Die drei ??? und das Phantom-Krokodil (Escape-Krimi 3)

Die Handlung:

Das Escape-Prinzip – jetzt auch für Fans der drei ??? Ein Auftrag. Ein Rätsel. Deine Mission. Alarm in Rocky Beach! Immer öfter werden Raubtiere in der Stadt gesichtet – sogar ein Phantom-Krokodil spukt durch die Fluten. Auch Peter gerät in Gefahr, als er als Teilnehmer einer Survival-Fernsehshow für Dreharbeiten am Strand ist. Die drei ??? sind alarmiert. Geht es hier um Tierschmuggel oder Erpressung? Bei ihren Ermittlungen stoßen die drei Detektive immer wieder auf knifflige Rätsel. Und auch die Leserinnen und Leser sind hautnah dabei, denn nur mit ihrer Hilfe können Justus, Peter und Bob die Codes knacken und den Fall lösen. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Wie man das Buch benutzt und Spaß damit hat

Mit der EXIT-Reihe hat sich der Verlag gut im Bereich der „Escape-Room“-Spiele etabliert und gezeigt, dass das Prinzip auch außerhalb verriegelter Räume ehemaliger Bürogebäude funktioniert. Und da dies bereits der dritte ESCAPE-Krimi der ??? ist, vermute ich mal, dass die anderen beiden nicht nur bei mir gut angekommen sind.

Bevors an die Story und das Grübeln geht, gibts von Inspektor Cotta im Vorwort eine Erklärung dazu, wie das Buch zu durchrätseln ist. Man kanns nämlich nicht unter Ignorierung der Rätsel wie einen Roman lesen, sondern wird wild hin- und hergeschickt, nachdem man eines der 13 (zum Teil echt knackigen und kreativen) Rätsel gelöst hat, die es hier zu finden gibt.

Auch wenn man nicht immer Zahlen finden muss, gilt es Zahlen zu ermitteln, deren Richtigkeit man in „Bobs Archiv“ überprüfen kann, das hinten im Buch zu finden ist. Es besteht aus seitenweise nummerisch aufsteigend sortierten Zahlen und gibt dem lesenden Gastdetektiv bei richtiger Lösung dann die Nummer der Seite preis, auf der die Geschichte weitergeht.

Dabei müssen wir oftmals das gesamte Buch nach Hinweisen durchwühlen und nicht nur auf das Wimmelbild der folgenden Doppelseite gucken. Eine „gemeine“ Idee, die die Suche erschwert … aber leider auch die kommenden Bilder/Rätsel/Storyteile spoilern kann.

Hin und wieder hatte ich Diskussionsbedarf und gerade bei einem „interaktiven Teil“, dessen Grundidee ich cool fand, bleibt für mich die Frage offen, wie lange der wohl spielbar bleibt, da er außerhalb des Buches stattfindet und mutmaßlich irgendwann nicht mehr lösbar sein wird.

Kommt der Leser mal nicht auf die Lösung, kann er die rote Folie, die im Umschlag am Ende des Buchs eingeklebt ist benutzen, um zwei Tipps zum jeweiligen Rätsel sichtbar zu machen. Die Schrift ist allerdings so klein, dass ich eine Lupe brauchte, um sie erkennen zu können. Falls das nicht hilft, gibts daneben noch ein drittes Feld, in dem man mit der roten Folie die Lösung sehen kann.

Zusätzlich zum eigenen Denkvermögen, braucht der Leser noch einen Stift und eine Schere, denn das Buch soll beim Gebrauch zerstört werden. Schade drum, so kann mans im Anschluss niemandem mehr ausleihen.

Der eigentliche Fall:

Sommer, Sonne, Strand, Eis … und eine neue TV-Show des mutigsten Manns in ganz Kalifornien. Für die findet zufälligerweise grad ein Casting am Strand statt, während die drei Detektive anwesend sind. Und da Peter den unrühmlichen Namen „der Schisser“ trägt (den ihm Skinny Norris verliehen hat) reist er seinen Mut zusammen und meldet sich einfach an. So kommt er ins Fernsehen und wir vielleicht am Ende wirklich nicht nur „Vom Loser zum King“, sondern auch seine Ängste los. Denn so gemein der Spitzname auch ist, ein wenig Wahrheit steckt halt schon dahinter.

Dass genau in dem Moment der Promo-Aktion ein Krokodil vor Ort auftaucht und sich der Showmaster und Survival-Experte beweisen kann … könnte Zufall sein … muss es aber nicht. Und während Peter mit seiner Angst kämpft, denn das Tier scheint kein „Phantom-Krokodil“ zu sein, bekommen seine beiden Kollegen von einer unbekannten Frau einen Briefumschlag und einen seltsamen Satz in Hand und Kopf gedrückt. Beides recht plump, beides recht aufdringlich und beides ergibt nicht viel Sinn. Zumindest für die Jungs nicht und die Leser erst recht nicht.

Unabhängig davon, ob Peter jetzt in die TV-Show kommt oder nicht, haben wir unerwartet einen neuen Fall. Der besteht jetzt mehr oder weniger erst mal aus Warten, denn recherchieren sollen die ??? gar nicht … nur auf den Umschlag aufpassen und bei Funkstille vonseiten ihrer „Auftraggeberin“ bei der Polizei abgeben.

Warum gerade die Jungs? Und wenns gezielt war, woher wusste die Frau, dass die Jungs am Pier sind? So langsam sammeln sich einige Fragen an, aber erste Hinweise haben sie schon … auch wenn die anscheinend gar nicht für sie bestimmt gewesen waren.

Und als dann auch noch der oben erwähnte Erzfeind der drei ??? mit gewalttätiger Verstärkung auftaucht, wirds nicht nur seltsam, sondern sogar gefährlich für die drei. Skinny ist also auch irgendwie involviert. Genau wie dieser mutige Showmaster wohl.

Endlich gibts Möglichkeiten, echte Ermittlungen anzustellen und worum es wem am Ende gehen könnte, glauben wir jetzt auch zu wissen. Wer sich aber wessen schuldig macht, das finden wir erst zum Schluss raus.

In der Folge erleben wir, was Peter bei der Show alles machen muss und was Justus und Bob parallel dazu bei ihren Nachforschungen herausfinden. Wetten, dass am Ende wieder alles miteinander verflochten ist?

Die Autoren und der Illustrator:

Cally Stronk und Christian Friedrich leben in Berlin, wo sie gemeinsam Geschichten für Kinder und Jugendliche entwickeln. Cally hat bereits über 30 Bücher in deutschen und internationalen Verlagen veröffentlicht. 2019 wurde sie mit dem Preuschhof-Preis für Kinderliteratur ausgezeichnet. Christian schreibt ebenfalls Bücher und hat als Diplom-Kulturwissenschaftler jahrelang für die Hildesheimer Allgemeine Zeitung eine eigene Politik-Satire-Sendung produziert und moderiert. Gemeinsam begeben sie sich nun im Namen der „Die drei ???“ auf die Mission „Der verrückte Professor“.

Andreas Ruch ist Art Director in einer großen Werbeagentur, seit 2018 seinem „Die drei ???“-Fanprojekt verschrieben und ist nun auch als Autor für die Reihe. Seine innige Beziehung zu den Detektiven aus Rocky Beach begründet er mit drei Worten: Nostalgie. Erinnerungen. Fantasie. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Krokodile gibts in diesem Fall tatsächlich und bissig sind sie noch dazu. Peter bekommt gefühlt ständig was ab, obwohl er doch eigentlich mutiger werden wollte. Und während die drei ??? in Wildtierfragen unterwegs sind, rätselt der geneigte Fan sich parallel voran, damit er Schritt halten kann.

Die Rätsel sind oft nicht ohne und ohne Tipps (und einer Lupe dafür) hätte ichs nicht geschafft, alle zu lösen.

Spaß hatte ich durchgängig und der Bespaßungsaufwand der Schöpfer ist den Aufpreis im Vergleich zu den normalen Romanen der Serie auf jeden Fall wert. Und wer gut räumlich denken kann, schaffts übrigens auch ohne Schere, zu den Lösungen zu kommen und kann das Buch so nach dem Gebrauch doch noch weitergeben/-verschenken/-verleihen.

Es ist halt ein „Einmal Spaß“-Erlebnis, das sich nicht wiederholen lässt, weil man die Lösungen schon kennt. Und das Abenteuer, das um die Rätsel herumgeschrieben wurde, bietet jetzt nicht so viel Substanz, als dass mans zwingend noch mal lesen müsste.

Taschenbuch: 160 Seiten
15 Farbzeichnungen von Andreas Ruch
Vom Verlag empfohlen ab 10 Jahren
1. Auflage, Juli 2022
ISBN: 978-3-440-17451-7

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (4.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)