Perry Rhodan NEO – Geister des Krieges / Der Stolz des Imperiums (Folgen 35 + 36)

perry-rhodan-neo-35-36NEO 35: „Geister des Krieges“

Das Jahr 2037: Es ist ein Alptraum für jene Menschen, die mit Perry Rhodan zusammen den großen Sprung zur fernen Sonne Arkon unternehmen wollten. Sie sind Gefangene – und als solche geraten sie mitten in eine mörderische Raumschlacht. Zwischen den zerbrochenen Monden der Sonne Tatlira tobt der Krieg interstellarer Mächte: Die riesenhaften Naats treffen mit ihren Raumschiffen auf die echsenartigen Topsider. Es ist eine sinnlose Schlacht, die Zigtausende von Opfern fordert. Perry Rhodan weiß, dass die Soldaten auf beiden Seiten von verbrecherischen Vorgesetzten in den Tod geschickt werden. Sein Ziel ist, das Gemetzel zu stoppen. Doch zuerst muss er selbst einmal überleben … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

So, in diesem Doppel-NEO sollte aber es nun so langsam nach Arkon gehen, denn mit Band 36 ist der Zyklus „Vorstoß nach Arkon“ abgeschlossen. Bis dahin ist aber noch einiges zu erledigen.


Zum Beispiel befinden wir uns ja noch immer mitten im Konflikt zwischen den arkonidisch beauftragten Naats und den Topsidern, die sie vernichten sollen. Dass der Naat-Kommandant Novaal nach seinem Mond-Absturz ein Gedächtnis-to-go findet, ist eine spannende Idee des Autors. So kann er dem Hörer und Novaal ein paar interessante Infos zukommen lassen, ohne sich überlegen zu müssen, wie das anderweitig sonst zu realisieren gewesen wäre. Und so gibts wieder rückblickendes Hintergrundwissen zu hören. Aktuell und sehr überraschend ist die Info, dass offenbar auch auf Seiten der Topsider ein Arkonide die Fäden in der Hand hält, damit hätte sicher keiner gerechnet.

Perry und seine Freunde machen nun auch endlich einen weiteren Schritt Richtung Freiheit und Flug gen Arkon. Nur mit dem unsterblichen Crest scheint etwas nicht zu stimmen. Irgendwie erweckt er den Eindruck, von Größenwahn oder anderem verfolgt zu sein. Es würde mich nicht wundern, wenn das noch ein böses Ende nimmt.

Hanno Dinger beginnt ruhig … das muss er dem Skript geschuldet am Anfang auch, leider bleibt er dabei. Streckenweise wie ein Märchenonkel erzählt er ruhig und gemächlich, was so alles passiert und lässt dabei selten Aufregung im Ohr des Hörers ankommen, die der Situation geschuldet wäre. Selbst bei den ihm sonst so lebendig gelungenen Dialogen schläft der Sprecher hier fast ein und wird noch langsamer. Das ändert sich etwa ab der Hälfte der Lesung ein wenig, aber sprachtempomäßig wäre immer noch reichlich Luft nach oben gewesen.

Die Charaktere bekommt er dabei durch nicht aufdringliche Variationen im Tonfall schon unterscheidbar hin, nur fehlt eindeutig das Feuer und das Schauspiel vor dem Mikro, um ein begeisterndes Kopfkinoabenteuer entstehen zu lassen.

NEO 36: „Der Stolz des Imperiums“

Das Jahr 2037: Zwischen den Welten und Monden der Sonne Tatlira tobt ein fürchterlicher Krieg interstellarer Mächte. Die riesenhaften Naats, Söldner des Arkon-Imperiums, treffen mit ihren Raumschiffen auf die echsenartigen Topsider. Die sinnlose Schlacht fordert Zigtausende von Opfern und Perry Rhodan möchte sie beenden. Auf dem Höhepunkt des Kampfes treffen weitere Raumschiffe in dem Sonnensystem ein. Sie sind mit Topsidern bemannt, doch ihr Kommandant ist ein Arkonide. Perry Rhodan sieht eine Chance, das Blutvergießen zu stoppen. Dann aber taucht das Schlachtschiff VEAST’ARK auf, die mächtigste Einheit des Arkon-Imperiums. Ihr Kommandant erweist sich als kriegerischer Fanatiker. Die Chance auf Frieden ist wieder gleich null … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Und plötzlich war Friede und Freude und mit Sicherheit gabs irgendwo auch Eierkuchen, denn der Naat mit dem gefundenen Hirn-zum-Herumtragen verkündet zusammen mit dem Topsider-Festungschef, dass alles wieder supi wäre … und Krieg eh doof. Ooooooook.

Atlan, der zusammen mit Doc Manoli ja bekanntermaßen nicht mit dem Topsider-Anführer zusammen auf Transmitterreise gegangen ist, hat in diesem NEO einen ziemlich großen Anteil daran, dass sich endlich etwas regelt. Regeln möchte er, dass der Krieg endlich aufhört zwischen den Naats und den Topsidern.

Einen immensen Felsen vor die Füße wirft ihm dabei der Autor, indem er einen riesigen Imperiumsklassenraumer auftauchen lässt, samt Choleriker als Kommandant. Was Atlan gegen ihn ausrichten und welche Verhandlungstaktiken und Verschwörungen er anwedet, das ist interessant und spannend beschrieben. Ist es ein Spoiler, wenn ich verrate, dass … ja, ok, es wäre ein Spoiler. Auf jeden Fall bekommt die Menschheit neue Verbündete, die Naats, das ist beim nächsten Konflikt sicher eine Menge wert.

Und wer sich schon im letzten NEO Sorgen um Crests Bewusstseinsveränderung gemacht hat, der kann das hier gleich weiter tun. Immer abstruser wird sein Verhalten und er gefiel mir gar nicht mehr. Soll er ja wohl auch nicht. Alle Zeichen deuten auf einen baldigen Serienaustritt des Arkoniden hin.

Axel Gottschick beginnt genauso langsam wie Hanno Dinger in der Ersten dieser NEO-Doppellesung … das bleibt zum Glück aber nur kurze Zeit so und der Hörer kommt auf seine Kosten. Die Szenenbeschreibungen kommen fließend und lebendig erzählt beim Hörer an und die Dialoge stehen dem in nichts nach. Mit hörbarem Einsatz vor dem Mikro schafft es der Sprecher schnell, den Hörer an die Story zu binden. Besonders sein Naat-Kommandant Navaal hat mir hierbei gut gefallen, Da wird Gottschick auch gern mal lauter und eindringlicher. Das passt und macht Spaß. Aber auch die Terraner kommen in verschiedenen und immer zur Situationen passenden Intensitäten daher.

Die Sprecher:

Hanno Dinger (geb. 1969) wuchs in Wuppertal auf und besuchte die Hochschule für Musik und Theater in Bern (CH). Danach folgten zahlreiche Bühnenengagements u.a. in Konstanz, Linz, Basel, Zürich, Düsseldorf, bis er sich entschloss, vor allem in eigener Verantwortung zu arbeiten. Sein Weg führte nach Köln, wo er sich neben Rundfunk und Fernsehtätigkeiten in zahlreichen Theaterprojekten engagierte und die freie Bühne Raketenklub leitet. (Quelle: Perrypedia)

Axel Gottschick kann auf 25 Jahre Theatererfahrung und 13 Jahre Rundfunk-, Film- und Fernseharbeit zurückblicken. Er spricht Voice-Over für Dokumentarproduktionen und Radiohörspiele.

Die MP3s:

Die Qualität der MP3s entspricht dem Eins-A-Medien-Standard: 192 kbps, 41,1 kHz und Joint Stereo. Die Tracks sind fortlaufend nummeriert, wobei die Tracknummer im Dateinamen vorn steht und im ID3-Tag am Ende. Auch der Name des Autors ist vorhanden, der des Sprechers nicht.

Das Cover des jeweiligen Taschenhefts ist auch im ID3-Tag zu finden und liegt dem jeweiligen Hörbuch zusätzlich als JPG- und als PDF-Datei in der Auflösung 1448 x 1444 bei. Außerdem gibts noch eine TXT-Datei, in der die Technik-Credits, ein Urheberrechtshinweis und noch mal der Klappentext zur Lesung nachzulesen sind.

Die Ausstattung:

Die beiden MP3-CDs, die mit den jeweiligen Taschenheft-Cover bedruckt sind, stecken in einer Klappbox auf dessen Front das Titelbild von |Perry Rhodan NEO 36| zu sehen ist. Auf der Rückseite gibt es Inhaltsangaben zu den beiden Folgen zu lesen.

Mein Fazit:

Es gibt immer noch Gefechte zwischen den Naats und den Topsidern. Atlan versucht zu schlichten und legt sich dabei gleich mal mit dem extrem unsympathischen Kommandaten eines riesigen Raumers an. Rhodan gewinnt für die Menschheit wichtige Verbündete und Crest dreht immer mehr am Rad.

So wird der Zyklus „Vorstoß nach Arkon“ abgeschlossen, das Vorhaben mit gleichem Namen, aber noch nicht so ganz. Ab NEO 37 können wir uns „Das große Imperium“ dann aber wohl endlich mal aus der Nähe anschauen.

Die beiden Sprecher lesen diesmal noch unterschiedlicher als sonst. Während Hanno Dinger für meinen Geschmack viel zu ruhig und langsam liest, dass es manchmal fast emotionslos klingt, bietet Axel Gottschick wieder eine prima lebendige Leistung an, die mehr Spaß macht und besser fesseln kann.

2 MP3-CDs in Klappbox
NEO 35 – Geister des Krieges: 6:03 Std. Spieldauer (ungekürzt), 61 Tracks, gelesen von Hanno Dinger
NEO 36 – Der Stolz des Imperiums: 6:17 Std. Spieldauer (ungekürzt), 62 Tracks, gelesen von Axel Gottschick
ISBN: 978-3-943393-43-9

www.einsamedien.de

Die Reihe „Perry Rhodan NEO“ ist beim Verlag auch als Download-Version erhältlich.

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)