Schlagwort-Archive: Connie Willis

Connie Willis – Impossible Things. Erzählungen 1986-1992

Classic SF Stories: humorvoll mit Biss

Connie Willis ist eine Erzählerin, die im phantastischen Genre zahlreiche Preise und Auszeichnungen gewonnen hat, nicht nur für Romane, sondern auch für ihre zahlreichen Erzählungen. Dieser Story-Band umfasst elf ihrer Stories, die sie seit den achtziger Jahren (1986-1992) veröffentlichen konnte.

Die Autorin
Connie Willis – Impossible Things. Erzählungen 1986-1992 weiterlesen

Connie Willis – Brandwache. Phantastische Geschichten

Ausgezeichnete, einfallsreiche Phantastik-Erzählungen

Dies ist eine Story-Sammlung der besonderen Art, von einer der besten Autorinnen der phantastischen Literatur. Die Titelgeschichte wurde mehrfach ausgezeichnet.

Dies sind die Stories:

– Die Story vom Historiker, der eine Zeitreise in das von Luftangriffen bedrohte London des Jahres 1940 unternimmt, um die St. Pauls Kathedrale vor den Bomben zu retten.
– Die Story von der Familie, die nach dem nuklearen Holocaust zu überleben versucht.
– Die Story vom ersten getauften Affen und
– Die Story von den ko(s)mischen Eigenarten des interstellaren Tourismus;
– Und weitere.
Connie Willis – Brandwache. Phantastische Geschichten weiterlesen

Connie Willis – Lincolns Träume

Robert E. Lee und Abe Lincoln, im Traum vereint

Eine junge Frau der Gegenwart hat in Washington, D.C., seltsame Träume, die sie von ihrem Psychiater untersuchen lässt, doch dieser nutzt sie aus. Sie wendet sich an den Rechercheur eines Historikers, und Jeff Johnston verliebt sich in Annie. Denn wovon sie träumt, ist genau sein Spezialgebiet: der amerikanische Bürgerkrieg. Sie träumt die Träume des Oberbefehlshabers der Konföderierten, die von Robert E. Lee …

Die Autorin

Die 1945 geborene Lehrerin und US-Schriftstellerinnen Connie Willis ist seit den achtziger Jahren eine der besten und originellsten Science-Fiction-Autorinnen. Die Storys, die dies beweisen, sind in dem Band „Brandwache“ gesammelt (deutsch bei |Luchterhand|). Sie hat bereits zahlreiche Preise eingeheimst, darunter den HUGO für ihren Zeitreiseroman „Die Jahre des Schwarzen Todes“ (1991, dt. bei |Heyne|). „Lincolns Träume“ war 1987 ihr Romandebüt als Solo-Autorin, davor schrieb sie als Ko-Autorin mit Cynthia Felice. Für „Die Farben der Zeit“ (dt. bei |Heyne|) wurde Connie Willis mit dem |Hugo Gernsback Award| und dem |Locus (Magazine) Award| für den besten SF-Roman des Jahres 1997 ausgezeichnet.

„Lincolns Träume“ wurde 1988 mit dem John W. Campbell jr. Award für den besten Roman eines Newcomers ausgezeichnet.
Connie Willis – Lincolns Träume weiterlesen

Connie Willis – Die Jahre des schwarzen Todes. Zeitreiseroman

Ein Weihnachtsalptraum

Es sollte ein Ausflug in die schönste Zeit des englischen Mittelalters werden: Oxford im Jahre 1320 war ihr Ziel. Doch durch einen technischen Fehler kommt die Zeitreisende 1348 dort an, dem Jahr, in dem die Große Pest England erreicht. Die Reise wird zum Alptraum, und sie ist außerstande, ins 21. Jahrhundert zurückzukehren. (Verlagsinfo) Unterdessen bricht auch im Oxford des Jahres 2054 eine Epidemie aus. Die Ereignisse beginnen sich auf fatale Weise zu gleichen…
Connie Willis – Die Jahre des schwarzen Todes. Zeitreiseroman weiterlesen

Connie Willis – Uncharted Territory. SF-Novelle

Indiana Jones 2.0: Zwischen Sex, Aliens und Bürokratie

Findriddy und Carson sind zwei Erforscher, die auf den Planeten Boohte geschickt wurden, um das Land zu vermessen und Bodenschätze zu finden. Als ein Neuankömmling eintrifft, entdecken sie, dass ihre verfilmten „Abenteuer“ auf der Erde atemlos von Millionen Zuschauern verfolgt werden.

Vor Ort ist die Realität weitaus weniger romantisch. Als sie einen unerforschten Sektor betreten, verändert sich auf einmal das Verhalten des einheimischen Führers, und die Erforscher kommen einem völlig andersartigen Geheimnis auf die Spur: dem von Sex und Liebe…
Connie Willis – Uncharted Territory. SF-Novelle weiterlesen

Connie Willis – Bellwether

Keine SF: Von Schafen, Lemmingen und den Agenten des Chaos

Sandra Foster studiert in Denver aktuelle Modetrends in der Firma HiTek, als sie den Chaostheoretiker Bennett O’Reilly kennenlernt, der definitiv keinem einzigen Modetrend folgt (oder einem längst vergessenen). Nach einer eigenen, persönlichen Erfahrung der Chaostheorie bietet Sandra ihm an, gemeinsam an einem lukrativen Projekt zu arbeiten: Modetrends, Herdentrieb und Chaostheorie haben offenbar sehr viel miteinander zu tun. Ihr Studienobjekt allerdings ist ungewöhnlich: echte, lebende Schafe…

Dieses Buch der mehrfachen Literaturpreisträgerin (6 Nebulas & 5 Hugos) wurde noch nicht übersetzt.
Connie Willis – Bellwether weiterlesen