Fünf Freunde und die Glocke der Wikinger (Folge 130)

Die Handlung:

Die Fünf Freunde verbringen ihre Ferien in Nordengland. Während Onkel Quentin wichtigen Forschungen nachgeht, besuchen die Kinder ein historisches Wikingerdorf. Dort begegnen sie dem alten Mr. Rasmussen, der behauptet, ein echter Wikinger zu sein. Kurz darauf ist er verschwunden, und mit ihm eine tausend Jahre alte Glocke. Und das ist erst der Anfang einer Reihe von Merkwürdigkeiten, denen die Fünf Freunde beharrlich auf der Spur bleiben, bis sie ein fast unglaubliches Geheimnis lüften. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Na, wenn der Klappentext kein Click-Bait ist, dann weiß ich auch nicht. Hoffen wir doch mal, dass hier nicht zu viel Spannung versprochen wird. Aber, erst mal Ferien … wie immer. Eigentlich ist das ja super und freuen sich … und so. Aber diesmal ist wohl einiges anders. Ferien sind schon … aber die verbringen die Kinder nicht auf der Felseninsel, sondern müssen mit Onkel Quentin nach Nordengland. Wobei … eigentlich freuen sie sich doch immer wenns irgendwo hingeht. Na ja … wenns unfreiwillig ist, macht pauschal nix Spaß.

Aber so ein Ausflug in ein altes Wikinger-Dorf, das klingt doch interessant. Gucken wir doch mal, ob es das auch ist. Ich find, schon … die Kinder auch. Und Infos zu den Wikingern gibts auch im Allgemeinen und zu dem Wikingerdorf dieses Abenteuers im Speziellen. Die Klappentext-Glocke hören wir dabei übrigens auch mal läuten.

Mutmaßlich zum vorerst letzten Mal, denn am nächsten Tag, beim nächsten Besuch der Fünf Freunde, ist sie weg. Und der nette Mr Rasmussen auch. Zufall oder Vorsatz? Klingt nach einem neuen Fall für die Feriendetektive.

Die nehmen auch sofort die Ermittlungen auf, weil das nicht das Einzige ist, was hier merkwürdig ist. Der aufmerksame Hörer stellt auch noch weitere Überlegungen an, wer hier wohl was im Schilde führen könnte und warum.

Nach einem unerwarteten und spektakulären Fund stellt nicht nur der Erzähler fest, dass „die Sache doch mehr als seltsam“ ist.

Dann wirds dramatisch, gefährlich … und weiterhin sehr seltsam.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Lutz Mackensy
Juliani – Ivo Möller
Dick – Jannik Endemann
Anne – Theresa Underberg
George – Alexandra Garcia
Onkel Quentin – Gordon Piedesack
Tante Fanny – Maud Ackermann
Prof. Robert Jones – Jürgen Thormann
Prof. Portland – Udo Schenk
Mr. Rasmussen – Wolfgang Häntsch
Caroline – Madeleine Tusk
Historiker – Wolfgang Berger
Ehefrau – Heidi Schaffrath
Nachbarin – Regina Lemnitz
Polizist – Kristian Körting
Lautsprecher – Daniel Axt

Trackliste:

1. Der Wikinger von Morrabu
2. Wo ist die tausendjährige Glocke?
3. Das Wikingerhaus in Gamsby
4. Das Geheimnis der Museumswerkstatt
5. Die Glocke im Schilf
6. Auf der Suche nach Mr. Rasmussen?
7. Ein fast unglaubliches Geständnis

Technik-Credits:

Buch: Katrin McClean
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Hilla Fitzen, Wanda Osten
Geräusche: Wanda Osten
Musik: Tonstudio Europa

Die Ausstattung:

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt zeigt die Freunde beim mutmaßlichen Bergen der Wikingerglocke. Zusätzlich gibts eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Folgen sowie vier ausgewählte CD-Cover der Serie. Außerdem werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Die älteren Fünf-Freunde-Fans haben recht schnell raus, was hier vor sich geht, die jüngsten Hörer werden vielleicht überrascht sein. Spannend und kindgerecht dramatisch gehen die Ermittlungen voran, bis am Ende alles aufgeklärt wird.

Ein solides, klassiches Abenteuer, das auch die jüngeren Hörer nicht überfordert.

1 Audio-CD mit 55:48 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 6 Jahren
1. Auflage, Februar 2019
EAN: 190758892627

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)