TKKG Junior – Auf frischer Tat ertappt (Folge 1)

Die Handlung:

Eine Einbruchserie hält die Millionenstadt in Atem. Die Zielobjekte sind jedes Mal Häuser im teuren Villenviertel. Die Polizei tappt völlig im Dunkeln. Es gibt nicht die geringste Spur von den Tätern. Als Karl durch Zufall Zeuge einer geheimen Unterhaltung wird, kommen TKKG den Dieben auf die Spur… (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Vorabgedanken:

Keine 40 Jahre hats gedauert, bis jemandem aufgefallen ist, dass die Kids von damals mittlerweile schon Enkel haben. Wie kann man beide zum Kauf neuer Hörspiele verführen? Man bringt einfach eine neue Serie raus, die entweder KIDS oder JUNIOR oder irgendwas anderes im Titel trägt, das den Eltern die Auswahl beim Kauf erleichtert.

Seltsam find ichs aber schon, dass laut Pressemitteilung aufgrund der „Aufspaltung“ der Serie die Fälle der eigentlichen TKKG-Serie jetzt „altersgerecht komplexer“ werden … lag doch die Altersempfehlung bei 8 Jahren und bei der JUNIOR-Ausgabe ist sie bei 5 Jahren (für die Hörspielfassung, die Bücher sind sogar „erst“ ab 8 Jahren empfohlen). Klar, sammeln Kids in den Jahren dazwischen eine Menge Erfahrungswerte, ob die aber den Unterschied machen?

Zumindest die ersten beiden Folgen erscheinen zeitgleich als Buch und Hörspiel (gibts ja bei Romanen und Hörbüchern auch oft) … ganz so tief wollte man sich aber offenbar nicht in die Produktionskosten stürzen und gleich alle vier erscheinenden JUNIOR-Abenteuer als Hörspiel veröffentlichen. Die nächsten beiden Folgen erschienen zeitversetzt mit je 2 Monaten Pause dazwischen.

Bei zeitgleichem Erscheinungstag hab ich immer so meine Bedenken. Klar, auch die ???-Abenteuer und die der ??? KIDS gibts als Buch und als Hörspiel … aber eben nicht gleichzeitig, sondern zeitversetzt. Hier halte ich es schon eher für möglich, dass die Leser auch dann noch mal zum Hörspiel greifen und auf die Umsetzung gespannt sind.

Wer aber liest ein Buch und hört sich im Anschluss sofort das Hörspiel an … oder umgekehrt? Na ja, es gibt Leute beim Buch- und beim Hörspielverlag, die dafür bezahlt werden, auszurechnen, welche Strategie die lukrativste ist. Ich brauche nur zu konsumieren und meinen Senf abzugeben, das ist eh einfacher …

Der eigentliche Fall und die Sprecher

Entweder gibts wirklich keine talentierten Nachwuchssprecher oder keiner gibt ihnen eine Chance. TKKG wurden storytechnisch verjüngt, aber die Stimmen klingen als wären sie ihre eigenen Eltern. Kein Wunder, die Sprecher sind ja auch im besten Elternalter und klingen auch nicht wirklich jünger als die der „normalen“ TKKG-Serie.

Was auf jeden Fall anders klingt, ist die Titelmusik, die ist nämlich komplett neu. Extra hip, extra trendy, extra lang, mit kindgerechtem Text und zeitgemäß als Rap vorgetragen. Aber nicht von den Sprechern der Protagonisten, sondern von echten Kids … falls ich mich da nicht verhört habe. Außerdem sind sie nicht mehr die „Profis in spe“, sondern es sind direkt die „Profis am Werk“ … große Töne von starken Kids.

Im Gegensatz zu den „alten“ TKKGlern, haben die jungen auch einen geheimen Treffpunkt, mit Klopfzeichen und Einlassparole und allem … was eine Parole überhaupt ist und wofür man so was braucht, das wird dem Hörer aber auch zeitnah erklärt. Wie auch im Folgenden alle weiteren „Fachbegriffe“, die immer mal wieder in der Geschichte auftauchen.

Das erste Aufeinandertreffen zwischen Hörer und den neuen TKKG verläuft reibungslos und lustig. Dabei waren für mich die Sprecherleistungen von Gaby, Klößchen und Karl am Natürlichsten, Tim hingegen klingt immer ziemlich übermotiviert, hektisch und wie auf Energy-Drink.

Im Gegensatz dazu schläft der Erzähler leider manchmal irgendwie fast ein beim Sprechen. Für ein ruhiges Hörbuch, bei dem sich niemand aufregen soll, ist das sicher ganz ok, als Hörspiel-Erzähler brauchts aber ein wenig mehr hörbaren Enthusiasmus, gerade bei Abenteuern.

Zum Schlafen bleibt aber keine Zeit, denn recht fix wirds spannend, wenn Karl zwischen ein paar Mülltonnen springt. Warum er so was macht? Na ja, wenn man sich von Verbrechern verfolgt fühlt, macht man so was schon mal. Und unbeobachtet Lauschen kann man da auch super … Ich würde mal sagen, TKKG haben einen neuen Fall … ihren ersten dokumentierten.

Und weil wir hier am (Neu-)Anfang sind und mutmaßlich einige zukünftige Serienfans die Jungs, das Mädchen und ihren Hund noch nicht kennen, werden immer mal wieder ein paar Hintergrundinfos zu TKKG vom Sprecher mit eingebaut. Schön für den Altfan ist auch der Hinweis, wie Tim (der eigentlich zu der Zeit noch TARZAN heißen müsste …) und Willi mal auf die Idee gekommen sind, sich aus ihrem Internatszimmerfenster heraus abzuseilen, um unbemerkt verschwinden zu können. Runter gehts für Willi sicher einfach … aber hoch?

TKKG treffen sich also und fassen zusammen, was Karl gehört und sich die Kids darauf zusammenreimen können. Schnell ist ein Plan gefasst und der Hörer ist schon genauso gespannt darauf, ob sie den auch erfolgreich umsetzen können und die Ganoven „auf frischer Tat ertappen“.

Verdachtsmomente erhärten sich, noch mehr Pläne werden geschmiedet … und wir erfahren sogar, warum Gaby ihren Papi nicht einbeziehen kann/möchte, obwohl der bei der Polizei ist.

Die Idee, die Karl für die Verbrecherjagd hat, ist aber so cool, dass Erwachsene da nur stören würden … auch wenns ganz schön gefährlich wird für die Truppe!

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Peter Kaempfe
Tim – Sebastian Fitzner
Karl – Felix Strüven
Klößchen (Willi) – Julian Greis
Gaby – Liza Ohm
Eilsabeth Vierstein – Kerstin Draeger
Albert Vierstein – Frank Jordan
Freddy – Janis Zaurins
Herr Sauerlich – Kai-Henrik Möller
Frau Sauerlich – Dagmar Dreke
Dr. Freund – Volker Hanisch
Emil Glockner – Michael Bideller
Mucki Strassner – Erik Schäffler
Wolle Grambeck – Stefan Brönneke
Kellner – Jens Wendland
Polizist 1 – Nadine Schreier
Polizist 2 – Robert Kortulla
Polizist 3 – Wolfgang Riehm
und Oskar, der schwarz-weiße Cockerspaniel

Trackliste:

1. Im Hauptquartier
2. Ein belauschtes Gespräch
3. Ein erster Plan
4. Erwischt
5. Zwangspause im Adlernest
6. Übernachtungsparty bei Sauerlichs
7. Der Nebel lichtet sich
8. Sicher ist sicher
9. Die Villa wird zur Festung
10. Ungebetener Besuch
11. Die Asseln sitzen in der Falle
12. Auf frischer Tat ertappt

Technik-Credits:

Buch: Frank Gustavus nach Motiven von Stefan Wolf
Regie: Frank Gustavus
Produktion: Superhearo Audio / www.superhearo-audio.de
Schnitt, Sound Design & Mischung: Alexander Rieß
Redaktion: Sandra Bromba
Geräusche: Martin Langenbach, Alexander Rieß
Musik: Matthias Kloppe
Coverillustration: Comicon S.L.
Rahmendesign & Gestaltung: KB&B
„TKKG Junior TItelsong“: Matthias Kloppe
Eine Produktion der Sony Music Entertainment Germany GmbH © 2018

Die Ausstattung:

Die Hörspiel-CD steckt in einem Jewel-Case und ist mit dem Covermotiv bedruckt. Das Booklet-Faltblatt enthält Infos zu den TKKG-Mitgliedern und etwas Eigenwerbung. Dazu gibts noch die Sprecher und ihre Rollen sowie die Technik-Credits auf der Rückseite nachzulesen.

Wenn man die CD aus der Halterung nimmt, kann man darunter noch Tipps für eine eigene Übernachtungsparty finden. Die Trackliste und eine kurze Inhaltsangabe stehen auf der Rückseite des Case.

Mein Fazit:

Mir hat der Serienstart von „TKKG Junior“ prima gefallen. Hochwertig produziert, mit talentierten und vor allem „unverbrauchten“ Sprechern besetzt, konnte mich das erste Abenteuer gut unterhalten. Kindgerecht spannend … dass der Fall selbst recht geradlinig war, fiel dabei gar nicht auf, weil das Zuhören die ganze Zeit über Spaß macht.

Wenn der Sprecher von Tim allerdings die Hälfte seiner überdrehten Energie dem Erzähler abgeben würde, dann würde es für mich noch besser passen.

„TKKG Junior“ funktioniert für mich auf jeden Fall genauso gut wie „Die drei ??? KIDS“ … ich freue mich schon auf die nächsten Fälle.

Audio-CD
Spieldauer: 45 Min.
Vom Verlag empfohlen ab 5 Jahren
Besprochene Auflage: 1 (Juli 2018)
EAN: 190758040721

www.natuerlichvoneuropa.de
www.tkkg.de

Der Autor vergibt: (4.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)