Alle Beiträge von Uwe Webel

Professor van Dusen 7: Whisky in den Wolken

_Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen:_

Folge 1: [„Eine Unze Radium“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6717
Folge 2: [„Das sicherste Gefängnis der Welt“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6672
Folge 3: [„Mord bei Gaslicht“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6718
Folge 4: [„Der Mann, der seinen Kopf verlor“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6685
Folge 5: [„Stirb schön mit Shakespeare“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7408
Folge 6: [„Die Perlen der Kali“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7668
Folge 7: _“Whisky in den Wolken“_

_Die Handlung:_

Sir Hector McMurdock, Clanchef im schottischen Hochland, will in seinem Ballon den Atlantik überqueren und Amerika erreichen. Doch schon beim Start explodiert der Ballon – Sir Hector stirbt. „Mord!“ meint Professor van Dusen. Unbeirrt forscht er nach, und während eines Gastmahls auf Schloss Glenmore, bei Haggis, Blutsuppe und Whisky, begleitet von Dudelsackklängen, nennt er den Namen des Täters, mit dem niemand gerechnet hat. Damit ist der Fall jedoch noch nicht zu Ende … (Verlagsinfo)

_Das Hörerlebnis:_

Da es sich hier um die Neuauflage einer 1979 erstmalig ausgestrahlten Radio-Produktion handelt, darf man nicht allzu viele Effekte erwarten. Die gibts bei Radiohörspielen eh selten, weil sie in der Regel sehr textlastig sind. „Whisky in den Wolken“ bildet hier keine Ausnahme, aber lässt auch nichts vermissen. Alle Dialoge sind immer lebendig mit Geräuschen unterlegt, die die Szenen passend unterstützen. Der rauschende Wind allerdings klang mir ein wenig sehr nach elektronischem Rauschgenerator als nach echter bewegter Luft.

Ein von „Dudel-Angus“ hörbar genervter Freund, Assistent und Reporter Hutchinson Hatch erzählt uns diesen von Doppelrollen geprägten Fall. Der Mitreisende der „Denkmaschine“ stört sich nicht nur am Dudelsackspiel des Angestellten von Sir Hector MacMurdock, sondern auch am typisch schottischen Essen, das während dieser spannenden Folge serviert wird. Nachdem die Haushälterin allerdings eingehend beschrieben hat, was so alles in ihrem Haggis drinsteckt, könnte auch dem einen oder anderen Hörer der Appetit vergehen. Aber, der soll ja auch eine Stunde lang nicht essen, sondern zuhören.

Zu hören gibts im Hintergrund vor allem „Dudel-Angus“, dessen Dudelsackspiel den einen Hörer recht schnell und den Freund schottischer Klänge etwas später anfängt zu nerven. Interessanterweise bittet Professor van Dusen selbst exakt in dem Moment darum, mit der Musik aufzuhören, als es auch mir selbst zu viel wurde.

Dass „Dudel-Angus“ in diesem Mordfall auch in der Rolle des Gärtners zu hören ist (nein, er ist nicht der Mörder, das wäre zu profan), stört nicht weiter, denn Letzterer artikuliert sich nur spärlich. Dass aber das Opfer und sein Bruder vom gleichen Sprecher ins Ohr des Hörers gebracht werden, das mutet schon seltsam an. Aber, auch der Grund für diese recht ungewöhnliche Wahl wird gegen Ende klar, wenn der Professor nicht nur den Tathergang und das Tatwerkzeug, sondern auch gleich Täter und Motiv liefert. Und wieder bleibt dem Hörer nur die Rolle des passiven Stauners, denn es kommen Informationen zu Tage, die ihm nicht zugänglich waren. Und selbst nachdem die Sachlage geklärt ist, gibt es noch einen Nachschlag und wir erleben eine Verfolgungsjagd zwischen einem Ballon und einem Luftschiff.

Am Ende dann, wenn dem einen oder anderen aufgefallen sein mag, dass ja schon lange nicht mehr „gedudelt“ worden ist … wird es das … und das wird dann jeder Fraktion ein Lächeln abverlangen, ist dies doch eine traditionsreiche, schottische Folge und da gehört diese Musik halt dazu … finde ich auch.

|Trackliste:|

01 – 09 Whisky in den Wolken
10. Kommentare zu Whisky in den Wolken
11. Persönliche Anekdote von Michael Koser

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Prof. van Dusen: Friedrich W. Bauschulte
Hutchinson Hatch: Klaus Herm
Sir Hector MacMurdock: Alexander Kerst
James MacMurdock, sein Bruder: Alexander Kerst
Inspektor Smiley, Scotland Yard: Rolf Marnitz
Marmaduke Porter vom Kgl. Brit. Luftschiffer-Club: Hermann Ebeling
Susan Porter, seine Tochter: Angelika Thomas
Flora MacNab, Haushälterin: Susanne Lüpertz
Angus, Dudelsackspieler: Herbert Weißbach
Fergus, Gärtner: Herbert Weißbach

|Technik-Credits:|

Produzent & Initiator der CD-Auflage: Sebastian B. Pobot, Highscore Music
Skript: Michael Koser
Regie: Rainer Clute
Aufnahmen: RIAS Berlin
Covergestaltung: Lars Vollbrecht
Illustrationen: Lars Vollbrecht und Gerd Pircher
Product Management: dp

|Die Ausstattung:|

Die wie immer stilvoll und aufwendig bedruckte CD steckt in einem Jewel-Case. Als Bonus enthält die CD noch Kommentare zur Folge und eine Anekdote des Autors, in der er unter anderem über das Treffen mit einem Fan der Reihe berichtet.

Im Booklet-Faltblatt zieht Michael Koser schriftlich den Hut vor Jules Verne, der ihn stark beeinflusst hat. Dazu gibts noch ein paar Fotos und Hintergrundinfos zu Jacques Futrelle, Michael Koser, Sebastian Pobot, der die CD-Version angeschubst hat sowie eine „Sprecher und ihre Rollen“-Aufstellung. Außerdem sehen wir die Cover der bereits erschienen Folgen sowie der kommenden Episode und Werbung für den van-Dusen-Comic und den Van-Dusen-Roman. Und als besonderes Schmankerl sehen wir auf der Rückseite einen gezeichneten „Dudel-Angus“, der sturmgebeutelt am Meer aufspielt.

_Mein Fazit:_

Zwei Doppelrollen, die erst seltsam anmuten, sich aber nach einem interessanten und wie immer spannenden Twist dem Hörer erklären, sind die Basis für diese durch und durch schottische Folge. Die geht allen Beteiligten (und auch dem Hörer) durch Ohren und Magen und bietet eine gewohnt gediegene und feinhumorig spannende Stunde mit der „Denkmaschine“.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 58:40 Min. (davon 53 Min. Hörspiel)
Tracks: 11
Erstausstrahlung im Radio: RIAS Berlin, 1979
Empfohlen ab 10 Jahren
UPC: 0602527699127|
[www.universal-music.de]http://www.universal-music.de
[www.folgenreich.de]http://www.folgenreich.de
[www.vandusen.de]http://www.vandusen.de

Ernest Cline – Ready Player One

Die Handlung:

Im Jahr 2044 hat die reale Welt für Wade Watts nicht mehr viel zu bieten. Daher flieht er – wie die meisten Menschen – in das virtuelle Utopia von OASIS. Hier kann man leben, spielen und sich verlieben, ohne von der bedrückenden Realität abgelenkt zu werden. Da entdeckt Wade in einem Online-Game den ersten Hinweis auf einen unsagbar wertvollen Schatz, den der verstorbene Schöpfer von OASIS in seiner Cyber-Welt versteckt hat. Plötzlich ist Wade eine Berühmtheit, aber er gerät auch in das Visier eines Killerkommandos – in OASIS und in der Realität. Wade weiß, dass er diese mörderische Hetzjagd nur überleben kann, wenn er das Spiel bis zu seinem ungewissen Ende spielt!
(Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Ernest Cline – Ready Player One weiterlesen

Ernest Cline – Ready Player One

Die Handlung:

Im Jahr 2044 hat die reale Welt für Wade Watts nicht mehr viel zu bieten. Daher flieht er – wie die meisten Menschen – in das virtuelle Utopia von OASIS. Hier kann man leben, spielen und sich verlieben, ohne von der bedrückenden Realität abgelenkt zu werden. Da entdeckt Wade in einem Online-Game den ersten Hinweis auf einen unsagbar wertvollen Schatz, den der verstorbene Schöpfer von OASIS in seiner Cyber-Welt versteckt hat. Plötzlich ist Wade eine Berühmtheit, aber er gerät auch in das Visier eines Killerkommandos – in OASIS und in der Realität. Wade weiß, dass er diese mörderische Hetzjagd nur überleben kann, wenn er das Spiel bis zu seinem ungewissen Ende spielt! (Verlagsinfo)

Ernest Cline – Ready Player One weiterlesen

Michael Crichton / Richard Preston – Micro

_Die Handlung:_

Eine Gruppe von Studenten wird von einem Unternehmen für den Einsatz an der Front der Mikrobiologie rekrutiert. Die streng geheime Arbeit führt die Forschungstalente nach Hawaii. Hier sehen sie sich nicht nur einer erbarmungslosen Natur, sondern auch einer radikalen neuen Technik gegenüber, die die Gruppe schnell beherrschen lernen muss, will sie nicht für immer in den undurchdringlichen Wäldern Oahus verschwinden … (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Das ist es nun, das wirklich letzte Buch, an dem Michael Crichton bis zu seinem Tod im Jahr 2008 gearbeitet hat. Gut ein Drittel hatte er zu diesem Zeitpunkt fertiggestellt. Sein Verlag engagierte Richard Preston, um aus den restlichen Aufzeichnungen und Notizen einen kompletten Roman zu fertigen.

Aber, hatte Michael Crichton nicht schon mal einen Roman über winzige Naniten geschrieben, die im Rudel gejagt haben? Hat er und das Ergebnis hieß BEUTE. Nun wollte Crichton aber nach eigenen Angaben mal wieder eine Geschichte erzählen, die in Richtung JURASSIC PARK geht und deshalb wurden seine sieben Helden auch in einen Urwald verfrachtet, in dem sie ums Überleben kämpfen müssen. Von großen Uraltmonstern also hin zu winzigen neumodernen Monstern. Die Größenverhältnisse aber bleiben dennoch, denn im Laufe der Geschichte werden die Protagonisten geschrumpft und jedes Insekt wird zur Bestie.

Ob sich Crichton bei seinem Teil von MICRO von „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“ hat inspirieren lassen oder von Klassikern des SciFi-Films wie „Die unglaubliche Geschichte des Mr. C“, wir werden es nie erfahren. Parallelen sind aber schon zu erkennen. Zumindest bei den Teilen mit dem Schrumpfen und den Kämpfen gegen die Insekten. Denn das beschert der Bösewicht des Romans, der irre und machtbesessene Chef einer Hightech-Firma, denen, die nicht so spuren, wie er das gern hätte. Er schrumpft sie einfach und überlässt sie ihrem Schicksal.

Und so darf man hier keine epischen Charakterentwicklungen oder Beziehungsgeschichten erwarten, sondern ein „Dschungelabenteuer“ auf Oahu, einen bösen Wissenschaftler und jede Menge Spannung. Gewürzt mit den üblichen schulmeisterlichen Kurzvorträgen über das recherchierte Fachwissen des Autors, trauert der Leser im Anschluss dem Tod von Michael Crichton noch einmal nach. Denn er konnte wirklich kurzweilig unterhalten, was er hier (wenn auch nur zu einem Drittel) posthum wieder unter Beweis stellt. Die wirklich vielen und kurzen Kapitel helfen dabei auch und halten die Handlung spannend und knackig.

|Das Hörerlebnis|

Womit wir beim großen „Aber“ dieser Hörbuchumsetzung wären: dem Sprecher. Gordon Piedesacks Art des Vortrags klingt von Anfang an irgendwie genervt, gelangweilt, einschläfernd und nörgelig. Das, zusammen mit einer Prise „überarbeiteter Großstadt-Cop“. Auch legt er zum Teil in den Sätzen seltsam lange Sprechpausen ein … wohl um die Dramatik der Szene zu steigern oder die Aufmerksamkeit und die Geduld des Hörers auf die Probe zu stellen. Das würde hervorragend zu einem New-York-Krimi der 70er Jahre, als Synchronstimme für Robert De Niro oder Peter Falk als Columbo passen, dieser Story kommt es aber nicht zugute, sondern lässt das Szenario häufig leblos wirken und bremst die an sich spannende Handlung aus. Und immer wieder verschwindet im Kopfkino des Hörers der Dschungel, wenn er denn schon da war und man sieht einen Sprecher in einer abgedunkelten Kabine mit einer kleinen Lampe, der ein Skript vorliest.

Wo andere Sprecher zur besseren Unterscheidbarkeit zwischen den Charakteren mit der Stimmfarbe spielen, wird Piedesack fast ausschließlich erstmal pauschal unangenehm lauter beim Sprechen. Das hat er gar nicht nötig … und der Hörer würde sich weniger oft erschrecken … denn er kann auch fremdsprachige Akzente und weibliche Figuren gut umsetzen.

|Die Ausstattung|

Die mit dem Titelmotiv bedruckten CDs stecken in einem Jewel-Case. Im Bookletfaltblatt finden wir ein paar Vorschusslorbeeren des Verlags für die Autoren, Infos zu den Autoren selbst und auch ein paar Hinweise zum Sprecher. Außerdem gibts noch etwas verlagsinterne Werbung für weitere Hörbücher zu sehen.

_Die Autoren und der Sprecher_

|Michael Crichton| wurde 1942 in Chicago geboren und studierte in Harvard Medizin; seine Romane, die in über 36 Sprachen übersetzt werden, verkauften sich mehr als 200 Millionen Mal, dreizehn davon wurden verfilmt. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen „Next“, „Welt in Angst“, „Timeline“, „Jurassic Park“ und „Andromeda“. Crichton, Schöpfer der Serie Emergency Room, ist bis heute der einzige Künstler, der es schaffte, mit Film, Fernsehserie und Roman gleichzeitig die ersten Plätze der Charts zu belegen. Crichton, der seit Mitte der Sechzigerjahre Romane schrieb, griff immer wieder gekonnt neueste naturwissenschaftliche und technische Forschungen auf. Im November 2008 starb Michael Crichton im Alter von 66 Jahren. Bis zuletzt hat er an seinem neuen Wissenschaftsthriller „Micro“ geschrieben. (Verlagsinfo)

|Richard Preston| studierte am Pomona College in Claremont, Kalifornien und graduierte summa cum laude in Englisch. Anschließend studierte Preston an der Princeton University, wo er 1983 seinen Doctor of Philosophy machte. Während des Studiums nahm er an dem Kurs The Literature of Fact teil, welcher von dem amerikanischen Schriftsteller John McPhee gehalten wurde. Dieser Kurs über das Schreiben nichtfiktiver Bücher ebnete Prestons Weg zu seiner späteren Schriftsteller-Karriere. Für sein erstes Buch „First Light“ erhielt er 1988 vom American Institute of Physics den Science Writing Award. Der Asteroid Preston ist nach ihm benannt. Richard Preston ist verheiratet und hat drei Kinder. Sein jüngerer Bruder Douglas ist ebenfalls Schriftsteller. (Wikipedia)

|Gordon Piedesack|, geboren 1972, ist professioneller Sprecher für Hörspiele, Hörbücher und Synchron. Fernsehzuschauern ist er als Station-Voice von 3sat bekannt. Für Random House Audio hat er die Hörbücher zur Kultreihe „Shaft“ von Ernest Tydiman gelesen. (Verlagsinfo)

_Mein Fazit:_

Geschrumpfte Studenten kämpfen gegen die Probleme, die man an als reiskorngroßer Mensch so hat. Wer JURASSIC PARK mochte, der könnte auch hier seinen Spaß haben, wenn die durchaus spannende Story nicht vom Sprecher gebremst würde. Wenig fesselnd und irgendwie gelangweilt wirkt er die ganze Zeit über, egal wie dramatisch die Ereignisse grad sind. Ein lebendigerer Vortrag mit mehr Schauspiel vor dem Mikro hätte diesem wirklich packenden Roman besser getan und hätten der Hörbuchumsetzung mehr Feuer und fühlbares Abenteuer verliehen. So aber sitzt der Hörer in einem Kopfkino, in dem in schwarz-weiß ein Super-8-Film läuft, der von einem Sprecher mit einer Kurbel im immer gleichen Tempo abgespult wird … das ist bei Super-8-Filmen auch nötig, im Kopfkino aber wirds schnell langweilig.

|6 Audio-CDs mit insg. 64 Tracks
Laufzeit: 7:33 Std.
Originaltitel: Micro
ISBN-13: 978-3837109009|
[www.randomhouse.de/randomhouseaudio]http://www.randomhouse.de/randomhouseaudio/index.jsp

_Michael Crichton bei |Buchwurm.info|:_
[„Next“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3300
[„Welt in Angst“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=880
[„Sphere – Die Gedanken des Bösen“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=698
[„Timeline“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=360
[„Gold – Pirates Latitudes“ (Lesung)]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6108

Michael Crichton / Richard Preston – Micro

_Die Handlung:_

Eine Gruppe von Studenten wird von einem Unternehmen für den Einsatz an der Front der Mikrobiologie rekrutiert. Die streng geheime Arbeit führt die Forschungstalente nach Hawaii. Hier sehen sie sich nicht nur einer erbarmungslosen Natur, sondern auch einer radikalen neuen Technik gegenüber, die die Gruppe schnell beherrschen lernen muss, will sie nicht für immer in den undurchdringlichen Wäldern Oahus verschwinden … (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Das ist es nun, das wirklich letzte Buch, an dem Michael Crichton bis zu seinem Tod im Jahr 2008 gearbeitet hat. Gut ein Drittel hatte er zu diesem Zeitpunkt fertiggestellt. Sein Verlag engagierte Richard Preston, um aus den restlichen Aufzeichnungen und Notizen einen kompletten Roman zu fertigen.

Aber, hatte Michael Crichton nicht schon mal einen Roman über winzige Naniten geschrieben, die im Rudel gejagt haben? Hat er und das Ergebnis hieß BEUTE. Nun wollte Crichton aber nach eigenen Angaben mal wieder eine Geschichte erzählen, die in Richtung JURASSIC PARK geht und deshalb wurden seine sieben Helden auch in einen Urwald verfrachtet, in dem sie ums Überleben kämpfen müssen. Von großen Uraltmonstern also hin zu winzigen neumodernen Monstern. Die Größenverhältnisse aber bleiben dennoch, denn im Laufe der Geschichte werden die Protagonisten geschrumpft und jedes Insekt wird zur Bestie.

Ob sich Crichton bei seinem Teil von MICRO von „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“ hat inspirieren lassen oder von Klassikern des SciFi-Films wie „Die unglaubliche Geschichte des Mr. C“, wir werden es nie erfahren. Parallelen sind aber schon zu erkennen. Zumindest bei den Teilen mit dem Schrumpfen und den Kämpfen gegen die Insekten. Denn das beschert der Bösewicht des Romans, der irre und machtbesessene Chef einer Hightech-Firma, denen, die nicht so spuren, wie er das gern hätte. Er schrumpft sie einfach und überlässt sie ihrem Schicksal.

Und so darf man hier keine epischen Charakterentwicklungen oder Beziehungsgeschichten erwarten, sondern ein „Dschungelabenteuer“ auf Oahu, einen durchgedrehten Wissenschaftler und jede Menge Spannung. Gewürzt mit den üblichen schulmeisterlichen Kurzvorträgen über das recherchierte Fachwissen des Autors, trauert der Leser im Anschluss dem Tod von Michael Crichton noch einmal nach. Denn er konnte wirklich kurzweilig unterhalten, was er hier (wenn auch nur zu einem Drittel) posthum wieder unter Beweis stellt. Die wirklich vielen und kurzen Kapitel helfen dabei auch und halten die Handlung spannend und knackig.

_Die Autoren_

|Michael Crichton| wurde 1942 in Chicago geboren und studierte in Harvard Medizin; seine Romane, die in über 36 Sprachen übersetzt werden, verkauften sich mehr als 200 Millionen Mal, dreizehn davon wurden verfilmt. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen „Next“, „Welt in Angst“, „Timeline“, „Jurassic Park“ und „Andromeda“. Crichton, Schöpfer der Serie Emergency Room, ist bis heute der einzige Künstler, der es schaffte, mit Film, Fernsehserie und Roman gleichzeitig die ersten Plätze der Charts zu belegen. Crichton, der seit Mitte der Sechzigerjahre Romane schrieb, griff immer wieder gekonnt neueste naturwissenschaftliche und technische Forschungen auf. Im November 2008 starb Michael Crichton im Alter von 66 Jahren. Bis zuletzt hat er an seinem neuen Wissenschaftsthriller „Micro“ geschrieben. (Verlagsinfo)

|Richard Preston| studierte am Pomona College in Claremont, Kalifornien und graduierte summa cum laude in Englisch. Anschließend studierte Preston an der Princeton University, wo er 1983 seinen Doctor of Philosophy machte. Während des Studiums nahm er an dem Kurs The Literature of Fact teil, welcher von dem amerikanischen Schriftsteller John McPhee gehalten wurde. Dieser Kurs über das Schreiben nichtfiktiver Bücher ebnete Prestons Weg zu seiner späteren Schriftsteller-Karriere. Für sein erstes Buch „First Light“ erhielt er 1988 vom American Institute of Physics den Science Writing Award. Der Asteroid Preston ist nach ihm benannt. Richard Preston ist verheiratet und hat drei Kinder. Sein jüngerer Bruder Douglas ist ebenfalls Schriftsteller. (Wikipedia)

_Mein Fazit:_

Geschrumpfte Studenten kämpfen gegen die Probleme, die man als reiskorngroßer Mensch so hat. Wer JURASSIC PARK mochte, der wird auch hier seinen Spaß haben.

|Gebunden: 550 Seiten
Originaltitel: Micro
Aus dem Englischen von Michael Bayer
ISBN: 978-3896674296|
[www.randomhouse.de/blessing]http://www.randomhouse.de/blessing/index.jsp

_Michael Crichton bei |Buchwurm.info|:_
[„Next“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3300
[„Welt in Angst“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=880
[„Sphere – Die Gedanken des Bösen“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=698
[„Timeline“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=360
[„Gold – Pirates Latitudes“ (Lesung)]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6108

Perry Rhodan – Menschheit am Scheideweg (Silber Edition 80, Teil 4 von 4)

Menschheit am Scheideweg:

Teil 1: 351 MB, 4:09 h, 47 Tracks
Teil 2: 370 MB, 4:22 h, 53 Tracks
Teil 3: 363 MB, 4:18 h, 52 Tracks
Teil 4: 415 MB, 4:53 h, 59 Tracks

Die Handlung:

Das Jahr 3460. Die Milchstraße steht unter der Herrschaft des technisch überlegenen Konzils der Sieben. Leticron, der oberste Helfershelfer der Invasoren, erstickt jeden Widerstand mit eiserner Faust. Die wenigen Menschen, die seinen Truppen entkommen konnten, haben sich in den Schutz einer Dunkelwolke geflüchtet. Da keimt unerwartet neue Hoffnung. Kroiterfahrn, der todkranke Angehörige des bislang unbekannten Konzilvolks Greikos, trifft in der Galaxis ein. Er glaubt, eine Insel des Friedens und des Wohlstands vorzufinden, geschaffen von der gütigen, gerechten Hand des Konzils. Wird es den Menschen gelingen, ihm die Augen für die Wahrheit zu öffnen? Erde und Mond treiben währenddessen nach der misslungenen Flucht durch den Hyperraum weiter im »Mahlstrom der Sterne«, einer unendlich weit entfernten Region des Alls. Noch wärmt das Licht hunderter Atomsonnen die Urheimat der Menschen – doch Perry Rhodan weiß, dass er eine neue Sonne für sie finden muss. Rhodans einzige Hoffnung sind die erklärten Feinde der Terraner. (Verlagsinfo für die komplette Silber Edition 80)

Perry Rhodan – Menschheit am Scheideweg (Silber Edition 80, Teil 4 von 4) weiterlesen

Lissa Price – Starters (Starters 1)

_Die |Starters|-Dilogie_:

01 _“Starters“_
02 „Enders“ (Herbst 2012)

_Die Handlung:_

Nach dem Ausbruch eines tödlichen Virus gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant … (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Seit Jugend-Dystopien hoch im Kurs stehen, wird jeder neue Roman, der auch nur annähernd in diese Richtung schaut, mit den „Hunger Games“ verglichen. Das ist eine Art „Herr der Ringe“-Phänomen. Wenn man aber das Genre mal zur Seite schiebt und auf die Idee schaut, die hinter dem Roman steckt, dann gibts doch so einige erhebliche Unterschiede und das macht „Starters“ interessant. Die Weichen für die aktuellen gesellschaftlichen Probleme bereitete ein dem Roman vorangegangener Krieg, der offenbar ohne Rücksicht auf Verluste geführt wurde, bei dem es keine Sieger gab und der die USA isoliert zurückgelassen hat. Dabei starben alle Menschen, die nicht schnell genug gegen die eingesetzten Sporen geimpft wurden … und die Geimpften waren die Jungen (die Starters) und die Alten (die Enders).

Ein wenig unlogisch erschien mir aber die Tatsache, dass die Enders reich wurden, durch den Verkauf von Dingen, die aufgrund der vielen Tode in der produzierenden Altersschicht keiner mehr produzieren oder reparieren konnte und daher immer neu gekauft werden müssen … wer aber stellt die denn dann her, wenn die Enders alle so alt sind, dass sie sich junge Körper mieten müssen, um wieder ein wenig Action im Leben zu haben?

Nehmen wirs halt mal so hin und schauen auf die Situation. Die Enders, werden also immer reicher und viele der Starters, die keine Familie mehr haben, immer ärmer … das sorgt schon mal grundsätzlich für Spannung, in die man seine Protagonisten werfen und um die man eine interessante Story wickeln kann. In die wird der Hörer auch sofort hineingezogen, denn sowohl die Autorin als auch die Sprecherin tun dazu ihr Übriges.

Zusammen mit Callie erfahren wir gleich zu Anfang, was es mit der ominösen und bestimmt nicht ganz legalen „Body Bank“ des Unternehmens Prime Destinations auf sich hat und welch verlockenden Angebote sie Teenagern in Not machen. Und schnell fragt sich der Hörer, was er an ihrer Stelle tun würde, um für die zu sorgen, die ihm noch geblieben sind … würde er nicht alles tun? Selbst wenn dies bedeutet, seinen Körper anderen zur Verfügung zu stellen … Menschen, die man nicht mag und denen man nicht mal vertraut? Das klingt nach einer Kreuzung aus moderner Prostitution und Sklaverei.

In dieses Setting baut die Autorin noch einen interessanten Twist ein, denn es geht nicht alles glatt bei der finalen Körper-Ausleihe von Callie. Und aus einem anfänglich grinsenden „Oh, cool!“ im Kopf des Hörers wird schnell ein „Oh, oh!“ und schließlich ein „Oh mein Gott!“, wenn Callie und ihm die Hintergründe bewusst werden und sich die Ereignisse abzeichnen, die es nun zu verhindern gilt. Aber auch dieser Twist birgt noch einen weiteren Twist und die Intensität steigert sich immer weiter, denn in „Starters“ ist nichts so, wie es auf den ersten Blick erscheint und auch bei den Menschen kann man sich da nie so sicher sein. Und immer, wenn der Hörer sich an eine neue Situation gewöhnt hat, setzt die Autorin noch einen drauf und zieht die Spannungsdaumenschrauben weiter an. Und das geht bis zur letzten Minute so weiter … sogar bis zur letzten Sekunde!

Und auch wenn dies der erste Teil einer Dilogie ist, so hat es die Autorin geschafft, sowohl ein befriedigendes Ende zu schaffen, als auch die Lust darauf zu wecken, sofort den nächsten Teil in den CD-Player zu werfen … wenn er denn nur schon erschienen wäre.

|Das Hörerlebnis|

Annina Braunmiller gelingt es von der ersten Minute an, das Gefühlsleben von Callie eindrucksvoll zu vermitteln. Ihre ganze Wut, Verwirrung, Liebe, die Verzweiflung und das Misstrauen den „alten Säcken“ gegenüber kommen so lebendig im Ohr des Hörers an, als würde die Sprecherin selbst diese Gefühle teilen. Und schon kurz darauf hat man das Gefühl, Callie erzählt ihre Geschichte selbst, so authentisch wirkt der Erzähltstil von Annina Braunmiller. Ihre Stimmlage und Stimmfarbe passen perfekt zur Protagonistin und sie kann auch auch prima damit spielen. Hier macht sich bemerkbar, dass sie ihr Talent als Synchronsprecherin auch in dieser Lesung einzusetzen weiß, was dem Hörer ein fesselndes Kopfkinoerlebnis bietet.

_Die Autorin und die Sprecherin_

|Lissa Price| ist Drehbuchautorin und lebt nach mehreren Aufenthalten in Japan und Indien heute mit ihrem Mann und gelegentlichen Rehen im Süden Kaliforniens. Ihr Roman »Starters« ist das höchstgehandelte Debüt der letzten Jahre. (Erweiterte Verlagsinfo)

|Annina Braunmiller|, Jahrgang 1985, ist die Synchronsprecherin von Kristen Stewart, der Bella Swan aus den „Twilight“-Verfilmungen. Sie absolvierte an der Stage School Hamburg eine Ausbildung zur Bühnendarstellerin für Gesang, Tanz und Schauspiel. Als Sprecherin ist sie u. a. auch die deutsche Stimme von „Camp Rock“-Star Demi Lovato. Sie lebt und arbeitet in München. (Verlagsinfo)

_Mein Fazit:_

„Starters“ ist eine Jugend-Dystopie, die sich durch die spannende Grundidee von den anderen Romanen des Genres abhebt. Der Hörer erlebt mithilfe der genialen Annina Braunmiller Callies Gefühle hautnah mit und sitzt in einem Kopfkino, das auf eine Gefühlsachterbahn montiert wurde. Die Spannung steigt kontinuierlich an und ein Twist folgt dem Nächsten. Bis zur letzten Sekunde gibts hier fesselnde Unterhaltung, die mit zum besten gehört, was das Genre derzeit zu bieten hat.

Marketingtaktisch klug geplant, dass der Roman in Deutschland genau zum Kinostart der HUNGER GAMES erscheint.

|6 Audio-CDs
Laufzeit: 7:29 Minuten
Originaltitel: Starters
ISBN-13: 978-3492702638|
[www.osterwold.de]http://www.osterwold.de
[www.lissaprice.com]http://www.lissaprice.com

[NEWS] SARA SHEPARD: Lying Game – Und raus bist du (Lying Game 1)

SARA SHEPARD: Lying Game - Und raus bist du (Lying Game 1) „Lying Game – Und raus bist du“ … raus bist du noch lange nicht … Sara Shepard startet ihre erfolgreiche Jugendserie um Emma, ihre ermordete Zwillingsschwester Sutton und jede Menge Lügenspiele nun auch bei cbt.

Kurz vor ihrem 18. Geburtstag macht Emma via Facebook eine überraschende Entdeckung: Sie hat eine eineiige Zwillingsschwester! Doch noch bevor sie Sutton treffen kann, erhält sie die mysteriöse Nachricht, dass ihre Schwester tot ist – und sie ihre Rolle übernehmen soll. Der Beginn eines gefährlichen Lügen-Spiels: Aus Emma wird Sutton, um herauszufinden, was wirklich geschehen ist. Dabei übernimmt sie nicht nur Suttons Leben als makelloses Upperclass- Girl, die teuflischen Glamour-Freundinnen und Boyfriend Garret – sondern gerät auch in tödliche Gefahr. Denn nur der Mörder weiß, dass Emma nicht Sutton ist … (Verlagsinfo)

Broschiert, 320 Seiten
Originaltitel: The Lying Game

Der Verlag bietet unter dieser Adresse eine Leseprobe an.

Unsere Rezension zum Roman findet ihr HIER.

Lying Game:
Band 1: „Und raus bist du
Band 2: „Never Have I Ever“ (noch ohne dt. Titel)
Band 3: „Two Truths and a Lie“ (noch ohne dt. Titel)
Band 4: „Hide and Seek“ (31.07.2012, noch ohne dt. Titel)

Sara Shepard – Und raus bist du (Lying Game 1)

_|Lying Game|:_

Band 1: _“Und raus bist du“_
Band 2: „Never Have I Ever“ (noch ohne dt. Titel)
Band 3: „Two Truths and a Lie“ (noch ohne dt. Titel)
Band 4: „Hide and Seek“ (31.07.2012, noch ohne dt. Titel)

_Die Handlung:_

Kurz vor ihrem 18. Geburtstag macht Emma via Facebook eine überraschende Entdeckung: Sie hat eine eineiige Zwillingsschwester! Doch noch bevor sie Sutton treffen kann, erhält sie die mysteriöse Nachricht, dass ihre Schwester tot ist – und sie ihre Rolle übernehmen soll. Der Beginn eines gefährlichen Lügen-Spiels: Aus Emma wird Sutton, um herauszufinden, was wirklich geschehen ist. Dabei übernimmt sie nicht nur Suttons Leben als makelloses Upperclass-Girl, die teuflischen Glamour-Freundinnen und Boyfriend Garret – sondern gerät auch in tödliche Gefahr. Denn nur der Mörder weiß, dass Emma nicht Sutton ist … (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Mit Lügnerinnen hats die Autorin offenbar. Nach ihren Erfolgen mit den „Pretty Little Liars“ lässt sie nun die Zwillinge Emma und Sutton ein „Lying Game“ spielen. Und dass das extrem gefährlich (und für den mit dem Buch in der Hand auch manchmal recht verwirrend) sein kann, das lernen Emma und der Leser schnell. Denn, ohne es zu wollen, gerät Emma in eine Sache hinein, mit der sie nicht gerechnet hat und auch der Leser ist schockiert und gespannt darauf, wie sich die Dinge entwickeln.

An dieser Stelle zu verraten, dass ihre Zwillingsschwester Sutton tot ist, das ist kein Spoiler, das steht schon auf dem Buchrücken, aber auch im Prolog. Wir verfolgen nämlich zusammen mit Sutton, die als eine Art Geist über Emma schwebt, die Geschichte. Das ist schon eine seltsame, aber aufregende Erfahrung und sowohl der getötete Teenager als auch der Leser haben dabei schon ein ungutes und gruseliges Gefühl. Und wenn sich Sutton noch daran erinnern könnte, wer sie denn nun umgebracht hat, dann wäre das Buch wohl auch direkt mit dem Prolog schon zu Ende gewesen und es hätte keine Folgeromane gegeben.

So aber zieht die Autorin ihre Leser vom Vorspann an schon in ihr Storykonstrukt und wirft sie zusammen mit der armen Emma, die sich eigentlich auf die Begegnung mit ihrer unerwartet in ihr Leben getretenen Schwester freut, in eine völlig neue Umgebung, in der sich alle erstmal zurechtfinden müssen. Und als wäre es nicht genug, dass Sutton tot ist, muss Emma sie nun spielen … vor allen Freunden und auch vor Suttons Familie. Hier fiebert der Leser auf der einen Seite ständig mit, dass ihr „Lying Game“ von niemandem aufgedeckt und sie bloßgestellt und womöglich dann auch ermordet wird, auf der anderen Seite möchte man, dass sie sich doch jemandem anvertraut, um wenig ein bisschen weniger Last auf der Seele zu haben. Wie wäre es mit denn mit einer ihrer Freundinnen oder mit Garrett oder mit Ethan? Aber, wem kann sie wirklich trauen? Und, wer sagt denn, dass nicht einer ihrer Freunde der Mörder ist? Bei all den Lügenspielen wäre das kein Wunder.

Die 33 Kapitel (plus Prolog und Epilog), die auf die 320 Seiten des Romans verteilt sind, fliegen nicht nur so dahin, weil sie kurz und schnell geschnitten wie eine TV-Serie sind, sie sind auch wirklich fesselnd, weil sie so flüssig und lebendig geschrieben sind. Emma zu folgen ist eine Gefühlsachterbahn, die einfach nicht anhalten will und man möchte auch nicht, dass sie anhält, weil man Emma nicht allein lassen will. Und so wird auch der Story mehr Raum gegeben als der Charakterentwicklung oder -beschreibung. Mir aber gefällt das, ich mags, wenn etwas passiert und nicht ständig nur beschrieben, sondern die Spannung hochgehalten wird wird.

Die Unterschiede zwischen Emma und Sutton sind so groß wie der Unterschied ihrer Herkunft. Und so erleben wir zwei unterschiedliche Betrachtungsweisen aus zwei unterschiedlichen Welten. Die eine kommt aus einer Folge von Pflegefamilien, die nicht die Nettesten waren, die andere hatte alles, was sie wollte und lebte den Stil einer reichen und verzogenen Göre … tja, ob ihr das den Tod brachte oder die kranken Spiele, die sie mit ihren Freundinnen gespielt hat? Das Ganze noch mit einer ordentlichen Prise Mystery und Paranoia zu würzen, ist der Autorin perfekt gelungen und unterhält unglaublich gut.

Der eine oder andere Leser könnte allerdings schnell mal die Übersicht über die ganzen Charaktere verlieren, weil die Autorin so einige davon ins Spiel bringt. Und immer mal wieder gibts Wendungen, die das Lesetempo und die Spannung hochhalten.

Und wer damit leben kann, dass eventuell nicht alle auftauchenden Fragen in diesem ersten Band der Serie beantwortet werden, sondern im Gegenteil eher noch Neue dazukommen, der bekommt ein paar fesselnde Stunden geboten, die Lust auf den nächsten Band machen.

Wer sich bis dahin auf die in den USA erfolgreich gelaufene erste Staffel der TV-Umsetzung des Romans stürzen möchte, der wird sich wundern. Hier sind nämlich beide Schwestern am Leben und suchen nach ihrer leiblichen Mutter! Eine unheimliche Bedrohung, jede Menge verdächtige Geheimnisse, Lügner und Lügenspiele gibts aber auch hier. Wer offen genug für die Unterschiede ist, der wird auch hierbei viel Spaß haben.

_Die Autorin_

Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Zeit dort hat die „Pretty Little Liars“-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre neue Reihe „The Lying Game“, zum New-York-Times-Bestseller wurde. Inzwischen werden „Pretty Little Liars“ und „The Lying Game“ mit großem Erfolg als TV-Serien bei ABC ausgestrahlt. (Verlagsinfo)

_Mein Fazit:_

Ein Lügenspiel größer als das Nächste, eine ermordete Zwillingsschwester, ein Haufen Verdächtiger und ständige Paranoia sind nur einige der Zutaten, die „Lying Game – Und raus bist du“ zu einem Pageturner nicht nur für Teenager machen.

Bleibt zu hoffen, dass der Verlag auch die Folgebände veröffentlicht, damit die Neugier des Lesers befriedigt wird.

|Broschiert: 320 Seiten
Originaltitel: The Lying Game 1
ISBN-13: 978-3570308004|
[www.randomhouse.de/cbt]http://www.randomhouse.de/cbt/index.jsp

John Sinclair – Das Ölmonster (Folge 72)

_Die Handlung:_

Alarm in der saudi-arabischen Botschaft in London! Menschen verwandeln sich in blutrünstige Bestien und fallen über die Botschaftsangehörigen her. Doch dies ist nur der Anfang, denn aus dem Wüstensand nahe Riad erhebt sich ein Heer von Untoten, um die Menschheit für ihr Vergehen an der Natur zu bestrafen. Können Geisterjäger John Sinclair und sein Kollege Suko die Apokalypse aufhalten? (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Dieses Gruselabenteuer ist die Hörspielumsetzung des Heftromans mit der Nummer 215, der erstmalig im Jahr 1982 an den Kiosken zu kaufen war. Somit haben die Produzenten einen „Heftsprung“ von acht Romanen nach vorn gemacht.

Es geht in dieser Geschichte zwar um einen Dämon, El-Chadd, aber um einen, der einen Öko-Touch hat. Ist doch sein Hauptanliegen, die Erde vor der Ausbeutung durch den Menschen zu schützen. Und dass grad richtig tief und viel gebohrt wird, das passt ihm gar nicht. Und so gibts eigentich auch nicht nur ein Ölmonster, wie der Titel verheißt, sondern El-Chadd schickt eine ganze Menge schleimig, glitschige Gegner los, gegen die sich der Geisterjäger wehren muss. Ölmonster-Zombies sozusagen. Und das wars eigentlich auch schon, was die Handlung anbetrifft.

Wir erleben eine soundtechnisch prima umgesetzte Massenpanik in einem Hotel und lernen, dass Johns Gemme Ölmonster zum Platzen bringen kann, Sukos Dämonenpeitsche und auch Silberkugeln sind diesmal keine besonders hilfreiche Wahl. Der abschließende Show-down im Einkaufszentrum ist dann aber leider weniger dramatisch und packend, als die Musik es im Hintergrund gern vermitteln möchte.

Und dann gibts noch einen vorgeschobenen Drei-???-Abschlusslacher zwischen John und Suko, bei dem der Hörer auch grinsen muss … mehr, als er sich vielleicht vorher im Geisterbahnschauder gegruselt hat.

|Die Sprecher|

Da es hier so einige Arabisch sprechende Rollen zu besetzen gab, hat der Verlag sich entschlossen, dies nicht ausschließlich mit Deutschen zu tun, die einen (doch oftmals) schlechten oder in diesem Fall von Kai-Henrik Möller als Djamal Faruk überhaupt keinen Akzent auflegen. Laut Sprecherliste hat man für die Folge auf Sprecher zurückgegriffen, die ihre Wurzeln zumindest dem Namen nach nicht in Deutschland haben. Das tut der Authentizität der jeweiligen Rolle sehr gut.

Die Erzählerin führt mit gewohnt verrucht-rauchiger Liebes-Roman-Stimme durchs Programm und macht recht früh ihren ersten Aussprachefehler: Der Name „Liam“ (leitet sich von „William“ ab) wird nicht „Leiem“ ausgesprochen, sondern „Li-äm“. Aber, auch John Sinclair höchst persönlich und sein Chef sprechen den Namen falsch aus. Dann wirds wohl eine Regieanweisung gewesen sein.

Ansonsten sorgt das Sprecherensemble für ein lebendiges Glitschmonster-Kopfkino, das von reichlich Effekten und dramatischer Musik unterstützt wird.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzählerin – Alexandra Lange-Behr
Erzähler (Intro) – Ronald Nitschke
John Sinclair – Frank Glaubrecht
Suko – Martin May
Djamal Faruk – Kai-Henrik Möller
Iskandar Chalid – Karim Chamlali
Liam Farell – Frank Jordan
Halim – Imtiaz ul-Haque
Raimond Jones – Erik Schäffler
Sir James Powell – Karlheinz Tafel
Page – Tim Kreuer
Ishaq – Frank Gustavus
Glenda Perkins – Ilya Welter

sowie: Romanus Fuhrmann, Shristian Gaul, Silke Haupt, Jürgen Holdorf, Hussein Saad und Chadi Soueidan

|Technik-Credits:|

Hörspielskript und Regie: Dennis Ehrhardt
Sounddesign, Schnitt und Mischung: ear2brain productions
Musik: Andreas Meyer
Gitarren im John-Sinclair-Theme: Jan Frederik
Produktion: Marc Sieper (Lübbe Audio)

|Die Ausstattung:|

Die komplett schwarze CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt enthält eine Liste der bereits veröffentlichten Folgen der „2000er“-Serie und der „Classic“-Serie. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

_Mein Fazit:_

Zwar kämpft der Geisterjäger diesmal mit seiner Gemme gegen einen echten Dämon, der aber lässt sich recht einfach besiegen. Ölmonster statt Zombies, Öko-Grusel statt Horror. Eine durchschnittliche Folge, die dennoch phasenweise durch gutes Sounddesign und dramatische Musik Akzente setzen kann.

|Audio-CD
Spieldauer: 54 Min.
Tracks: 10
ISBN-13: 978-3-7857-4551-9|
[www.luebbe-audio.de]http://www.luebbe-audio.de

[NEWS] MEG GARDINER: Die Buße (Jo Beckett 3)

MEG GARDINER: Die Buße (Jo Beckett 3) War ihr Tod „Die Buße“ für etwas, das die Sängerin Tasia getan hat? Meg Gardiner lässt es die forensische Psychiaterin Jo Beckett nun auch im Taschenbuchformat bei Heyne aufklären.

Es sollte ihr großes Comeback werden. Tausende von Fans feiern Tasia McFarland, als sie, von einer Kugel tödlich getroffen, auf der Bühne zusammenbricht. Ein Unfall? Mord? Selbstmord? Jo Beckett nimmt die Ermittlungen auf. Fieberhaft rekonstruiert sie die letzten Stunden der Toten und stößt bald auf die entscheidende Spur: einen Songtext, in dem Tasia McFarland ihren Tod vorwegzunehmen scheint. (Verlagsinfo)

Broschiert, 512 Seiten
Originaltitel: The Liar’s Lullaby

Der Verlag bietet unter dieser Adresse eine Leseprobe an.

Jo Beckett:
01 „Die Beichte“
02 „Die Strafe“
03 „Die Buße

Brian Greene – Die verborgene Wirklichkeit – Paralleluniversen und die Gesetze des Kosmos

Worum gehts?

Universum – dieser Begriff bezeichnet nicht nur den Weltraum, sondern umfasst die Gesamtheit aller Dinge in unserer Welt. Doch was wäre, wenn das Universum doch nicht die gesamte Welt darstellen würde? Wenn es zwei, drei, ja unendlich viele Universen gäbe? Dass die Idee des Multiversums, also mehrerer möglicher Universen, nicht nur Stoff für Science-Fiction-Romane ist, sondern ein wichtiges Forschungsfeld der Physik, das unseren Blick auf die Welt und unser Verständnis der Wirklichkeit verändert, zeigt Brian Greene in seinem neuesten Bestseller.
(Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

„Der mit Abstand beste Erklärer komplexer Konzepte in unserer Welt“ (Washington Post) ist zurück und schickt sich an, allen Interessierten etwas über Paralleluniversen zu erzählen. Ja, Mehrzahl, denn in den elf Kapiteln des Buches widmet sich der Autor gleich einer ganzen Reihe von Denkansätzen und Multiversen, auch wenn bislang durch kein Experiment die Existenz auch nur eines einzigen weiteren Universums erwiesen werden konnte … es deutet halt alles nur darauf hin. So erfahren wir Näheres zum Patchwork-Multiversum, dem Inflations-Multiversum, dem Quanten-Multiversum und noch einigen weiteren parallelen Wirklichkeiten, die alle ein eigenes Kapitel bekommen.

Vom Leser dieses Buches werden keine Fachkenntnisse in den Bereichen Mathematik oder Physik verlangt, so der Autor, auch wenn er in diesem Buch keine Grundlagenkapitel zu den einzelnen Bereichen mehr anbietet, wie er das in seinen vergangen Büchern gern getan hat. Vielmehr hat er sich bemüht, alles so anschaulich wie möglich zu beschreiben und mit „Metaphern, Analogien und eingestreuten historischen Episoden“ zu erklären. Dennoch bietet er hier sowohl für den Laien als auch für Fortgeschrittene etwas an und, je nachdem zu welchem Lager man gehört, bekommt man vom Autor eine Kurzzusammenfassung gegen Ende des Kapitels und kann den komplizierteren Teil überspringen, der sich zwar an die Fortgeschrittenen, aber ausdrücklich auch an Laien mit Durchhaltevermögen wendet. Oder man überspringt den Block, der zu trivial erscheint, weil man sich auskennt. In den 40 Seiten Anmerkungen, die das Buch abschließen, können dann Interessierte mit physikalischem und mathematischem Vorwissen Erklärungen finden, mit denen der Neueinsteiger wenig bis gar nichts anzufangen weiß.

Einzig die Bereitschaft, das eigene „bequeme“ Denken aufzugeben und offen für Neues und teilweise sehr Abgefahrenes zu sein, ist die Voraussetzung für beide Parteien, um ein paar Physikstunden der besonderen Art erleben zu können.

Nicht nur der interessierte Laie freut sich beim Lesen immer über Bilder, die das vermittelte Wissen anschaulicher darstellen sollen, und so hat auch Brian Greene alle paar Seiten ein paar Schwarz-Weiß-Abbildungen zu bieten. Hier sehen wird dann unter anderem Quantentunneln in der String-Landschaft, ein Schaubild der Kaluza-Klein-Theorie zu zusätzlichen Raumdimensionen, Wahrscheinlichkeitswellen, Branen und … ein Bild von Albert Einstein, auf dem er aus der Entfernung betrachtet aussieht wie Marilyn Monroe. Faszinierend, nicht nur Letzteres! Einstein selbst, seinen Relativitätstheorien und der Stringtheorie (nebst aktuellem Forschungsstand) begegnet der Leser zwangsläufig auch in diesem Buch, das lässt sich halt nie vermeiden, weils dazugehört.

Und immer wieder gibts Beispiele, die jeder verstehen kann. Die möglichen Positionen einer im Schlafzimmer nervenden Fliege, die Anzahl unterschiedlich miteinander kombinierbaren Kleidungs-Outfits, gemischte Spielkartendecks oder Rückblicke in die Vergangenheit zu Newton und anderen Wissenschaftlern, die sich interessante Fragen gestellt haben.

Und wieder landen wir am Ende bei grundlegenden Fragen, wie: Warum sind manche Dinge, wie sie sind? Gibt es vielleicht gar keine andere Möglichkeit? Gern würden einige Wissenschaftler Einsteins Behauptung darüber widerlegen können, dass das Universum gar nicht anders sein kann, als es ist … das können sie aber (noch) nicht.

Vielleicht schreibt Brian Greene ja darüber in seinem nächsten Buch …

Der Autor

Brian Greene hat in Harvard und Oxford studiert und ist seit 1996 Professor für Physik und Mathematik an der Columbia University in New York. Er zählt zu den führenden Forschern auf dem Gebiet der Superstrings, ist ein beliebter TV-Gast und weltweit begehrter Redner. Seine Bücher, darunter „Das elegante Universum“ (2000) und „Der Stoff, aus dem der Kosmos ist“ (2004), sind internationale Bestseller. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Wer sich über den aktuellen Stand der verschiedenen Ideen bezüglich Paralleluniversen informieren und das Neueste zur Stringtheorie erfahren möchte, der ist hier richtig. Wer schon Fachwissen mitbringt, ist hier ebenfalls richtig, aber auch, wer die Ideen einfach nur faszinierend findet, die sich hinter den Multiversen verstecken. Für neuen Theorien gegenüber aufgeschlossene Laien und Fortgeschrittene hat Brian Greene einiges zu bieten, wobei er mit Darstellungen veranschaulicht und auch dem studierten Physiker detailliertere und nicht-triviale Erklärungen anbietet.

Beweisen oder experimentell belegen konnte noch niemand die Existenz von Parallelwelten, auch wenn einiges darauf hindeutet, dass es welche gibt. Trotz dieses Vorwissens ist der Ausflug in diese (noch) verborgene Wirklichkeit extrem unterhaltsam und überfordert auch den ambitionierten Laien nicht … wenn er ein wenig Durchhaltevermögen mitbringt und nicht gleich versucht, alle Informationen auf einmal zu verarbeiten. Es könnte passieren, dass nicht nur einem seiner parallelen Ichs dabei der Kopf explodiert.

Auch für mich gehört Brian Greene zu den besten Erklärern, wenns um komplexe Themen geht … aber in einem anderen Universum findet jemand, der genauso aussieht wie ich, das Buch total doof und unverständlich.

Gebunden: 448 Seiten
Originaltitel: The Hidden Reality: Parallel Universes and the Deep Laws of the Cosmos
Aus dem Englischen von Sebastian Vogel
ISBN 978-3-8275-0001-4
www.randomhouse.de/siedler

NEWS: ANTONIA MICHAELIS: Jenseits der Finsterbachbrücke

 ANTONIA MICHAELIS: Jenseits der Finsterbachbrücke

Antonia Michaelis  zeigt nun auch Taschenbuchkäufern, was „Jenseits der Finsterbachbrücke“ passiert. Neu bei Oetinger.

Das heilige Kloster des Erlöserordens ist ein trostloser Ort, an dem Hoffnung und Freude unbekannt sind. Die jungen Novizen sind dem brutalen Regime der Mönche ausgeliefert. Thomas Cale ist einer von ihnen. Er kann nicht sagen, wie alt er ist und wie er wirklich heißt. An sein früheres Leben kann er sich nicht wirklich erinnern. Er weiß nicht, was ihn noch alles erwarten wird, aber eines weiß er: Niemals werden sie ihn unterkriegen. Seine Zeit wird kommen, und dann wird er sich rächen …
(Verlagsinfo)

Broschiert, 349 Seiten

 

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

Die drei ??? – Skateboardfieber (Folge 152)

Die Handlung:

Ein riesiges Skatertreffen findet in Rocky Beach statt. In der Stadt ist die Hölle los, und das nicht nur wegen des Skating-Events: Eine Reihe zwielichtiger Gestalten treibt sich in der Gegend herum, es fallen Schüsse, und niemand weiß genau, wer auf welcher Seite steht. Ein alter Fall der drei ??? spielt auf einmal wieder eine wichtige Rolle. Und ohne die Hilfe ihrer alten und neuen Freunde könnte dies der letzte Fall für einen der drei Detektive werden … (Verlagsinfo)

 

Mein Eindruck:

Ohne lange Eingewöhnungszeit geht die Dramatik gleich los, ganz nach meinem Geschmack. Nicht so ganz nach meinem Geschmack allerdings sind die Schüsse, die in diesem Zusammenhang auf einen der Detektive abgegeben werden. Wer ist denn hinter Peter her und warum? Und, hat sogar die Polizei damit zu tun? Peter hat Angst, die drei Fragezeichen ermitteln und der Hörer freut sich auf einen spannenden Fall.

Die drei ??? – Skateboardfieber (Folge 152) weiterlesen

NEWS: SUSAN KRELLER – Elefanten sieht man nicht

 SUSAN KRELLER: Elefanten sieht man nichtSusan Kreller schildert das Schicksal zweier Teenager bei Carlsen.

„Max atmete ruhig und gleichmäßig, nur manchmal schnarchte er leise. Julia hatte sich zusammengerollt, aber nicht so, als hätte sie Angst, eher, als hätte sie nichts mehr zu befürchten, weil draußen jemand Wache hält.
Und auf einmal kam mir der Gedanke, dass man Menschen beschützen kann. Ich drehte mich um und schlich zur Tür. Ich hörte den Gesang der Amseln und ein Autohupen in der Ferne, und ich hörte mein schlagendes Herz.
Ich schloss die Tür.
Drehte den Schlüssel zweimal herum.
Und dann rannte ich.“

Irgendetwas ist seltsam an Julia und Max, das findet Mascha von der ersten Sekunde an. Und dann sieht sie, dass Julia überall blaue Flecken hat, richtig große. Als Mascha schließlich eines Tages auf der Suche nach den beiden vom Garten aus einen Blick in ihr Haus erhascht, ist ihr klar: Sie muss ihnen irgendwie helfen. Aber wie, wenn keiner der Erwachsenen ihr zuhören will?
Mascha hat eine verhängnisvolle Idee – aber manchmal ist es besser, etwas Falsches zu tun, als gar nichts..

(Verlagsinfo)

Hardcover, 208 Seiten

Der Verlag bietet unter dieser Adresse auch eine Leseprobe an.

Nevis, Ben (Autor) / Minniger, André – Die drei ??? – Skateboardfieber (Folge 152) (Hörspiel)

_Die Handlung:_

Ein riesiges Skatertreffen findet in Rocky Beach statt. In der Stadt ist die Hölle los, und das nicht nur wegen des Skating-Events: Eine Reihe zwielichtiger Gestalten treibt sich in der Gegend herum, es fallen Schüsse, und niemand weiß genau, wer auf welcher Seite steht. Ein alter Fall der drei ??? spielt auf einmal wieder eine wichtige Rolle. Und ohne die Hilfe ihrer alten und neuen Freunde könnte dies der letzte Fall für einen der drei Detektive werden…
(Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Ohne lange Eingewöhnungszeit geht die Dramatik gleich los, ganz nach meinem Geschmack. Nicht so ganz nach meinem Geschmack allerdings sind die Schüsse, die in diesem Zusammenhang auf einen der Detektive abgegeben werden. Wer ist denn hinter Peter her und warum? Und, hat sogar die Polizei damit zu tun? Peter hat Angst, die drei Fragezeichen ermitteln und der Hörer freut sich auf einen spannenden Fall.

Mysteriös wird es auch, als es ein Verweis zu einem zurückliegenden Fall mit ins Spiel gebracht wird. Fall 24 … „Die silberne Spinne“ … aber in der Hörspielversion … in der Buchserie wars Fall 26. Für den Nicht-Hardcore-Fan, der nicht sofort den kompletten Kassettentext runterrasseln kann, erklärt Just auch schnell die womöglichen Zusammenhänge zu den aktuellen Geschehnissen. Und es bleibt weiterhin alles schön spannend und sonderbar undurchsichtig.

Welcher Geheimdienst hat denn nun was zu vertuschen oder zu fälschen versucht? Und warum trägt die Folge den Begriff „Skateboard“ im Namen, wenn die erste halbe Stunde Hörzeit lang kein Rollbrett befahren wird? Geduld ist gefragt, es wird sich alles aufklären … und … es ist auch mal schön, dass man nicht gleich zu Anfang schon weiß, wies ausgeht und wer der Böse ist und was seine Motivation ist. Das macht die Sache spannender als so manchen vergangenen Fall der Juniordetektive.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler: Thomas Fritsch
Justus Jonas: Oliver Rohrbeck
Peter Shaw: Jens Wawrczeck
Bob Andrews: Andreas Fröhlich
Inspektor Cotta: Holger Mahlich
Bert Young: Horst Stark
Mrs. Johnson: Gabriele Libbach
Chapman: Sascha Rotermund
Tony: Reent Reins
Blake: Wolfgang Rositzka
Mr. Andrews: Henry König
Rubbish George: Utz Richter
1. Mann: Rasmus Borowski
2. Mann: Jo Kappl
Verkäufer: Marcus Schönhoff
Sunny: Rainer Schmitt
Fernsehr-Sprecher: Jannik Schümann
Blacky: Heikedine Körting
Francesco: Anton Sprick

|Technik-Credits:|

Based on characters created by Robert Arthur
Erzählt von Ben Nevis
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Betty George, Morgenstern, Stahlberg
Cover-Illustration: Silvia Christoph
Design: Atelier Schoedsack

|Trackliste:|

1. Auf der Flucht
2. Erwischt
3. Gestohlene Kamera
4. Ein alter Fall
5. Das Verhör
6. Niemandsland
7. Alles auf eine Karte
8. Verblüffung
9. Auf Hippie-Tour
10. Wiedersehen
11. Doppelagent
12. Fröhlich vereint

|Die Ausstattung:|

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält eine Doppelseite Werbung für die „Die drei ???“-T-Shirt-Kollektion. Dazu kommt noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und eine kleine Bildvorschau für die nächste Folge 153 „… und das Fußballphantom“. Auf der Rückseite des Case finden wir eine kurze Inhaltsangabe und die Trackliste.

_Mein Fazit:_

Eine Agentenstory im Deckmantel eines irreführenden Titels, aber, so ist das halt bei Geheimdiensten, die verstecken sich ja gern mal. Davon abgesehen ist diese Folge durchweg spannend und es gibt zwar kaum Skateboards, aber eine Menge zu ermitteln für die Jungs und zum Mit-„Fieber“-n für den Hörer, denn alle bleiben lange im Erkenntnisdunkel, bis sich der interessante Plot am Ende auflöst. Und das diesmal ganz ohne Abschlusslacher … aber, vielleicht fand der ja auch im Geheimen statt, abseits der Mikros.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 56 Min.
Tracks: 12
Vom Verlag empfohlen ab 6 Jahren
EAN: 886979232228|
[www.natuerlichvoneuropa.de]http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 90 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book .

Mark Brandis: Sirius Patrouille – Teil 2 (Folge 20)

_Die Handlung:_

2130: Die »Sirius-Patrouille« hat die Besatzung der INVICTUS in Kampfhandlungen geführt. Martin Seebeck hat seinen Verbündeten verloren. Ohne Mark Brandis, der schwerverletzt mit dem Tod ringt, liegt nun die Leitung des Einsatzes bei Major Degenhardt, der einen erbitterten Kreuzzug gegen Piratenschiffe führt. Schnell stellt sich heraus, dass auch er seine Gegner unterschätzt hat … (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Nach dem dramatischen Ende der letzten Folge wartet der Hörer gespannt darauf, was aus Commander Brandis geworden ist und ob Major Degenhardt die Situation ausnutzen wird, um seine eigenen Interessen zu verfolgen.

Und das tut er dann auch, ein Ego-Trip auf der Jagd nach dem Angreifer, auf Kosten der Gesundheit seiner Mannschaft. Die Sozialkritik dieser Doppelfolge geht diesmal eindeutig in Richtung „Militär“-Bashing … mal wieder.

Wer hier Weltraumkämpfe erwartet, der wird allerdings enttäuscht. In dieser Doppelfolge bestimmen Reden, verbale Konfrontation und Diplomatie das Geschehen. Die Weltraumpiraten, die es anfangs zu verfolgen galt und die namensgebende „Sirius-Patrouille“ rücken da schnell in den Hintergrund. Das könnte dem einen oder anderen Hörspiel-Fan ein wenig zu langweilig werden. Da bei „Mark Brandis“ aber, wie schon mehrfach betont, das Sozialkritische meist im Vordergrund steht, kommen Brandis-Fans hier wieder auf ihre Kosten.

Und am Ende wird es dann doch noch mal dramatisch, wenn die INVICTUS tatsächlich den vermeintlichen Angriffsraumer stellt und es zur Konfrontation kommt.

_Das Hörerlebnis:_

Eine gewohnt gute Leistung der Sprecher wird durch ein gewohnt gutes Sound-Design unterstützt. Jede Szene klingt lebendig, jeder Sprecher authentisch, jede Stimmungslage der Charaktere ist nachfühlbar. Zusammen mit der Musik, die zur allgemeinen Dramatik, grad gegen Ende, beiträgt, erleben wir hier wieder ein futuristisches Kopfkino, dessen Geschichte (leider) zeitlos ist und damals wie heute aktuelle Parallelen ziehen lässt.

Nicht verwunderlich, da zusammenhängend aufgenommen, erwartet uns hier das gleiche lebendig wirkende Sound-Design wie schon im ersten Teil. Einzig negativ fiel mir das pulsierende Brummen an Bord der INVICTUS auf, das recht schnell genervt hat. Zum Glück ist das nicht allzu oft zu hören.

Ansonsten knüpfen auch die Sprecherleistungen an den ersten Teil an und die eine neue Stimme, die zu hören ist, nimmt sich da nicht aus.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Martin Seebeck: Felix Isenbügel
Lt. Pablo Torrente: Martin Keßler
Dr. Rebecca Levy: Claudia Urbschat-Mingues
Cpt. Grigori »Grischa« Romen: David Nathan
Maj. Jonas Degenhardt: Thomas Schmuckert
Lt. Iwan Stroganow: Martin Wehrmann
Cpt. Esko Tuomi: Martin May
Lt. Louise Demnitz: Tanya Kahana
Cmdr. Mark Brandis: Michael Lott
Cpt. Harbatkin: Matthias Brodowy
Cpt. Yun Haneul: Luis A. Abril Romero
Bordsystem CORA: Mira Christine Mühlenhof

|Technik-Credits:|

Nach dem gleichnamigen Roman von Nikolai von Michalewsky
Manuskript: Balthasar von Weymarn
Musik & Sounddesign: Jochim-C. Redeker
Aufnahme: Tommi Schneefuß, Sven-Michael Bluhm
Produktion, Regie und Schnitt: Jochim-C. Redeker & Balthasar von Weymarn
Artwork: Alexander Preuss
Layout/ Satz: Jürgen Straub
Product Management: dp
Label: Folgenreich (LC 12520)

|Die Ausstattung:|

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet enthält eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Folgen, einen Bericht zu den geschichtlichen Hintergründen der namensgebenden „Siris-Patrouille“ und eingehende Infos zum Thema „Raumanzüge“. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

_Mein Fazit:_

Die „Sirius-Patrouille“ entpuppt sich als „Militär-Bashing“ des Autors. Wenig Action, dafür Einblicke in die Mentalität eines Raumschiffkommandanten, der mit Diplomatie wenig am Hut hat. Alles in allem passt diese Doppelfolge aber in die Erzählweise der Reihe, die sich eh vornehmlich in Sozialkritik übt, anstatt sinnlos im Weltall rumzuballern.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 48 Minuten
Tracks: 10
Empfohlen ab 12 Jahren
UPC: 0602527804200|
[www.folgenreich.de]http://www.folgenreich.de
[www.markbrandis.de]http://www.markbrandis.de
[www.interplanar.de]http://www.interplanar.de

_|Mark Brandis| als Hörspiel:_
01 [„Bordbuch Delta VII“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4995
02 [„Verrat auf der Venus“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5013
03 [„Unternehmen Delphin“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5524
04 [„Aufstand der Roboter“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5986
05 [„Testakte Kolibri 1“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5984
06 [„Testakte Kolibri 2“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5985
07 [„Vorstoß zum Uranus 1“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6245
08 [„Vorstoß zum Uranus 2“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6246
09 [„Raumsonde Epsilon 1“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6467
10 [„Raumsonde Epsilon 2“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6468
11 „Die Vollstrecker 1“
12 „Die Vollstrecker 2“
13 [„Pilgrim 2000 1“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7059
14 [„Pilgrim 2000 2“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7060
15 [„Aktenzeichen: Illegal“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7128
16 [„Operation Sonnenfracht“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7129
17 [„Alarm für die Erde“ (Teil 1)]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7479
18 [„Alarm für die Erde“ (Teil 2)]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7480
19 [„Sirius Patrouille (Teil 1)“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7760
20 [„Sirius Patrouille (Teil 2)“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7763
21 „Die lautlose Bombe“ (angekündigt)

_Mark Brandis in Buchform bei |Buchwurm.info|:_
Band 01: [„Bordbuch Delta VII“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6535
Band 02: [„Verrat auf der Venus“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6539
Band 03: [„Unternehmen Delphin“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6536
Band 04: [„Aufstand der Roboter“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6618
Band 05: [„Vorstoß zum Uranus“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6630
Band 06: [„Die Vollstrecker“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6636
Band 07: [„Testakte Kolibri“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6723
Band 08: [„Raumsonde Epsilon“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6781
Band 09: [„Salomon 76“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6723
Band 10: [„Aktenzeichen: Illegal“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6801
Band 11: [„Operation Sonnenfracht“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6802
Band 12: [„Alarm für die Erde“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6882
Band 13: [„Countdown für die Erde“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6908
Band 14: [„Kurier zum Mars“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6938
Band 15: [„Die lautlose Bombe“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6962
Band 16: [„PILGRIM 2000“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7167
Band 17: [„Der Spiegelplanet“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7194
Band 18: [„Sirius-Patrouille“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7267
Band 19: [„Astropolis“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7390
Band 20: [„Triton-Passage“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7391

Mark Brandis: Sirius-Patrouille – Teil 1 (Folge 19)

_Die Handlung:_

2130: Mark Brandis leitet als Repräsentant der VEGA den letzten Testflug der INVICTUS, eines neuen Schweren Kreuzers. Mit an Bord ist der renommierte Journalist Martin Seebeck, der einen Reisebericht verfassen soll. Unter dem Kommando des Unions-Majors Jonas Degenhardt ist der Testflug zugleich eine Patrouille, die Piraten aufspüren soll. Die INVICTUS fliegt als Wolf im Schafspelz die Route ab, auf der schon mehrere unbemannte Sonden verschwunden sind. Doch im interplanetaren Raum ist das Recht schnell auf Seite des Stärkeren … (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Nach den letzten beiden Folgen, die sich mit der akuten Problematik auf der Erde befasst haben, startet Mark Brandis nun endlich mal wieder ins All. Und das gleich mit einem netten neuen und schlagkräftigen Schiff, der INVICTUS. Und da er mit diesem Schweren Kreuzer Weltraumpiraten aufbringen soll … inoffiziell natürlich … kann der Hörer gleich Parallelen zu den Piraten ziehen, die vor der Küste Ostafrikas kreuzen und Handelsschiffe kapern.

Wir folgen in dieser Folge nicht Mark Brandis, sondern blicken dem Reporter Martin Seebeck über die Schulter, der an Bord einen Bericht über die Mission schreiben soll … die offizielle … Sonden überprüfen und so. Aber recht schnell wundern sich Journalist und Hörer über die Spannung, die offenbar zwischen Brandis und Major Degenhardt herrscht. Die Zuständigkeiten an Bord und die favorisierte Vorgehensweise scheinen nicht ganz geklärt zu sein.

Und während der Reporter nach und nach mitbekommt, was die INVICTUS wirklich im Raum vorhat, wird auch dem Hörer klar, dass auch diese Weltraummission indirekt dem Zustand auf der Erde geschuldet ist … man will Flagge zeigen. Auch stellt sich mehr und mehr heraus, dass dies keine schlichte Weltraum-Action-Folge ist, sondern, wie es bei „Mark Brandis“ üblich ist, eher ins Sozialkritische geht, was hier passiert. Es geht um Vorurteile, Machtstreitereien um Zuständigkeiten und rigoros rücksichtloses Handeln, um die eigenen Interessen durchzusetzen … zeitlose Themen, die auch heute schnell Parallelen ziehen lassen. Und schnell ist man sich nicht mehr so sicher, ob die Piraten hier wirklich die Bösen sind oder ob das Problem auf der INVICTUS zu suchen ist!

_Das Hörerlebnis:_

Eine gewohnt gute Leistung der Sprecher wird durch ein gewohnt gutes Sound-Design unterstützt. Jede Szene klingt lebendig, jeder Sprecher authentisch, jede Stimmungslage der Charaktere ist nachfühlbar. Zusammen mit der Musik, die zur allgemeinen Dramatik, grad gegen Ende, beiträgt, erleben wir hier wieder ein futuristisches Kopfkino, dessen Geschichte (leider) zeitlos ist und damals wie heute aktuelle Parallelen ziehen lässt.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Lana Swanson: Sabine Ehlers
Martin Seebeck: Felix Isenbügel
Magnus Sauerlein: Stefan Peters
John Harris: Gerhart Hinze
Prolog: Wolf Frass
Lt. Pablo Torrente: Martin Keßler
Dr. Rebecca Levy: Claudia Urbschat-Mingues
Cpt. Grigori »Grischa« Romen: David Nathan
Maj. Degenhardt: Thomas Schmuckert
Cmdr. Mark Brandis: Michael Lott
Lt. Iwan Stroganow: Martin Wehrmann
Cpt. Esko Tuomi: Martin May
Lt. Louise Demnitz: Tanya Kahana
Cpt. Harbatkin: Matthias Brodowy
sowie Regina Schleheck, Georg Matthias, Jochim-C. Redeker

|Technik-Credits:|

Nach dem gleichnamigen Roman von Nikolai von Michalewsky
Manuskript: Balthasar von Weymarn
Musik & Sounddesign: Jochim-C. Redeker
Aufnahme: Tommi Schneefuß, Sven-Michael Bluhm
Produktion, Regie und Schnitt: Jochim-C. Redeker & Balthasar von Weymarn
Artwork: Alexander Preuss
Layout/ Satz: Jürgen Straub
Product Management: dp
Label: Folgenreich (LC 12520)

|Die Ausstattung:|

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet enthält eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Folgen, einen Bericht zum „Projekt: Invictus“ und Lebensläufe der fiktiven Charaktere Jonas Degenhardt, Louise Demnitz und Esko Tuomi. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

_Mein Fazit:_

Sozialkritik, im Mantel der Science-Fiction … so, wie man es von „Mark Brandis“ gewohnt ist. Wer ist bereit, was zu tun, um seine Machtinteressen durchzusetzen und auf wessen Kosten? Schnell wird klar, dass das eigentliche Problem dieser Doppelfolge nicht auf Seiten der Weltraumpiraten liegt, sondern in den Köpfen ihrer Verfolger. Und der gemeine Cliffhanger am Ende scheint das Machtgefüge an Bord der INVICTUS gehörig durcheinander zu wirbeln.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 62 Minuten
Tracks: 10
UPC: 0602527804194|
[www.folgenreich.de]http://www.folgenreich.de
[www.markbrandis.de]http://www.markbrandis.de
[www.interplanar.de]http://www.interplanar.de

_|Mark Brandis| als Hörspiel:_
01 [„Bordbuch Delta VII“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4995
02 [„Verrat auf der Venus“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5013
03 [„Unternehmen Delphin“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5524
04 [„Aufstand der Roboter“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5986
05 [„Testakte Kolibri 1“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5984
06 [„Testakte Kolibri 2“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5985
07 [„Vorstoß zum Uranus 1“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6245
08 [„Vorstoß zum Uranus 2“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6246
09 [„Raumsonde Epsilon 1“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6467
10 [„Raumsonde Epsilon 2“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6468
11 „Die Vollstrecker 1“
12 „Die Vollstrecker 2“
13 [„Pilgrim 2000 1“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7059
14 [„Pilgrim 2000 2“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7060
15 [„Aktenzeichen: Illegal“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7128
16 [„Operation Sonnenfracht“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7129
17 [„Alarm für die Erde“ (Teil 1)]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7479
18 [„Alarm für die Erde“ (Teil 2)]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7480
19 [„Sirius Patrouille (Teil 1)“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7760
20 [„Sirius Patrouille (Teil 2)“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7763
21 „Die lautlose Bombe“ (angekündigt)

_Mark Brandis in Buchform bei |Buchwurm.info|:_
Band 01: [„Bordbuch Delta VII“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6535
Band 02: [„Verrat auf der Venus“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6539
Band 03: [„Unternehmen Delphin“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6536
Band 04: [„Aufstand der Roboter“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6618
Band 05: [„Vorstoß zum Uranus“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6630
Band 06: [„Die Vollstrecker“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6636
Band 07: [„Testakte Kolibri“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6723
Band 08: [„Raumsonde Epsilon“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6781
Band 09: [„Salomon 76“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6723
Band 10: [„Aktenzeichen: Illegal“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6801
Band 11: [„Operation Sonnenfracht“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6802
Band 12: [„Alarm für die Erde“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6882
Band 13: [„Countdown für die Erde“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6908
Band 14: [„Kurier zum Mars“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6938
Band 15: [„Die lautlose Bombe“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6962
Band 16: [„PILGRIM 2000“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7167
Band 17: [„Der Spiegelplanet“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7194
Band 18: [„Sirius-Patrouille“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7267
Band 19: [„Astropolis“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7390
Band 20: [„Triton-Passage“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7391

The Return of Captain Future: Die Rückkehr von Captain Future (Folge 1)

_|The Return of Captain Future|:_

Folge 1: _“Die Rückkehr von Captain Future“_
Folge 2: „Kinder der Sonne“ (16.03.2012)
Folge 3: „Die Harfner des Titan“ (angekündigt)
Folge 4: „Nerven aus Stahl“ (angekündigt)

_Die Handlung:_

Seit drei Jahren ist Captain Future, alias Curtis Newton, mit seinen Freunden Simon Wright, Otto und Grag verschwunden und keiner glaubt mehr daran, dass sie jemals zurückkehren werden. Und doch sind dunkle Schatten im verwaisten Labor im Krater des Tycho zu sehen. Schatten, die etwas Beängstigendes in sich tragen. Als Joan Landor und Ezella Garnie hinauf zum Mond fliegen, um endgültig Abschied zu nehmen, ahnen sie nicht, dass die Schatten nur der Anfang sind. Plötzlich schweben sie in Lebensgefahr und drohen für immer ihre eigene Identität zu verlieren. (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Durch die audiophile Zielgruppe der Kassettenkinder ging ein Raunen, als bekannt wurde, dass sich nach über 30 Jahren wieder ein Verlag an einer Hör-Umsetzung der in Deutschland eher durch die Zeichentrickversion bekannte CAPTAIN-FUTURE-Reihe versucht. Dieses Mal ist es nicht nur die Tonspur der Serienfolgen, die wir zu hören kriegen, sondern eine inszenierte Lesung einer Originalstory des Erfinders.

Besonderen Wert hat der Verlag hörbar darauf gelegt, dass die Kinder und Jugendlichen der 80er Jahre ihren Captain Future auch wiedererkennen. Nicht nur die altbekannt funkige Titelmusik findet hier Verwendung, auch die Original-Stimmen der Zeichentrickversion hat man für diese Produktion gewinnen können. Aber, das alles würde nichts nützen, wenn die Story nicht zu fesseln weiß. Zum Glück aber, weiß sie das.

Durch die Titelmusik schnell wieder in die eigene Jugend versetzt, lauscht der Hörer Marie Bierstedt als Joan Landor, die authentisch und sehr überzeugend lebendig um ihren verschwundenen Curtis trauert. Und nicht nur ihr fehlt Captain Future, schnell merken wir, auch uns hat er gefehlt. Also fiebert der Zeichentrickfan der 80er der geplanten Mondexpedition entgegen, um das Labor von Curtis Newton auszuräumen.

Und da diese Folge den Titel „Die Rückkehr von Captain Future“ trägt, ist es an dieser Stelle kein echter Spoiler, wenn ich verrate, dass sie und Ezella Garnie auf dem Mond auf Curtis „Captain Future“ Newton und seine Crew treffen. Nun baden wir für den Rest des Hörbuchs nicht in rührseligen Wiedersehenstränen, sondern erfahren, dass Newton von seinen Abenteuern ein paar interessante Sachen mitgebracht hat … eines davon lebt sogar! Und das bietet Raum für einen dramatischen Erstkontakt!

_Das Hörerlebnis:_

Wem die funkige „Captain Future“-Musik vertraut ist, der wird sich immer wieder beim Hören dieser aufwendig inszenierten Lesung dabei ertappen, wie er rhythmisch mit dem Kopf nickt oder ab und zu auch mal den Luftgitarrenbass mit dem rechten Daumen spielt.

Die im Vorfeld angekündigte Liebe zum Detail hört man sofort. Es gibt nicht nur die altbekannten Songs zu hören und altbekannte Stimmen zu hören, es gibt auch Geräusche. Ich habe schon Hörspiele gehört, die wesentlich weniger zu bieten hatten, als diese als inszenierte Lesung ausgelobte Produktion.

Alle Sprecher legen sich bei ihren Auftritten richtig ins Zeug, allen voran Marie Bierstedt, die für mich die beste Leistung abliefert. Aber auch Rüdiger Schulzki als stolzer Linide vermittelt absolut überzeugendes Sci-Fi-Kopfkino, das nicht nur Retro-Fans überzeugt.

Und Helmut Krauss, der Hörspielfreunden auch als Tour-Sprecher der Live-Auftritte der „Drei Fragezeichen“ bekannt ist, macht seine Arbeit perfekt und steht dem Ensemble in nichts nach, wenn er über 75 Minuten lang die Szenen beschreibt.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler: Helmut Krauss
Captain Future: Hans-Jürgen Dittberner
Otto: Wolfgang Völz
Grag: Friedrich Georg Beckhaus
Simon Wright: Jochen Schröder
Ezella Garnie: Klaus Dittmann
Joan Landor: Marie Bierstedt
Linide: Rüdiger Schulzki
Kommentator: Jens Wendland
Computer: René Wegner

|Technik-Credits:|

Produktion, Regie, Lizensierung, Mix und Sonddesign: Sebastian Pobot
Buch: Edmond Hamilton (Mit freundlicher Genehmigung der Erbengemeinschaft Edmond Hamilton)
Übersetzung: Frauke Lengermann (c) 2011 by Golkonda Verlag
Dialogbücher: Thomas Tippner
Zusätzliche Aufnahme-Regie: Thomas Tippner & Patrick Holtheuer
Schnitt: Patrick Holtheuer
Original TV-Soundtrack: Christian Bruhn (Mit freundlicher Genehmigung des Filmkunst Musikverlags)
Zusätzliche Score-Musik & FX: Sabastian Pobot
Sprachaufnahmen: Live Live Studio (Berlin), Mediapaten (Berlin), Multicore Productions (Hamburg)
Aufgenommen von: Frank willer, Marko Peter Bachmann, Sebastian Pobot
Design: Lars Vollbrecht (www.gloryboards.de)
Digitale Illustration: iStockphoto/cemagraphics

|Die Ausstattung:|

Das Booklet zeigt vorn einen blauen, im Weltall schwebenden Planeten, über dem ein großes „F“ prangt. Die aus der Zeichentrickserie bekannten Figuren sind hier leider nicht zu sehen, was dem Im-Vorbeigehen-Käufer sicher schnell ins Auge gesprungen wäre. Das wird aber wohl lizenzrechtliche Gründe haben, die den Verlag noch mal extra gekostet hätten. Verständlich, dass man hier sparen wollte.

Im Innern finden wir unter dem Slogan „Wir bringen euch eure (Hörspiel-)Jugend zurück!“ reichlich Werbung in eigener Sache und verschiedene Serien, die den Kassettenkindern der 80er Jahre bekannt sind. Zusätzlich gibts noch ein paar Infos zum Erfinder des Captains, Edmond Hamilton, und etwas Buchwerbung. Eine kurze Inhaltsangabe, nebst Sprecher- und Rollenverteilung gibts zusammen mit den Technik-Credits auf der Rückseite des Jewel-Case zu lesen.

Einen Schreib- und einen Tippfehler gibts bei aller Perfektion im Klappentext und im Booklet trotzdem zu finden: Zum einen ist das Labor „verweist“ und zum anderen ist „es“ mit Leigh Brackett verheiratet gewesen.

_Mein Fazit:_

Captain Future ist tatsächlich wieder zurück, in einer inszenierten Lesung, die mit altbekannter Musik, Geräuschen und authentisch wirkenden Sprechern mehr Stimmung bietet als so manches Hörspiel. Die Story ist klassisch und kann auch ohne jegliche Captain-Future-Vorkenntnisse von Science-Fiction-Hörspielfans jeden Alters genossen werden. Und nicht nur Retro-Fans werden nach über 75 Minuten spannender Unterhaltung gespannt auf die nächste Folge warten.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 75:08 Minuten
Tracks: 10
ISBN-13: 978-3943166026|
[www.highscoremusic.com]http://www.highscoremusic.com

Perry Rhodan – Menschheit am Scheideweg (Silber Edition 80, Teil 3 von 4)

_|Menschheit am Scheideweg|:_

Teil 1: 351 MB, 4:09 h, 47 Tracks
Teil 2: 370 MB, 4:22 h, 53 Tracks
Teil 3: _363 MB, 4:18 h, 52 Tracks_
Teil 4: – erscheint am 20.03.2012 –

_Die Handlung:_

Das Jahr 3460. Die Milchstraße steht unter der Herrschaft des technisch überlegenen Konzils der Sieben. Leticron, der oberste Helfershelfer der Invasoren, erstickt jeden Widerstand mit eiserner Faust. Die wenigen Menschen, die seinen Truppen entkommen konnten, haben sich in den Schutz einer Dunkelwolke geflüchtet. Da keimt unerwartet neue Hoffnung. Kroiterfahrn, der todkranke Angehörige des bislang unbekannten Konzilvolks Greikos, trifft in der Galaxis ein. Er glaubt, eine Insel des Friedens und des Wohlstands vorzufinden, geschaffen von der gütigen, gerechten Hand des Konzils. Wird es den Menschen gelingen, ihm die Augen für die Wahrheit zu öffnen? Erde und Mond treiben währenddessen nach der misslungenen Flucht durch den Hyperraum weiter im »Mahlstrom der Sterne«, einer unendlich weit entfernten Region des Alls. Noch wärmt das Licht hunderter Atomsonnen die Urheimat der Menschen – doch Perry Rhodan weiß, dass er eine neue Sonne für sie finden muss. Rhodans einzige Hoffnung sind die erklärten Feinde der Terraner.
(Verlagsinfo für die komplette |Silber Edition 80|)

|Dieser Teil|:

In der zweigeteilten Handlung wird erst erzählt, welches Schicksal der Greiko Kroiterfahrn, der vom Ersten Hetran Leticron gejagt wird, in der Milchstraße erleidet und welch genialen Plan der Arkonide Atlan damit verbindet. Später blendet die Handlung um in den Mahlstrom, wo auf einem DINO-Supertender gegen Perry Rhodan rebelliert wird. Aber, wer ist an Bord des Schiffes in der Überzahl?

_Mein Eindruck:_

Endlich gehts weiter. Wir steigen direkt an der Stelle der Handlung wieder ein, an der USO-Agent Braunter „Goethe“ Schulz seine von den Laren verfälschte Erinnerung wiedererlangt hat. Und auch der riesenvogelartige Greiko Kroiterfahrn ist wieder mit dabei und nicht mehr wirklich davon überzeugt, dass die Laren ihm die Wahrheit erzählen.

Nachdem Schulz dem Greiko zusammen mit Atlans USO in der Milchstraße die Realität zeigen, dass die Laren nämlich nicht die netten Außerirdischen von nebenan sind, wird der Riesenvogelartige zunehmend schwächer. All das Leid und Unheil, das er sehen musste, schlägt ihm so auf das Gemüt, dass sein Psyche das nicht aushält. Und nicht erst an dieser Stelle möchte der Hörer den Greiko gern mal knuddeln, auch wenn das aufgrund des Größenunterschieds rein anatomisch gesehen schlecht möglich wäre.

Und auch mit Schulz kann man mitfiebern, der der Annahme unterliegt, dass Atlan Kroiterfahrn einfach Leticron ausliefern will, damit dieser ihn kaltblütig töten kann … denn so lautet dessen Auftrag, den er von den Laren bekommen hat. Dass am Ende alles nicht ganz so verläuft, wie Leticron und Schulz erwarten, das ist der genialen Erzählweise der Autoren zu verdanken und beruhigt dann auch wieder das Gemüt des Hörers.

Was von der abtrünnigen Raumschiffbesatzung gegen Ende zu halten ist, die sich im Mahlstrom von Perry Rhodan lossagen wollen, das bleibt abzuwarten. Aber an dieser Stelle wird dann der letzte Teil der |Silber Edition| den Faden aufnehmen und den Zyklus zum Abschluss bringen. Noch ist alles relativ offen, und wie es ausgeht, ist nicht abzusehen … gut so.

|Das Hör-Erlebnis:|

Tom Jacobs‘ Leticron klingt aufgeregt, sein Kroiterfahrn eher wie ein unschuldiges Kind … beides passt perfekt zu den beiden Charakteren, die in diesem Teil die Hauptrollen spielen. Jedes Gefühl und jede Begebenheit wird dem Hörer authentisch und lebendig vermittelt, sodass hier bis zum Schluss keine Langeweile oder ein Abdriften aufkommen.

Mit von ihm gewohnt vollem Einsatz schafft es Jacobs wieder, den Hörer die volle Spieldauer über in seinem Bann zu halten und an die Story zu binden. So erleben wir hautnah das Schicksal des Greikos, Leticrons Jagd auf ihn und die Gefühlsachterbahn, die der USO-Agent Schulz durchlebt.

|Die MP3s|

Die Qualität der MP3s entspricht dem Eins-A-Medien-Standard: 192 kbps, 41,1 kHz und Joint Stereo. Die Tracks sind fortlaufend nummeriert, wobei die Tracknummer im Dateinamen vorn steht und im ID3-Tag am Ende. Auch sämtliche Namen der an der kompletten |Silber Edition| beteiligten Autoren wurden mit in das ID3-Tag der Dateien geschrieben. Dies macht den Eintrag in der Playlist einiger Abspielgeräte so lang, dass nur noch die Autorennamen zu sehen sind und der Titel am Ende abgeschnitten wird.

Diesmal ziert die grafisch aufpolierte Front von Band 696 „Botschafter des Friedens“ die ID3-Tags. Das Bild liegt dem Hörbuch zusätzlich als JPG- und als PDF-Datei in der Auflösung 1448 x 1444 bei.

Der Download ist auch als One-Track-Version erhältlich.

_Mein Fazit:_

Der Hörer leidet mit dem armen vogelartigen Kroiterfahrn, der das wahre Gesicht der Laren zu sehen bekommt, regt sich zusammen mit dem USO-Agenten Schulz auf, jagt den Greiko mit Leticron und rebelliert am Ende gegen Perry Rhodan. Der Handlungsbogen rund um den Greiko wird mit einem genialen Plan Atlans abgeschlossen und mit einer Rebellion geht es wieder zurück in den Mahlstrom. Dort wird sich wohl der Abschluss des Zyklus abspielen … oder auch nicht, wir werden es im nächsten Teil erleben.

|MP3-Download mit ca. 363 MB Größe
Spieldauer der Lesung: 4:18 h
Anzahl der Tracks: 52
Sprecher: Tom Jacobs
ISBN-13: 978-3943393170|
[www.einsamedien.de]http://www.einsamedien.de
[www.perry-rhodan.net]http://www.perry-rhodan.net

Eine Hörprobe stellt der Verlag [hier]https://www.einsamedien.de/index.php?id=16&productID=38762 vor.

|Hinweis:| Die |Silber Edition 80| wird zusammen mit dem letzten Download-Teil ab dem 20. März 2012 auch komplett auf zwei MP3-CDs im Handel erhältlich sein.