Die drei ??? Kids – Mission Goldhund (Band 65)

Die Handlung:

Ein junger Golden Retriever taucht plötzlich bei den „Die drei ??? Kids“ auf. Sein Halsband ist aus echtem Gold und schon bald geraten die drei Detektive in eine gefährliche Verfolgungsjagd. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Die drei Jungdetektive als Hundefänger? Hundejäger? Hunderetter? Auf jeden Fall scheints diesmal eine goldige Angelegenheit zu sein und auch wenn die KIDS nur auf Rädern unterwegs sind, gefährlich kann so eine Verfolgungsjagd immer werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die Verfolgten sie nicht abschütteln können …

Aber wies scheint, sind hier die Jungs selber die Gejagten. Denn der süße, kleine Hund, den sie bei ihrem Hauptquartier, der Kaffeekanne, finden, der hat nicht nur ein schickes Halsband um … der hat auch Ärger im Gepäck. Und den gibts gleich ziemlich grob und die Jungs stemmen sich in die Pedalen, um zu entkommen und sich und den Hund in Sicherheit zu bringen. Was hat es denn mit dem Hund auf sich? Wem gehört er? Und wer waren die Typen, die ihn unbedingt haben wollten und die drei sogar mit dem Hubschrauber verfolgen?

Ein irrer Aufwand, interessante Fragen und ein neuer Fall … rund um „Goldi“, den kleinen Golden Retriever. Wie soll man einen Hund auch anders nennen, wenn er die passende Rasse hat, unter dem Fell zwar einen Chip trägt, der Justus, Peter und Bob aber nicht zu seinem Besitzer führt? Schade, dass keiner der drei „Hündisch“ sprechen kann …

Was die jüngeren Leser gleich zum Nachmachen animieren könnte, ist der Trick von Onkel Titus, der mithilfe eines Tellers herausfinden kann, ob das Halsband von Goldi wirklich aus dem gelben Edelmetall besteht!

Tja, und genau in dem Moment, als Justus clever kombiniert hat, wem der Hund wohl gehört und was wohl passiert, wenn sie Goldi wieder zurückbringen … da gibts schon wieder eine Verfolgungsjagd … déjà vu … die gleichen Typen, nur diesmal gehts Boot gegen Boot. Die „Mathilda“ hat da wenig Chancen gegen eine dicke Luxusjagd …

Und auch der „Schlangenkopf“, der hinter allem steckt, scheint mit allen Wassern gewaschen zu sein und entpuppt sich als harter Gegner. Selbst die Polizei kann oder will gerade nicht helfen … wie das halt immer so ist, wenn der Autor an der Spannungsschraube drehen möchte.

Das tut er auch ganz ordentlich und obwohl wir schon ab der Hälfte des Buches wissen, wem der Hund gehört, bleibt es nicht nur fesselnd, sondern wird sogar noch spannender. Es geht nämlich … und wie erwartet … nur am Rand um den Hund selbst. Wohin der die Jungs führt und an welchem ungewöhnlichen Ort sie Kommissar Reynolds treffen, das erlebt der Leser dann, während er immer schneller über die Zeilen fliegt.

Denn obwohl wir na klar wissen, dass immer alles gut ausgehen wird, ist die wilde Hatz ein schönes Abenteuer.

Der Autor:

Ulf Blanck leitet eine Werbeagentur und ist als Autor und Radiomoderator für verschiedene Rundfunksender tätig. Er hat zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht und gehört seit Start der Reihe „Die drei ??? Kids“ zum Autorenteam. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Den Jungs läuft ein goldiger Hund zu, der sie sofort in einen neuen Fall bellt. Böse Buben und Verfolgungsjagden zu Land, zu Wasser und sogar mit dem Hubschrauber erleben wir hier. Und warum es toll ist, dass Kommissar Reynolds auf Popmusik steht, das wissen die Jungs am Ende auch zu schätzen.

Hier gibts von der ersten Seite an spannende Unterhaltung, auch wenn der ganze Fall eigentlich einfach aufzudröseln ist.

Laminierter Pappband: 128 Seiten
Mit 30 SW-Zeichnungen von Jan Saße
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-440-14691-0

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (4.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von 5)

Unglaublich viele weitere Rezensionen zu den DREI FRAGEZEICHEN findet ihr in unserer Datenbank!