Schlagwort-Archive: Frank Lauenroth

BiomAlpha – Die Ankunft

Außerirdische befinden sich auf dem Weg zu uns – und das im Jahr 2025. Die Welt ist in heller Aufruhr und neugierig auf die Außerirdischen. Wie sehen sie aus? Was bringen sie mit? Kann man mit ihnen kommunizieren? Kommen sie in friedlicher Absicht?

Während Regierungsvertreter noch versuchen, sich auf die Ankunft der Besucher aus dem All vorzubereiten, sind diese an verschiedenen Stellen der Erde bereits gelandet. Erste Menschen betreten die mysteriösen Raumschiffe und stellen fest: Sie sind lebendig!

Zwei Menschengruppen werden auf die Raumschiffe eingeladen und lernen dort eine völlig fremde Welt kennen. Doch bald sind erste Opfer zu verzeichnen…

BiomAlpha – Die Ankunft weiterlesen

[NEWS] Biom Alpha Staffel 1 Episode 3: Symbionten des Schwarms

April Reignar und Marten Karnau treffen mit ihren Gefährten im Schwarm ein – die riesigen Habitatschiffe erscheinen ihnen wie eine biologische Wunderwelt. Aber sind die Aliens wirklich so freundlich, wie es den Anschein hat? Oder birgt das Biom Gefahren, die niemand vorhersehen konnte?

Unterdessen beantragen geknechtete Aliens in Deutschland Asyl. Und im ostafrikanischen Neu-Olakan brechen erneut Kämpfe aus: Ausländische Experten inspizieren gerade ein Glubia-Wrack, als Schwarmschiffe auftauchen und das Feuer eröffnen …
(Verlagsinfo)

Ebook, ca. 125 Seiten
Titelbild von Ernst Wurdack
Wurdack-Verlag

Biom Alpha Staffel 1 Episode 2: Die Klankrieger von Olakan

Außerirdische nähern sich der Erde. Ihre Raumschiffe zeigen sich in den Daten von Teleskopen. Die Astronomin April Reigner versucht, Näheres darüber herauszufinden. Soweit der Stand am Ende der ersten Episode.

In der zweiten nimmt die Geschichte deutlich mehr Fahrt auf. Die Autoren müssen sich nicht mehr darum bemühen, Figuren einzuführen und Schauplätze aufzumachen, sondern sie können gleich mittenrein steigen. Und das tun sie auch, nämlich in ein außerirdisches Raumschiff, das mitten in Afrika landet. Sog. Würzriecher erobern das Land und planen direkt den Aufbau eigener Gebäude. Aber auch an anderen Orten der Welt geschehen komische Dinge: Da gibt es den älteren Mann, der auf der Suche ist nach den Tauben. Nichtmal auf dem Wochenmarkt findet er sie, um sie zu füttern. Erst auf dem Friedhof wird er fündig. Doch in den zahlreichen Nestern sind nicht Tauben, sondern merkwürdige Vögel mit spitzen Schnäbeln, die sofort zum Angriff übergehen. In Kanada sind zwei Ranger auf der Suche nach einer vermissten Familie – auch sie begegnen aggressiven Vögeln. Und dann stehen sie plötzlich vor einem Raumschiff, und das scheint zu leben! Auch in der Nähe von Hamburg geht ein Raumschiff nieder. Zahlreiche Journalisten und Schauslustige sind vor Ort und warten darauf, dass die Türen des Raumschiffs sich öffnen. Was wird sie erwarten? Welche Lebewesen entsteigen dem Raumschiff? Kommen sie in friedlicher Absicht? Gleichzeitig versucht April Reigner, die Signale der Raumschiffe zu entschlüsseln und macht dabei eine wichtige Entdeckung.
Biom Alpha Staffel 1 Episode 2: Die Klankrieger von Olakan weiterlesen

Biom Alpha Staffel 1 Episode 1: Aus den Tiefen des Kosmos

Außerirdisches Leben fasziniert Menschen und Forscher schon seit jeher. Viele Anstrengungen werden unternommen, um die Frage zu klären, ob wir allein im Universum sind oder ob es nicht auch auf anderen Planeten Leben in irgendeiner Form gibt.

Genau dieses Szenario ist Ausgangspunkt für die erste Episode von „Biom Alpha“: Ein riesiger Schwarm außerirdischer Flugobjekte nähert sich mit rasender Geschwindigkeit der Erde. Doch offenbar ist das nicht der erste Kontakt mit außerirdischen Lebewesen! In Brasilien entdeckt ein Arzt nämlich ebenfalls Spuren außerirdischer Lebensformen.

Biom Alpha Staffel 1 Episode 1: Aus den Tiefen des Kosmos weiterlesen

Frank Lauenroth – Black Ice

Bei Begedia erschien kurz vor Weihnachten der vorliegende Roman von Frank Lauenroth, bis dahin vor allem mit seinem Thriller »Boston Run« und seit 2012 mit der nominierten Novelle »K’tarr!« in der apokalyptischen Sammlung »2012 – T minus Null« bekannt. Heute schickt er seinen Raumfrachterpiloten Frankie in ein Science-Fiction-Abenteuer, das teilweise einer klassischen Space Opera entspricht, teilweise aber auch eine literarische Annäherung an die Band Frankie goes to Hollywood darstellt.

Frankie wurschtelt sich so durch als Raumfrachterpilot in den Außenbereichen eines galaktischen Regierungssystems, die mittlerweile von der skrupellosen Firma LaLeLimbus kontrolliert werden. Bisher hat sich Frankie nie etwas zuschulden kommen lassen, er ist der ehrbare Einzelgänger, ein Kuriosum in diesen von Egoismus und gegenseitiger Abhängigkeit dominierten Gegend, vom Leben und der Liebe oft enttäuscht, eng verbunden mit seinem Frachter CORONA. Sein Schiff, seine Heimat, sein Ein und Alles. Bis er eines Tages beim Anflug auf die Zentralwelt der LaLeLimbus-Gesellschaft durch einen unregistrierten Transport geentert wird und sich mit Holly ein zweites Kuriosum an Bord befindet, das Frankie ein finanziell unausschlagbares Angebot zur sofortigen Umkehr macht. Und damit beginnt das Abenteuer, an dessen Ende die gesamte Weltsicht umgekrempelt ist und der unbescholtene Frankie plötzlich zur Zielscheibe der Wut und Macht des gefährlichen Konzerns wird.

Frank Lauenroth – Black Ice weiterlesen

Uwe Post (Hrsg): 2012 – T minus Null

Diese Zusammenstellung von sechs Weltuntergängen hat ein Problem: Die Menschen schütteln den Kopf, wenn sie schon wieder mit dem Maya-Kalender und seinem Ende konfrontiert werden. Als Kaufanreiz hat der Titel also keine Chance, dagegen besticht das Buch mit seinem Inhalt: Sechs der interessantesten Stimmen der deutschen Science-Fiction entwerfen Szenarien der Apokalypse, die man sich einfach nicht entgehen lassen sollte. Herausgegeben wurde die Symphonie von Uwe Post, der zuletzt mit seinem Roman „Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes “ die begehrten Genrepreise „Deutscher Science Fiction Preis“ und „Kurd-Laßwitz-Preis“ für 2011 absahnte.

Vincent Voss – 101112

Das Beste an Voss‘ Geschichte ist sicherlich das Ende. Wirklich anschaulich und apokalyptisch lässt er den Leser an den Erfahrungen seiner Protagonisten teilhaben. Dabei entwickelt sich der Text aus einigen merkwürdigen Einzelheiten und familiären Geheimnissen des Levin heraus in Richtung Unausweichlichkeit, gegen die Levin anfangs versucht sich zu wehren und dadurch die Sympathie des Lesers gewinnt.

Levin ist der Enkel Balthasars, welcher offenbar ein umtriebiger Mann war, der nun noch aus seinem Grabe heraus versucht, eine uralte Prophezeiung durch Levin erfüllen zu lassen. Ironischerweise hatte Levin sein Leben gänzlich unabhängig verbracht bis zu dem Tag, an dem er das Testament des Großvaters annimmt. Dadurch stößt er auf Geheimnisse, denen er sich nicht verschließen kann: Sie locken ihn auf die Spuren seines Großvaters und damit in die Fänge einer Sekte, des Cazimi-Kultes, deren Ziele und Grundlagen ihm verborgen bleiben. Schließlich offenbart sich ihm sein Erbe, das durch die Prophezeiung in ihm erwachen sollte: Er trägt den Samen einer uralten und unaussprechlichen Macht in sich, die zurück in die Realität drängt.
Uwe Post (Hrsg): 2012 – T minus Null weiterlesen