Fünf Freunde und der Skandal auf der Freilichtbühne (Folge 114)

Die Handlung:

Tante Fanny singt seit einiger Zeit in einem Opernchor. Die Fünf Freunde begleiten sie nach Cornwall, wo sie bei einer Aufführung auf einer spektakulären Freilichtbühne mitwirkt. Als wäre das nicht schon aufregend genug, kommt es bei der Generalprobe zu einem merkwürdigen Unfall. Und kurz darauf gerät die Primadonna in Lebensgefahr. Wer steckt dahinter? Und welche Rolle spielt der Schatzsucher Jeff in diesem Theaterskandal? Mit geschärften Sinnen kommen die Fünf Freunde einem ausgeklügelten Verbrechen auf die Spur. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Eine Opernaufführung klingt nicht nur für die Jüngsten unter den Hörern nicht gerade fesselnd … selbst wenn sie auf einer Freilichtbühne stattfindet. Spektakulär zu sein, hilft da nicht so wirklich weiter. Aber so schrecklich Unfälle und Lebensgefahren auch sind, so können sie doch guten Abenteuerstoff für junge Spürnasen und guten Zündstoff für den Kopfkinokamin bieten.

Der wird auch recht schnell befeuert, wenn wir die auf dem Klappentext erwähnte instabile Bühne erleben und im Anschluss gleich der Primadonna das Leben retten. Die Fünf Freunde haben einen neuen Fall, in den sogar Tante Fanny eingebunden ist … zwangsweise. Die Ermittlungen werden sofort aufgenommen und die Jungs und Mädchen stellen direkt allerlei intelligente Fragen, sodass auch der Hörer sofort mitraten kann und sich als Mitglied des Teams fühlt. Aber wer hier Vorteile aus der ganzen Aufregung ziehen will, das erschließt sich nicht so schnell. Tante Fanny allerdings ist das erst mal nicht so wichtig, die ist aufgeregt genug, denn sie fiebert der Uraufführung entgegen und verbietet den Freunden sogar, weitere Untersuchungen anzustellen.

Wenn sie sich aber daran halten würden, wäre nicht nur der Hörspaß an dieser Stelle vorbei, sondern auch der Fall bestimmt nicht so schnell gelöst und die Fünf Freunde nicht die Fünf Freunde. Und wenn der Einzige, der schon von Anfang an verdächtig wirkt, wirklich der Täter wäre und daher sofort verhaftet wird, dann wärs langweilig. Schließlich stehen zu diesem Zeitpunkt noch 25 Resthörminuten auf dem Display des CD-Spielers. Da kann noch die eine oder andere Wendung kommen, gern auch unerwartet … aber bitte immer nachvollziehbar.

Die Wendung kommt und nachvollziehbar ist sie auch, warum der Schatz aber ausgerechnet jetzt erst gefunden wird und warum in der Vergangenheit noch niemand erfolgreich war … na ja, so ganz lässt sich das nicht erklären.

Das ist auch nicht so schlimm, denn bis zum Ende wirds noch mal richtig spannend und sogar gefährlich für die Freunde. Denn wer wirklich hinter allem steckt, bleibt lange unklar und kommt angenehm überraschend daher.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Lutz Mackensy
Julian – Ivo Möller
Dick – Jannik Endemann
Anne – Theresa Underberg
George – Alexandra Garcia
Tante Fanny – Maud Ackermann
Mrs. Albright – Christine Wilhelmi
Ludmila Kulikova – Beate Rysopp
Daniel – Leonhard Mahlich
Jeff – André Gatzke
Maurer 1 – Sven Kläschen
Maurer 2 – Andreas Lembke
Polizist – Hans-Joachim Dethlof
Jack – Mike Olsowski
Hank – Martin Sabel
Constable – Wolfgang Hartmann
Chor – Ann-Marie Gindner
Chor – Steffi Regner
Chor – Stefan Hiller
Chor – Johannes Braun
Chor – Constantin Stahlberg

Trackliste:

1. Das Felsentheater an der Steilküste
2. Ein Schatzsucher aus Amerika
3. Nächtliches Desaster
4. Der unterirdische Gang
5. Ein Verdacht bestätigt sich
6. Das Geheimnis der Requisiten
7. Timmys zweite Entdeckung
8. Gauner auf der Flucht

Technik-Credits:

Buch: Katrin McClean
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Hilla Fitzen
Geräusche: Wanda Osten
Musik: Tonstudio Europa

Die Ausstattung:

Die winterblaue CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt, das in kühlen Farben gehalten ist, zeigt die Freunde auf der Freilichtbühne. Zusätzlich gibts eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Folgen sowie Werbung für die Hörspiele zu den FÜNF-FREUNDE-Kinofilmen. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Burg und Höhle gibts hier zwar nicht, aber einen unterirdischen Gang, eine Schatzsuche, seltsame Sabotage und vor allem die Frage nach dem Warum. Darauf gibts am Ende eine passende Antwort, aber nicht ohne vorher ordentlich ermittelt und an der Spannungsschraube gedreht zu haben.

Und so wird der Ausflug zur Freilichtbühne keine langweilige Arie, die in den Ohren schmerzt, sondern ein spannender Fall, der von Hörminute zu Hörminute immer interessanter wird. Der Hörer kann die ganze Zeit über mitraten, wer denn nun hier wofür verantwortlich ist und wird eine Stunde lange bestens unterhalten.

Der Titel allerdings ist ein wenig irreführend, gehts doch hier um einen Schatz … einen Skandal hingegen. wittert nicht mal Timmy, denn den gibts nicht.

1 Audio-CD mit 62:08 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 5 Jahren
EAN: 888750572424

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von 5)