Die drei !!! – Freundinnen in Gefahr (Folge 50)

Die Handlung:

Der bekannte Popsänger Tom Jeremias verschwindet spurlos, nachdem Kim, Franzi und Marie ihn bei seinem Konzert besucht haben. Kaum zu fassen: Alle Indizien sprechen gegen die drei !!!. Ganz auf sich allein gestellt müssen die Freundinnen ein gefährliches Abenteuer bestehen, damit dieser Fall nicht zum Letzten der drei Detektivinnen wird. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Huuuh, klingt ja dramatisch … aber ganze ohne Spaß wärs echt schade, wenn dies wirklich der letzte Fall der Mädels sein sollte … auch wenn dem Dauerfan bei dem in der Serie gefühlt inflationär benutzten Titelzusatz „… in Gefahr“ ein Augenverdrehen nicht erspart bleibt.

Was erleben wir denn nun zusammen mit dem Detektivclub in dieser XXXL-Folge?

Teil 1: Verlorenes Herz

Sommer, Sonne und ein spannender Fall, der kurz vor der Auflösung steht. Als auch noch Tom Jeremias, ein berühmter Popstar, ein Konzert in der Stadt gibt, können Kim, Franzi und Marie ihr Glück kaum fassen. Doch dann der Schock: Das Konzert wird außerplanmäßig abgebrochen. Und zu allem Übel werden die drei Mädchen mit den Vorgängen in Verbindungen gebracht. (Klappentext)

Bevor es aber um Popstars und Probleme geht, packt Kim erst mal der Heißhunger auf Schokolade. Daraus entwickelt sich ein auf den ersten und zweiten Blick wenig fesselnder Fall um eine gestohlene, künstliche Messingpraline, den die Mädels übernehmen … so „spannend“ wie im Klappentext beschrieben, fand ich das jetzt nicht. Allerdings hat mich beim Hören auch die Sehnsucht übermannt und ich musste erst mal Klößchen von TKKG Konkurrenz machen … Dennoch wurde ich das berechtigte Gefühl nicht los, dass die Story schon auf der ersten CD gestreckt wird, weil sich die Gesamtstory ja eh auf drei Scheiben erstrecken wird. Außerdem erinnert die Idee des Minutenschinderfalls extrem an die des geklauten Keks-Wahrzeichens aus Hannover. Sollten nicht auch hier Kinder die Nutznießer der Geschichte sein und mit Keksen beschenkt werden? Na was für ein Zufall … Art imitating Life?

Und dann gibts erst mal für Neueinsteiger und die, die es vergessen hatten, ein Update darauf, welches der Mädchen gerade mit welchem Jungen zusammen ist und wie es grad in der Beziehung läuft.

Aber den eigentlichen Fall hat die Autorin der ersten CD nachvollziehbar und glaubwürdig eingebaut, denn die Mädels … eines ganz besonders … kennen den Star vom Klappentext aus einer früheren Begegnung tatsächlich. Bevor wir den aber nun endlich treffen … gibts noch mal eine über reichlich Hörminuten künstlich gestreckte Verzögerung. Die neuen Infos, die die Tippgeberin der Mädels hat, die hätte sie ihnen nämlich auch schon am Telefon erzählen können. Dafür müssen die Mädchen sie nicht besuchen, um da auch noch ausgiebig mit Papa zu sprechen. Aber die Autorin brauchte den Besuch, um ihren Ablenkerfall mit dem Hauptfall zu verbinden … sonst hätte etwas gefehlt.

Dass die Gefühle von Franzi für Tom wieder aufflackern, das fand ich alles andere als in die Länge gezogen … und auch seine Gesangseinlage für sie war ok … und passend nachvollziehbar.

Tja, und nach einer Dreiviertelstunde geht dann auch endlich das Konzert von Tom los, auf das wir ja eigentlich schon von Anfang an warten … denn der Pralinenklaufall wird so schnell und so geständig aufgeklärt, dass er noch mehr den Eindruck des Minutenstreckens verstärkt. Wofür hats den jetzt gebraucht?

Darüber machen wir uns später Gedanken … denn erst mal gehts um Tom. Der ist nämlich weg … direkt nach einem stressigen Gespräch mit Franzi, die seine Gefühle nicht so erwidert, wie ers gern gehabt hätte.

Schlecht nachvollziehbar allerdings fand ich das Verhalten von Kommissar Peters, den die Autorin ziemlich unglaubwürdig auftreten lässt, kennt er die Mädels doch nun schon 50 Abenteuer lang. Ihre Detektivausrüstung soll sie verdächtig machen? Wenn sie sich nicht schon ewig kennen würden, gut … aber hier? Das passt nicht und fühlte sich konstruiert an, um den Fall in die von der Autorin gewünschte Richtung zu lenken. Allerdings gebe ich natürlich zu, dass das nicht nur die Mädels, sondern auch die Hörer mächtig aufregt und noch mehr an die Lautsprecher bindet.

Aber die Mädchen als Psycho-Fans einzustufen passt nicht, dazu kennt der gute Herr Peters die Detektivcluberinnen schon zu lange. Und die Story, die er sich zusammenreimt … ist verdammt weit hergeholt. Tom, Franzi, Felipe, eine untergeschobene, gestohlene Kette, eine anonyme Denunziation … da kommt eine Menge Stress auf die Mädels zu. Alles scheint sich gegen den Detektivclub verschworen zu haben.

Und plötzlich zieht die Spannung im letzten Track der CD noch mal so dermaßen an, dass der Hörer froh ist, die nächste Scheibe gleich parat zu haben. Ab gehts also nach Frankreich … egal wie … die Mädels werden schon einen Weg finden. Und wenn nicht, dann reist der Hörer eben selbst hin, um nachzuschauen … wenns nur ginge.

Am Ende bleiben aber schon ziemlich dicke Fragen offen: Wieso haben die Mädchen nicht nach Frankreich gemailt, was sie zu wissen glauben? Wieso haben sie das nicht mit Kommissar Peters geteilt (ob er sich nun nicht nachvollziehbar verhalten hat oder nicht), um sich selbst zu entlasten? Und die Franzosen? Auch sie kommen offenbar nicht auf die Idee, die Angehörigen oder die Polizei verständigen zu wollen!

All das und mehr wohl, weil sonst der Fall direkt zu Ende gewesen wäre. Fürs fiktive Abenteuer sicher toll, für die Nachvollziehbarkeit und Glaubwürdigkeit so gar nicht. Wem das aber nicht auffällt oder egal ist … der schiebt die nächste CD ganz fix in den Player und verfolgt die …

Teil 2: Spuren der Vergangenheit

Die heißeste Spur im neuen Fall der drei !!! führt nach Frankreich. Auf einer Almhütte tauchen ein Unbekannter und die Visitenkarte der Detektivinnen auf. Der Fall wird immer mysteriöser. Kann der geheimnisvolle Fremde ihre Unschuld beweisen? Unter einem Vorwand machen sich Kim, Franzi und Marie ganz allein auf den Weg in die Vogesen. (Klappentext)

Was heißt denn hier „die heißeste Spur“? Es gibt nur eine, wobei die dann aber auch wieder gleichzeitig die heißeste und die kälteste ist. Was auch auffällt: Bei den „Die drei …“-Fällen aller drei Serien wird in der Regel immer alles erklärt, jedes Fremdwort … was aber die „Vogesen“ sind, das erzählt den jüngsten der Leser hier niemand. Das ist der Name eines Gebirges in Frankreich … so … gern geschehen. Ach ja, und was „Geocaching“ ist, erzählt auch keiner. Das ist eine Art Schnitzeljagd mit Hilfe technischer Geräte zur Positionsbestimmung.

Jetzt verfolgen wir die ins Ausland gelegte Spur und suchen für die Mädels eine nachvollziehbare Erklärung dafür, wie zur Hölle sie unbemerkt nach Frankreich kommen sollen … wo sie doch die einzigen Verdächtigen im Entführungsfall zu sein scheinen …

Und hey, von dem Ort, wohin sie flüchten wollen, sind es ja „nur ein paar Stunden mit dem Rad bis …“ …. Mooooooment … nicht euer Ernst, oder? Das macht jemand freiwillig oder bin ich einfach nur zu faul?

Egal, Felipe kommt noch mal kurz vor Franzis Abreise vorbei, um ihr etwas Wichtiges zu sagen …

Jetzt aber ab nach Weit-weg … das geht erfreulich schnell. Mit dem Rad nach Frankreich dauert es aber länger … „nur ein paar Stunden“ eben. Und dann … dann treffen wir Tom … und singen mit ihm!

Aber Antworten bekommen wir erst mal keine, eher noch weitere Fragen. Indianer? Was machen denn Indianer in Frankreich … im Wald? Und warum hat Tom eine Pistole? Wem gehört das Auto im Wald? Wieso kennt Tom sich in der Gegend aus? Na ja … ok, das verwundert jetzt nicht so sehr … schließlich scheint er ja mit Absicht hierher gekommen zu sein.

Warum … das scheint ihm langsam klarzuwerden … und die Mädels versuchen Schritt zu halten. Auf ins „Forellenschloss“! Da werden wir auch gleich mit noch mehr unliebsamer Vergangenheitsbewältigung konfrontiert, als uns lieb ist.

Und die Mädels werden für mehr Minuten festgesetzt als es in einem normalen Fall gedauert hätte … aber, die unfreiwillige Zeit in der Sauna ist interessant und kurzweilig erzählt. Dass die Mädels allerdings wesentlich weniger Angst und Panik zeigen, als es eigentlich so einer Situation angemessen ist … und sogar noch Witzchen über Kommissar Peters machen … halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.

Am Ende dieses Teils stellt sich uns, den Mädels und Tom nun die Frage … wer sind seine echten und wer sind …

Teil 3: Falsche Freunde

Ohne den Fall endgültig gelöst zu haben, müssen die drei !!! wieder nach Hause zurückkehren. Dort werden sie von Kommissar Peters Verdächtigungen und ihren Eltern erwartet, die kurz davor sind, den Detektivclub der Mädchen zu verbieten. Wie können Kim, Franzi und Marie ihre Unschuld beweisen? Die Lage spitzt sich dramatisch zu. (Klappentext)

Was ’ne Aufregung … darauf erst mal ein Nickerchen … na klar wie immer, ohne vorher irgendwen über irgendwas informiert zu haben. Warum auch … sind ja „nur ein paar Stunden mit dem Rad“, bis wir wieder in Deutschland sind. Außerdem ists dunkel … ok, das seh‘ ich ein.

Dass in Form von Ina den Mädels endlich mal einer erzählt, was ok ist und was nicht … das hat mir gut gefallen. Schließlich soll ja auch keiner der jungen Hörer zu irgendwelchen Abenteuern ermutigt werden, die mehr „gefährlich“ als „unglaublich aufregend“ sind.

Also … ab ins Auto, zurück nach Hause … ob da wohl schon die nächste Standpauke wartet? Tut sie. Und gerechtfertigt ist sie auch. Und leid tut es den Mädels natürlich nur, dass sie aufgeflogen sind … der ältere Hörer kennt die Problematik und beide Sichtweisen.

Vielleicht gibts auch im Anschluss deshalb mehr Berichterstattung darüber, was die Konsequenzen für die Mädels sind, als es in einem 1-CD-Fall gegeben hätte. Das war dann selbst mir ein wenig zu viel des Guten. Schließlich ist Tom immer noch weg und in Gefahr und so …

Die Mädels beschleicht die Einsicht … Kommissar Peters gibt aber immer noch den sarkastisch, bockigen Unsympathen … der ist aber nachtragend. Dass er „allen möglichen Tatmotiven nachgehen“ will, ist ja ok … aber da darf er die Story, die die Mädchen ihm erzählen, nicht einfach abtun. Das ist kein professionelles Verhalten.

Da müssen die Detektivinnen halt kreativ werden, um den Fall selbst abzuschließen, mit dem Mann ist ja nicht zu reden … Dass sie aber wirklich davon ausgehen, dass eine von ihnen als erwachsene Frau durchgeht, die einen Sportwagen kaufen will … bei aller (früh)Reife … eher nicht so.

Nehmen wirs mal so hin … auch, dass die Mädels ihre Zusammenarbeit mit der Polizei wirklich und schon wieder aufgegeben haben und wieder ihr eigenes Ding machen. Da gibts diesmal bestimmt keinen Abschlusslacher am Ende, sondern die nächste Einweisung vom Kommissar … Aber wieso sich Tom an einen Vertrag gebunden fühlt, den er (mit Sicherheit) so jung unterschrieben hat, dass er gar nicht rechtsgültig ist … scheint hier jedem egal zu sein.

Egal … das Unternehmen „Fasst den Alex“ ist gestartet …

Die Sprecher und ihre Rollen:

Marie Grevenbroich – Merete Brettschneider
Franziska Winkler – Sonja Stein
Kim Jülich – Mia Diekow
Frau Winkler – Traudel Sperber
Alex Lennart – Kai Henrik Möller
Kommissar Peters – Clemens Gerhard
Wachtmeister Conrad – Marc Seidenberg
Blake – Flemming Stein
Tom Jeremias – Alex Grimm
Ina Westphal – Svenja Pages
Janina Lennart – Selina Böttcher
Chrissie Winkler – Katharina v. Keller
Frau Jülich – Kerstin Draeger
Herr Kranichstein – Bernd Stephan
Felipe – Patrick Bach
Mike Wagner – Daniel Axt
Busansage – Thomas Karallus
Olaf Lennart – Robin Brosch
Pia Wohlert – Gabriele Libbach
Jochen Schückmann – Till Demtröder
Bedienung im Hof – Linda Fölster
Helmut Grevenbroich – Achim Buch
Tessa – Tina Eschmann
Anwalt Emil Hardt – Rüdiger Schulzki
Franz – Joachim Kretzer
Security-Mann – Thomas Karallus

Trackliste:

CD1:
1. Alles dreht sich um Pralinen
2. Ein überraschender Anruf
3. Eine erste Spur?
4. Date mit einem Superstar
5. Tausend Tafeln Schokolade
6. Goethe für Fortgeschrittene
7. Verletzte Gefühle
8. Panik beim Popkonzert
9. Wie im falschen Film
10. Die drei !!! gegen den Rest der Welt
11. Hilferuf aus der Ferne

CD 2:
12. Verrat in der Familie
13. Schmerzlicher Abschied
14. Auf nach Frankreich
15. Tom?
16. Spuren der Erinnerung
17. Forellen-Überraschung
18. Zum Chateau Truite
19. So sieht man sich wieder…
20. Aus und vorbei!

CD 3:
21. Rückreise wider Willen
22. Das Leben ist keine Krimiserie
23. Nachrichten für taube Ohren
24. Verräterisches Blut
25. Überraschung beim Handy-Check
26. Verecktes Verhör
27. Marie in der Höhle des Löwen
28. Endstation Schrottplatz
29. Lockvogel am Start
30. Wahre Freundschaft

Technik-Credits:

Die drei !!! „Freundinnen in Gefahr“ erzählt in drei Bänden von Maja von Vogel (Verlorenes Herz), Mira Sol (Spuren der Vergangenheit), Henriette Wich (Falsche Freunde). • Erschienen im Kosmos Verlag, Stuttgart.
Hörspiel-Manuskript: Peter Nissen & Hartmut Cyriacks • Dialogregie: Thomas Karallus • Sprachaufnahmen: Ramon Leon Kettner • Sounddesign, Effekte, Musikauswahl & Mix: Christoph Guder • Geräuschemacher: Arne Dammann und Christoph Guder • Produziert von Christoph Guder und Thomas Karallus im Studio Fährhauston, Hamburg • www.faehrhauston.de
Titelsong: Musik & Text: Michael Berg / Roman Rossbach • Gesang: Mia, Sonja & Merete • Chor: Michi, Roman & Corinna • Musik: Mount-Music – Michael Berg / Roman Rossbach / Axel Mackenrott © Buchausgabe ©2014 Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. Kg • (P) & (C) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH • „Die drei !!!(R)“ ist eine Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG / Cover-Illustration: Ina Biber, München

Die Ausstattung:

Die mit unterschiedlichen Covermotiven bedruckten Jubiläums-CD stecken diesmal in einem dicken Jewel-Case zum Aufklappen. Das Bookletchen enthält 6 Cover von bislang erschienenen Folgen und eine Aufstellung aller bislang veröffentlichten Hörspiele der Serie und etwas Werbung. Dazu kommen noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und die Technik-Credits für diese Folge.

Für die Aufstellung der Sprecher hat sich der Verlag wie üblich für den bekannten, extrem kleinen, schnörkelig geschwungenen, bunten Zeichensatz entschieden, der das Lesen nicht nur aufgrund seiner Größe erschwert. Es ist auch nicht leicht zu erkennen, ob nun ein „n“ oder ein „r“ gemeint ist. Eine schöne Girly-Idee, leider nicht benutzerInnenfreundlich zu Ende gedacht. Die Technik-Credits hingegen sind wieder im Standard-Drucksatz gehalten und gut zu lesen.

Mein Fazit:

Nachdem wir sechsmal den „Mädchen sehen vieles anders …“-Song der Ausrufezeichen und mehrere Power-Sprüche gehört haben können wir nun ein Fazit ziehen.

Zwar gibts hier so einige Verhaltensweisen, die für die Ausrufezeichen ungewöhnlich und unpassend naiv sind, aber zum Hörerglück sind einige der dicken Logikbolzen aus der Romanvorlage glattgebügelt oder weggelassen worden.

Das ist der Spannung extrem zuträglich und ich hatte in den über drei Stunden Hörzeit wesentlich mehr Spaß als an dem Buchschuber vor einigen Jahren.

Klar, dass hier bei so viel Zeit die eine und andere Szene etwas länger ausfällt, als wir es gewohnt sind … aber es entsteht (bis auf den Anfang) nicht der Eindruck, dass hier künstlich gestreckt wurde.

Ob es den „Oh mein Gott, wer hat meine Praline geklaut?“-Fall gebraucht hätte, das kann jeder für sich selbst entscheiden. Ich fand ihn überflüssig, denn die Charaktere, die wir für den weiteren Verlauf der Geschichte noch brauchen, hätte man auch anders und schneller einführen können.

3 Audio-CDs
CD1: 71:38 Minuten, 11 Tracks
CD2: 64:24 Minuten, 9 Tracks
CD3: 70:09 Minuten, 10 Tracks
Vom Verlag empfohlen ab 9 Jahren
Besprochene Auflage: 1 (Juli 2017)
EAN: 889853587421

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (2 Stimmen, Durchschnitt: 1,00 von 5)