John Sinclair Classics – Die Rache der roten Hexe (Folge 36)

Die Handlung:

„Hörst du die Schreie, Lucille?“ Die alte Dienerin Maddalena presste ihr Gesicht an die Scheibe und beobachtete den Fackelzug, der sich dem Haus näherte. Doch Lucille Latour hatte keine Angst vor dem Tod. Sie hatte sich auf diesen Tag vorbereitet – durch einen Pakt mit dem Teufel! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Diesmal hat sich der Verlag an die Hörspielumsetzung des GESPENSTER-KRIMI-Heftromans mit der Nummer 153 gemacht, der erstmalig am 17. August 1976 am gut sortierten Bahnhofskiosk oder manchmal auch in einer Buchhandlung zu bekommen war.

So, wer ist denn diese rote Hexe und an wem will sie sich wofür eigentlich rächen? Lucille Latour ists, den ein Mob aus betrogenen Frauen und erwischten Ehemännern lyncht. Dass sie ganz nebenbei eine echte Hexe ist und die Vorwürfe stimmen … das wissen nur sie, der Hörer und mutmaßlich der Teufel.

Und John? Den gibts erst mal nur am Telefon, denn diese Folge scheint „Ein Auftrag für Jane Collins“ zu sein, die mehr oder weniger geheim als Begleitperson/Sekretärin eingestellt wird … tja, um genau was zu machen? Das fragen sich auch die anderen Gäste, auf die Jane dann später trifft und die alle unter anderen Verheißungen an den gleichen Ort gelockt wurden. Um … „den Rest ihres Lebens dort zu verbringen“ … huuuuuh.

Ach so, da wir ja nun mittlerweile in der Neuzeit angekommen sind … ist die Hexe eigentlich schon wieder auferstanden … und wenn ja, warum gerade jetzt (erst) … nach 400 Jahren? Warum überhaupt, das erklärt die Dame selbst .. na ja .. aus der Konserve aka dem Kassettenrekorder. Warum erst jetzt? Das erklärt sie nicht … oder ich hab nicht genau genug hingehört … auf jeden Fall will sie alle Anwesenden töten. Warum sie das nicht gleich macht, sondern erst morgen Früh? Na ja … aus dramaturgischen Gründen wohl.

Aus denen wird eh gefühlt zwar alles recht interessant, aber irgendwo schon in die Länge gezogen erzählt. Und selbst als John dann auch mal eingreifen soll / will … ists nicht anders.

Also warten Jane und die anderen unfreiwilligen Hausgäste auf den nächsten Morgen und/oder auf John … und der Hörer darauf, dass endlich mal wirklich was passiert. Was wohl als Erstes eintritt?

Die Sprecher und ihre Rollen:

John Sinclair – Dietmar Wunder
Erzählerin – Alexandra Lange
Jane Collins – Katy Karrenbauer
Ray Danton – Stefan Fredrich
Maddalena – Carmen-Maja Antoni
Marcel Lassalle – Sven Plate
Plerre Fontaine – K. Dieter Klebsch
Lucille Latour – Simona Pahl
Gustave Domingo – Uli Krohm
Saccu – Walter Wigand
Wirt – Bert Franzke
Jack Corbyn – Volker Hanisch
Lafayette – Janis Zaurins
Mrs. Mayfield – Ursula Sieg
Ansage – Jürgen Holdorf

sowie Jenny Böttcher, Celine Fontangest Liza Ohm und Alexander Rieß

Technik-Credits:

Hörspielskript: Uwe Voehl und Dennis Ehrhardt
Regie: Dennis Ehrhardt
Sounddesign, Schnitt und Mischung: ear2brain productions
Musik: Andreas Meyer
Gitarren im John-Sinclair-Theme: Jan Frederik
Produktion: Marc Sieper (Lübbe Audio)

Die Ausstattung:

Die schwarze CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt enthält sämtliche Cover der bereits veröffentlichten Folgen „Classics“-Serie. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Ein echter Geister-Krimi, auch wenn die Haushälterin der Hexe betont, dass sie beide keine „einfachen“ Geister wären. Die Spannung wird langsam aufgebaut und am Ende gibts den Showdown.

Viel ist in die Länge gezogen, denn viel Abwechslung gibts nicht … die Story ist dafür auch zu einfach. Diese Folge lebt eher von seinen soundtechnischen Buh-Effekten als davon, durch unerwartete Wendungen zu fesseln.

Audio-CD
Spieldauer: 63:18 Min.
Tracks: 15
1. Auflage, Juni 2019
ISBN-13: 978-3785757062

www.luebbe.de

Der Autor vergibt: (3/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)