Die drei ??? und das silberne Amulett (Folge 187)

Die Handlung:

Eine rätselhafte Botschaft fliegt über den Zaun des Schrottplatzes: eine Dose, darin ein Schlüssel, ein Parkschein und ein silbernes Amulett. Was hat es damit auf sich? Und vor allem: Wer hat den drei ??? die Dose zugespielt? Justus, Peter und Bob müssen Antworten auf viele Fragen finden – und das schnell … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Rätselhafte Botschaften sind ja beim ???-Fan immer willkommen … mehr noch aber wird er sich fragen, wie wohl der neue Erzähler seinen Job macht. Dies ist nämlich der erste Auftritt von Axel Milberg. Dessen Stimmfarbe erinnerte mich manchmal ein wenig an Peter Pasetti, den Erzähler der ersten 64 Hörspiele der Serie.

Es dauert aber ganze fünfeinhalb Minuten, bis der ungeduldige Fan die neue Stimme zu hören bekommt. Vorher gibts noch eine Dose mit allerlei Merkwürdigkeiten drin und … die Verhaftung von Tante Mathilda! Der erste Erzählerauftritt klang mir allerdings ziemlich vorgelesen und wenig erzählt, zu sehr auf die korrekte Aussprache und Trennung zwischen den Worten konzentriert … und auch soundtechnisch so wie in einer kleinen Sprecherkabine aufgenommen … recht dumpf und dröhnend, was sich für mich beides nicht gut ins lebendige Hörspielszenario zuvor eingefügt hat. Dieser Eindruck bestätigt sich leider auch bei jedem weiteren Einsatz des neuen Erzählers, auch wenn er nicht wirklich viele hat.

Egal jetzt, was war denn das eben mit Tante Mathilda? Verhaftet? Wieso denn das? Weil sie mit Falschgeld bezahlt hat! Was sie zu den Vorwürfen zu sagen hat, das hören wir in einem imposanten Tante-Mathilda-Solo, das ihre Sprecherin endlich mal zeigen lässt, dass sie nicht nur lieb Kirschkuchen backen und „Justuuuuuuuus … Justuuuus Joooonas“ rufen kann. Hat mir sehr gefallen und mich zum Grinsen gebracht … auch wenn sie das Ganze verständlicherweise so gar nicht lustig findet.

Ein wenig arg zufällig ist dann aber die Begegnung auf dem Polizeireview, die Peter zu einem Schluss bringt, zu dem er sonst nicht gekommen wäre … seine Kollegen und der Hörer im Übrigen auch nicht. Aber, ohne diesen Zufall, ginge es in der Geschichte nicht weiter … von daher, nehmen wirs halt einfach mal so hin. Aber … was hat das alles mit vergangenen Tsunamis und den Ozeanen und Idianern zu tun?

Alles ganz seltsam, aber die drei hangeln sich an den Infos entlang, die sie auftreiben können und sind sich irgendwann auch sicher, den Dosenwerfer ermittelt zu haben. Wie der allerdings davon ausgehen konnte, dass die Jungs später auf dem Polizeirevier zufällig etwas überhören, ohne dass er womöglich nie ausfindig gemacht werden könnte … das hab ich mich schon gefragt. Oder hat er auch Tante Mathilda den falschen Fufziger untergejubelt?

Wer hier nicht genau aufpasst, der verpasst etwas … oder alles. Denn hier wird eine Merkwürdigkeit an die nächste gereiht, hin- und hergehetzt, aber erst mal wenig rausgefunden. Dabei wird unter anderem auch ein dicker Fehler des Autors hörbar … wenn man in einer Text-Datei „Alles markieren“ anwählt, dann wird jeglicher Text invertiert … sprich, man sieht alles, egal in welcher Farbe es geschrieben wurde! Die drei ??? hauts fast aus den Latschen, mir verdrehte es an dieser Stelle die Augen. Auch ob der Frage, warum sie nicht vorher schon auf die Idee gekommen sind.

Immer komplexer wird das Storykonstrukt, dem wir nachjagen, so sehr, dass wir am Ende minutenlang nicht Justus zuhören, sondern jemand anderem, dem die Jungs stellvertretend für die Hörerschaft alle Fragen stellen, die uns interessieren.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Axel Milberg
Justus Jonas, Erster Detektiv – Oliver Rohrbeck
Peter Shaw, Zweiter Detektiv – Jens Wawrczeck
Bob Andrews, Recherchen und Archiv – Andreas Fröhlich
Onkel Titus – Rüdiger Schulzki
Tante Mathilda – Karin Lieneweg
Inspektor Cotta – Holger Mahlich
Kramer – Volker Bogdan
Emma Bailey – Hansi Jochmann
Hank – Ben Hecker
Lewis Geriwell – Frank Gustavus
Henry Appleton – Peter Heeckt
Amber – Sarah Madeleine Tusk
Laura – Maud Ackermann
Gerald – Michael von Rospatt
Nat – Tobias Schmidt
Collins – Gosta Liptow
Nader Rope – Michael Bideller

Trackliste:

1. Alles außer Bonbons
2. Tante Mathilda tobt
3. Verschossen
4. Kein Passwort
5. Indianerschmuck
6. Das Geheimnis der Santa Catalina
7. Yoga
8. Dämonen in der Nacht
9. Pures Gold

Technik-Credits:

Based on characters created by Robert Arthur · Erzählt von Marco Sonnleitner.
Die Buchausgabe ist im Kosmos Verlag, Stuttgart, erschienen © 2016,
Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart. · „Die drei ???“ sind eine eingetragene Marke der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Coverillustration: Silvia Christoph
Design: Atelier Schoedsack
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Constantin Stahlberg, Betty George, Jan Friedrich Conrad
(P) & (c) 2017 Sony Music Entertainment Germany GmbH

Die Ausstattung:

Die schwarze CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält ein paar ausgewählte Cover bereits erschienener Fälle und etwas ???-Werbung. Dazu kommt noch eine große Danksagung an den ausgeschiedenen Sprecher Thomas Fritsch … wobei der ja schon in der letzten Folge ausgeschieden ist und die Danksagung daher im Booklet der letzten CD besser aufgehoben gewesen wäre … ging wohl aus produktionstechnischen Dingen nicht … eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und eine kleine Bildvorschau für die kommende Folge. Auf der Rückseite des Case finden wir eine kurze Inhaltsangabe und die Trackliste.

Mein Fazit:

Ein Dosenwurf läutet die Folge ein, ein Abschlusslacher auf Kosten von Bob beendet dieses Abenteuer. Das allerdings war mir eine gehörige Idee zu komplex aufgebaut, um kurzweilig unterhalten zu können. Alles fühlt sich irgendwie ziemlich konstruiert, zusammengebaut und sehr bemüht an. Als ob der Versuch, einen möglichst abwechslungsreichen Fall zu erfinden, irgendwann aus dem Ruder gelaufen ist. Und das Ganze musste dann auch noch in eine Hörstunde gestopft werden.

Auch wenns na klar am Ende alles rund abgeschlossen wird, bin ich die ganze Zeit nicht wirklich warm geworden mit dem ganzen Fall … das war ein wenig too much … von allem.

Ach ja … einen neuen Erzähler gibts auch. Der konnte mich diesmal (noch) nicht wirklich überzeugen. Er legt viel zu viel Wert auf die möglichst korrekte und akustisch am besten wahrnehmbare Aussprache jedes einzelnen Wortes, was seine Einsätze ein wenig klinisch und wenig lebendig klingen lassen. Auch wirkt er oftmals wie ein Vorleser nicht wie ein Erzähler. Etwas mehr Schauspiel vor dem Mikro und dann wirds was. So klingts noch zu sehr nach dumpfer Sprecherkabine.

1 Audio-CD mit 67:16 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 9 Jahren
Besprochene Auflage: 1 (Mai 2017)
EAN: 889853587728

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (3/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)