Scott Gier – Jagdzeit auf Genellan (Genellan 2)

Pionier-Romantik ohne Indianer

Dies ist der zweite Band einer SF-Trilogie über den Planeten Genellan und die menschlichen Schiffbrüchigen, die dort Abenteuer erleben. Die Trilogie wurde vom Goldmann-Verlag auf sechs Bände verteilt. Dies ist demnach die zweite Hälfte des ersten Romans. Der erste (Halb-) Band erschien unter dem Titel „Gestrandet auf Genellan“.

Der Autor

Scott Gier, Jahrgang 1948, diente sechs Jahre bei den US-Marines – so wie ein anderer Goldmann-Autor, Donald Quinn. Dies ist sein erster bei uns veröffentlichter Zyklus. Ein vierter Band, „Earth Siege“, ist nur beim Autor über www.genellan.com zu bestellen.

Der Genellan-Zyklus

1) Gestrandet auf Genellan
2) Jagdzeit auf Genellan
3) Abflug von Genellan
4) Attacke aus dem Nichts
5) Gefangen in der Zeit
6) Im Angesicht des Untergangs

Im Original:

Genellan: Planetfall (1995)
Genellan: In the Shadow of the Moon (1996)
Genellan: First Victory (1997)
Genellan: Earth Siege (2005)

Homepage: http://www.genellan.com/

Wikipedia: „Scott Gier wurde 1996 für den John W. Campbell Award las Best New Writer nominiert. „Genellan: Planetfall“ wurde vom Verlag Del Rey Books als „Discovery of the Year in 1996″ ausgewählt und landete auf dem 9. Platz bei der Abstimmung des LOCUS Magazins bezüglich des Preises für das beste Romandebüt.“

Handlung

Nachdem sich die Überlebenden der Raumschlacht über Genellan auf den Planeten retten konnten, errichteten sie eine kleine Siedlung. Doch die Winter auf der Nordhalbkugel stellen sich als derart streng und die Wölfe als so hungrig und aggressiv heraus, dass sich Leutnant Sharl Buccari, die Führerin der Gruppe, an ihre Freunde, die geflügelten Klippenbewohner wendet, um dort um Asyl zu bitten. Als dieses gewährt wird, retten sich Buccari und ihre Leute unter Verlusten in die Höhlen der Klippenbewohner.

Doch weiteres Ungemach droht. Während sich die beiden intelligenten Rassen näher kommen und die ersten Babys geboren werden, landen die bärenähnlichen und meist kriegerischen Konen auf Genellan. Nach einem verlorenen Krieg auf seinem Heimatplaneten erscheint dem neuen Kaiser die Anwesenheit von Menschen auf Genellan als Bedrohung und will sie eliminieren lassen. Zum Glück können Buccari und ihre Leute Freundschaft mit ein paar Konen-Wissenschaftlern schließen und sich mit einer Linguistin verständigen. Es kommt jedoch zu einer entscheidenden Doppelschlacht: am Boden wie auch im Weltraum, wo die verschwundene Erdflotte wieder zurückgekehrt ist, aber sofort von den kriegerischen Konen des Kaisers angegriffen wird.

Nach dem Sieg der Flotte kommen die Menschen ihren Leuten auf dem Boden zu Hilfe, die sich zusammen mit den Klippenbewohnern tapfer ihrer Haut zu wehren wissen. Buccari verliert zwar ihren Geliebten Sergeant MacArthur, gewinnt aber den Beistand und die Achtung von sowohl Konen als auch Klippenbewohnern. Am Ufer des südlichen Ozeans erkennt sie, dass sie mit ihrem ungeborenen Kind doch noch hoffnungsvoll in die Zukunft auf Genellan blicken kann.

Fazit

Wie schon der erste Band dieses Romans bietet auch „Jagdzeit auf Genellan“ zahlreiche Actionszenen und Episoden für harte Jungs – so etwa neben den genannten Auseinandersetzungen auch die Jagd auf Büffel und das Zähmen von Pferden. Das klingt schwer nach Pionier-Romantik – ist es wohl auch, allerdings garniert mit etlichen Aliens, die hierbei wohl die Indianer ersetzen.

Die Genellan-Trilogie bietet wildromantische Abenteuer mit hohem Tempo von einem U.S. Marine, der sich sicherlich andere Marines sehr gut als Leser vorstellen kann.

Taschenbuch: 349 Seiten
Genellan: Planetfall (Kap. 25-44), 1995;
Aus dem US-Englischen übertragen von Marcel Bieger
ISBN-13: 978-3442248131

www.Randomhouse.de

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)