicht und die „Weltraummenschen“ folgen dem ersten Teil ihres Namens.

Kein echter Lückenfüller, weil es dafür zu viele echte Infos gibt, aber dennoch etwas in die Länge gezogen fühlte sich diese SILBER EDITION an. Wir haben gut 50 Heftromane des Zyklus DIE KOSMISCHE HANSE durchlebt … 50 weitere folgen noch. Mal schauen, ob es in der nächsten SILBERLESUNG weniger Politik und mehr Abenteuer gibt.

Martin Bross tritt hier zum ersten Mal für eine SILBERLESUNG an und macht einen guten Job. Seine beschreibenden Szenen klingen wie erlebt und auch die Dialoge zwischen den Charakteren weiß er lebendig zu gestalten. Hin und wieder verstellt er dabei die Stimme, wird auch schon mal etwas lauter dabei und kann den Hörer gut unterhalten.

2 MP3-CDs mit 187 Tracks
Spieldauer der Lesung: 17:45 Std.
Sprecher: Martin Bross
ISBN-13: 978-3943393828

www.einsamedien.de
www.perryrhodan.net

Die Silber Edition 124 ist auch als Downloadversion in vier Teilen beim Verlag erhältlich.

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)