Die drei ??? und der gestohlene Sieg (Band 174)

Die Handlung:

Zehn Minuten vor Abpfiff liegen die L.A. Strikers noch zwei Tore zurück. Alle glauben, das Spiel gegen die überlegenen Rochester Ravens sei verloren. Doch plötzlich wendet sich das Blatt und die Strikers gewinnen den Pokal! Hier kann es doch nicht mit rechten Dingen zugehen! Hat etwa jemand das Spiel manipuliert? Justus, Peter und Bob nehmen die Ermittlungen auf und kommen auf die Spur eines skrupellosen Erpressers. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Wenn die deutschen Fußballmänner mal wieder eine Europa- oder Weltmeisterschaft bestreiten, dann gibts nicht nur die TV-TOTAL-AUTOBALL-Meisterschaft im Fernsehen, sondern auch regelmäßig ein neues Fußballabenteuer der drei Detektive zu lesen. Dabei wird es für die Autoren von Jahr zu Jahr schwerer, sich wirklich originelle Fälle auszudenken, denn rund um eine Fußballmannschaft sind die spannenden Einfälle schnell erschöpft. Und nach Gangster, Falle, Phantom und sogar Teufel darf der Fan gespannt sein, womit wir es diesmal zu tun bekommen. Eine Spielmanipulation? Hatten wir irgendwo schonmal … Erpesser? Auch. Wenn wir den Klappentext aber anschauen, scheints denn ein Déjà-vu zu geben …

Aber, zum Glück ist bei den drei Jungdetektiven selten etwas so, wie es anfangs den Anschein hat und so gehts hier um Frauenfußball … angeblich … das ist doch mal eine Abwechslung … irgendwie. Und Peter, der ja sonst gern selbst mitspielt, ist diesmal nur als Fan dabei, darf aber später auch mal kurz ran.

Dann aber wirds erstmal kurz politisch unkorrekt, wenn der Autor Bob die „Zehn kleinen Negerlein“ ansprechen lässt. Das ist zwar der Titel des meistverkauften Romans von Agatha Christie … der wurde aber aus oben genannten Gründen selbst in Deutschland im Jahr 2003 umgetauft … im englischsprachigen Ausland bereits 1985. Ein Autor, der Deutschlehrer ist, sollte das eigentlich wissen. Passend dazu spielen dann auch die Weißen aus L. A. gegen die Schwarzen aus Rochester … Da Justus das an dieser Stelle nicht berichtigen konnte, musste ich das grad mal tun. Aber wenigstens weiß er, wo die Amazonen herkommen … sollen, wie sich eine Alzheimer-Erkrankung bemerkbar macht und was Belegnagel und Klampen sind. Interessanterweise schafft der Autor es geschickt, diese Begriffe nicht nur einzubauen, sondern auch als durchaus wichtig zu gestalten.

Und wie die drei dann zu ihrem eigentlich Fall beziehungsweise zur Auftraggeberin finden, das ist schon ein wenig sehr einfach und vor allem unglaubwürdig. Augenrollen ruft auch die nächste Schlussfolgerung hervor, wenn die Jungs davon ausgehen, dass der Antagonist dieses Abenteuers aus dem nächsten Umfeld der Damenmannschaft stammt … nur weil er die interne Mannschaftsbezeichnung „Zons“ kennt … die übrigens auch Peter geläufig ist … was ihn, wenn man es durchexerziert, auch zum Täterkreis zählen lässt. Auch dass die Mutter einer Peter entfernt bekannten Fußballspielerin einfach so am Telefon die Handynummer ihrer Tochter rausgibt, halte ich für sehr naiv und auch nicht sehr zeitgemäß. Selbst das Mädchen fragt sich das.

Man sieht, wie an den Haaren herbeigezogen und mit dem Hammer in die Form geprügelt sich die ganze Story anfangs sehr konstruiert entwickelt. Einzig der von Peter neu kreierte und sicher nie wieder in einem der folgenden Romane zu lesenden Schlachtruf über „Jupebo“ oder Chubby Jack sorgen beim Leser für ein Grinsen. Auch die Schleichwerbung für eine Tabellenkalkulation von Microsoft muss eigentlich nicht sein … wie gesagt, das Ding heißt „Tabellenkalkulation“, das andere ist der Name des Programms. Fehlte nur noch, dass die Jungs mit ihrem iPhone bei iTunes Sachen runterladen … Aber, auch dieser Zettel ist nicht unwichtig.

Plötzlich und für mich echt unerwartet nimmt das Ganze dann aber eine so überraschend positive Wendung, dass meine abschließende Bewertung um einige Punkte nach oben schießen musste. Denn zielsicher dribbelt der Autor auf diversen Umwegen und Hinweisen übers Abenteuerspielfeld und setzt dann, nachdem der Leser endlich weiß, worum es hier eigentlich geht … um Fußball natürlich nicht, das war zu erwarten … zum Torschuss an und verwandelt spannungsgeladen. Für dieses Storykonstrukt bedurfte es wohl einen schnellen und einfachen Einstieg, damit die vorgegebene Seitenzahl nicht überschritten wird.

Der Autor:

Marco Sonnleitner war bereits in seiner Kindheit großer Fan der drei Detektive und ist seit dem Frühjahr 2003 im Autorenteam. Als Deutschlehrer an einem Gymnasium kennt er die Zielgruppe bestens. Gekonnt setzt er seine vielen Ideen in Texte mit starken, witzigen Dialogen um. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Ein zum Augen verdrehender Start und einigen Schwächen entwickelt sich zu einem so interessant konstruierten Fall, wie ich es nicht erwartet hätte. Dass das Ganze nur sehr am Rand etwas mit Fußball zu tun hat … ok, das war schon klar … aber der Autor bemüht sich, das Thema mit einzubauen, obwohl die Story auch in einem komplett anderen Setting problemlos funktioniert hätte.

Wenn man hier also nicht alles auf die Gold-, Silber- oder Bronzewaage legt und sich einfach nur gut unterhalten lassen möchte, dann klappt das nach einem sehr holprigen Start erstaunlich gut und vor allem spannend

Laminierter Pappband: 144 Seiten
Vom Verlag empfohlen ab 10 Jahren
ISBN-13: 978-3440128190

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (10 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von 5)

(Visited 1 times, 1 visits today)