Die drei ??? Kids – Jagd auf das Dino-Ei (Folge 46)

Die Handlung:

Justus nahm das Ei in die Hand und hielt es sich vorsichtig ans Ohr. „Wahnsinn! Da drin bewegt sich was!“ Peter riss vor Schreck die Augen auf. „Leg sofort das Ei weg, Just!“ Die Reise in den Safaripark auf Conga Island hat es in sich. Ein verrückter Pilot, wilde Tiere und ein Inselgeheimnis bescheren den drei ??? Kids eines ihrer gefährlichsten Abenteuer … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Ferien … yaaaaaaaaaaaaaaaaay … auch wenn wir nicht bei den Fünf Freunden sind, dennoch … yaaaaaaaaaaaaaay. Aber Moment … die Story? Eine abgelegene Insel, auf der ein „Safari-Park“ eröffnet wird … mit wilden Tieren und allem? Und natürlich ist alles „sehr sicher“ und da kann gar nix passieren. Das klingt verdächtig nach JURASSIC PARK, oder nicht? Hmmm, egal, Hauptsache Ferien! Ab auf die Insel und mal schauen, wie groß die Chancen stehen, dass „der kleine Dicke“ von einem Löwen vertilgt wird. Und wann gehts los? „In einer halben Stunde“ … wie so vieles im Fragezeichenversum.

Ob sie allerdings den Flug überhaupt überleben, wenn ihr Pilot den Spitznamen „Bruchpilot“ trägt? Und auch der Flieger selbst hat seine beste Zeit schon gesehen … vor langer, langer Zeit. Aber, warum will offenbar kein anderer Pilot die Insel anfliegen?

Und wenn alles mit Zäunen gesichert ist, was gefährlich werden kann, aber es keine festen Routen gibt, auf denen sich die Besucher bewegen sollen … dann klingt das ganze Eiland doch eher wie ein Zoo … mit gefangenen Tieren hinter Gittern. Im Safari-Park läuft ja zumeist alles frei herum.

Bevor wir uns aber darüber Gedanken machen können, haben wir nach 20 Hörminuten endlich unseren Fall. Irgendwas stimmt mit der Insel nicht … das meint nicht nur Justus, das fragt sich auch der Hörer … die Insel ist einen Tick zu „besonders“. Und das titelgebende Dino-Ei haben wir auch noch nicht gefunden.

Und dann wechseln wir das Genre, denn plötzlich fühlt sich das Abenteuer wie ein Teenie-Slasher an! Gruselige Drohungen, niemand ist erreichbar und die Freunde sitzen fest … auf einer Insel … mit wilden Tieren … und jemandem, der ihnen nachstellt. Das fühlt sich alles nicht sehr kindgerecht an, auch wenn Justus immer Zweckoptimismus verbreitet und mit Logik punkten will.

Zum Glück für die Jungdetektive und den Hörer bleibts zwar unheimlich, aber wirklich schlimm wirds nicht und nach gut 40 Minuten wissen wir dann auch endlich, welches Geheimnis die Insel wirklich beherbergt. Wie der Inselbetreiber das allerdings vor den Besuchern hätte geheimhalten wollen, das frage ich mich wirklich. Selbst die drei Jungs sind ja direkt drüber gestolpert!

Wie sie aber aus ihrer misslichen Lage wieder herauskommen, das ist ein unglaubwürdiger Zufall. Und auch dass sie den Menschen nicht wiedererkennen, dem sie danach begegnen … der Hörer weiß sofort, wer das ist. Zur Ehrenrettung des Autors erkennt aber auch Justus, dass etwas faul ist … und der aufmerksame Hörer weiß auch, warum.

Leider ist die anschließende Nummer, mit der die Rocky-Beach-Boys die Bösewichter dieses Abenteuers von der Inselflucht abhalten extrem haarsträubend, denn die technischen Voraussetzungen gibts in unserer Welt nicht … ich hab extra recherchiert, weil ichs mir auch nicht vorstellen konnte … außer, man heißt Daniel Düsentrieb, der könnte so etwas basteln … aber ob das halten würde …

Und was wird überhaupt aus dem Dino-Ei? Na ja … so viele Möglichkeiten gibts bei Eiern ja nicht …

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Johannes Steck
Justus Jonas – Jannik Schümann
Peter Shaw – Yoshij Grimm
Bob Andrews – David Wittmann
Onkel Titus – Achim Schülke
Tante Mathilda – Ingrid Capelle
Mr. Andrews – Ole Jacobsen
Smitty – Christian Reimer
Prof. Dooley – Thomas Ziegler
Rebecca – Irina von Bentheim

Trackliste:

1. Safari
2. Flugangst
3. Conga Island
4. Dschungeltour
5. Tal der Echsen
6. Riesenwasserrutsche
7. Lauschangriff
8. Dino-Ei

Technik-Credits:

Buch & Regie: Ulf Blanck
Produktion: Blanck & Blanck GmbH
Aufnahme: Studio Funk, Hamburg • Studio Johannes Steck, München
Ton- und Sprachregie, Post-Produktion: Live Audio Medienproduktion, Hamburg – Tonmeister: Ansgar Döbertin
Titelsong „Die drei ??? Kids“
Musik & Text: Frank Ramond / Ulf Blanck (SONY ATV)
Gesungen vom Kinderchor der Hamburger Alsterspatzen unter der Leitung von Jürgen Luhn
Score: Frank Ramond, Ulf Blanck, Jens Lück (Sony ATV)
Arrangement und Mix: „Art of music studio“, Jens Lück
Illustrationen: Kim Schmidt
Design: Atelier Schoedsack

Die Ausstattung:

Die mit dem Covermotiv bedruckte CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält eine Doppelseite Werbung für Produkte aus der DIE-DREI-???-KIDS-Schiene, die Technik-Credits und die Sprecherliste. Auf der Rückseite des Case finden wir eine kurze Inhaltsangabe der Folge und die Trackliste. Außerdem gibts noch einen Tipp dazu, wie man sich im Freien orientieren kann … wenn man an einem Bach ist und in der Nähe der Küste …

Mein Fazit:

Ein Genre-Mix, der für mich nicht so ganz gepasst hat. Die Anlehnungen an bekannte Werke ist zu offensichtlich und das Motiv hinter dem ganzen Insel-Trubel ist in der Vergangenheit schon viel zu oft verarbeitet worden, als dass es den Hörer überrascht. Außer, man gehört zur untersten Altersgruppe der angesprochenen Hörer … dann allerdings könnte es sein, dass man sich ein wenig zu sehr gruselt, denn einige Passagen fand ich nicht ganz kindgerecht. Da half auch die freudige Musik im Hintergrund nix oder die Tatsache, dass die Jungs wirklich alles nicht nachvollziehbar freudig abfeiern.

Abenteuer sind toll, das hier war mir aber ein wenig zu sehr zusammengeschustert, teilweise nicht nachvollziehbar oder einfach zu zufällig. Wenn man aber nicht so kritisch ist, dann kann man sich schon über eine Stunde gut unterhalten lassen, so ists ja nicht.

1 Audio-CD mit 68:19 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 5 Jahren
ISBN-13: 978-3-8032-3295-3

www.natuerlichvoneuropa.de
www.dreifragezeichen-kids.de

Der Autor vergibt: (3/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

Mehr als 220 Rezensionen zu den „Drei ???“ und den „Drei ??? Kids“ findet ihr in unserer Datenbank.