TKKG – Ein fast perfektes Weihnachtsmenü (Sonderfolge)

Die Handlung:

Wenige Tage vor Weihnachten lädt Familie Vierstein Karls Freund Tim zum Abendessen ins Nobelrestaurant „Plaisir Royal“ ein. Alle stimmen überein, dass das Weihnachtsmenü hervorragend schmeckt! Ganz anders sieht das der übergewichtige und berühmte Restaurantkritiker Pierre Ragueneau am Nachbartisch, der sich lauthals beschwert und mit seiner abschätzigen Meinung nicht hinterm Berg hält. Ganz still wird es allerdings, als er das Dessert probiert. Denn plötzlich kippt Ragueneau vornüber und landet mit dem Gesicht voran im Zimtparfait. Ein Giftanschlag! TKKG schalten sich ein und je länger sie er desto mehr Täter kommen in Frage. Unter anderem stehen auch Karls Mutter und sein Ex Onkel unter Verdacht. Umso wichtiger ist es, dass es TKKG gelingt, den Fall noch vor Weihnachten zu lösen! Aber die Zeit wird knapp… (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Fun Fact: Eigentlich sollte diese Sonderfolge „Gift im Weihnachtsmenü“ heißen … unter dem Titel war sie auch „beim Händler im Internet“ gelistet. Offenbar schien das zu gruselig und so titelte das Label um … die Sache mit dem Gift aber, die bleibt.

Los gehts mit Essen … wie im echten Leben, wenn man unentspannte Eltern hat, die erst essen und danach mit den Geschenken rausrücken wollen. Geschenke verteilt in dem Restaurant, in dem wir mit TKKG in diesen XXL-Fall starten, aber niemand. Im Gegenteil gibts heftige Läster- und Meckereien und dann fällt der Kritiker um. Ganz klar, es war der Restaurant-Chef, der den Typ zum Schweigen bringen wollte, oder?

TKKG haben einen neuen Fall. Wir dürfen gespannt sein, ob der auch 3 CDs lang abwechslungsreich unterhalten kann, denn irgendwie scheints doch hier ein einfaches Whodunit? zu sein. Auch wenn in der Küche der Nobelverkösterei irgendwie verdammt dicke Luft herrscht, was nicht an den heißen Mahlzeiten liegt.

Aber nicht nur die Männer, auch deren Frauen sind sich nicht grün, das Küchenpersonal ist gestresst und wer am Abend des Giftanschlags hinter den Kulissen für was zuständig war … das ist auch nicht so einfach aufzudröseln. Viele Beteiligte, viele Beziehungen untereinander, viele Motive, viele Gelegenheiten für irgendwas … aber auch für ’nen echten Mordversuch? Wegen eines Kritikersterns? Wieso der so heißt wie diese Autoreifenfirma aus Frankreich, erklärt keiner. Aber immerhin, warum er für den Restaurantbesitzer so unfassbar wichtig zu sein scheint.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Wolfgang Kaven
Tm – Sascha Draeger
Karl – Tohias Diakow
Klößchen – Manou Lubowski
Gaby – Rhea Harder
Kommissar Glockner – W’olfgang Draeger
Kommissar Schalavsky – Stephan Schad
Elisabeth Vierstein – lngeborg Kallweit
Albert Vierstein – Volker Bogdan
Pièrre Ragueneau Gordon Piedesack
Hélène Ragueneau – Mignon Remé
Michael Solms – Erik Schäffler
Claudia Theiss – Birte Kretschmer
Thomas Berger – Oliver Hermann
Martin Schürrle – Tim Kreuer
Olga Neifer – Nicola Schäffler
Dorothee Neifer – Victoria Fleer
Olaf Priebke – Dietrich Adam
Franziska Wachsnagel – Tina Eschmann
Luigi – Holger Umbreit
Journalist 1 – Detlev Tams
Journalist 2 – Constantin Stahlberg
Hempel – Matthias Grimm
Nachbarin – Herma Koehn
und Oskar, der schwarz-weiße Cockerspaniel

Trackliste:

CD 1:
1. Pierre Ragueneau liegt in seinem Dessert
2. Chef de Patisserie
3. Mörderfrau
4. Wo ist Michael Solms?
5. In der Kuchenbäckerei
6. Die Geheimzutat
7. Gift auf Rezept
8. Klößchen!

CD 2:
1. Cumarin
2. Die Sache mit dem Umschlag
3. Ich wünschte, ich hätte es getan!
4. Der Weg des Gifts
5. Karls Mutter unter Verdacht
6. Kollegenschwein
7. Der Anruf
8. Am Pass

CD 3:
1. In die falsche Richtung
2. Ablenkungsmanöver
3. Erpressung
4. Giftkocher
5. Helene?
6. Er ist ein Monster
7. Ist das jetzt ein Küchenmesser?
8. So viel Schnee

Technik-Credits:

Buch: Martin Hofstetter nach Motiven von Stefan Wolf
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Svenja Bartsch, Wanda Osten
Geräusche und Effekte: Wanda Osten, André Minninger
Coverillustration: Comicon S.L. nach Artworkvorlagen von R. Stolte
Rahmendesign: KB&B – Gestaltung: Atelier Schoedsack
„TKKG – Die Profis in spe“: Bonda/Büscher
(c) 2018 – Eine Produktion der Sony Music Entertainment Germany GmbH

Die Ausstattung:

Die Hörspiel-CDs stecken in einer Multibox und sind in „TKKG-Blau“ bedruckt. Das Booklet-Faltblatt enthält die Sprecherliste, die Technik-Credits und die Trackliste. Auf der Rückseite der Box gibts den Klappentext nachzulesen

Mein Fazit:

Wow, was für ein (für TKKG-Verhältnisse) komplexes Storykonstrukt! Hier muss der Hörer wirklich alle drei CDs lang aufmerksam hinhören, sonst verpasst er Wichtiges. Klar gibts aufgrund der Länge des Falles extrem viele Verdächtige, die alle irgendwelche Motive hätten, den ätzenden Restaurantkritiker zu vergiften, aber die Ermittlungen von TKKG sind wirklich kurzweilig.

Wer hier am Ende warum was gemacht hat, das kommt erst ganz langsam ans Licht und hält den Hörer am Lautsprecher. Bis zum „Frohe Weihnachten“ hat die Bande nämlich jede Menge zu tun, denn die eine und andere Wendung erhöht zusätzlich den Hörspaß.

Einzig, dass Tim mal wieder den arroganten und überheblichen Macho gibt, als er in Lebensgefahr schwebt, das hat mir überhaupt nicht gefallen.

3 Audio-CDs
CD1: 52:22 Min.
CD2: 51:15 Min.
CD3: 59:58 Min.
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
1. Auflage (Oktober 2018)
EAN: 190758426327

www.natuerlichvoneuropa.de
www.tkkg.de

Der Autor vergibt: (4.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)