Fünf Freunde und die verlassene Jagdhütte (Folge 121)

Die Handlung:

In einem abgelegenen Wald hat George geheimnisvolle Zeichen entdeckt. Schon am ersten Ferientag ziehen die Fünf Freunde los, um deren Bedeutung zu erkunden. Als sie am Abend in ein Gewitter geraten, schlüpfen sie gerade noch rechtzeitig in einer alten Jagdhütte unter. Und dort machen sie eine Entdeckung, die ihnen ganz neue Rätsel aufgibt. Doch die erste Frage lautet: Wie finden sie mitten in der Nacht aus diesem Wald heraus? Aber auch diesmal bringen die Fünf Freunde wieder einmal auf ihre ganz eigene Weise Licht ins Dunkel. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Obs nach dem Klappentext wirklich kindgerecht zugeht? Ich kanns kaum glauben. Unglaublich lecker scheint da aber erst mal der Apfelkuchen von Tante Fanny zu schmecken. Zum Vergleich: Bei den DREI ??? heißt die Tante Mathilda und macht Kirschkuchen! Über sonderbare Zeichen freuen sich aber alle rätselfreudigen Jungdetektive … dass die in diesem Abenteuer in einem Wald zu finden sind, hält niemanden auf oder ab.

Auch, dass sie sich direkt im Wald verlaufen, stimmt zwar ein wenig gedämpft, aber echte Angst kommt dabei erst mal keine auf … erst mal. Zumal wir lernen, wie man im Wald die Himmelsrichtungen anhand von Moosbewuchs an Bäumen erkennen kann. Zurück zu den Fahrrädern bringt dieses Wissen unsere Freunde aber nicht …

Gruselig ist das schon, auch weils passend dazu gewittert, aber was gibts im Wald denn zu erleben? Finden wir in der Waldhütte, in die sich die Freunde retten, vielleicht etwas Unterhaltsames? Finden wir … und das ist ganz schön viel wert!

Im Wald und der Hütte bleiben wir aber nicht lange. Seltsam fand ich, dass die Freunde in einem Dorf ankommen, das keiner zu kennen scheint. Wie lange wohnt George schon in der Gegend? Und wenn das Dorf so klein ist, sollte sich doch schnell ein Hinweisschild finden lassen, das die Richtung nach Kirren anzeigt … oder nicht?

Noch verwunderlicher fand ich aber, dass sie nicht gleich zu Hause angerufen haben, nachdem sie auf Mr Humbleton in eben diesem Dorf getroffen sind. Dass sich Tante Fanny Sorgen macht, das wissen sie selbst. Stattdessen gibts erst mal lecker Essen … Prioritäten halt.

Weiter gehts mit einem jungen Waldführer, der die Jungs und Mädels wieder zu ihren Rädern bringen will und der nach eigener Aussage den Wald kennt … und schon verlaufen sie sich wieder. Ein ziemlich blöder Zufall oder steckt da mehr dahinter? Hoffentlich, denn bislang ists eher seltsam als spannend. Dann wirds ganz kurz mal aufregend und das Abenteuer scheint schon wieder vorbei zu sein … nach 25 Minuten … da stimmt doch was nicht …

Irgendwas stimmt ganz und gar nicht, denn mittlerweile haben wir genug Merkwürdigkeiten angehäuft, dass der Hörer nun auch endlich interessiert weiterhören möchte. Was geht hier nun eigentlich vor? Im Wald, in dem Dorf, mit den Leuten, die wir getroffen haben, und dem Fund aus der Jagdhütte, die nicht so verlassen zu sein scheint, wie der Titel uns erzählen möchte.

Wieso aber nur die Jäger der Umgebung die Hütte kennen sollen und nicht jeder, der in der Nähe wohnt, das habe ich mich schon gefragt. Wieso sich George von einem hörbar viele Jahre jüngeren (9-jährigen) Jungen austricksen und einsperren lässt und ihn nicht einfach überwältigt, auch. Der Sprecher von „Luke Humbleton“ klingt dabei bei jedem seiner Einsätze leider wenig überzeugend und bemüht vorgelesen. Das schreibe ich mal seiner Jugend zu. Den Unsympathen gibt er aber überzeugend.

Und das eigentliche Abenteuer? Och ja, das liegt irgendwo dazwischen, spielt irgendwo nur am Rande eine Rolle und ist auch mit zugedrückten Augen nicht wirklich ganz nachvollziehbar.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Lutz Mackensy
Julian – Ivo Möller
Dick – Jannik Endemann
Anne – Theresa Underberg
George – Alexandra Garcia
Onkel Quentin – Gordon Piedesack
Tante Fanny – Maud Ackermann
Luke Humbleton – Malon Stahlhut
Mr. Humbleton – Till Demtröder
Constable Miller – Alexander Mettin
Constble Wilbert – Achim Schülke
Mr. Sottleby – Claus Wilcke

Trackliste:

1. Geheimnisvolle Zeichen im Wald
2. Schutz vor dem Gewitter
3. Ein unglaublicher Fund
4. Jäger in der Nacht
5. Wo ist George?
6. Eingesperrt!
7. Lukes Geschichte
8. Eine ganz andere Lösung

Technik-Credits:

Buch: Katrin McClean
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Hilla Fitzen, Wanda Osten
Geräusche: Wanda Osten
Musik: Tonstudio Europa

Die Ausstattung:

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt zeigt die Freunde in warmen Farben während sie Bäume betrachten. Zusätzlich gibts eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Folgen sowie vier ausgewählte CD-Cover der Serie. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Die verlassene Jagdhütte ist nicht wirklich verlassen und was die Freunde dort finden, könnte für ein spannendes Abenteuer sorgen. Bei mir gings aber nicht wirklich auf. Angefangen von merkwürdigem Verhalten, über den schnell stressenden Ladenbesitzersohn, bis hin zu einer gefühlt ziemlich gestreckten Handlung.

Es dauert lange, bis es interessant wird, aber dauerhaft spannend ist die Story leider nicht. Die Auflösung des Ganzen gesellt sich dann problemlos zu dem Stapel mit Gegenfragen, die der aufgeweckte Hörer stellen könnte und selbst der Abschlusslacher ist nur eingebaut worden, weil jemandem aufgefallen ist, dass es noch keinen gab.

1 Audio-CD mit 61:31 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 5 Jahren
1. Auflage, April 2017
EAN: 889853753321

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (2.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 2,00 von 5)