LTB-Sonderedition „80 Jahre Donald Duck“ – Band 4

Der Verlag sagt:

Die Geburtstagsente hat es vom Nebendarsteller in einem Zeichentrickfilm zur berühmtesten Comicfigur der Welt gebracht. Um dem Status einer solchen Comic-Ikone gerecht zu werden, bedarf es natürlich auch noch eines vierten Bandes mit Geschichten aus dem erpeligen Leben der schnatternden Berühmtheit. Der letzte – jedoch nicht minder vollgepackte – Band beschäftigt sich vor allem mit den Herausforderungen Donalds in seinen unzähligen Jobs … (Verlagsinfo)

Was gibts in diesem Band zu sehen?

„Donalds Hühnerhimmel“ – Deutsche Erstveröffentlichung

Donald zeigt auf einer Hühnerfarm, was er kann … oder auch nicht kann. Das ist ganz schön anstrengend. Noch aber weiß er nicht, dass der Job, den sein Onkel am Ende für ihn hat, das Ganze noch toppen kann!

„Taxifahrers Freud und Leid“ – Aus: LTB Nr. 101

Hier ist der Name Beruf und wir können uns schon denken, welchen Donald in diesem Abenteuer ausübt. Dabei steht er in stetigem Konkurrenzkampf und hat ganz unterschiedliche Kunden. Auch die Panzerknacker tauchen auf … ob die wohl einfach pfeifen und am Straßenrand winken, um ein Taxi zu bekommen oder haben die etwas anderes vor?

„Schräge Scherze“ – Aus: LTB Nr. 311

Genau so heißt die Variante von „Versteckte Kamera“ in Entenhausen. Und während Donald auf einem dicken Boot sein Abenteuer fristet, gibts für den Sender Quote … kein Wunder, dass da einer ausrastet, anstatt sich sein Trostpflaster aufdrücken zu lassen.

„Der Geschäftstipp“ – Aus: LTB Nr. 283

„Sofort reich und nichts dafür tun müssen“ … so in der Art lesen wir in vielen Zeitungen dubiose Angebote noch dubioserer Anbieter. Donald gehts da ähnlich und nach nur einer Seite Story, ist er auch schon sauer und die Geschichte ist aus.

„Die Musterschule“ – Aus: LTB Nr. 7

„Alle Kinder lernen lesen“ …. auch die drei Neffen von Donald … und auch alle anderen Kinder auf der Welt … so sie denn in einem Land leben, in dem ihnen das nicht aufgrund ihres Geschlechts verboten wird. Und so erleben wir hier Donald als Tutor … ob das wohl gutgeht und ob die Kinder da wohl wirklich etwas lernen … und wenn ja, was nur?

„Künstlerpech“ – Aus: LTB Nr. 108

Donald ist in einer schöpferischen Phase … als bastelnder Bildhauer und als Maler. Inspiration will er sich in einer futuristischen Ausstellung holen. Da aber auch Gustav in dieser Story mitspielt, wissen wir direkt ab dem ersten Auftritt, wer hier wohl Pech und wer hier wohl Glück haben wird.

„Das Strandparadies“ – Aus: LTB Nr. 328

Für den einen sind es drei Monate Ferien, für den anderen gibts am Ende eine Standpauke von Willi Winkelzug, dem berühmten Staranwalt, der zur Abwechslung mal Onkel Dagobert einen Schrecken einjagt. Donald freuts nach diesem Inselabenteuer aber gewaltig.

„Der wackere Postmann“ – Aus: LTB Nr. 13

Im Regen Zeitungen zustellen, das ist nicht jedermanns Sache … Donalds auch nicht. Aber auch die Alternative, mit dem Hundeschlitten die Post auszufahren, scheint nicht die beste Berufswahl gewesen zu sein. Um am Ende gibts sogar gesiebte Luft zu atmen.

„Donald, der rasende Reporter“ – Aus: LTB Nr. 114

Als journalistisch investigativer Ermittler ist Donald für seinen Onkel tätig. Der ist Chef einer Zeitung und neben seinem Neffen arbeitet nur noch ein anderer Erpel für die Zeitung. Wie auch immer so eine Zeitung dann gedruckt werden kann, das erklärt uns der Autor nicht, aber er zeigt, dass auch ein Reporter-Duo durchaus für Schlagzeilen sorgen kann.

„Das Vorstellungsgespräch“ – Deutsche Erstveröffentlichung

So kanns gehen … erst ist man so aufgeregt vor dem Vorstellungsgespräch, dass man tagelang oder besser nächtelang nicht schlafen kann und dann schläft man auf dem Weg dahin ein. Das ist aber nicht der Grund, warum Donald am Ende dieser Story mit seiner Gesamtsituation unzufrieden ist. Er hätte besser nicht jeden Ratschlag annehmen sollen, um sich vorzubereiten …

Das Jubiläum:

Die beliebte Ente, in der sich jeder von uns auf die eine oder andere Weise wiedererkennt hat Geburtstag … und einen runden noch dazu. „80 Jahre, graue Haare“ wirds bei Donald nicht geben, denn er hat bekanntlich keine … und weiß ist sein Gefieder eh schon.

Solche Jubiläen nutzen Verlage immer wieder gern dazu, um altes Material mit neuem Cover auf den Markt zu bringen. Ähnliches erleben wir jedes Jahr vor Weihnachten mit unzähligen „Best of“-Zusammenstellungen auf dem Musikmarkt.

Da dies bekannt ist und die potenziellen Käufer nicht mehr so leicht zum Zugreifen zu überreden sind, muss es zusätzliche Anreize geben. Ein Sammelband allein tut es da nicht, hat der Fan doch sämtliche Geschichten schon gelesen und in seinem stolz zur Schau gestellten LTB-Regal immer griffbereit. Was bleibt da also? Genau … Neues muss her … und das verspricht uns der Verlag hier. Nicht nur Neues, aber auch … und das klingt doch schon mal verlockend.

Und so bekommen wir im April jede Woche einen neuen Donald-Only-Sammelband präsentiert, der das breite Spektrum seiner vielen Abenteuer widerspiegeln soll. Wer nicht so lange warten will, der kann Anfang April direkt alle vier Bände in einem schmucken Pappschuber auf einmal kaufen.

Mein Fazit:

Hier erleben wir Donald in vielen unterschiedlichen Berufen, denen er im Laufe seiner 80 Jahre schon nachgegangen ist. Sehr abwechslungs- und ideenreich werden wir hier gut unterhalten, ohne dabei jedoch spaßtechnisch umgehauen zu werden.

Zwei bei uns unveröffentlichte Geschichten gibts hier zu sehen, die aber beide eher schwach sind und die der Fan nur der Vollständigkeit halber ins Regal stellt. Mehrfach lesen werden die beiden Storys nur die allerwenigsten.

Taschenbuch: 300 Seiten
ISBN-13: 978-3841340283

www.ehapa.de

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)