Alle Beiträge von Corinna Hein

Lizzy Steward – Der Tiger im Garten

Paula sitzt gelangweilt am Tisch. Auf dem Teppich sind bereits alle ihre Spielsachen verteilt und auch der Tisch zeugt davon, dass Oma nicht nur mit Keksen und Limonade versucht hat, Paula den Tag zu versüßen. Sie langweilt sich dennoch. Auch als die Oma vorschlägt, im Garten zu spielen, ist ihre Enkelin nicht begeistert. Und dafür, wie die Oma an einen Tiger, einen mürrischen Eisbären oder Riesenlibellen im Garten zu glauben, ist Paula schon viel zu alt. Trotzdem kann es nicht schaden, einmal nachzusehen – nur für den Fall. Also nimmt das Mädchen seine Giraffe Emil und begibt sich auf einen Ausflug in den Garten, der tatsächlich Erstaunliches zu Tage bringt.

Lizzy Steward – Der Tiger im Garten weiterlesen

Ulf Blanck und Leo Schmidthals – Glühwürmchen und die Musikanten. Komm mit und sing mit uns!


„Es klappert die Mühle“, „Kuckuck, Kuckuck, ruft’s aus dem Wald “ oder „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ – alles Kinderlieder, die fast vergessen in unserem Gedächtnis schlummern, obwohl sie so mancher als Dreikäsehoch noch begeistert in den Tag schmettern konnte. Damit das nicht so bleibt, die Sangeskunst mit der ersten Strophe endet oder unsere Kinder die Lieder erst gar nicht kennenlernen, haben sich der Musiker Leo Schmidthals (Gründungsmitglied der Band „Selig“) und der Kinderbuchautor Ulf Blanck („Die drei ??? Kids“) kleine Geschichten um Glühwürmchen (Valentin Stilu), Stinkekäfer (Johann Jürgens) und das Marienkäfermädchen Marini (Lara Trautmann) ausgedacht, welche als Musikanten durch die Welt ziehen.
Ulf Blanck und Leo Schmidthals – Glühwürmchen und die Musikanten. Komm mit und sing mit uns! weiterlesen

Britta Teckentrup – Sag mal, weißt du, wie groß die Welt ist?

Echte Maulwürfe sind in unserem täglichen Leben nicht sehr präsent, was vermutlich der Tatsache geschuldet ist, dass sie sich meistens unter der Erde befinden. Trotzdem scheint das Tier an sich auf Kinder und Erwachsene, die sich ein Stück ihrer Kindlichkeit bewahrt haben, eine gewisse Faszination auszuüben, denn beispielsweise die tschechische Zeichentrickserie „Der kleine Maulwurf“ hat auf dem Bildschirm, in Büchern und mit anderem Merchandise seit den 50er Jahren in vielen Kinderzimmern auf der ganzen Welt Einzug gehalten. Nun möchte sich Britta Teckentrups Minimaulwurf einen Platz in den Herzen unserer Kinder erobern.

Britta Teckentrup – Sag mal, weißt du, wie groß die Welt ist? weiterlesen

Britta Teckentrup – Mombert

Mombert – welch passender Name für einen mürrischen, unleidigen Kater! „Mombert“ – das klingt kurz angebunden und verdrießlich. „Mombert“ – das Wort rumpelt wie die Mülltonnen zwischen denen der braun getigerte Miesepeter oft ganz allein sitzt und sauertöpfisch, aber auch etwas sehnsüchtig auf die anderen Katzen schaut, die zusammen durch die Stadt ziehen. Mombert – das steht für „Komm bloß nicht näher!“. Doch Mombert klingt nicht nur nach einer gelungenen Transkription des englischen Originaltitels „Grumpy Cat“ der erfolgreichen Kinderbuchautorin und -illustratorin Britta Teckentrup, sondern ist auch eine wunderbar leise Geschichte darüber, wie bedingungslose Zuneigung ein grantiges Herz erobern kann, denn, obwohl der unleidige Kater nichts davon ahnt, hat er doch einen ganz weichen Kern.

Britta Teckentrup – Mombert weiterlesen

Petze-Institut für Gewaltprävention (Hrsg.) – Echte Schätze!

Während sich manche Zeitgenossen noch damit beschäftigen, ob Kulturen wie beispielsweise der Islam zu Deutschland gehören, denken andere schon lange darüber nach, wie man deutschen Kindern und Kindern aus fremdsprachigen Familien die gleichen Werte vermitteln und zum Verständnis zwischen ihnen beitragen kann. Der Verlag Mebes & Noack hat in Kooperation mit dem Petze Institut für Gewaltprävention (Hrsg.) dazu im April das broschierte Büchlein „Echte Schätze! Die Starke-Sachen-Kiste für Kinder“ mehrsprachig herausgebracht.

Petze-Institut für Gewaltprävention (Hrsg.) – Echte Schätze! weiterlesen

Jochen Weeber und Fariba Gholizadeh – Was ist bloß mit Gisbert los?

Eigentlich hatten sie es gar nicht so böse gemeint, als sie hinter dem Giraffenjungen Gisbert über seine braunen Flecken tuschelten. Auch das Nilpferd hatte vorher nicht lange nachgedacht, als es sich über Gisberts Trompetenspiel lustig machte. Trotzdem ist Gisbert, der eine normal große, fröhliche Giraffe – ja gar ein langer Lulatsch – gewesen war, plötzlich ganz klein und traurig geworden – so klein, dass er unter das Sofa passt und gar keine Lust mehr hat, mit seinen alten Freunden zu spielen. Erst im letzten Moment, als die Freunde sich schließlich mit einer Karte und einem kleinen Geschenk bei ihm entschuldigen, kann er sich seinen Eltern anvertrauen und findet wieder zu seiner alten Größe zurück.

Jochen Weeber und Fariba Gholizadeh – Was ist bloß mit Gisbert los? weiterlesen

Kirsten Hinkler und Marc Hartmann – Pantoffelheldeneis mit Sahne

Schon der außergewöhnliche Titel lässt die Leser bei dem Kinderbuch „Pantoffelheldeneis mit Sahne“ aus dem Waldhuhn-Verlag aufhorchen und macht neugierig darauf, worum es in dem Buch geht. So erging es auch der Rezensentin, welche die mit liebevollen Zeichnungen illustrierte Geschichte um den kleinen Angsthasen Lönja und den nicht minder ängstlichen Eisverkäufer Nino mit einem siebenjährigen Kind gelesen hat und nicht enttäuscht wurde.

Kirsten Hinkler und Marc Hartmann – Pantoffelheldeneis mit Sahne weiterlesen

Pimm van Hest und Nynke Talsma – Charly

Was tun, wenn das geliebte Haustier stirbt? Schon für Erwachsene ist es nicht leicht, von einem liebgewonnen Lebewesen Abschied zu nehmen. Für Kinder ist es jedoch ungleich schwerer, wenn plötzlich ein tierisches Familienmitglied fehlt. Unverständnis und Tränen sind da unvermeidlich an der Tagesordnung.

Pimm van Hest und Nynke Talsma – Charly weiterlesen

Kirsten Wulf – Vino mortale. Ein Apulien-Krimi

Tief hängen die Wolken am apulischen Abendhimmel auf dem Cover des neuen Krimis der in Genua lebenden, deutschen Journalistin und Autorin Kirsten Wulf. Die Weinreben werfen lange Schatten und der Titel „Vino mortale“ trägt das Seine dazu bei, schon vor dem Aufschlagen des Romans einen wohligen Nervenkitzel zu erzeugen. Was ist da nur wieder los im sonst so beschaulichen Süditalien zwischen Meer, Wein und Olivenbäumen?

Kirsten Wulf – Vino mortale. Ein Apulien-Krimi weiterlesen

Hannah Kent – Das Seelenhaus

Island im Jahr 1829: Jón Jónsson, seine Frau Margrét und ihre beiden Töchter Steina und Lauga sind außer sich, als ihnen der Landrat verkündet, die mehrfache Mörderin Agnes Magnúsdóttir bis zur Bestätigung ihres Todesurteils durch den Obersten Gerichtshof in Kopenhagen auf ihrem Hof unterzubringen. Voller Angst vor der Verbrecherin versucht die Familie Agnes so gut es geht zu meiden. Nur der von ihr als seelischer Beistand berufene Hilfspfarrer Tóti nimmt sich ihrer an. Schon bald gibt er es auf, sie in religiösen Fragen beraten zu wollen. Stattdessen taucht er und mit ihm der Leser immer tiefer in die tragische Lebensgeschichte der Verurteilten ein.

Hannah Kent – Das Seelenhaus weiterlesen

Clarissa Linden – Ich warte auf dich, jeden Tag

Der Titel, der mit Schmetterlingen verzierte Einband und der Name der Autorin lassen bei diesem Roman eigentlich nur eine Liebesschnulze erwarten. Auch die Rahmenhandlung von einer verlassenen Mittvierzigerin, deren gesamtes Leben plötzlich Kopf zu stehen scheint, nebst den vergeblichen Aufmunterungsversuchen einer besten Freundin erinnern zunächst eher an rosafarben eingebundene Romanzen. Doch schon nach den ersten Kapiteln wird klar, dass man es bei „Ich warte auf dich, jeden Tag“ der deutschen Autorin Clarissa Linden nicht mit einem Bridget Jones-Aufguss sondern mit einem erfrischend erwachsenen Roman um Liebe, deren Erfüllung und auch deren Scheitern zu tun bekommt.

Clarissa Linden – Ich warte auf dich, jeden Tag weiterlesen

Su Turhan – Kruzitürken. Ein neuer Fall für Kommissar Pascha

Ein Mann torkelt schwer verwundet, doch von der auf sich selbst konzentrierten Einwohnerschaft Münchens unbemerkt, mitten im Szeneviertel Schwabing seinem Tod entgegen. Damit wird es in Su Turhans drittem deutsch-türkischen Krimi schon auf der ersten Seite vielversprechend spannend und blutig. Außerdem macht eine Bauchtanzshow während ihrer internationalen Tournee in München Halt und verspricht interessante Einblicke in die türkische Kultur. Doch Kommissar Zeki Demirbilek, besser bekannt unter dem Namen Kommissar Pascha, ist vom Ausschlachten seines türkischen Erbes durch solche Shows oder gar durch Tänzerinnen europäischer Herkunft wenig begeistert. Daher hat er auch nicht vor, seinen Sohn, der bei der Show als Gastmusiker auftritt, zu hören. Der gewaltsame Tod zweier Tänzerinnen führt ihn schließlich trotzdem ins Theater und damit befindet er sich sofort mitten drin in einem Geflecht aus Lügen, Leidenschaft, dem Spiel mit der Sexualität, Drogen und natürlich der Aufklärung dieser verzwickten Morde.

Su Turhan – Kruzitürken. Ein neuer Fall für Kommissar Pascha weiterlesen

Wir lernen Farben – Zootiere: Mein kleines Fühlbuch

Um aus dem enormen Angebot an Kinderbüchern herauszustechen, lassen sich Verlage heute viel einfallen: Sie experimentieren mit versteckten Bildern zum Auf- und Abdecken sowie unterschiedlichen Materialien zum Fühlen und Entdecken; auch besondere Formen sind nicht selten. Der Helmut Lingen Verlag hat sich mit seiner Reihe „Mein kleines Fühlbuch“ im Kindersegment den Schwerpunkt Lernen und Wissensvermittlung auf seine Fahnen geschrieben und setzt unter anderem auch auf solche Ideen. Der Band „Wir lernen Farben – Zootiere“ möchte daher nicht nur mit einprägsamen, kurzen Texten und lustigen Motiven von Tierkindern erste Kenntnisse von Tierarten und Farben vermitteln, sondern zieht schon mit seiner Aufmachung die Blicke auf sich.

Wir lernen Farben – Zootiere: Mein kleines Fühlbuch weiterlesen

Sylvia Schreiber: Professor Dur und die Notendetektive – Das Weihnachtsoratorium

Die Geschwister Lasse und Lotte bereiten sich auf das Weihnachtsfest und ein Krippenspiel vor, als sie von den ersten Schneeflocken zu einer Schneeballschlacht vor die Haustür gelockt werden. Dort hören sie sofort – „Jauchzet, frohlocket!“ – das krächzende Stimmchen der Ratte Rigoletto des Musikinstrumentenbauers Professor Coppelius Dur aus dessen Werkstatt dringen. Schon sind die Geschwister mitten drin in der Welt des berühmten Komponisten Johann Sebastian Bach, der als Thomaskantor in Leipzig nicht nur Probleme mit seinen vermeintlich zu wilden Orgelstücken und 15 Kindern hat, sondern auch noch in kürzester Zeit ein weihnachtliches Chorstück zusammenstellen muss.

Sylvia Schreiber: Professor Dur und die Notendetektive – Das Weihnachtsoratorium weiterlesen

Sylvia Schreiber: Professor Dur und die Notendetektive – Das Klavier

Klassische Musik hat es heute nicht leicht. Obwohl sie sich über Jahrhunderte entwickelt hat, es Stars der Branche gibt, die es sogar regelmäßig bis in die Massenmedien schaffen, und auch Komponisten immer noch neuen Stücke schreiben, ist sie aus dem Alltag verschwunden. Wer nicht schon als Kind über die Eltern oder vielleicht den Instrumentenunterricht mit ihr in Berührung kam, wird auch im Erwachsenenalter kaum Zugang zu ihr finden. Zu sehr haben sich unsere Hörgewohnheiten im musikalischen Bereich gewandelt. Dabei sind gerade jüngere Kinder noch offen für alles und dabei wissbegierig zugleich.

Die Hörbuchreihe „Professor Dur und die Notendetektive“ von Sylvia Schreiber und Igel Genius kann Eltern bei einer kindgerechten Heranführung an die klassische Musik unter die Arme greifen. Bereits die erste Folge „Das Klavier“ vermittelt mit Hilfe einer spannenden Zeitreisegeschichte um das Geschwisterpaar Lasse und Lotte auf kurzweilige und amüsante Weise Wissen über Instrumente, klassische Musik und den berühmten Klavierbauer Steinweg (Steinway).

Sylvia Schreiber: Professor Dur und die Notendetektive – Das Klavier weiterlesen

Annette Dutton – Das geheime Versprechen

Annette Dutton scheint eine sehr disziplinierte Schreiberin zu sein. Nach dem Erfolg ihres ersten Romans „Der geheimnisvolle Garten“ (Knaur, 2012), hatte sie schon im letzten Jahr mit „Die verbotene Geschichte“ einen zweiten Roman, der die deutsche mit der australischen Geschichte verknüpft, nachgelegt. Im Sommer 2014 gab es den nächsten auf historischen Fakten und lose auf historischen Personen basierenden Roman aus ihrer Feder.

So routiniert wie der Titel aus Artikel, Adjektiv und Nomen klingt, ist auch in diesem Buch der Plot konstruiert. In mehreren Zeitebenen wird die Geschichte von Leah und Michael erzählt, die beide als Kinder im Rahmen der Evakuierung jüdischer Kinder aus Nazideutschland nach England gelangten, womit ihr Überleben zunächst einmal gesichert war, ihr Leben jedoch nicht unbedingt eine glückliche Wende genommen hat. In der Gegenwart versuchen zeitgleich Leahs Enkelin Sarah ihre Großmutter und ihren Großvater sowie Leahs Neffe Max deren Sohn ausfindig zu machen. Bei diesen Passagen kam es mir jedoch so vor, als dienten sie nur dazu, die spannende und mit Feingefühl erzählte Geschichte in der Vergangenheit zu unterbrechen und den Plot zu verlangsamen.

Annette Dutton – Das geheime Versprechen weiterlesen

Kirsten Wulf – Tanz der Tarantel

Die Fotojournalistin Elena von Eschenberg hat sich gerade ein halbes Jahr in ihrer neuen Wahlheimat Lecce eingelebt, in die sie in Kirsten Wulfs erstem Apulienkrimi „Aller Anfang ist Apulien“ vor ihrem untreuen Ehemann geflüchtet war, als sie schon wieder über ein Verbrechen stolpert – oder besser noch: als sie sich mitten in ein Verbrechen hineinfotografiert. Eine Recherche über die traditionelle Musik des Salent und den dort beheimateten, polkaähnlichen Volkstanz, Pizzica, führt Elena in das kleine Städtchen Galatina, wo sich hinter der Wärme, dem Licht und den Wohlgerüchen des Südens Enttäuschung, Hass und Kriminalität verbergen.

Kirsten Wulf – Tanz der Tarantel weiterlesen

Su Turhan – Bierleichen. Ein Fall für Kommissar Pascha

Es ist Sommer in München. Die Temperaturen erreichen Rekordwerte. Doch der türkischstämmige Kommissar Zeki Demirbilek, oft auch nur Kommissar Pascha genannt, schwitzt nicht nur höllisch, sondern leidet auch darunter, dass der muslimische Fastenmonat Ramadan just in diese Jahreszeit fällt. „Dreißig Tage lang. Von der Morgendämmerung bis zum Einbruch der Nacht war es ihm als Moslem nicht erlaubt, zu essen und zu trinken. … Auch Sex, Rauchen und sonstige überschwänglichen Vergnügungen waren tabu. Ganz zu schweigen davon, während des Fastenmonats auf üble Nachreden, Verleumdungen und Beleidigungen zu verzichten. Lügen war ebenfalls verboten.“

Su Turhan – Bierleichen. Ein Fall für Kommissar Pascha weiterlesen

Kate Atkinson – Die Unvollendete

„Ursula Todd kann ihr Leben wieder und wieder leben und die Fehler, die sie macht, korrigieren.“ – so liest man es auf dem Klappentext des Romans „Die Unvollendete“ von Kate Atkinson. Das erinnert sofort an den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ aus den 1990er Jahren, der auch heute noch häufiger im TV wiederholt wird. Der Komiker Bill Murray, der in diesem Streifen einen übellaunigen Reporter spielt, muss jeden Tag aufs Neue ein und denselben Tag durchleben, bis er endlich alles richtig macht und am nächsten Morgen aufwachen darf. Witzig! Ist es aber auch noch witzig, wenn der Murmeltiertag ein ganzes Leben umfasst? Nein, ganz und gar nicht.

Kate Atkinson – Die Unvollendete weiterlesen