Perry Rhodan NEO – Schlacht um Arkon / Geboren für Arkons Thron (Folgen 121+122)

NEO 121 – Schlacht um Arkon

Im Jahr 2049: Mit der CREST, dem mächtigsten Raumschiff der Menschheit, hat es Perry Rhodan in die Tiefen des Alls verschlagen. Weit außerhalb der Milchstraße stößt er auf eine uralte Roboterzivilisation: die Posbis, die sämtliches Leben in der Galaxis auslöschen wollen. Rhodan kann die Maschinen jedoch befrieden und zu Freunden machen.
Danach tritt Rhodan die Heimreise an. Was ist dort während seiner Abwesenheit geschehen? Hat die mächtige Kriegsflotte der aggressiven Maahks ihre Absicht wahr gemacht und einen Vernichtungsfeldzug gegen das Imperium der Arkoniden begonnen?
Rhodans schlimmste Befürchtungen bestätigen sich, als er das Arkonsystem erreicht … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Diese Lesung ist der Start der neuen Staffel mit dem Titel „Arkons Ende“. Klingt ein wenig melodramatisch für meinen Geschmack, aber wenns am Ende dann wirklich Arkons Ende wird, dann nehm ichs zurück. Bis dahin werde ich erst mal zehn Lesungen drauf bestehen.

Aber auch der Titel dieser Folge klingt nach einer Menge Action und Dramatik … kann die Story auch mithalten? Es hat den Anschein und geht direkt spannend los, denn Perrys Freude über die Lösung des „Posbi-Problems“ währt nicht lange, es gilt einen Mord aufzuklären und einen Geheimnisdiebstahl rückgängig zu machen. Beides scheint aber so gar nichts mit der im Titel angekündigten Schlacht um Arkon zu tun zu haben.

Hat es auch nicht … zumindest nicht direkt … aber was die Maahks hier veranstalten, das kommt dem schon sehr Nahe. Arkon und deren Imperatrice sehen sich einer Bedrohung von innen und außen gegenüber. Da möchte jemand auf den Thron und das mit aller Gewalt. Volkstäuschung und Waffenrasseln inklusive.

Und dann gibts noch ein Fass, das hier mit dem Zyklus-Start aufgemacht wird. In dem sitzt die Mutantin Ishy Matsu, die von den Autoren lange im Tiefschlaf geparkt worden war. Was sie allerdings so erlebt und vor allem, was das für Auswirkungen hat … das ist auf der einen Seite … fantastisch … auf der anderen Seite fühlte es sich für mich extrem konstruiert an. Zufälle kanns immer mal geben, aber so eine Kette hinterlässt bei mir immer einen reißbrettigen Nachgeschmack.

Hanno Dinger lässt den Start in den neuen Zyklus extrem ruhig angehen … so wie wir es von ihm gewohnt sind. Auch die ersten Dialoge klingen noch nicht so spritzig wie ichs mir erhofft hatte. Das ändert sich aber nach etwa einer Hörstunde und dann klingen die von ihm vertonten Charaktere eckiger, grantig, grummelig … einfach lebendiger.

Dabei verstellt er … auch wie gewohnt … nicht allzu sehr seine Stimme, sondern wird mal lauter, mal verletzlicher, mal durchdringender und fordernder … das reicht schon aus, um den Hörspaß anzukurbeln.

NEO 122 – Geboren für Arkons Thron

Im Jahr 2049: Mit der CREST, dem mächtigsten Raumschiff der Menschheit, kehrt Perry Rhodan von seinen Abenteuern bei den Posbis zurück. Sein Ziel ist der Kugelsternhaufen M 13 – die Heimat der Arkoniden.
Doch er kommt zu spät. Die Menschen müssen miterleben, wie eine gewaltige Kriegsflotte der aggressiven Maahks das Arkonsystem attackiert. Unterstützt werden sie von Verrätern im Herzen des arkonidischen Imperiums.
Perry Rhodan eilt seinem Freund Atlan und dessen Volk zu Hilfe. Aber haben die Verbündeten überhaupt eine Chance gegen die Überzahl der Gegner? Denn Gefahr droht nicht nur von außen – auch der Feind im Innern greift mittlerweile offen nach dem imperialen Thron … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Schon ab diesem zweiten Teil des neuen Zyklus wird klar, worum es gehen wird: Machtspielchen, Größenwahl und jede Menge Politik. Alles keine Themen, die mich interessieren. Da helfen auch die gern mal zur Auflockerung hineingeschriebenen Raumschlachten nicht viel. Der Stoff ist genau so trocken, wie man es vermuten könnte.

Im Speziellen erleben wir auf der einen Seite Perry und Atlan, die zwar gegen die Maahks Teilerfolge erzielen können, aber den Krieg noch lange nicht gewonnen haben. Wie auch, es kommen ja noch sieben NEOs im Zyklus …

Aber auch die Gegenseite wird vom Autor offengelegt. Agaior Thoton, der von Mutti gepuscht putscht, kämpft um die Vorherrschaft und eine ordentliche Belohnung in Form eines Zellaktivators. Den gäbe es von Mutti nach getaner Arbeit. Was er sich davon verspricht, erst möglichst viele Arkoniden auszulöschen, um sie dann zu beherrschen … wer weiß.

Gehen wir mal davon aus, dass wir in den kommenden NEOs auf der einen Seite ständig kämpfen und auf der anderen Seite ständig nach dem Thron greifen werden. Das macht auf mich nicht den Eindruck, als könnte das auf Dauer spannend sein. Aber, ich habe mich auch bei NEO schon positiv überraschen lassen und bin offen für jede überraschende Wendung, mit der ich nicht gerechnet habe.

Axel Gottschicks Lesung ist nicht nur die gewohnte halbe Stunde kürzer, sie ist auch kurzweiliger als das erste NEO-Hörbuch dieser Ausgabe. Mit viel Elan und Schauspiel vor dem Mikro bringt er die Beschreibungen ins Ohr des Hörers und bei den Dialogen sieht man ihn förmlich mit den Händen in der Sprecherkabine fuchteln.

Wobei mir sein Gucky diesmal ein wenig in den Ohren schmerzte … da wars mir zu hoch-krächzend. Aber der Mausiber hat nur einen sehr geringen Wortanteil und das war dann ok. Der Rest der Figuren, denen Gottschick seine Stimme(n) leiht, klingt prima unterschiedlich und ist gut wiederzuerkennen.

Die Sprecher:

Hanno Dinger (geb. 1969) wuchs in Wuppertal auf und besuchte die Hochschule für Musik und Theater in Bern (CH). Danach folgten zahlreiche Bühnenengagements u.a. in Konstanz, Linz, Basel, Zürich, Düsseldorf, bis er sich entschloss, vor allem in eigener Verantwortung zu arbeiten. Sein Weg führte nach Köln, wo er sich neben Rundfunk und Fernsehtätigkeiten in zahlreichen Theaterprojekten engagierte und die freie Bühne Raketenklub leitet. (Quelle: Perrypedia)

Axel Gottschick kann auf 25 Jahre Theatererfahrung und 13 Jahre Rundfunk-, Film- und Fernseharbeit zurückblicken. Er spricht Voice-Over für Dokumentarproduktionen und Radiohörspiele.

Die MP3s

Die Qualität der MP3s entspricht dem Eins-A-Medien-Standard: 192 kbps, 41,1 kHz und Joint Stereo. Die Tracks sind fortlaufend nummeriert, wobei die Tracknummer im Dateinamen vorn steht und im ID3-Tag am Ende. Auch der Name des Autors ist vorhanden, der des Sprechers nicht.

Das Cover des jeweiligen Taschenhefts ist auch im ID3-Tag zu finden und liegt dem jeweiligen Hörbuch zusätzlich als JPG- und als PDF-Datei in der Auflösung 2400 x 2400 bei. Außerdem gibts noch eine TXT-Datei, in der die Technik-Credits, ein Urheberrechtshinweis und noch mal der Klappentext zur Lesung nachzulesen sind.

Die Ausstattung:

Die beiden MP3-CDs, die mit den jeweiligen Taschenheft-Cover bedruckt sind, stecken in einem Digipak auf dessen Front das Titelbild von Perry Rhodan NEO 122 zu sehen ist. Auf der Rückseite gibt es Inhaltsangaben zu den beiden Folgen zu lesen.

Technik-Credits:

Executive Producer und Regie: Hans Greis
Technik und Sounddesign: Michael Sonnen, Jan Gerhard
Sprecher: Hanno Dinger, Axel Gottschick
Cover- und CD-Illustration: Dirk Schulz, Horst Gotta

Fazit:

Hier startet der neue Zyklus ARKONS ENDE. Das wird auch durch gleich mehrere Bedrohungen zugleich heraufbeschworen und verspricht eine Menge Action. Was die Mutantin Ishy Matsu aber zur vorübergehenden Klärung beiträgt das fand ich schon arg konstruiert und extrem passig für genau diese Situation … was für ein Zufall … Action versprüht Hanno Dinger als Sprecher dieses Bandes nicht wirklich … das hatte ich auch nicht erwartet. Er geht die Sache gewohnt ruhig und langsam an, um dann bei die Dialogen wieder etwas mehr Hörspaß zu bereiten.

Der zweite NEO stellt dann endgültig die Weichen für den restlichen Zyklus-Fahrplan: Putsch und Kampf wirds geben, Politik und Größenwahn … alles nicht so meins, bis auf den Teil mit dem Kampf, so er denn nicht nur um seiner selbst Willen dabei ist.

Bislang also keine neuen Wesen aus dem All, mit neuer Technik … jetzt wird offenbar erst mal Pause gemacht und die Technik benutzt, die man von den Posbis im letzten Zyklus bekommen hat. Pause macht der Sprecher dieser Lesung, Axel Gottschick, zum Glück nicht, sondern weiß wieder einmal durch flottes Lesetempo, abwechslungsreiche Stimmen und einen Stil zu gefallen, der wie berichtet klingt.

2 MP3-CDs im Digipak
NEO 121 – Schlacht um Arkon: 6:11 Std. Spieldauer (ungekürzt), 63 Tracks, gelesen von Hanno Dinger
NEO 122 – Geboren für Arkons Thron: 5:47 Std. Spieldauer (ungekürzt), 60 Tracks, gelesen von Axel Gottschick
ISBN-13: 978-3-95795-075-8

www.einsamedien.de

Die Reihe „Perry Rhodan NEO“ ist beim Verlag auch als Download-Version erhältlich.

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

(Visited 1 times, 1 visits today)