TKKG – Raubzug im Casino (Folge 210)

Die Handlung:

Ein unbeschwerter Badenachmittag im Freibad nimmt für Tim, Karl, Gaby und Klößchen eine unvorhergesehene Wendung. Nach einem außergewöhnlichen Zwischenfall am Sprungturm wird Karl in der Umkleidekabine ein Schließfachschlüssel zugesteckt und TKKG geraten in einen Fall, der von einem skrupellosen Oberstufenschüler direkt zu einem Casinoräuber und zu einem unheimlichen Schießstand im Wald führt. Gut, dass Tim so ein guter Beobachter ist, sonst wären TKKG verloren! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Ok, der Klappentext lässt ja schon mal eine Menge Vorfreude auf reichlich Abwechslung aufkommen. Aber IN einem Casino könnte die TKKG-Bande ja aufgrund des Alters nicht wirklich ermitteln. Hoffen wir mal, dass sie den Fall auch so gelöst bekommen und Klößchen sich aus dem Würgegriff des Ätztypens vom Cover befreien kann.

Erst mal gibts aber eine Abkühlung im Freibad. Die hat Tim auch nötig, denn mal wieder lässt er einen Blödmannsspruch raus, anstatt den Doofmann, der für seine Wut sorgt, einfach zu ignorieren. Idioten gibts halt überall. Eine Prügelei zettelt Tim dann später auch noch mit an … ganz tolles Charakterbild, das hier gezeichnet wird … NICHT. Und später tut er auch noch so, als hätte er sich immer unter Kontrolle … schon klar.

Einen weiteren Doofmann scheint Karl im Umkleidebereich des Freibads in der Nachbarkabine zu haben, denn jetzt folgt auch gleich der nächste Eintrag des Klappentext. Karl bekommt etwas zugeschoben, das eigentlich nicht für ihn gedacht war. Ein Blick ins Schließfach … aber wirklich schlauer sind wir danach nicht.

Was kommt denn als Nächstes? Der skrupellose Oberstufenschüler. Ok, den treffen wir dann auch. Führt aber gefühlt zu nix, außer der oben angesprochenen Prügelei.

Dann wirds dramatisch … nicht für TKKG, für Gabys Papa! Der ist nämlich während eines Einsatzes Giftgas ausgesetzt!, womit wir den Klappentextteil des Casinoraubs auch erschlagen hätten. Fehlt nur noch der Schießstand im Wald und alle Spoiler wären erlegt. Wär schön, wenn danach noch etwas käm, das nicht angekündigt war.

Gibts, und genau zuhören muss man auch, sonst verpasst man die Zusammenhänge. Aus Gründen, die ich verpasst haben muss, ist Tim der einzige der TKKGs, der von der Unschuld des zwischenzeitlich gefundenen Verdächtigen überzeugt ist und baut eine Erklärung zusammen, die zwar logisch ist, aber extrem viel Gutgläubigkeit erfordert. Woher hat er die denn auf einmal? Aufmerksame Hörer hatten schon längst Verdächtiges gehört, dem stimmt Tim nun zu … ohne es selbst gehört zu haben.

Und wieso die Polizei nach Tims Pfeife tanzt und genau das macht, was er geplant hat, das müssen wir einfach erst mal so hinnehmen. Zeit, für den Showdown!

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Wolfgang Kaven
TIm – Sascha Draeger
Karl – Tobias Diakow
Klößchen (Willi) – Manou Lubowski
Gaby – Rhea Harder
Kommissar Glockner – Wolfgang Draeger
Kommissar Schalavsky – Stephan Schad
Rainer Mailwald – Robert Knorr
Kumpel – Marek Harloff
Anke Dittwart – Sabine Kaack
Norbert Moorbeck – Roman Rossa
Kommissarin Mandelbaum – Christiane Leuchtmann
Fidel Fuchsbein – Markus Just
Mark – Lino Kelian
Tom – Lovis Harloff
Sandra – Astrid Kollex
und Oskar, der schwarz-weiße Cockerspaniel

Trackliste:

1. Ein Schlüssel für Karl
2. Tim und sein Planet
3. Lebensgefährlicher Poker
4. Husten, Zeugen, SEK
5. Alles passt zusammen
6. Überraschung im Adlernest
7. Schwarze Turnschuhe
8. Die Falle am Schießstand
9. Fünf, vier, drei …
10. Doppelt falsches Spiel

Technik-Credits:

Buch: Martin Hofstetter nach Motiven von Stefan Wolf
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Svenja Bartsch, Wanda Osten
Geräusche und Effekte: Wanda Osten, André Minninger
Coverillustration: Comicon S.L. nach Artworkvorlagen von R. Stolte
Rahmendesign: KB&B
Gestaltung: Atelier Schoedsack
„TKKG – Die Profis in spe“: Bonda/Büscher
© 2019 – Eine Produktion der Sony Music Entertainment Germany GmbH

Die Ausstattung:

Die Hörspiel-CD steckt in einem Jewel-Case und ist in „TKKG-Blau“ bedruckt. Das Booklet-Faltblatt enthält eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Abenteuer ab Nummer 100 und sechs ausgewählte Cover. Dazu gibts noch die Sprecher und ihre Rollen sowie die Technik-Credits auf der Rückseite nachzulesen.

Und es gibt noch einen Flyer mit Infos zur Roadshow der TKKG-Sprecher. Weils bei den ??? so lange schon so gut läuft, hat man sich offenbar nun dazu entschlossen, auch die TKKG-Bande auf die Sprecherbühne zu bringen. Das Ganze startet im November 2019.

Ein neues TKKG-Spiel gibts auch ab dem 06.06.2019 für iOS, Android und PC. Laut Flyer heißt das „Die Feuerprobe“, laut eines bekannten Onlineversandhauses aber „Die Schülerwehr“.

Mein Fazit:

Dass es nun bei TKKG Todesdrohungen, Giftgas und vorgehaltene Waffen gibt, das ist offenbar die Richtung, die das Label super findet und für das „erwachsenere TKKG“ hält. Wieso die Empfehlung für das Mindesthöralter nicht angehoben wurde, erschließt sich mir in diesem Zusammenhang nicht.

Auch nicht, wieso Tim immer noch wie ein hirnloser Blödmann markige Beleidigungen und Provokationen raushaut und sich sogar an einer selbst angezettelten Prügelei beteiligt. Und später behauptet er von sich, er wäre so helle, dass er es abschätzen könne, wann Diplomatie und Worte der bessere Weg wären. Und noch später zieht eine 200-IQ-Geschichte ab und bekommt sogar Lob von der Polizei. Der Charakter ist so unschlüssig verschrieben worden, dass diese Figur schon einige Folgen lang wenig Spaß macht.

Aber, abgesehen davon, dass schon eine Menge vom Fall im Klappentext gespoilert wurde, ist dieses Abenteuer durchaus spannend und wendungsreich, so ists ja nicht. Von daher mag mir das „neue TKKG“ nicht so gut gefallen, wie das „alte“ TKKG oder gar TKKG JUNIOR, unterhaltend ist diese Folge schon und alles andere als langweilig.

Audio-CD
Spieldauer: 64:05 Min.
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
1. Auflage, 31. Mai 2019 (obwohl es eigentlich für den 07.06. angekündigt war)
EAN: 190759117422

www.natuerlichvoneuropa.de
www.tkkg.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (3 Stimmen, Durchschnitt: 3,33 von 5)