Die drei ??? – … und der Eisenmann (Folge 172)

Die Handlung:

Auf einer einsamen Insel stoßen die drei ??? auf den Künstler Drago Martinez. Der hat großen Erfolg mit seinem einzigartigen Werk „Eisenmann“. Doch die Freude darüber ist kurz: Drago wird verfolgt und fürchtet um sein Leben! Steckt ein verrückter Kunstliebhaber dahinter? Offenbar sind die drei Freunde der Lösung zu nahe, denn jemand lockt sie in einen Hinterhalt … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Wer beim ersten Satz des Klappentexts nicht laut loslacht … Was zur Hölle treiben die Jungs denn auf einer einsamen Insel? Und, wenn da noch jemand ist, dann ist die Insel doch auch nicht einsam, richtig? Und warum sieht der „Eisenmann“ aus wie der „Blechmann“ aus dem ZAUBERER VON OZ? Und … ist der Soundtrack von RAMMSTEIN? Fragen über Fragen und das schon vor dem Hören, na wenn das mal nich spannend wird.

Nach kurzer Tiefentspannung wundert sich der Hörer, warum Justus vom Autor auf einmal zur Sportskanone befördert wurde. Über 700 Meter Schwimmen ist schon eine Leistung … und das zweimal hintereinander. Woher kommt die plötzliche Zuversicht? Früher hätte er das im Leben nich geschafft und schon gar nicht gewollt! Dieser Leichtsinn passt nicht zu ihm. Aber so ein mit Weltkriegs-Chemie verseuchtes Eiland hat offenbar seinen Reiz … offenbar für Justus exklusiv. Klar, dass hier das Drama vorprogrammiert ist … zumal man Gespensterschloss-technisch von dieser Insel besser „weeeegbleiiiiibeeeen“ sollte … denn hier droht „der Eisenmann“. Der … und ein ziemlich abgedrehter Mann, der nicht nur wirr redet, sondern sich auch als „Schriftschmied“ bezeichnet.

Und da nur dieser eine Mann auf der Insel wohnt, kann man sich an einem Finger abzählen, wer von den Inselbewohnern nun der Auftraggeber für dieses Abenteuer wird. Und genauso wirr wie der Künstler selbst, sind nicht nur seine Eisenmann-Story-Kunstwerk-Serie, sondern offenbar auch deren Käufer und der Einbrecher, den es hier zu überführen gilt … motivtechnisch gesehen jetzt. Letzterer könnte sich unter den Käufern befinden. Wenn dem so ist … wärs aber langweilig, gradlinig und nur ein Von-Haus-zu-Haus gehen, bis man den Richtigen erwischt hat.

Im Grunde passiert das dann auch … aber es ist nicht so langweilig, wie der Hörer das vermuten könnte … zum Glück nicht. Und man muss auch gut aufpassen, sonst verliert man bei all den Beteiligten den Überblick. Da befindet man sich dann aber in bester Gesellschaft, denn auch Peter gehts nach einer Dreiviertelstunde so. Und worum es bei der ganzen Story wirklich geht … bei der des Eisenmanns und bei den Kunstwerken, das wird auch erst nach und nach klar und bietet eine klassische Fragezeichen-Wendung.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Thomas Fritsch
Justus Jonas – Oliver Rohrbeck
Peter Shaw – Jens Wawrczeck
Bob Andrews – Andreas Fröhlich
Inspektor Cotta – Holger Mahlich
Drago Martinez – Konstantin Graudus
Fred Osborne – Erik Schäffler
Cecile Jezero – Sandra Quadflieg
Deborah – Kornelia Lüdorff
Short – Manfred Liptow
Anthony – Lutz Harder
Godween – André Minninger
Heavy Metal – Iris Rufner
Arthur Pepper – Frank Thannhäuser

Trackliste:

1. Giftiges Geheimnis
2. Eisenmann
3. Ein toter Vogel
4. Kundschaft
5. Unter Verdacht
6. Gsch-Gsch!
7. Filmreife Fluchtabenteuer
8. Ein seltsamer Irrtum
9. Fragen über Fragen
10. Nacht im Bunker
11. Die letzten Fragen

Technik-Credits:

Erzählt von Ben Nevis
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Morgenstern
(P) & (c) 2014 SONY MUSIC ENTERTAINMENT (GERMANY) GmbH

Die Ausstattung:

Die schwarze CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält eine Doppelseite mit zehn Cover von ausgewählten Drei-???-Hörspielen. Dazu kommt noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und eine kleine Bildvorschau für die nächste Folge 173: „Dämon der Rache“. Auf der Rückseite des Case finden wir eine kurze Inhaltsangabe und die Trackliste.

Mein Fazit:

Eine verseuchte Insel, ein wirrer Künstler, seltsame Bilder und jede Menge Verdächtige. Wers am Ende war und vor allem warum, das erzählen uns die Jungs hier, während wir gut aufpassen müssen, um nicht den Überblick zu verlieren. Ein klassisches Whodunit, das erst ziemlich verwirrt, dann aber schnell genauso stark fesselt und den Hörer bis zum Ende spannend unterhalten kann, sogar unter Zeitdruck … und mit Rätsel. Und der Epilog am Ende ist auch nötig, um noch mal alles komplett aufzudröseln.

1 Audio-CD mit 72:55 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 9 Jahren
EAN: 88843009302

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (4.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von 5)

Mehr als 200 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer Datenbank.