Hamilton, Laurell K. – Tanz der Toten (Anita Blake 6)

_Anita Blake ist ein Animator_ – jemand, der Tote als Zombies wieder zum Leben erweckt. In St. Louis, wo Autorin Laurell K. Hamilton ihre Romane spielen lässt, lässt sich damit gutes Geld verdienen, denn Anita ist zudem noch einer der mächtigsten Totenbeschwörer überhaupt. Im letzten Band der Serie, [„Bleiche Stille“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4348 , schaffte sie es sogar, einen ganzen Friedhof wiederzuerwecken. Anita ist außerdem noch der offizielle Vampirhenker des Staates. Wenn Vampire gegen das Gesetz verstoßen, ist es ihre Aufgabe, sie zur Strecke zu bringen. Und diese Arbeit hat sie auch bis vor nicht allzu langer Zeit mit Überzeugung gemacht. Entgegen der landläufigen Meinung und dem amerikanischen Gesetz hält sie Vampire nämlich nicht für ganz normale Bürger, sondern für Monster. Man geht ihnen entweder aus dem Weg oder man tötet sie. Zimperlich ist Anita in der Hinsicht nicht gerade …

Doch ihre Prioritäten fangen an, sich zu verschieben. Schuld daran sind die beiden Männer in ihrem Leben. Da wäre zunächst Richard, gut aussehender Grundschullehrer mit Boyscout-Image, der einmal im Monat zum Werwolf mutiert. Und dann ist da Jean-Claude, wohl der heißeste Vampir seit Lestat, der in St. Louis einige Bars und Lokale betreibt und ein Auge auf Anita geworfen hat. Die entscheidet sich zunächst für Richard, doch Jean-Claude droht, diesen zu töten, wenn sie nicht auch ihm eine Chance gibt, sie zu gewinnen.

So steht es zunächst patt. Jean-Claude konnte im vergangenen Band einige Punkte Vorsprung gewinnen als er Anita half, die Morde an einigen Jugendlichen in der Umgebung von St. Louis aufzuspüren. Doch in „Tanz der Toten“ setzt Richard alles daran, wieder die Oberhand zu gewinnen. Er und Anita kommen sich immer näher, doch den beiden fällt es zunehmend schwerer, die Hände voneinander zu lassen … Allerdings ist nicht alles eitel Sonnenschein bei den beiden. Anita ist pragmatisch, kaltblütig, brutal. Menschen und Monster zu töten macht ihr schon lange nichts mehr aus. Doch Richard ist ein Mann mit hohen Moralvorstellungen. Er weigert sich schlicht, andere Mitglieder des Rudels zu töten oder hart zu bestrafen, um seine eigene Machtstellung zu festigen. Das führt mehr und mehr zur Gefährdung des ganzen Rudels, doch kann Richard seine menschliche Moral ablegen und ganz Werwolf sein?

_Der eigentliche Plot_ in „Tanz der Toten“ ist dünner als in den vorangegangenen Bänden. Anita wird von einem Vampir aufgesucht, der sich nach dem Versuch, kein Blut mehr zu trinken, nun selbst zersetzt. Er erhofft sich von Anita, dass sie als Totenbeschwörer seine Situation beheben kann. Gleichzeitig werden die Machtkämpfe bei den Werwölfen immer offensichtlicher. Marcus und seine Lupa (sein Alpha-Weibchen) Raina drehen mit schwächeren Rudelmitgliedern Pornofilme in dem Versuch, Richard herauszufordern. Anita erfährt, dass eine unbekannte Person eine halbe Million Dollar für ihre Ermordung zahlt und ist gezwungen, in Jean-Claudes Versteck unterzutauchen. Währenddessen wird Robert, einer von Jean-Claudes Vampiren, tot aufgefunden – sein Herz fehlt. Wie all diese Ereignisse letztendlich zusammen hängen, wird erst am Schluss enthüllt, wie man es von Hamilton gewöhnt ist.

Wichtiger als der Plot ist in „Tanz der Toten“ die Interaktion zwischen den Charakteren, hauptsächlich natürlich zwischen Anita, Richard und Jean-Claude. Die unterschiedlichen Ansichten, die Anita und Richard zum Thema Töten haben, treiben die beiden auseinander, doch natürlich ist Jean-Claude sofort zur Stelle, um Anita zu trösten. Und endlich – im sechsten Band! – gibt es auch die erste heiße Sexszene, die Protagonisten sollen an dieser Stelle allerdings nicht verraten werden …

Auch Anita hat sich charakterlich langsam verändert. Wenn sie anfangs noch sicher war, wer die Monster sind, kann sie das jetzt schon nicht mehr so genau bestimmen. Dass sie sich mittlerweile dabei ertappt, Mitleid mit den Monstern zu haben, ist eine Tatsache, die sie reichlich beunruhigt. Sie ist nur noch von Werwölfen und Vampiren umgeben, was zu misstrauischen Seitenblicken von ihren Polizeikollegen führt. Auch ihr katholischer Vater ist nicht begeistert, als er aus der Presse erfährt, dass seine Tochter mit einem Vampir geht. Anitas Maßstäbe sind wohl gesunken. Auch was das Töten angeht, hat sie kaum noch Gewissensbisse. Erst schießen und dann fragen, lautet ihre Devise. Besser der andere als man selbst …

_In gewohnter Manier_ hat Laurell K. Hamilton einen spannenden Pageturner fabriziert, der diesmal hauptsächlich von seinen schillernden, sympathischen und durchgeknallten Protagonisten lebt. Anita führt ein reichlich verrücktes Leben, sie selbst bezeichnet es als „eine Mischung aus übernatürlicher Seifenoper und Actionabenteuer“, was den Nagel ziemlich genau auf den Kopf trifft. Und dem Leser bleibt es dann überlassen zu entscheiden, ob er Anita beneiden, bewundern oder bemitleiden soll. Sie ist eine starke Frau und trotzdem keine blankpolierte Heldin. Anita hat Ecken und Kanten – viele sogar. Sie ist bissig und aufbrausend, greift schnell zur Waffe und lässt ungern jemanden an sich heran. Doch gerade das ist es, was sie so interessant macht. Sie ist die toughe Einzelkämpferin, die ihre männlichen Kollegen wiederholt aus brenzligen Situationen befreien muss. Und die geneigte Leserin feuert sie gern an!

_“Tanz der Toten“_ kommt nicht ganz an den Vorgänger „Bleiche Stille“ heran, doch dafür erfährt man hier viel mehr über die handelnden Personen. Was natürlich nicht heißt, dass der Plot zu vernachlässigen wäre. Mit dem Kopfgeld, das auf Anita ausgesetzt ist, kommt diese kaum zur Ruhe. Sie hat sich einige brandneue Waffen angeschafft und hetzt durch die Stadt, um herauszufinden, wer sie denn nun tot sehen will. „Tanz der Toten“ ist eine gewohnt spannende Lektüre. Anita Blake ist einfach suchtgefährdend!

|Taschenbuch: 560 Seiten
ISBN-13: 978-3404156269|
Originaltitel: |The Killing Dance|

_Reihenfolge der Anita-Blake-Romane:_

|Guilty Pleasures| ([Bittersüße Tode,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1009 2003)
|Laughing Corpse| ([Blutroter Mond,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1027 2005)
|Circus of the Damned| ([Zirkus der Verdammten,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2165 2005)
|The Lunatic Cafe| ([Gierige Schatten]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4258, 2006)
Bloody Bones ([Bleiche Stille]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4348, 2006)
|The Killing Dance| ([Tanz der Toten,]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3679 2007)
|Burnt Offerings| (Dunkle Glut, 2007)
|Blue Moon
Obsidian Butterfly
Narcissus in Chains
Cerulean Sins
Incubus Dreams
Micah
Danse Macabre
The Harlequin|

Schreibe einen Kommentar