Die drei ??? und das Gespensterschloss (Band 1, Jubiläumsausgabe 2014)

Die Handlung:

Alfred Hitchcock sucht für einen Gruselfilm ein altes Spukhaus. Hätten sich unsere drei Freunde Justus, Peter und Bob besser nicht an der Suche beteiligen sollen? Plötzlich wird es für „Die drei ???“ unheimlich – und gefährlich! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Vor 50 Jahren tauchten die drei Jungs aus Rocky Beach in den Regalen der gut sortierten Buchhändler dieser Welt auf. Zum Glück für den deutschen Fan haben sie sich bis heute gehalten und nachdem die ersten US-Fälle von Robert Arthur übersetzt wurden, haben deutsche Autoren fleißig für neuen Detektiv-Naschub-Stoff gesorgt. Und auch der damals als Zugpferd aufgedruckte Name ALFRED HITCHCOCK ist später verschwunden … die Fans aber blieben.

Zum runden Jubiläum gibts vom Verlag ein Reprint des allerersten FRAGEZEICHEN-Romans „… und das Gespensterschloss“. Mit Alfred-Hitchcock-Schriftzug, Konterfei des Altmeisters an der Seite und Wendecover! Auf der einen Seite sehen wir das Aiga-Rasch-Motiv, das den meisten geläufig ist, während die andere Seite die Front der tatsächlichen Erstauflage der damaligen Ausgabe zeigt … ein ganz anderer Stil als es der heutige Fan gewohnt ist. Auch ist es ungewohnt, mal wieder einen echten Leineneinband in der Hand zu haben und keinen aalglatten, laminierten Pappband … nichts gegen die, aber diese Reprintausgabe fühlt sich hochwertiger an.

Auch werden wir wieder daran erinnert, dass es damals fast 160 Seiten zu lesen gab und hierzulande lange nur 128, die viel später dann mal auf 144 aufgestockt wurden. Komplett mit Hitchcock-Kopf-Bildchen mit dem gewohnt erhobenen Finger, gibts hier auch die bekannten Einwürfe des Krimikönners zu sehen und zu lesen.

Dass der Verlag die hier verwendete alte Rechtschreibung als Extra verkauft, wird sicher der eine so und der andere so sehen. Immerhin musste der Text so nur noch mal neu gedruckt und nicht extra neu lektoriert werden. So gibts hier unter anderem also mehr „ß“ zu sehen, als in heutigen Texten. Wenn retro, dann offenbar richtig.

Der Spannung und dem Flair der eigentlichen Story kann das natürlich nichts anhaben. Wir erleben also mit den Jungs ihren ersten Fall, in dem sie für den berühmten Regisseur Alfred Hitchcock ein Gespensterschloss finden sollen. Wir erleben die erste Begegnung mit Morton, dem Chauffeur des Rolls Royce, dessen Benutzung Justus in einem Preisausschreiben gewonnen hat. Die Freundschaft zwischen dem immer etwas geschwollen redenden Mann und den Jungs dauert bis in die heutige Romanzeit an und er ist immer wieder ein gern gelesener Gast. Auch ihren Erzfeind Skinny Norris treffen wir hier erstmalig … und auch er ist immer wieder (un)gern willkommen in den späteren Romanen.

Unvergessen auch der Dialog, in dem Justús zum ersten Mal erklärt, wofür die drei Fragezeichen stehen:

„Darf ich fragen, was die Fragezeichen bedeuten? Stehen sie für Zweifel an euren eigenen Fähigkeiten?“
„Nein, Sir“, antwortete Justus. „Sie sind unser Markenzeichen. Sie symbolisieren offene Fragen und ungelöste Rätsel. Außerdem machen sie die Leute neugierig und tragen dazu bei, daß man sich an uns erinnert.“

Und das tut man … seit 50 Jahren schon und das mit stetig anhaltender Begeisterung!

Aber auch wer diese Geschichte noch nicht kennt und beim Lesen sanft lächelnd in Erinnerungen schwelgt, wird hier prima unterhalten. Dies ist einer der zeitlosen Fälle der Juniordetektive, der auch nach einem halben Jahrhundert immer noch fesseln kann. Und so erleben wir die Geburtsstunde von Peter „dem Schisser“ Shaw, dessen unverwechselbare Stimme viele nur aus den Hörspielen kennen, während wir mit den Jungs den Fall rund um den Spuk im Gespensterschloss und den „Flüsterer“ lösen.

Der Autor:

Robert Arthur (* 10. November 1909 in Fort Mills auf der Insel Corregidor (Philippinen); † 2. Mai 1969 in Philadelphia) war ein US-amerikanischer Autor und Journalist. Bekannt wurde er vor allem als Schöpfer der Jugend-Detektivserie „The Three Investigators“, im deutschsprachigen Raum besser bekannt als „Die drei ???“. Er selbst hat lediglich elf der bislang 177 bei uns erschienenen Romane verfasst. (Erweiterter Wikipedia-Eintrag)

Mein Fazit:

Wir feiern in diesem Jahr „50 Jahre DIE DREI FRAGEZEICHEN“. Aus diesem Anlass kredenzt uns der Verlag diese Reprint-Ausgabe des ersten Falles der Jungs … mit Wendecover und Alfred-Hitchcock-Bildchen im Text mit original alter Rechtschreibung.

Der Vollständigkeit halber greift der Fan hier allein aufgrund des Covers zu, aber auch der Neuling findet hier ein Abenteuer, das nicht angestaubt, sondern immer noch gruselig und spannend ist.

Ob man das Ganze jetzt für Geldschneiderei hält oder nicht, das muss jeder für sich entscheiden. Wer das Buch eh noch nicht hat, der wird das Cover sofort wenden und sich einen schmucken Retro-Leinenband ins Regal stellen.

Gewebeband: 152 Seiten mit Wendecover
ISBN-13: 978-3440134795

www.kosmos.de

Der Autor vergibt nicht nur aus Nostalgiegründen: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Über 170 weitere Rezensionen rund um die DREI FRAGEZEICHEN findet ihr in unserer Datenbank!

(Visited 1 times, 1 visits today)