Die drei ??? Kids – Bundesliga-Alarm

Die Handlung:

Justus, Peter und Bob machen gemeinsam mit Tante Mathilda und Onkel Titus eine Deutschlandreise. Dabei geraten sie mitten in einen Fall, der sie zu 27 Vereinen der Bundesliga führt: Die Meisterschale wurde gestohlen! Glücklicherweise sind Justus, Peter und Bob gerade vor Ort und können den Fall übernehmen. Der wahnsinnige Dieb jagt die drei ??? Kids quer durch die Bundesliga, vom Hamburger SV bis zum FC Bayern, von Eintracht Braunschweig bis zum VfB Stuttgart. In insgesamt 27 Fußballclubs müssen die Kult-Detektive vor Ort ermitteln. Werden sie den dreisten Dieb erwischen? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Wieder eine neue und interessante Idee des Verlags, den KIDS-Fan mit noch mehr Futter zu versorgen als mit den eh schon spannenden Romanen. Fußball-Fälle gibts bei den DREI ??? in regelmäßigen Abständen, aber so einen gabs noch nicht. Meist sind die Fälle ja nur am Rande mit dem Thema „Fußball“ verwandt, hier solls direkt durch 27 Vereinshäuser gehen … da hat sich der Autor aber reichlich was vorgenommen.

Wenn der Verlag aber schon mit der Bundesliga paktiert und das Ganze mächtig bewirbt, dann hätte ich eine Runde Aufkleber oder Pappschildchen mit den Vereinslogos als Zugabe super gefunden. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist aber gut gewählt … jetzt, da in dieser Woche wie jedes Jahr den Bayern die Meisterschale übergeben wird. Wobei ein Bundesliga-Abenteuer vielleicht zu Beginn einer Saison mehr Aufmerksamkeit erregt hätte. In diesem spezialgelagerten Sonderfall ist aber das Ende der Anfang … vom Abenteuer.

Und die hier „teilnehmenden“ Vereine? Die wechseln doch ständig, wie aktuell ist das Buch denn dann wirklich? Na ja … clever ist die Idee ja schon, sich nicht nur auf die erste Bundesliga zu beschränken, sondern auch Vereine aus der unteren Garden der deutschen Top-Clubs mit ins Boot zu holen.

An einer Stelle bleiben unsere Jungdetektive laut Verlagsinfo diesmal auch nicht. Alle 6-8 Seiten gibts ermittlungstechnisch ein neues Kapitel rund um einen der Vereine … inklusive Schleichwerbung für den Sponsor des Stadions. Das lässt sich zugegebenermaßen schlecht vermeiden … schließlich haben sie ordentlich bezahlt, um bei der Nennung des Stadions während der Fußballübertragungen erwähnt zu werden. Eine Versicherung möchte ich aber dennoch jetzt nicht abschließen, vielen Dank.

Und der Fall so? Der startet beim SV Werder Bremen … zusammen mit Tante Mathildas Cousine Rosemarie … die nicht nur praktischerweise auch direkt „Tante“ genannt wird und die nicht nur bei der Kriminalpolizei ist, nein … sie ist auch mit „unserem“ Kommissar Reynolds befreundet … Zufälle gibts, die gibts gar nich‘ …

Hinterfragen darf man eh nicht allzu viel … sonst könnte man sich doch wundern, warum Tante Rosemarie sich auf der einen Seite strikt an die Anweisungen des Meister(schalen)diebes hält … „keine Polizei, sonst“ … und auf der anderen Seite lässt sie ein Stadium überwachen. Dass man dabei doch eigentlich gleich den Dieb hätte fangen können oder aber zumindest dessen Aufmerksamkeit erregen würde … daran denkt hier offenbar niemand.

Davon ab wird sehr schnell klar, dass dieses Buch eher ein Sammelsurium von gesammelten Fußballfakten und Fangesängen ist, die abgespult werden, sobald die Jungs an einem neuen Stadionort ankommen. Der Dieb ist es nämlich, der diese Mega-Deutschland-Tour veranstaltet und die Jungs rätseln hinter ihm her. Gut vorbereitet sind sie dabei auch nicht immer … was auch sehr ungewöhnlich für die drei ist. „Mega-Fan“, wie unser Antagonist diesmal heißt … der scheint sich richtig gut auszukennen. Zu gut für meinen Geschmack … er hat Schlüssel, Telefonnummern und kennt auch alle Wege rund um die Stadien. Die Vorbereitung allein dafür müsste Jahre gedauert haben … und er hätte im Vorfeld wissen müssen, dass die drei Rocky-Beachboys da sein werden … und alle Rätselspuren finden … und die dann auch richtig deuten … und und und …

Und warum an jedem Standort ausgerechnet die Kids-Club-Betreuer, die Kids selbst und eigentlich irgendwie so ziemlich jeder eingeweiht ist, das hab ich mich auch gefragt. Die Polizei darf nicht eingeschaltet werden, aber hunderte von Menschen dürfen wissen, was passiert? Und nicht ein einziger von denen ruft die Polizei an? Und keiner von denen schnappt sich den Kerl, wobei wir doch schnell wissen, dass er mit einem Motorrad nebst Beiwagen unterwegs ist? Alles sehr, sehr unwahrscheinlich. Die Jagd wird immer seltsamer und mir drängte sich irgendwann der Verdacht auf, dass nicht nur dieses Abenteuer eine konstruierte Werbeveranstaltung ist, sondern der Diebstahl auch …

Der Autor:

Boris Pfeiffer wurde 1964 in Berlin geboren, wo er auch seine Kindheit verbrachte. Er machte Abitur, wurde Buchhändler und Taxifahrer, studierte Sprachwissenschaften und Landschaftsplanung an der TU-Berlin und Drehbuch an der Berliner Filmhochschule. Anschließend arbeitete er als Regieassistent und Regisseur an verschiedenen Theatern. 1994 wurde sein erstes Theaterstück für Kinder am Berliner GRIPS Theater uraufgeführt. 2003 erschien sein erstes Kinderbuch: ‚Kira und Buttermilch‘. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Normal ist es, dass ich an dieser Stelle jeden Fall der KIDS abfeiere, weil sie durchweg spannend sind und clever durchdachte Wendungen bieten. Clever durchdacht ist auch dieses Abenteuer, aber es fühlt sich sehr klinisch an. Komplett am Reißbrett entworfen muss es sein, allein schon wegen der unzähligen Infos über die vielen Vereine, ihre Sportstätten und ehemaligen Spieler.

Ich hatte während des Lesens das Gefühl, dass die Story an sich nur dazu dient, um alle Austragungsorte miteinander zu verbinden und den Leser mit Vereinsinfos druckzubetanken. Das wirkt schon nach den ersten Vereinsstätten repetitiv und trotz der abwechslungsreichen Ideen, die der Autor sich für jedes Stadion hat einfallen lassen, irgendwo ermüdend. Eine neue Stadt, eine neue KidsClub-Betreuerin, ein neues Maskottchen und noch mal und noch mal und so weiter … bis nach Berlin.

Die Nachvollziehbarkeit von fast allem leidet hier extrem unter der Informationsflut von sechs bis acht Seiten pro Verein. Das ist eher hektisch, aber nicht wirklich spannend. Der enorme Arbeitsaufwand des Autors ist unschwer zu erkennen und das Zusammentragen der Daten hat sicher lange gedauert … vermutlich blieb daher nicht allzu viel Zeit für das eigentliche Abenteuer oder die gewohnt überraschenden Wendungen, die ich von anderen KIDS-Fällen gewohnt bin.

Laminierter Pappband: 216 Seiten
Mit 58 Farbzeichnungen von Jan Saße
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-440-15037-5

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (2.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (26 Stimmen, Durchschnitt: 4,77 von 5)

Viele weitere Rezensionen zu den DREI FRAGEZEICHEN findet ihr in unserer Datenbank!